Das Gedeihen makrosomer Kinder

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Mondenkind, Atsitsa, tania, SchneFiMa, Teazer, deidamaus, bayleaf

Elfenreigen
Herzlich Willkommen
Beiträge: 11
Registriert: 01.09.2015, 07:22

Das Gedeihen makrosomer Kinder

Beitrag von Elfenreigen » 20.12.2017, 23:58

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich der Gewichtszunahme von sehr groß geborenen Kindern.
Und zwar ist mein Sohn jetzt 12 Wochen und 5 Tage alt.
Er ist mit 4710 g und
56 cm geboren.
Es ist mein zweites Kind. Der erste Sohn kam mit 3570 g und 50 cm auf die Welt. Beide Schwangerschaften waren unauffällig. Den großen Sohn stillte ich bis er 2,5 Jahre alt war. Die stillbeziehung war sehr innig und intuitiv. Es gab keinerlei Probleme. Die Brust war sein Trost und seine Freude. Daher habe ich ihn einfach immer daran gepappt und gut war.

Beim jüngsten Spross ist die Sache ein bisschen anders. Im Gegensatz zum Großen war diese Geburt wegen vier tägiger erfolgloser Einleitung und exploitierten Schätzgrwicht ein Kaiserschnitt. All die Interventionen machten, dass mein Milcheinschuss erst einen Tag später ( 3. Tag) kam. Bis dahin verlor das Baby einiges an Gewicht ( ungefähr 9 Prozent) und bekam beginnendes Durstfieber. Nach Absprache mit meiner Hebamme willigte ich in eine stillfreundliche Zufütterung ein, bei diesen 30 ml blieb es dann auch, denn der kleine schlief dann nach 2 Tagen quasi ununterbrochen suchen, weinen und saugen mal ein bisschen und dann kam auch die Milch.
Trotzdem nimmt er eher am unteren Rand zu und das macht mir etwas Sorgen.

Durch eigene Recherche habe ich ein paar eventuelle Problemkomplexe identifiziert:
1) ich habe einen sehr starken MSR. Mein erster Sohn kam gut damit klar, dieser hier anfangs nicht so. Daher nimmt er vorsetzlich immer nur wenig BW in den Mund, um rechtzeitig loslassen zu können. Auch wenn ich ihn so anlege, dass er anfangs viel im Mund hatte, lässt er die Brustwarze ganz schnell soweit los, dass er nur wenig im Mund hat.
-> ich stille meistens bergauf um dem MSR etwas entgegenzusetzen
-> eine ILBLC stillberaterin aus dem Stillcafe gab mir den Tipp, Blockstillen zu versuchen. Ob ich tatsächlich viel Milch habe, oder nur einen starken MSR kann ich persönlich nicht beurteilen. Bei praller Brust Pumpe ich mit Handpumpe in etwas über 5 Minuten aber locker 150 ml ab und die Milchauffangschalen wurden zumindest anfangs auch immer beim stillen und zwischendurch gefüllt.
Das Blockstillen - in 4 h Blöcken- brachte in bisschen Ruhe rein, und ließ ihn länger trinken.

2) mein Sohn hat durch seine Beckenendlage die letzten Wochen irgendwie mit dem Kopf unterm rippenbogen geklemmt und dementsprechend eine Lieblingsseite und ist generell sehr steif gewesen. Seit der 8. Woche waren wir in Behandlung bei einem Ostheopaten, der ihn lockerer bekommen hat. Ein zusätzlicher Besuch beim Orthopäden ergab einen blockierten Halswirbel, der gelöst wurde. So langsam wird es besser, was aber sicher auch an der verbesserten Beweglichkeit und fortschreitenden Entwicklung liegt.

