Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: bayleaf, SchneFiMa, Atsitsa, Teazer, deidamaus, Mondenkind

Antworten
Seiltänzerin
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 138
Registriert: 13.10.2019, 20:56

Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Beitrag von Seiltänzerin »

Hallo,
ich habe schon öfter hier gelesen und wäre jetzt für eine Einschätzung dankbar, ob ich mich nur verrückt mache (bin vielleicht durch Erfahrung beim ersten Kind etwas übervorsichtig). Sowohl die Hebamme als auch mein Mann sind der Meinung, dass ich übertreibe oder mir unnütze Sorgen mache.

Vorab: der große Bruder (demnächst 4) trinkt mit. Ich habe nicht das Gefühl, dass es an Milch mangelt. Ich biete dem Kleinen regelmäßig Milch an, aber er will nicht immer. Ich pumpe seit einem Monat auch fast täglich ein wenig ab, als Reserve und für Milchbrei später mal. Ich bin nicht abgemagert, zurzeit noch 6 kg über dem Gewicht vor Schwangerschaft. Ich ernähre mich einigermaßen vernünftig, vegetarisch aber mit Fisch. Da ich zwei Kinder stille, nehme ich jeden 2. Tag Femibion für Spätschwangerschaft und Stillzeit.

Mein Kleiner (geboren im April mit 3900g) hat in den ersten Wochen nach der Geburt auch noch gut zugenommen. In Rücksprache mit der Hebamme habe ich seit Juni nur noch auf der ungenauen Personenwaage (+/-300g) und seit Mitte Juli gar nicht mehr gewogen. Da hatte er etwa 6700 g (wie gesagt, sehr ungenau). Im August bei der U4 hatte er nur 6750 g. Im Vergleich zur U3 Mitte Mai (5150 g) passte das ja noch einigermaßen. Ich bin seitdem aber etwas besorgt und mein Mann hat heute die alte Babywaage von meinen Eltern geholt. Die ist leider auch nicht so genau, wenn das Baby sich bewegt. Wir kamen auf 7 kg. Natürlich zu einer komplett anderen Tageszeit als bei den Us.

Der Kleine ist ein extrem aktives und motorisch frühes Baby und mir ist schon klar, dass so viel Bewegung viel Energie verbraucht. Mit einem Monat hat er in Bauchlage den Kopf für mehrere Sekunden hochgehalten, mit 2 Monaten sich soweit hochgedrückt, dass er vom Bauch auf den Rücken gekullert ist. Mit 3 Monaten vom Rücken auf den Bauch gedreht, zwischen 4 und 5 Monaten dann erst seitwärts gekreiselt, dann zunächst kurze Distanzen vorwärts gerobbt. Jetzt, mit 6 Monaten, robbt er durchs ganze Zimmer, wenn er was haben will, geht manchmal für eine Sekunde in den Vierfüßler, räumt das unterste Regalbrett ab und hat schon das nächsthöhere im Blick, an das er ran möchte.
Er will zu allem hin, was er entdeckt. Auch beim Stillen lässt er sich leicht ablenken. Wir haben natürlich auch öfter Unruhe durch den großen Bruder.

Es gibt einen Verdachtsmoment im Hinblick auf Kuhmilch. Ich hatte mit etwa 4 Monaten das Gefühl, er spuckt seltener, wenn ich keine trinke (wir reden hier von wirklich selten, also einmal am Tag, aber bereits geronnene Muttermilch). Ich habe dann Kuhmilch eine Weile weg gelassen, Käse aber weiter gegessen. Er hat dann alle paar Tage mal gespuckt, ich konnte kein eindeutiges Ergebnis ausmachen, ob es jetzt seltener geworden ist. Weil ich es nicht so richtig vermisst habe, habe ich das erstmal beibehalten. Ein Wochenende habe ich dann zweimal Cappuccino getrunken. Er hat zwar nicht öfter gespuckt, hatte aber auf einmal viele kleine Pickelchen auf der Stirn. Ich weiß nicht, ob in irgendeiner Form relevant.

