Stillstuhl

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Mondenkind, Atsitsa, tania, SchneFiMa, Teazer, deidamaus, bayleaf

Benutzeravatar
Pontiki
hat viel zu erzählen
Beiträge: 195
Registriert: 12.02.2016, 20:49
Wohnort: Freiburger Umland

Re: Stillstuhl

Beitrag von Pontiki » 27.12.2017, 21:54

Brianna hat geschrieben:
27.12.2017, 21:33
2 bis 3 mal stillen nachts klingt für mich fällig normal und fiel bei beiden Kindern mindestens im ersten Lebensjahr unter gute Nacht.
Dem schließe ich mich an. Meine kleine Tochter ist genauso alt wie deine und wir stillen tags und nachts alle 2-3 Stunden, also mindestens 3 mal in der Nacht. Ich halte das für normal und leite daraus keinen höheren Bedarf ab.
Pontiki mit großer (09/14) und kleiner (09/17) Tochter und einem * (09/16)

Benutzeravatar
7erendipity
alter SuT-Hase
Beiträge: 2107
Registriert: 19.12.2012, 19:21
Wohnort: am Rhein

Re: Stillstuhl

Beitrag von 7erendipity » 27.12.2017, 22:35

Pontiki hat geschrieben:
27.12.2017, 21:54
Brianna hat geschrieben:
27.12.2017, 21:33
2 bis 3 mal stillen nachts klingt für mich fällig normal und fiel bei beiden Kindern mindestens im ersten Lebensjahr unter gute Nacht.
Dem schließe ich mich an. Meine kleine Tochter ist genauso alt wie deine und wir stillen tags und nachts alle 2-3 Stunden, also mindestens 3 mal in der Nacht. Ich halte das für normal und leite daraus keinen höheren Bedarf ab.
Da kann ich auch nur dick unterschreiben, von 2-3 mal nachts kann ich aktuell (mit Zahnen) nur träumen. Ich Stille mein 20 Monate altes Kind Grade zwischen 5-8 mal pro Nacht...😱
LG 7erendipity
Prinzessin 08/12 und Räuberin 04/16 und *04/15
Oft mit dem Handy unterwegs - das hat seine eigenen Rechtschreibregeln...

DolphinFFM
alter SuT-Hase
Beiträge: 2439
Registriert: 10.12.2014, 18:06

Re: Stillstuhl

Beitrag von DolphinFFM » 27.12.2017, 23:32

emmasmum hat geschrieben:
27.12.2017, 21:21
Der Milchbedarf ändert sich nicht mehr? Auch nicht, wenn der nächste Schub anstehen würde?

Deutet eigentlich die Anzahl, wie oft man nachts noch stillen muss auch darauf hin, dass sie eigentlich einen höheren Bedarf hätte? Da sind wir bei 2-3 Mal jede Nacht, alles was darunter liegt kann man an einer Hand abzählen.
Nicht in der Häufigkeit. Ein Kind das sonst selten nachts stillt („selten“ definiere ICH mit 2-4x die Nacht) und dann dauerhaft öfter kommt, KÖNNTE einen höheren Bedarf entwickelt haben. Vielleicht ist es aktiver (Robben, krabbeln, laufen gelernt?) oder stillt tags weniger weil alles so spannend ist.
2-3x die Nacht spiegelt nur den Umstand wieder das die Kleinen lieber öfter Kleine Mahlzeiten essen und das wohl auch besser für den konstanten Blutzuckerspiegel ist.

