Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: bayleaf, SchneFiMa, Atsitsa, Teazer, deidamaus, Mondenkind

dictylover
Herzlich Willkommen
Beiträge: 10
Registriert: 18.07.2019, 10:47

Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Beitrag von dictylover »

Hallo an Alle,

Ich bin mir sehr unsicher und möchte euch deswegen um Rat fragen:

Mein Baby ist heute genau 14 Wochen alt und wiegt 7,1 kg bei 60 cm Grösse. Sie wird von mir voll gestillt und nimmt keinen Schnuller. Sie ist ein Frühchen (in 35 SSW+2 gekommen) und wir hatten anfangs grosse Stillschwierigkeiten wegen ihrer leichten Gelbsucht. Leider ist sie jetzt oft sehr gestresst (besonders beim Einschlafen) will daher sehr oft die Brust. Sie löst dabei immer den MSR aus und nuckelt nicht einfach nur. Ich habe anscheinend inzwischen auch recht viel Milch. Ist es möglich, dass ich meine Tochter überfüttere? In der Nacht wird sie noch mindestens 3x wach und da gebe ich ihr immer automatisch die Brust, damit sie weiterschläft auch wenn sie noch keine Anzeichen zeigt, dass sie diese will. Wäre es besser dies nicht zu tun und lieber abzuwarten bzw was anderes zu probieren ? Ich mache mir Sorgen, dass sie Essen immer mit Beruhigung gleichsetzen wird und so Essprobleme bekommen wird. Ich zB esse auch immer besonders viel, wenn ich gestresst bin.

Ich weiss, dass man sagt, dass Stillbabies nicht überfüttert werden können, aber es gibt doch wahrscheinlich auch immer Ausnahmen?

Vielen Dank im Voraus!
Mit Zwetschge (07/19)

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10442
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Beitrag von Serafin »

Mein erstes Kind hatte mit vier Monaten fast neun kg. War breiter wie hoch und was anderes als Mops hat er nicht akzeptiert zum beruhigen. Jetzt ist er fast vier und ziemlich dünn. Stillen tut er immer noch. Mir zu viel und ihm zu wenig. Und drei Mal nachts wach, das sind paradiesische Zustände. Hier wurde teilweise stündlich nach der Brust verlangt, vor allem so ab ca 6monate bis 1,5 Jahre. Und wehe, ich hätte die nicht angereicht. Da Kind hätte gebrüllt, bis die Nachbarn das Jugendamt gerufen hätten.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10442
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Beitrag von Serafin »

Und stillen ist mehr als essen. Viel mehr. Das ist Nähe, Beruhigung, Trost, kuscheln... Dein Kind will irgendwann essen als Trost und Beruhigung, wenn du ihm im diesen Situationen nicht Nähe (das kann durchaus auch vor allem im Baby und Kleinkind Alter die Brust sein) sondern essen gibst. Also Kind tut sich weh und du gibst ihm nen Lutscher.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Grashüpfer
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 648
Registriert: 17.08.2018, 19:07
Wohnort: an der Donau

Re: Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Beitrag von Grashüpfer »

Dein Baby hat vielleicht noch nicht gelernt zu nuckeln, ohne dass es den MSR auslöst. Das muss es üben und dafür muss es an die Brust.
Wenn es das aber kann, kann es ganz alleine bestimmen, wieviel es trinken möchte.
Ich habe mein kleines Kind anfangs auch geflutet, das fand sie oft doof, wollte aber trotzdem an die Brust. Irgendwann konnte sie es und dann wars gut.
Sehr speckig waren beide, das hat sich aber vollkommen verwachsen. Und ein normales, altersgemäßes Essverhalten haben auch beide, obwohl ich aus Faulheit :oops: immer zuerst mal die Brust angeboten habe. Wenn der Frust groß ist, müssen sie jetzt halt ganz dringend kuscheln.
Also alles gut, mach genauso weiter!! Die Erkältungszeit steht bevor, da schaden Reserven nicht und wenn dein Kind mobil wird können die Speckröllchen auch ganz schnell verschwinden.
Sohn (10/14), Tochter (7/17) und Babysohn (2/20)

