11 Monate und nächtliches Dauerstillen

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Mondenkind, Atsitsa, tania, SchneFiMa, Teazer, deidamaus, bayleaf

Serafin
SuT-Legende
Beiträge: 9748
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: 11 Monate und nächtliches Dauerstillen

Beitrag von Serafin » 29.12.2017, 20:33

Oh Mann, immer diese Märchenerzähler....

Es ist Blödsinn. Wenn du ein Organ hättest, dass ordentlich Energie verbraucht und ordentlich wachsen muss, dann würdest du auch nachts trinken. Die Autoren schreiben halt ihr Wunschdenken da hin. Und nur weil das Kind die nächtliche Nahrung nicht mehr unbedingt zum überleben braucht, heißt das nicht, dass das Kind keine Vorteile davon hat.

Lies mal.William Sears Schlafen und Wachen, da ist das ganz logisch erklärt, warum dein Kind völlig normal ist
kleiner Maulwurf 12/15

DolphinFFM
alter SuT-Hase
Beiträge: 2439
Registriert: 10.12.2014, 18:06

Re: 11 Monate und nächtliches Dauerstillen

Beitrag von DolphinFFM » 30.12.2017, 10:07

Diese Literatur ist leider sooo ein Bull****
Da wurde beobachtet das es einzelne Kinder gibt die früh durchschlafen und deswegen wird es mal pauschal auf alle übertragen. Dann müssten wir aber auch alle Mathe-Genies sein und super schnell laufen können. Ein Albert Einstein und ein Usain Bold können (konnten) es doch auch - wenn es einer kann, können es alle - oder?

Lass dich nicht kirre machen! Viele Kinder brauchen nachts Nahrung, für ihre Entwicklung. Sie HABEN Hunger und das ist richtig und gut so.
Das Sears-Buch kann ich auch nur empfehlen. Da wird erklärt warum Kinder so schlafen, wie sie es tun. Und warum eben einzelne früh durchschlafen, die Mehrheit aber nicht!
... mit den 2 Tigermädchen (02/2014 & 12/2016)

Zuckerherz
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 145
Registriert: 28.02.2017, 06:14

Re: 11 Monate und nächtliches Dauerstillen

Beitrag von Zuckerherz » 30.12.2017, 15:55

Ja das stimmt schon.. Wahrscheinlich ist es wirklich einfach nur der Druck von außen der mich so stresst. Ich würde mir zwar schon wünschen, dass sie bessere/längere Schlafepisoden hat aber natürlich weiß ich auch, dass ich mit Stillen wesentlich relaxter durch diese Zeit komme als wenn ich mehrmals aufstehen müsste um Fläschchen zu kochen. Ich nehme mir zwar jede Nacht vor, nicht immer sofort zu stillen sondern erst ein bisschen mit ihr in der Wohnung herumzulaufen um sie wieder einschlafen zu lassen aber ich kann mich einfach nicht dazu durchringen. *lach*

Herzliche Grüße
Zuckerherz

Benutzeravatar
FloppyDisc
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1079
Registriert: 03.10.2016, 14:17
Wohnort: München

Re: 11 Monate und nächtliches Dauerstillen

Beitrag von FloppyDisc » 30.12.2017, 16:08

Hehe, den Gedanken kenne ich 😁 ich wurde jetzt oft gefragt, ob ich dann abstille, wenn ich wieder anfange zu arbeiten. Aber was mache ich, wenn ich das mache und das Kind schläft trotzdem nicht durch? Aufstehen? Herumlaufen? Wer gibt mir denn die Garantie, dass das klappt? Da stille ich doch lieber, da weiß ich wenigstens, dass das Kind binnen Minuten und mit wenig Aufwand wieder schläft.

Interessant finde ich übrigens, wievielen dieser angeblich durchschlafenden Kinder mit 2 oder 3 das nächtliche Fläschchen abgewöhnt wird 😉
LG Floppy
mit Krötenkind 09/16

Zuckerherz
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 145
Registriert: 28.02.2017, 06:14

Re: 11 Monate und nächtliches Dauerstillen

Beitrag von Zuckerherz » 30.12.2017, 16:23

Ohhhh, das mit den Nachtfläschchen der 2-3 Jährigen wusste ich nicht :D Hab zwar genau dieses Alter in meinem Freundeskreis aber da sind die Mamis großteils wahre Glückspilze und die Kids demzufolge Superschläfer.