Man muss ja auch bedenken, das zur Steinzeit (als sich die Gewohnheiten/Triebe der Babys entwickelt haben), diese wahrscheinlich immer bei der Mutter schliefen. Schon aus Gründen des Platzes, der Praktikabilität, der Sicherheit und der Wärme kann man das leicht annehmen. Die Babys hatten also keinen Grund zu lernen lange durchzuschlafen oder ohne Nahrung auszukommen. Im Gegenteil Nachts war die Mutter (und die Nahrungsquelle) möglicherweise am verfügbarsten, da die Mutter nicht anderweitig beschäftigt war. Das ist irgendwie naheliegend das die Kleinen diese Zeit und Gelegenheit nutzen um Mama und Milch zu tanken. Und es ist so gesehen auch logisch das viele Mütter den Eindruck haben ihre Kinder wachen öfter auf/stillen mehr, wenn sie im Schlaf „die Milch riechen“. Die Kinder nutzen einfach die Gelegenheit - wer weiß ob morgen nicht ein geschäftiger Tag ist wo Mama wenig Zeit zum ausgiebigen Stillen hat - jetzt ist sie da, also ran an die Milch!

Meine Kinder schlafen zwar besser mit mir, aber bei der Großen war es eine gute Nacht wenn ich unter 10x kam. Allerdings habe ich auch an den Abenden (wenn sie schon schlief aber ich nicht) gemerkt das sie MIT mir immer noch besser schläft als ohne mich. Ich habe laaaange Zeit Filme nur in 10 Bis 15 Min -Abschnitten gesehen. So wurde aus einer einfachen Serienfolge ein abendfüllender Spielfilm ... 😏
Die Kleine ist da zum Glück genügsamer, aber einen Spielfilm am Stück schaffe ich bei ihr auch nicht. 2x muss ich mindestens rein. Mit mir schläft sie dann aber 3-4h.
... mit den 2 Tigermädchen (02/2014 & 12/2016)

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17671
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillstuhl

Beitrag von Teazer » 28.12.2017, 09:45

emmasmum hat geschrieben:
27.12.2017, 21:21
Der Milchbedarf ändert sich nicht mehr? Auch nicht, wenn der nächste Schub anstehen würde?
Der durchschnittliche Unterschied im Bedarf von einem 4 Monate alten Baby zu einem 6 Monate alten Baby beträgt 86 ml. Das ist eine Menge, die die Brust problemlos zusätzlich produzieren kann, wenn die Milchproduktion etabliert ist. Durch Clusterfeeding erhöht das Baby die Milchmenge in kürzester Zeit.

Ein Schub hat nicht immer eine Steigerung der Milchmenge zur Folge. Oft stillen Babys in dieser Zeit ledigich häufiger, um die neuen Eindrücke zu verarbeiten. Das muss jedoch keinen höheren Milchtransfer bedeuten.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

emmasmum
ist gern hier dabei
Beiträge: 95
Registriert: 19.09.2017, 13:51

Re: Stillstuhl

Beitrag von emmasmum » 02.01.2018, 13:54

So erst einmal ein Frohes neues Jahr euch allen!

Hätte jetzt doch nochmal eine Frage zum Thema. Ist es normal, wenn vollgestillte Babys sehr oft Stuhlgang haben am Tag? Die Kleine hat bis jetzt heute schon 4 Mal in die Windel gemacht...und es ist nicht mal 2 Uhr :?
Der Stuhl sah jedes meiner Meinung nach jedes Mal aus wie sonst auch, aber es ist eher ungewöhnlich, dass sie um die Uhrzeit schon so viel gemacht hat.

Ich habe ihr gestern Abend nochmal Bigaiatropfen gegeben, kann das damit zusammenhängen? Und ab wieviel Mal Stuhlgang wird es "unnormal"?

emmasmum
ist gern hier dabei
Beiträge: 95
Registriert: 19.09.2017, 13:51

Re: Stillstuhl

Beitrag von emmasmum » 02.01.2018, 14:00

Achso die Zeitspanne war jetzt von 10 bis 14 Uhr heute in der sie 4 Mal die Pampers vollgemacht hat

kathrinp
gehört zum Inventar
Beiträge: 554
Registriert: 14.08.2013, 18:11
Wohnort: USA