Eckdaten:
*Junge
*Bis vor drei Wochen voll gestillt, isst mittags 2-3 Löffel Möhrenbrei und lutscht abends Gurke
*Nachts 3-4 Stillpausen, tagsüber stillt er häufig kurz, oft biete ich an, will aber nicht immer, maximal zwei Stunden zwischen Angeboten, schläft tagsüber wenig in Trage oder solange ich daneben liege
*Stuhlgang zweimal täglich seit Beikost, vorher einmal. Läuft morgens öfter über, tagsüber weniger Urin. Gesamtmenge geschätzt nicht mehr als 500 g pro Tag
*Stillstart super, Geburtsgewicht nach einer Woche wieder erreicht, sehr gute Gewichtszunahme in den ersten Wochen, hin und wieder verschluckt wegen viel Milch. Jetzt unruhig und leicht ablenkbar
*Nie künstliche Sauger
*Keine Behandlung
*Gut eingestellte Schilddrüsenunterfunktion Mama
*Erstes Kind schwieriger Stillbeginn wegen Notkaiserschnitt, kurzem Zungenbändchen, starkem Gewichtsverlust im Krankenhaus, blutig, mit gestauter Brust und einem Baby das nicht richtig trinken konnte entlassen, abpumpen bis Zungenbändchen durchtrennt, drei Monate zufüttern, dann aber alles gut

Gewichtsentwicklung
9.4. 3900g Krankenhaus
13.5. 5150 g Kinderarzt U3
16.8. 6750 g Kinderarzt U4
14.10. 7000 g (zu anderer Tageszeit, Babywaage von 1983)

Anfang November haben wir die U5 und ich will da keine Überraschung erleben. Mache ich mir zu viele Gedanken? Sollte ich versuchen, die Beikost möglichst kalorienreich zu machen? Oder vielleicht Muttermilchsahne geben?

Danke im voraus für eure Unterstützung (schon an alle, die bis hierher gelesen haben)!
:konfetti
mit dem Großen (*2015) und dem Kleinen(*04/2019)

Glyzinie
gehört zum Inventar
Beiträge: 556
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Beitrag von Glyzinie »

Guten Morgen!

Ich bin kein Experte, aber spontan kommt mir das zu wenig vor. Er war ja wirklich schon ein Wonneproppen bei der Geburt und kein Kind von 2800g. Bestimmt meldet sich aber noch eine Beraterin, die das noch besser einschätzen kann.
Generell würde ich ihn aber lieber nicht privat wiegen auf so eine alten Waage, das macht dich eher verrückt. Und ich würde mir auch nicht zu viel Sorgen machen. Dein Junge isst ja schon, wenn er Defizite hat, kannst du ihm ja theoretischerweise einfach mehr geben.
Klar hat die Aktivität Einfluss, ist bei uns auch so, der Kleine ist er immer eher dünn obwohl er wesentlich mehr isst als andere. Aber das müssen sie ausgleichen können.
Mit eiligem Piffi (11/2016)
Bild

Babsi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 225
Registriert: 20.05.2019, 16:54

Re: Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Beitrag von Babsi »

Zum Gewicht kann ich nix sagen, aber ich find es gut, dass du deinen Sorgen nachgehst, egal ob sie übertrieben oder angebracht sind. Ich würde auf alle Fälle nochmals beim KiA messen, da es zum einschätzen der Gewichtsentwicklung sehr wichtig ist, dass die Gewichte auch einigermaßen passen. Bei meinem KiA kann ich einfach ohne Termin zum Wiegen kommen, wenn ich möchte. Alternativ kannst du vielleicht auch in einer Apotheke wiegen.
Babsi mit Zwergenfrau 02/19

klecksauge
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 7565
Registriert: 05.09.2012, 22:18
Wohnort: Itzehoe

Re: Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Beitrag von klecksauge »

Herzlich Willkommen!

Ich melde mich spätestens heute Abend bei dir!
Liebe Grüße aus den Norden von
S. mit Sommerbub (08.12) und Herbstmädchen (11.15)
(Still-Mod-Team)

Tablet und Smartphone-Nutzerin........

