Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

Antworten
Jonida
ist gern hier dabei
Beiträge: 99
Registriert: 02.02.2019, 16:17

Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Beitrag von Jonida »

Hallo ihr lieben,

meine Tochter ist jetzt fast 4 Wochen alt und wir kämpfen immer noch mit Stillen. Sie hatte am Anfang ein Saugproblem, hatte immer die Zunge nach oben und im Krankenhaus gab die Schwester mir die Stillhütchen. Mit denen hat das Stillen einigermaßen geklappt, aber sie hat an meiner Brust mehr geschlfen als getrunken, was dazu führte, dass sie nicht sehr gut zugenommen hatte (Geburtsgewicht 3240g, entlassen mit 3040g und nach ca. 1 Woche 3120g). Meine Hebamme hatte mir empfohlen ihr zusätzlich 50-100ml Premilch zu geben, ich habe mit Abpumpen geschafft ihr 50-100ml Mittermilch zu geben.

Da ich die Nase voll hatte mit Stillhütchen und abpumpen, habe ich mit großer Mühe nach einer Woche sie vom Stillhütchen zu entwöhnen. Ohne Hütchen waren meine Brustwarzen total wund und blutig mit offenen Stellen, dass ich für drei Tage jede 2 Stunde abgepumpt hatte und sie durch Brusternährungset als Fingerfeeding ernährt habe. Ich habe für einen Tag, bis das Brusternährungsset kam, sie mit der Flasche gefüttert, was den Rückkehr an die Brust schwierig machte. Trotz weiterbestehenden Brustwarzen habe ich sie diese Woche an die Brust gelegt.

Das Problem beim Stillen war und ist immer noch, dass die Brustwarzen verformt sind, nicht lippenstiftförmig, aber mit weißen Linien an den Seiten, die auch nach dem Stillen brennen und jetzt sind auch neue offene Wunden. Ich war bei einer Stillberaterin, die meinte meine Anlegetechnik sei falsch, dann sie sie angelegt und trotzdem waren die nach dem Stillen verformt.

Meine Hebamme hat gestern meine Anlegetechnik gesehen und meinte es ist alles Prima und obwohl ich Schmerzen habe und die Brustwarzen verformt sind, soll ich versuchen weiter zu stillen und jedes Mal in verschiedenen Stillpositionen, damit nicht die gleiche Stelle immer belastet wird. Das mache ich auch, aber trotzdem habe ich starke Schmerzen und muss manchmal weinen wenn sie trinkt. Habt ihr vielleicht irgendein Tip?

Ich habe am 7. 2. auch einen Termin beim Osteopathen. Sorry, dass ich so viel geschrieben habe, aber leider bin ich momentan hoffnungslos und will nicht abstillen, aber stillen mit Schmerzen ist auch nicht schön.
... mit Januarmädchen 2019 :5:

SchwarzwaldMama
gehört zum Inventar
Beiträge: 572
Registriert: 11.07.2018, 16:28
Wohnort: Baiersbronn

Re: Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Beitrag von SchwarzwaldMama »

Hallo und herzlich willkommen!

Wurde das Zungenbändchen deiner Tochter kontrolliert?
Wenn die anlegtechnik sonst stimmt kann das vielleicht der Grund für "schlechtes" Stillen und deine BW Probleme sein.

Und jetzt meine Lieblingsempfehlung 😊:
Bei wunden (riesigen?) Brustwarzen helfen Donuts.
Du kannst dich hierzu mal durch die Linksammlung Stillwissen lesen
viewtopic.php?f=2&t=124858
Liebe Grüße von der Schwarzwaldmama mit der Zaubermaus (17.06.2018)
Geliebt, gestillt, getragen und familiengebettet

Jonida
ist gern hier dabei
Beiträge: 99
Registriert: 02.02.2019, 16:17

Re: Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Beitrag von Jonida »