Benutzeravatar
Linda89
Dipl.-SuT
Beiträge: 4028
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Beitrag von Linda89 »

Keine Angst, auch Kinder, die noch nicht das pure nuckeln gelernt haben, können die Milch umgehen. Zum Beispiel durch weg drehen. Das Kind hat also durchaus die Wahl und entscheidet sich für die Milch. Meine Tochter nuckelt dann kurz, geht ab und lässt die Milch dann einfach rauslaufen/-spritzen :lol:
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1116
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Beitrag von Leominor »

Hier noch ein seehr kräftiges Stillbaby. Mit 4 Monaten hatte sie meine ich knappe 8kg. Mittlerweile ist sie ein schlankes Kleinkind. Du kannst mit Stillen definitiv nichts falsch machen! Ganz im Gegenteil, Stillkinder haben später seltener Übergewicht!
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

Glyzinie
gehört zum Inventar
Beiträge: 555
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Beitrag von Glyzinie »

Frühchen können anfangs auch übers übliche Maß zulegen. Das ist nicht ungewöhnlich und hört dann auch wieder auf. Faktisch kannst du ja nicht wirklich sagen, auf welcher Perzentile dein Baby bei Woche 40 gewesen wäre.
Mit eiligem Piffi (11/2016)
Bild

Estelle
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 03.10.2019, 16:13

Re: Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Beitrag von Estelle »

Hallo,

mein Sohn ist wie deine Kleine im Juni geboren und wog 3440 g und wiegt jetzt knapp 8 Kilo.
Er hat das ineffektive Nuckeln noch nicht drauf und schimpft kräftig auf die Brust oder albert rum, wenn Milch kommt, er aber schon satt ist.

Auf mich wirkt das von dir beschriebene Gewicht normal und genau richtig. Ich glaube, ihr regelt das prima.
Biete ruhig die Brust an. Sie nimmt, was sie braucht und nur, wenn sie den Bedarf hat.
LG E. mit Bombi-Mädel 07/17
und Pitzel-Bub 06/19

Estelle
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 03.10.2019, 16:13

Re: Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Beitrag von Estelle »

Ich bin nur Mama, aber ich denke, dass sich Essen als Übergangshandlung, erst viel viel später einschleicht und auch Kleinkinder zunächst noch einen „eingebauten Ess-Regulator“ haben.
LG E. mit Bombi-Mädel 07/17
und Pitzel-Bub 06/19

splischsplasch
hat viel zu erzählen
Beiträge: 164
Registriert: 23.05.2019, 09:07

Re: Kann ein Baby mit Vollstillen wirklich nie überfüttert werden?

Beitrag von splischsplasch »

Meine Hebamme hat mir von einer ihrer Wöchnerinnen erzählt, die von ihrem Kinderarzt Druck bekommen hat, weil Baby zu schwer/zu dick etc. Der Kinderarzt meinte echt, sie solle nicht bei jedem Pieps die Brust geben. Die Mutter war dann natürlich völlig eingeschüchtert und meine Hebamme zurecht sauer. Sie hat mir erzählt, dass sie das Stillmanagement der Frau immer gefeiert hat, weil es ja viel schwerer sei das Gewicht eines Ü4Kg-Babys zu halten und auszubauen als das von einem leichteren Baby. Und ihre Moral zu der Geschichte war immer: Gestillte Kinder kann man nicht überfüttern.
Auch wenn Hebammen im Stillen nicht immer Profis sind, wäre ich hier voll bei meiner Hebamme: Überfüttern ist nicht möglich.
Was Gewicht und Größe angeht, hab ich mal wo gelesen, soll man sich bei gestillten Babys eher bei einer WHO-Kurve orientieren, die normalen Kurven seien eher für Premilch-gefütterte Babys?
Hab den genauen Zusammenhang gerade nicht mehr drauf.
Also nein, ich glaube nicht, dass du deine Tochter überfütterst. (Und wenn sie anfängt sich zu bewegen ist der Babyspeck eh ganz schnell weg).
Kleiner Mann geboren im August 2018
Das bin ich
Mein Stillbericht

Antworten