Rettet die Geburtshilfe!
https://www.mother-hood.de/aktuelles/aktuelles.html

Seiltänzerin
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 138
Registriert: 13.10.2019, 20:56

Re: Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Beitrag von Seiltänzerin »

Guten Morgen und danke für eure Rückmeldungen, Zuspruch und die erste Einschätzung!
Ich bin glaube ich eher der Typ, der sich verrückt macht, wenn ich keine Daten habe. Ich hatte den Kleinen eben nochmal auf der Personenwaage und kam immerhin auf 7,2 kg. Wäre aber trotzdem noch wenig. Zum Kinderarzt gehen wir sowieso Anfang November. Nächsten Montag könnte ich noch in einer Krabbelgruppe mit Wiegemöglichkeit vorbei gehen. Das ist nur leider genau zu seiner Schlafenszeit am Vormittag, deshalb war ich da auch noch nicht.
Mehr essen ist für mich eher theoretisch. Das läuft bei uns sehr selbstbestimmt. Ich halte ihm den Löffel hin, er greift und führt meine Hand mit Löffel zum Mund. Eigentlich zeigt er mir sehr schön, wenn er genug hat. Also wäre es eher die Kaloriendichte, an der ich arbeiten würde. Zum Beispiel hätten ja zwei Löffel Mandelmus zwanzig mal so viele Kalorien wie zwei Löffel Möhrenbrei. Oder eben die Muttermilchsahne zusätzlich zur Beikost geben. Das wäre für die Verdauung bestimmt schonender.
Auch der Große hat anfangs nicht viel gegessen. Der war im gleichen Alter aber 1. deutlich speckig, hat 2. überwiegend auf dem Rücken gelegen und in die Gegend geschaut (konnte auch nicht mehr als sich umdrehen) und hätte 3. nie ein Milch-Angebot abgelehnt. Ist also eine komplett neue Situation für mich.

Glyzinie
gehört zum Inventar
Beiträge: 556
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Beitrag von Glyzinie »

Ich würde immer dieselbe Waage empfehlen. Unser Sohn hat bei einer Kinderärztin fast 2kg weniger gewogen als bei seinem Stammkinderarzt. Ich glaube im Nachhinein an eine Fehlfunktion, war aber erst mal einem Schock nahe. Wenn du deinen Jungen vor der U nochmal wiegen magst, kannst du ihn sicher mal anmelden beim Kinderarzt. Im Zweifel halte ich das auch für eine gute Idee.
Mit eiligem Piffi (11/2016)
Bild

klecksauge
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 7565
Registriert: 05.09.2012, 22:18
Wohnort: Itzehoe

Re: Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Beitrag von klecksauge »

Hallo Seiltänzerin,

schön, dass du deinem Gefühl nachgehst.

Die Gewichtsdaten sind aufgrund der Waage nur schwer zu interpretieren. Die Kurve zeigt allerdings nach unten. Es ist also gut, dass wir uns das zusammen anschauen.
Kannst du dir vorstellen eine Waage zu leihen, so dass wir regelmäßig unter gleichen Bedingungen schauen können?

Laut deiner Beschreibung kommst du also auf 8-12 x stillen in 24h?

Bei deinem großen Kind gab es eine Zungenbandproblematik. Wurde danach mal bei deinem Sohn geschaut?

Motorisch scheint er ja fit zu sein, klar braucht das mehr Energie.
Mehr essen ist für mich eher theoretisch. Das läuft bei uns sehr selbstbestimmt. Ich halte ihm den Löffel hin, er greift und führt meine Hand mit Löffel zum Mund. Eigentlich zeigt er mir sehr schön, wenn er genug hat. Also wäre es eher die Kaloriendichte, an der ich arbeiten würde. Zum Beispiel hätten ja zwei Löffel Mandelmus zwanzig mal so viele Kalorien wie zwei Löffel Möhrenbrei. Oder eben die Muttermilchsahne zusätzlich zur Beikost geben. Das wäre für die Verdauung bestimmt schonender.
Gibt es einen Grund, warum du mit Möhrenbrei beginnst?
Kennst du unsere Grundinfo Beikost

Du kannst ab Beikostreife ganz normal vom Familientisch altersgerecht anbieten. Gerne auch schon zu anderen Mahlzeiten, so wie es für euch passt.
Selbstbestimmt geht ja auch Brei, so wie du es schon machst.