Doch das Zungenbändchen wurde untersucht und ist in Ordnung. Sie kann die Zunge sehr gut rausstrecken. Ich habe mit ihr jeden Tag Übungen gemacht und jetzt beim Stillen, wenn ich sie ablöse, sehe ich, dass die Zunge pber der unteren Zahnleiste ist.
Die Sockendonuts benutze ich auch 😊. Danke für die Links.
... mit Januarmädchen 2019 :5:

Benutzeravatar
ViolaBo
alter SuT-Hase
Beiträge: 2482
Registriert: 27.04.2017, 16:37

Re: Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Beitrag von ViolaBo »

Jonida hat geschrieben:
02.02.2019, 18:12
Doch das Zungenbändchen wurde untersucht und ist in Ordnung. Sie kann die Zunge sehr gut rausstrecken. Ich habe mit ihr jeden Tag Übungen gemacht und jetzt beim Stillen, wenn ich sie ablöse, sehe ich, dass die Zunge pber der unteren Zahnleiste ist.
Die Sockendonuts benutze ich auch 😊. Danke für die Links.
Hallo Jonida,

Herzlichen Glückwunsch zum Baby, schön dass du her gefunden hast! Es meldet sich bestimmt bald ein Stillmod.

Vielleicht kannst du zwischenzeitlich schon mal die Fragen aus diesem Link beantworten: Wie funktioniert Stillberatung im SuT

Was mir als Laie noch eingefallen ist, in welcher Position stillst du? Bei uns ging oft das aufrechte Stillen schmerzlos, also zurückgelehnt, Baby auf den Bauch und selbst andocken lassen.
Vio mit kleinem Zauberer 03/17

Jonida
ist gern hier dabei
Beiträge: 99
Registriert: 02.02.2019, 16:17

Re: Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Beitrag von Jonida »

ViolaBo hat geschrieben:
03.02.2019, 10:19
Jonida hat geschrieben:
02.02.2019, 18:12
Doch das Zungenbändchen wurde untersucht und ist in Ordnung. Sie kann die Zunge sehr gut rausstrecken. Ich habe mit ihr jeden Tag Übungen gemacht und jetzt beim Stillen, wenn ich sie ablöse, sehe ich, dass die Zunge pber der unteren Zahnleiste ist.
Die Sockendonuts benutze ich auch 😊. Danke für die Links.
Hallo Jonida,

Herzlichen Glückwunsch zum Baby, schön dass du her gefunden hast! Es meldet sich bestimmt bald ein Stillmod.

Vielleicht kannst du zwischenzeitlich schon mal die Fragen aus diesem Link beantworten: Wie funktioniert Stillberatung im SuT

Was mir als Laie noch eingefallen ist, in welcher Position stillst du? Bei uns ging oft das aufrechte Stillen schmerzlos, also zurückgelehnt, Baby auf den Bauch und selbst andocken lassen.
Hallo,
Danke für deine Antwort. Ich habe eigentlich fast alle Stillpositionen versucht (sogar Vierfüßlerstand, sitzend, Rückenhaltung, das zurückgelehntes Stillen) und in der zurückgelehnten Position sind die Schmerzen teilweise auszuhalten. Sie ist total unruhig an der Brust die letzten Tage, fängt die Brust, lässt los, weint und dann saugt weiter. Ich habe ständig das Gefühl, dass sie nicht genug Brust im Mund hat und sie nicht effektiv saugt, weil sie manchmal 1 Stunde braucht bis sie eine Brust leer trinkt und sie saugt die meisten Zeit. Oder trinkt 30 min und nach 10 Minuten will wieder trinken.
Und ich weiß nicht ob sie nicht genug Milch hat, obwohl ich ihr nur die abgepumpte Mittermilch gebe.
... mit Januarmädchen 2019 :5:

Jonida
ist gern hier dabei
Beiträge: 99
Registriert: 02.02.2019, 16:17

Re: Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Beitrag von Jonida »