DolphinFFM
alter SuT-Hase
Beiträge: 2439
Registriert: 10.12.2014, 18:06

Re: 11 Monate und nächtliches Dauerstillen

Beitrag von DolphinFFM » 30.12.2017, 22:54

Zuckerherz hat geschrieben:
30.12.2017, 15:55
Ja das stimmt schon.. Wahrscheinlich ist es wirklich einfach nur der Druck von außen der mich so stresst. Ich würde mir zwar schon wünschen, dass sie bessere/längere Schlafepisoden hat aber natürlich weiß ich auch, dass ich mit Stillen wesentlich relaxter durch diese Zeit komme als wenn ich mehrmals aufstehen müsste um Fläschchen zu kochen. Ich nehme mir zwar jede Nacht vor, nicht immer sofort zu stillen sondern erst ein bisschen mit ihr in der Wohnung herumzulaufen um sie wieder einschlafen zu lassen aber ich kann mich einfach nicht dazu durchringen. *lach*

Herzliche Grüße
Zuckerherz
Wahrscheinlich sagt dir dann doch nachts dein Instinkt das du nichts gewinnst, wenn du sie nächtens rum trägst. Ich würde nie im Traum daran denken das Kind nachts rumzutragen, wenn es nicht absolut sein muss. Es ist doch viel anstrengender und mit „allein“ einschlafen / sich selbst beruhigen hat es auch nichts zu tun. Im schlimmsten Fall wacht sie dir davon dann so richtig auf.
Für meine Kinder wäre sowas das Zeichen zum aufstehen...
... mit den 2 Tigermädchen (02/2014 & 12/2016)

Lotte0103
gut eingelebt
Beiträge: 28
Registriert: 12.12.2017, 14:13

Re: 11 Monate und nächtliches Dauerstillen

Beitrag von Lotte0103 » 06.01.2018, 14:38

Hallo Zuckerherz,

unser Kleine (10 Monate) weckt mich nachts auch 5 bis zehnmal zum Stillen. Sobald er ein Jahr alt ist und ich das Gefühl habe dass er sechs Stunden ohne Brust auskommen kann werde ich das 10 Nächte Programm von Stillkinder.de versuchen. Das ist meiner Meinung nach vertretbar. Seit neuerdings nimmt der kleine zum Einschlafen statt der Brust auch Schnuffeltücher. Mitten in der Nacht klappt es zwar noch nicht aber ich bin guter Dinge! LG Lotte

Xeni
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 26.07.2016, 16:16

Re: 11 Monate und nächtliches Dauerstillen

Beitrag von Xeni » 06.01.2018, 15:37

Das mehrfache wach werden ist ganz normal. Machte mein Grosser und mein Kleiner jetzt auch. Beim Grossen stresste ich mich noch selbst. Ich meinte ich müsste ihn ins eigene Bett liegen, im ersten Jahr ohne Zwerg fort gehen usw.
Beim Zweiten jetzt mach ich es anders. Der Arme hat kein eigenes Bett sprich da wo ich bin ist Mini auch. Fort gehen ist mit Kind auch nicht das Problem. Gut Konzerte oder Kino ist nicht drin aber mal was essen gehn das geht auch mit nem Zwerg. Sie werden so schnell gross und selbstständig, alles ist bald wieder möglich. Mir fehlt gerade nichts und der Kleine ist sehr ausgeglichen. Mein Grosser weinte viel...glaub auch unter anderem weil ich ständig versuchte ihn bzw. sein Verhalten zu ändern :oops:
Bild
Bild

cheyenne07
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 104
Registriert: 09.03.2015, 12:34

Re: 11 Monate und nächtliches Dauerstillen

Beitrag von cheyenne07 » 06.01.2018, 16:01

Hallo, ich würde mir den stress mit rumlaufen und aufstehen sparen und vom beginn der nacht an im familienbett stillen. So machen wirs und meist stille ich im Halbschlaf und weiss es am nächsten morgen teilweise gar nicht mehr. Wenn ihr entwicklungsstand es zulässt wird sie dies weniger brauchen und das „Problem“ (welches ja wie bereits erwähnt wurde ganz normal ist) verwächst sich. Dies kann natürlich je nach kind schon ein weilchen dauern.
Alles Gute und viel nächtliche Kraft & Nerven.
Cheyenne
Cheyenne mit 2 Jungs (Sept 2014 & Okt 2017)

Antworten