Re: Stillstuhl

Beitrag von kathrinp » 02.01.2018, 14:08

Zur Häufigkeit hab ich bei Stillkindern im Kopf, das alles von 10 mal am Tag bis einmal alle 10 Tage im Rahmen liegt XD
Mommy von S (07/2013) & M (01/2018)

koalina
Power-SuTler
Beiträge: 6623
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: Stillstuhl

Beitrag von koalina » 02.01.2018, 14:24

Hier variiert das auch so oft das ich mich über nichts mehr wundere.
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17671
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillstuhl

Beitrag von Teazer » 02.01.2018, 15:51

emmasmum hat geschrieben:
02.01.2018, 13:54
So erst einmal ein Frohes neues Jahr euch allen!
Danke. Das wünsche ich Dir auch. :)
Hätte jetzt doch nochmal eine Frage zum Thema. Ist es normal, wenn vollgestillte Babys sehr oft Stuhlgang haben am Tag? Die Kleine hat bis jetzt heute schon 4 Mal in die Windel gemacht...und es ist nicht mal 2 Uhr :?
Ab der 7. Lebenswoche ist von 1x alle 14 Tage bis 14x am Tag alles im Normalbereich. :D
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

emmasmum
ist gern hier dabei
Beiträge: 95
Registriert: 19.09.2017, 13:51

Re: Stillstuhl

Beitrag von emmasmum » 08.01.2018, 13:18

Hallo zusammen,

ich muss euch jetzt doch nochmal belästigen, weil ich einfach das Gefühl habe, dass meine kleine Maus Probleme mit der Verdauung hat. Die Situation in den letzten Tagen war so, dass sie fast bei jedem Stillen unruhig war, rumgehampelt hat und nicht richtig getrunken hat..kurz darauf kam dann immer mindestens ein Pups, oft auch Stuhlgang..das scheint ja relativ normal zu sein, ich kenne das so extrem mit ihr aber nicht. Letzte Woche war ich mit ihr beim Arzt, der hat gemeint, wenn sie viel sabbert ist es nicht ungewöhnlich, dass ihr Stuhl schleimig ist..mir fällt aber nicht unbedingt auf, dass sie viel sabbert:? Dann hab ich ihm erzählt, dass der Windelinhalt oft nach faulen Eiern riecht, da war er doch überrascht, weil Stillstuhl eigtl nicht so stinken sollte. Dass das aber mal untersucht wird ist nicht der Fall oder wäre eine Stuhlprobe hier nicht zwingend notwendig?

Dann ist es so, dass sie neben mir nachts sehr oft wach wird, weil sie sich wegen Blähungen wälzt und krümmt...und das soll normal sein?? Laut Arzt wäre sie einfach nur sensibel?! Das Problem ist dann, dass sie am Tag deswegen total knatschig ist (heute schreit sie mir wieder komplett die Bude zusammen und hatte auch noch nicht ihren obligatorischen Morgenstuhlgang) und auch bei mir tagsüber nicht schlafen will bzw. kann (momentan kriegt nur mein Mann sie zum Einschlafen).

Für mich ist das alles nicht wirklich normal, weil ich gerade nachts sehe, dass sie eigtl schlafen will aber nicht kann, weil sie wohl Probleme hat. Kann das noch von diesen blöden Rotavirenimpfungen sein oder steckt sie vlt nur im Schub und ist deswegen seit 2 Tagen wieder wie ausgewechselt? Vorher war sie soo gut gelaunt, und jetzt... :?

Was kann ich denn noch machen bzw. sollte ich überhaupt irgendwas machen? Selbst auf gewisse Lebensmittel verzichten? Geht das im Regelfall von alleine weg? Bin nicht so Fan davon ihr jetzt schon ständig irgendwelche Medikamente geben zu müssen :( Sie tut mir einfach so leid, weil ich ja sehen kann, wie sie sich als abmühen muss :(

Antworten