Hier noch die Daten:
Ich habe ein Mädchen, Geburtsdatum 04.01.2019
Erste Nacht hat sie von einer Krankenschwester im KH Premilch mit der Flasche bekommen. Erste Woche: Stillen mit Stillhütchen, da sie am Anfang Andockprobleme hatte, konnte meine Brustwarze nicht fangen und keinen Sog bilden. Die erste Woche war sie auch schläfrig, musste ich jede zwei Stunden sie aufwecken, um zu trinken. Zusätzlich habe ich 8 Mal am Tag fast nach jeder Stillmahlzeit abgepumpt.
Zweite Woche: Stillen ohne Stillhütchen und nach 4 Tagen wunde Brustwarzen, mit offenen und blutenden Stellen. Zwei Tage in der dritten Woche habe ich, bei unerträglichen Schmerzen und nach Gespräch mit einer Stillberaterin, abgepumpt und bis ich das Brusternährungsset bekam, ihr die Flasche gegeben, da sie bei Ernährung mit dem Becher oder Löffel sehr geweint hat, bis müde war und die Ausscheidung hatte abgenommen. Dann noch zwei Tage Fingerfeeding und fast jede zwei Stunden abgepumpt. Und jetzt obwohl die Brustwarzen immer noch wund sind, tue ich stillen ohne Hütchen und Zufütterung mit Brusternährungsset über die Brust und fast nach jeder Stillmahlzeit tue ich 10 Minuten abpumpen, da ich ihr pro Mahlzeit nur eine Brust anbiete.
Sie hat bis jetzt kein Schnuller bekommen.

Stilltag: Manchmal trinkt sie ganz ruhig und ist in 40 Minuten fertig und schläft 2 Stunde und meldet sich selber. Die letzen zwei Tage ist sie total unruhig an der Brust, weint, fängt die Brust dann lässt wieder los, streckt den Kopf nach hinten mit der Brust im Mund, was sehr schmerzhaft ist, trinkt für 30 Minuten und schläft ein, dann nach 20 Minuten will sie wieder trinken und dann entweder trinkt sie dann noch 30Minuten und schläft zwei Stunde oder ich habe abgepumot und gebe den Rest über Brusternährungsset und dann schläft sie weiter. Manchmal dauert das Stillen 1 Stunde oder länger. Wenn ich nach dem Stillen abpumpe kommt mindestens 40-50ml, muss sagen obwohl die elektrische Medela Doppelpumpe habe nach dem Abpumpen, wenn ich die Brüste massiere sind die nicht leer.

Meine Hebamme ist zweimal die Woche wegen der Stillproblemen gekommen und ich war auch zweimal bei einer Stillberaterin. Am 07.02. habe einen Termin bei Ostheopaten.

Besonderheiten: keine Schilddrüsenerkrankung, kein Diabetes in der Schwangerschaft, bis zum Ende der Schwangerschaft ausgeprägte Hyperemesis gravidarum mit bis 20Mal am Tag Erbrechen, habe 2x täglich Meclozin 25mg und bei Bedarf Metoclopramid bis zur 20. Woche und dann habe ich alles abgesetzt, da ich nur 3-5 Mal am Tag erbrochen habe.

Geburtsgewicht: 3240g
Entlassgewicht am 06.01.: 3040g
Hebamme 07.01.: 3100g
Hebamme: 09.01.: 3080g, Zufütterung abgepumte Muttermilch 50-100ml/Tag
Hebamme 11.01.:3120g
19.01.: 3200g
21.01.:3255g
26.01.: 3385g
30.01.:3560g
03.02.: 3695g