Unser Stillalltag ist so, dass ich es gar nich genau sagen kann, wie den großen lege ich den kleinen auch bei jedem Muckern an. Er trinkt sehr schnell und ist oft in 5 Minuten fertig. In letzter zeit fragt er nach der anderen Brust, daher habe ich das Blockstillen derzeit unterbrochen. Er kommt aber auch besser mit meiner milchfontäne klar. Wenn ich grob überschlage, kam ich zu Anfang auf 12-16 mal stillen in 24 h, jetzt sind es etwa 8.
Nachts hat der kleine schon immer Schlafphasen von 3-4 Stunden. Oft liegt er in meinem Arm und hat die bw zur freien Verfügung, . Tagsüber ist es schwer zu sagen, er schläft im Kiwa oder Auto auch oft seine 3-4 Stunden, wacht dann aber von selber auf und vermeldet Hunger. Ist er wach, verbringt er aber immer mal wieder kleine Sessions an der Brust. Lange will er da aber nicht ran. Nach dem Trinken ist sein Interesse meistens erloschen.
Clustern tat er nie. Kenne ich vom großen so gar nicht der verbrachte Stunden an der Brust. Ich weiß nicht, ob er es müsste, oder ob ich das einfach gar nicht wahrnehme, weil ich ihn eh immer mal wieder anlege wenn er wach ist und unzufrieden wirkt. ( dann ist er aber wirklich nur kurz dran). Allerdings Begleite ich oft den großen in den Schlaf, da ist der Papa dann mit dem Baby und beruhigt es wenn es quengelt.

Er scheidet regelmäßig aus. Wobei es auch immer mal vorkommen kann, dass er nach längerer Zeit wenig pipi gemacht hat. Dann ist die nächste Windel aber umso nasser. Wir kommen auf mindestens 4vollgepinkelte Windeln pro Tag. Wobei er seit einem Monat die 3 er benutzt. Sollen die auch noch schwer sein, oder gilt das nur zu Anfang bei den einer windeln? Größere Windeln fassen ja mehr Flüssigkeit und haben dann vielleicht das gleiche "intus" wie eine schwere einer.
, auch wenn sie sich nicht gut gefüllt anfühlen. Stuhlgang ist seit der 6. Woche nicht mehr bei jedem stillen. Jetzt etwa alle 1-3 Tage.

Künstliche Sauger kennt mein Sohn. Er bekommt sie seit der dritten Woche. Er nimmt sie aber nur wenn er müde ist im Kinderwagen, in der Wippe oder im Auto und wenn er nuckelt und entsetzt ist, dass da Milch aus meiner Brust kommt.

Ich selber habe eine schilddrüsenunterfunktion, bin aber eingestellt. Nach der Schwangerschaft war auch schon eine Kontrolle, die werte im gut eingestellten normbereich ergab.
Derzeit leide ich an einem neurodermitisschub an den Brustwarzen und schmiere stillvergrägliche hydrocortisonsalbe und zur Pflege optiderm Creme.

Hier noch der Gewichtsverlauf:

Geburt 4710g
3 Tage 4265g
4 Tage 4300g
5 Tage 4435g Entlassung KH
7 Tage 4550g Hebamme
10 Tage 4660g Hebamme
14 Tage 4800g -> geburtsgewicht überschritten
2w 6t 4840 g Hebamme
3 w 4t 4930g Hebamme
4 w 3 T 5120g U3
9w 5 t 5720g Kinderarzt
12 w 4 t 6000g Hebamme

Überschlägt man alles, hat er wohl zu wenig zugenommen.
Nun ist die Frage, wie der Verlauf bei makrosomen Kindern sein soll. Gelten für sie die gleichen Regeln der Zunahme wie für normalgewichtige Kinder? :
A) Hat er nach der Geburt ja schon einiges abgenommen, das er erstmal wieder auf die Rippen bekommen musste.
B) ist fraglich, ob sein hohes Gewicht wirklich genetisch definiert war, oder ob eine überversorgung durch die Plazenta vorlag und er genetisch ganz anders programmiert ist,
Mittlerweile ähneln die Masse sehr seinem großen Bruder in dem Alter.

Kann es einfach sein, dass er jetzt auf "seine" Perzentile rutscht ( wobei zu sagen ist, dass sein Bruder im ersten Jahr von der 70er nach exorbitanter Zunahme bis auf die 15er gerutscht ist und sich jetzt immer irgendwo im 50 er Bereich befindet. - also woher weiß man, wo die percentile genau liegt ? ) . Er kann ja nicht immer so rasant zunehmen wie er gestartet ist. Oder soll die Zunahme auch bei makrosomen Kindern auf der percentile erfolgen?