Du kannst bei der Beikost wunderbar mit Mandelmus arbeiten, guten Ölen, Avocado....
Liebe Grüße aus den Norden von
S. mit Sommerbub (08.12) und Herbstmädchen (11.15)
(Still-Mod-Team)

Tablet und Smartphone-Nutzerin........

Rettet die Geburtshilfe!
https://www.mother-hood.de/aktuelles/aktuelles.html

Seiltänzerin
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 138
Registriert: 13.10.2019, 20:56

Re: Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Beitrag von Seiltänzerin »

Hallo klecksauge,
danke für die Rückmeldung.
Eine Waage wäre vielleicht schon sinnvoll. Bekommt man die auf Rezept (wie auch eine Milchpumpe)? Dann würde ich das bei der U5 (ist am 4. November) besprechen und bis dahin regelmäßig auf der Personenwaage wiegen. Die ist zwar nicht genau, aber wenn ich täglich wiege, dürfte sich allein durch Mittelung einigermaßen ein Bild ergeben. Außerdem rede ich doch nochmal mit der Hebamme und/oder gehe in die Krabbelgruppe.
Heute Nacht hatten wir nach dem Einschlafstillen 3 Stillpausen. Heute früh einmal mit dem großen Bruder zusammen, dann habe ich zwischendurch schonmal angeboten und jetzt sind wir wieder beim Einschlafstillen (bzw er schläft schon, aber hängt noch dran). Wenn ich das auf den Tag sehe, kommen wir auf deutlich über 10 Angebote zum Stillen. Er nimmt sie aber nicht alle an. Vielleicht könnte ich die nächsten Tage verstärkt darauf achten, wann er nicht annimmt (Stress, großer Bruder, Ablenkung) und ob ich dann wirklich glaube, dass er satt ist. Früher konnte ich auch unterwegs in der Trage gut stillen, das geht jetzt gar nicht mehr, er schaut sich alles genau an.
Mit dem Zungenbändchen hatten wir große Bedenken, weil das ja genetisch bedingt ist (und im Krankenhaus nicht durchtrennt werden kann). Mein Mann meinte aber schon im Kreißsaal, als der Kleine die Zunge raus gestreckt hat, dass da nichts ist, und ich konnte das beim ersten Anlegen bestätigen (ich hatte ja weniger als 48 Stunden vorher den Großen dran).
Und die ersten 2-3 Monate hat er auch sehr gut zugenommen. Erst als er ablenkbarer und mobiler geworden ist, fing das irgendwann langsam an zu stagnieren. In der Zeit war bei mir übrigens auch öfter Milchstau.
Mit Möhrenbrei habe ich genau genommen nicht angefangen. Er hat schon Kürbisbrei (sowohl aus dem Glas als auch selbst gemacht) und Pastinakenbrei probiert- fand er beides eklig. Broccoli gab es schon am Stück. Davon hat er was abgeknabbert (Zähne hat er noch nicht), hatte das dann im Mund, es gab etwas Drama und er hat sich übergeben. Mit dem Möhrenbrei war er dann glücklicher. Deshalb wollte ich den jetzt so langsam mit Getreide oder Fleisch kombinieren. Mittags ist auch alles etwas knapp, weil ich beim Schlafen nebendran liegen muss und es dann eng wird mit Kindergarten abholen (der Große ist neu da und bleibt noch nicht so lange). Abends gibt es die Gurkenstücke, da geht nicht so leicht was ab. Gestern habe ich tatsächlich etwas Muttermilchsahne zum Abendessen angeboten, fand er super.
:konfetti
mit dem Großen (*2015) und dem Kleinen(*04/2019)

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5414
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Beitrag von pqr »

Seiltänzerin

Die Miete für die Waage in der Apotheke war echt gering. Frag doch mal nach dort, eh Du Dir dann mehr Gedanken machen musst.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5414
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Gewichtsentwicklung sehr aktives Baby

Beitrag von pqr »

Hier waren es 2,5 Euro die Woche.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Antworten