Stilltag:
26.01.2019: Fingerfeeding 10xTag, 430ml abgepumte Muttermilch und 220ml Premilch, 10x abgepumpt und insgesamt 445ml, 5 nasse Windeln und einmal Stuhlgang
27.01.: 8xAbpumpen (Menge: 355ml), 12x Fingerfeeding, 480ml MuMi, 190ml Premilch, 5 nasse Windel und einmal Stuhlgang
28.01.: 8xAbpumpen (Menge 395ml), 12x Fingerfeeding, 474ml MuMi, 140ml Premilch, 5 nasse Windeln, 3x Stuhlgang
29.01. 8xStillen, Zuütterung 50ml Premilch, 200ml MuMi, 6x Abpumpen (Menge 285ml), 6 nasse Windeln, 2x Stuhlgang
30.01.: 11x Stillen, 4x Abpumpen (Menge 235ml), Zufütterung 290ml MuMi, 6 nasse Windeln, 1x Stuhlgang
31.01.:10xStillen, 7x Abpumpen (Menge 290ml), Zufütterung 210ml MuMi, 5 nasse Windeln, 2x Stuhlgang
01.02.: 12x Stillen, 6x Abpumpen (Menge 345ml), Zufütterung 195ml MuMi, 45ml Premilch, 6 nasse Windeln, kein Stuhlgang
02.02.: 10 x Stillen, 1x 120ml MuMi Fingerfeeding, 5x Abpumpen (Menge 360ml), Zufütterung 255ml MuMi, 6 nasse Windeln, kein Stuhlgang
03.02.: bis jetzt 5x Stillen, 5x Abpumpen (Menge 255ml), Zufütterung 70ml MuMi, 3 nasse Windeln und einmal Stuhlgang

Ich tue abpumpen, weil ich das Gefühl habe, dass sie nicht effektiv saugt und will nicht dass die Milchmenge zurückgeht. Ich denke, dass sie nicht viel Brust im Mund hat, da immer wehtut und die Brustwarze verformt ist.
... mit Januarmädchen 2019 :5:

Jonida
ist gern hier dabei
Beiträge: 99
Registriert: 02.02.2019, 16:17

Re: Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Beitrag von Jonida »

Sorry am 26.01. und 27.010 es war kein Fingerfeeding, sondern war die Flasche.
... mit Januarmädchen 2019 :5:

Benutzeravatar
ViolaBo
alter SuT-Hase
Beiträge: 2482
Registriert: 27.04.2017, 16:37

Re: Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Beitrag von ViolaBo »

Ich schubse deinen Thread mal nach oben, damit er nicht untergeht.
Wie geht's euch?
Vio mit kleinem Zauberer 03/17

Jonida
ist gern hier dabei
Beiträge: 99
Registriert: 02.02.2019, 16:17

Re: Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Beitrag von Jonida »

ViolaBo hat geschrieben:
05.02.2019, 12:22
Ich schubse deinen Thread mal nach oben, damit er nicht untergeht.
Wie geht's euch?
Danke.
Meiner kleinen geht ganz gut, die Hebamme war heute da, und sie hat wieder zugenommen (Freitag 3640g und heute 3800g) und das nur mit MuMi (von der Brust und abgepumpt am Tag). Ich habe inzwischen neue offene Stellen. Die Hebamme hat mein Anlegen gesehen und sagt sieht alles perfekt aus, sie hat auch Brustwarzenhof im Mund und die Lippen sind nach außen ausgestülpt, aber nach dem Stillen sind die BW weiterhin verformt. Ich habe am Donnerstag nochmal einen Termin mit einer Stillberaterin und einem Ostheopaten. Ich hoffe wir finden eine Lösung ansonsten muss ich abstillen, was ich nicht will 😞.
... mit Januarmädchen 2019 :5:

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17659
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Schmerzhaftes Stillen und wunde Brustwarzen.

Beitrag von Teazer »

Liebe Jonida,

herzliche willkommen im SuT und herzlichen Glückwunsch zur Geburt.

Die Gute Nachricht zuerst: Nachdem es zwei Wochen dauerte, bis Deine Tochter das Geburtsgewicht wieder erreicht hatte, ist die Gewichtsentwicklung danach stabil.

Ich vermute, dass Deine Tochter durch Flasche, Stillhütchen und Fingerfeeding eine Saugverwirrung entwickelt hat und daher nicht mehr mit der richtigen Technik an der Brust trinkt. Das lässt sich aber wieder beheben. :)

Mein Vorschlag wäre, eine feste Menge Milch mit dem Brusternährungsset (BES) zuzufüttern, parallel am Anlegen zu arbeiten und natürlich die Brustwarzen wieder gesund zu pflegen. Was hältst Du davon?

Viele Grüße,
Teazer (Stillmodteam)
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Antworten