Er ist generell ein ruhiges zufriedenes Kind, das durchaus viel und gut schläft. In den wachen Momenten aber absolut klar ist und übt übt übt. Er kann für sein Alter daher auch schon relativ viel. Verhungert scheint er mir trotz geringem Interesse an der Brust eigentlich nicht zu sein.

Kann es sein, dass ich zu intuitiv war und zu wenig geachtet habe? Wie gesagt, ich lege aus Erfahrung beim großen eigentlich sehr schnell an. Schläft der kleine aber mal für längere Zeit, wecke ich ihn nicht extra und man freut sich ja auch, dass man etwas erledigen - oder Zeit mit dem großen verbringen kann. Unterbinde ich durch das einschlafbegleiten des großen Bruders eventuell das abendliche clustern und könnte das etwas mit der geringen Zunahme zutun haben?

Muss ich mir überhaupt sorgen machen?

Herzliche Grüße und vielen Dank schon einmal in voraus

Glyzinie
hat viel zu erzählen
Beiträge: 249
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Das Gedeihen makrosomer Kinder

Beitrag von Glyzinie » 21.12.2017, 00:12

Guten Abend. Es ist eigentlich überall zu lesen, das ein Baby parallel zu seiner Ausgangsperzentille zunehmen soll. Ob das die 3 oder 97 ist, ist gleich.
Er hat das ja auch schön getan und sein Gewicht nach 2 Wochen wieder erreicht. Und dann passt wohl irgendwas nicht mehr. Da können dir sicher die Beraterinnen hier weiterhelfen.
Mit eiligem Piffi (11/2016)

Benutzeravatar
Brianna
Dipl.-SuT
Beiträge: 4406
Registriert: 13.11.2013, 12:33

Re: Das Gedeihen makrosomer Kinder

Beitrag von Brianna » 21.12.2017, 06:52

Zur Gewichtsentwicklung kann ich dir nichts sagen.

Die Stillberater brauchen zur Auswertung der Gewichtsentwicklung aber dir Klardaten. Also
Etwa so:

13.12.2013 3000g Geburt
14.12.2013 2950g
15.12.2013 2960g

Mein Großer wurde weit unter der Kurve geboren und liegt jetzt in den Kurven. Ich finde das normal. Ich glaube auch nicht, dass es richtig ist, dass alle schweren Babys ihr ganzes Leben sehr schwer bleiben müssen. Wichtig ist eine Zunahme im Normbereich.

Hast du vorm Kaiserschnitt Infusionen bekommen? Dann könnte das Gewicht durch eingelagerte Flüssigkeit noch einmal nach oben verfälscht worden sein.
J 05/13 L 12/15

koalina
Power-SuTler
Beiträge: 6657
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: Das Gedeihen makrosomer Kinder

Beitrag von koalina » 21.12.2017, 07:05

Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Wunder und herzlich willkommen!

Es hilft den stillberaterinnen bei der Auswertung der gewichtsdaten, wenn du das jeweilige klardatum dazu schreibst. Z b 21.12.

Starker MSR bedeutet nicht gleichzeitig viel Milch. Mit blockstillen reduzierst du die milchmenge. Ob das momentan ratsam ist wird eine stillberaterin schreiben. Bergaufstillen macht sich bei starkem MSR gut, das kenne ich selbst zur Genüge.

Bei geringer gewichtszunahme sind oft die erstmassnahmen häufigeres stillen (10-12 x in 24h) und anbieten beider Seiten (Gern auch eine dritte und vierte) sowie das reduzieren künstlicher Sauger. Es meldet sich sicher bald jemand mit fachlichem Hintergrund.

Liebe Grüße
Koalina
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

Benutzeravatar
saiidi
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1901
Registriert: 09.07.2011, 18:45
Wohnort: Obb/OÖ

Re: Das Gedeihen makrosomer Kinder

Beitrag von saiidi » 21.12.2017, 07:25

Für die Beraterinnen wären die Gewichte mit demgenauen Klardatum wichtig. Bitte ergänze das noch .
Liebe Grüße
Saiidi

Sohn 10/04 Tochter 7/11

2016/1566/450
2017/1315/702
2018/0/2018

Benutzeravatar
saiidi
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1901
Registriert: 09.07.2011, 18:45
Wohnort: Obb/OÖ

Re: Das Gedeihen makrosomer Kinder

Beitrag von saiidi » 21.12.2017, 07:27

Ups soorry die anderen Antworten hab ich nicht gesehen :oops: :oops:
Liebe Grüße
Saiidi

Sohn 10/04 Tochter 7/11

2016/1566/450
2017/1315/702
2018/0/2018

Benutzeravatar
Mondenkind
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 28301
Registriert: 25.09.2008, 17:33

Re: Das Gedeihen makrosomer Kinder

Beitrag von Mondenkind » 21.12.2017, 07:33

Ich melde mich heute Abend.
Liebe Grüße, Mondenkind, Modteam Stillberatung

Niemand hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt

Mondenkind mit Glitzerschnecke 11.3.08 und Buntschnuppe 12.3.11

chipmunk
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 330
Registriert: 11.11.2013, 18:45

Re: Das Gedeihen makrosomer Kinder

Beitrag von chipmunk » 21.12.2017, 09:14

Hallo Elfenreigen,

mein Sohn ist auch sehr groß und schwer auf die Welt gekommen und wir hatten eine ähnliche Stillbeziehung - viel Milch, aber nicht so großes Interesse des Kindes und eher geringe Zunahme. Bei uns lag die Zunahme zwar immer ganz knapp im Normbereich, die Perzentilen hat mein Sohn aber, ab Beginn des zweiten Monats, kontinuierlich nach unten gekreuzt und sich dann irgendwann im Laufe des ersten Jahres, sowohl mit Gewicht, Größe und Kopfumfang auf der 25. eingependelt (gestartet auf der 97. bei allem). Ich war immer besorgt (und habe permanent versucht mehr Milch ins Kind zu bekommen), unser Kinderarzt aber tiefenentspannt, weil Kind total fit, agil, wohlproportioniert und eben bei Geburt recht schwer. An der Zunahme hat sich auch mit Beikoststart nichts geändert (obwohl er gerne Butter pur, Avocado, Mandelmus etc. vernichtet hat).
Seit er ca. 12 Monate ist wächst er ganz kontinuierlich immer so um der 25. Perzentile.
Wir sind beide sehr schlanke und nicht besonders große Eltern und ich erkläre mir das rückblickend irgendwie so, wie du unter B) schreibst.

Ich bin aber auch sehr gespannt auf Mondenkinds Antwort. :-)
mit Sohn (8/2013)

Elfenreigen
Herzlich Willkommen
Beiträge: 11
Registriert: 01.09.2015, 07:22

Re: Das Gedeihen makrosomer Kinder

Beitrag von Elfenreigen » 21.12.2017, 12:08

Vielen Dank für eure lieben antworten.

Bin am Handy, daher nur kurz die klardaten. Für mehr sind meine Finger zu ungelenkig :wink:

22.09.17 4710g Geburt
25.09.17 4265g zufüttrrn einmalig mit 18 ml
26.09.17 4300g
27.09.17 4435g Entlassung
29.9. 17 4550g hebamme
2.10. 17 4660g Hebamme
6.10. 17 4800g Hebamme
12.10.17 4840gHebamme
17.10. 17 4930g Hebamme
23.10.17 5120g u3 Kinderarzt
29.11.17 5720g Kinderarzt
19.12.17 6000g auf geburtshauswaage. Baby hat aber sehr gestrampelt.

Hier noch die Daten des Geburtsverlaufs
18.09.17 Einleitung Cytotec
19.09.17 Einleitung Cytotec
20.09.17 Einleitung Wehentropf -> Infusion
21.09.17 Einleitung Dilapanstäbchen
22.09.17 abends KS, davor Infusion weil ich Kopfweh hatte
23.09.17 nachts auch nochmal Infusionen und Schmerzmittel IV ( paracetamol und Depidolor)

Auf alles andere gehe ich mit iPad ein

Liebe Grüße und vielen Dank schon mal

Elfenreigen
Herzlich Willkommen
Beiträge: 11
Registriert: 01.09.2015, 07:22

Re: Das Gedeihen makrosomer Kinder

Beitrag von Elfenreigen » 21.12.2017, 12:12

Achso der KS war mit Bonding direkt im Op. Alle Untersuchungen wurden gemacht als der kleine auf mir lag. Angelegt habe ich das erste mal etwa 1 Stunde danach als wir wieder im Kreißsaal waren.

Antworten