Ich weiß nicht mehr weiter...

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: Mondenkind, Atsitsa, tania, SchneFiMa, Teazer, deidamaus, bayleaf

Antworten
SeeFee
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 111
Registriert: 29.09.2017, 17:51

Ich weiß nicht mehr weiter...

Beitrag von SeeFee » 29.09.2017, 21:26

Hallo ich bin neu hier und hoffe das ich hier Hilfe bekommen kann, denn so langsam weiß ich nicht mehr weiter.

Mein kleiner ist kommenden Montag 6 Wochen alt.
Er kam per Kaiserschnitt zur Welt und durch die PDA war er so müde als ich aufs Zimmer kam das ich keine Chance mehr hatte ihn anzulegen. Er schlief die ganze Nacht und am nächsten Tag habe ich versucht ihn zweimal anzulegen aber er hat die Brust nicht zu fassen bekommen, ich schätze er war zu schwach. Von den Hebammen wurde mir dann irgendwann verboten ihn anzulegen da er spucken würde und Ihm speiübel sei und er somit sowieso nicht trinken würde und es aber auch nicht schlimm sei wenn er in den ersten 24 Std nichts bekommen würde . Na gut ich habe mich drauf verlassen und vertraut.

Die Nachtschwester war Stillberaterin und hat mir dann schlussendlich die Pumpe ins Zimmer gebracht und die Milch die ich hatte (es war mehr als ausreichend ) haben wir dann mit Spritze und Finger verfüttert.
Sie hat auch getestet ob er effektiv saugt und das hat er eben nicht so richtig getan. Die Zunge hat er nicht so richtig eingesetzt.

So vergingen die Tage im Krankenhaus. An nächsten Tag habe ich dann noch Stillhütchen bekommen und sollte ihn trotzdem immer wieder anlegen. Mal klappte es und mal nicht. Leider entwickelte er eine Gelbsucht und verlor knapp mehr als 10% an Gewicht sodass er im Krankenhaus am Entlasstag (Freitag) trotz Gelbsucht und ständiger Gewichtsabnahme statt zunahme mit Pre vollgestopft wurde (Flasche) bis er unter den 10% lag und wir somit entlassen werden konnten (Station war voll und sie benötigten Platz).
Von dort an habe ich dann immer gepumpt und mit Flasche verfüttert und zusätzlich mit Stillhütchen probiert wobei wir da immer eher mäßigen Erfolg hatten.

Mich selbst hat das ganze Emotional so mitgenommen das meine Milch auch immer weniger wurde und ich irgendwann nicht mehr ausreichend gepumpt bekommen hab trotz aller 3 Std pumpen. Da blieb mir dann nur noch der Gang in den Drogeriemarkt um Pre Nahrung zu kaufen und zufüttern. Ich habe dann immer 2 mal gepumpt um 100 ml zu bekommen und hab meist 1 Mahlzeit dann Pre verfüttert.
Da hab ich aber dann schon fast aufgegeben.. das war vor 3 Wochen. Eine Woche später am Wochenende hatte er dann die Stillhütchen die er eh kaum genommen hat dann ganz verweigert und ich war wieder verzweifelt. Auf meiner Recherche im Internet bin ich dann auf den Tipp gestoßen man solle doch den Flaschensauger als Stillhütchen benutzen und das habe ich auch getan. Er hat es tatsächlich akzeptiert und seitdem stillen wir voll. Vor einer Woche dann fing meine linke Brustwarze an zu bluten da der kleine die Angewohnheit hat zu klemmen und so einen Sog aufzubauen das die Brustwarze aufgeschrabt wurde. Ich dachte ok versuche ich wieder mal das Stillhütchen vielleicht ist es ja weniger schmerzhaft und er hat tatsächlich das Stillhütchen akzeptiert. Dann haben wir ganze 3 Tage lang wieder mit Stillhütchen gestillt bis er die erst an der rechten Brust (nicht unsere Lieblingsbrust) verweigerte und ich wieder den Sauger verwenden musste und schlussendlich auch noch die linke mit Stillhütchen verweigerte. Jetzt stillen wir wieder mit Flaschensauger (Medela Calma).

Das ging die ganze Woche wieder so bis heute und so langsam fängt es rechts auch an Problematisch zu werden. Was ich dazu sagen muss wir stillen am besten nur lm liegen. Links geht auch im Sitzen und Rechts geht gar nicht ohne Gebrüll und Theater.

So ich habe in der Zeit mit schon eine Stillberaterin in der Nähe gesucht die mir auch Tipps gegeben hat aber die jetzt auch meinte naja wenn er so trinkt dann lassen wirs dabei evtl trinkt er später mal wenn er größer ist besser.

Eine andere Stillberaterin aus dem Stillcafe meinte ich solle mir das BES zulegen und mich von meiner Hebamme betreuen lassen aber die wiederum hat mit BES und Stillhütchen noch nie Erfolge erzielt also ja..
Sie meint jetzt auch wir belassen es erstmal so aber ich würde gerne davon weg kommen. Zumal es wirklich gut nur im liegen funktioniert und das uns wieder sehr an zu Hause kettet. Also ich habe irgendwie das Gefühl das mich das nicht so richtig weiter bringt und alle so zufrieden sind weil es ja irgendwie funktioniert.

So zu seinem Gewicht gibt es auch noch etwas zu sagen.
Ich schreibe hier mal alle gemessenen Daten auf.

21.08 4080g Geburt KH
25.08 3710g Entlasstag
26.08 3810g Waage von der Apotheke
27.08 3920g
28.08 3980g
29.08 4050g
30.08 4110g
07.09 4510g
14.09 4680g
20.09 4770g U3
26.09 4880g
29.09 4920g

Seit dem 17.09 stillen wir voll mit Flaschensauger. Vom 23 -25 haben wir mit Stillhütchen gestillt und in diesen 3 Tagen hatte er nichts zugenomen und seit dem 25 stillen wir wieder mit Flaschensauger.
Meine Hebamme meint es sei aufs große und ganze gesehen seit dem Entlasstag der Klinik eine gute Gewichtszunahme und ich solle mir keine Sorgen machen aber irgendwie tu ich das trotzdem da er ja in einer Woche nur 90 zugenommen hat, die Woche drauf 110 und jetzt in 4 Tagen nur 40g .

Er hat jeden Tag 6 nasse Stoffwindeln und ist in seinen Wachphasen sehr fit und aufmerksam. Hat auch Schlafphasen und meist Abends schläft er ca 4-6 Std am Stück.
Stillen tut er relativ oft meist 15-30 min oder länger nur ehrlich gesagt habe ich noch nicht mitgezählt. Abends meist ständig und er schläft aber auch dann oft ein ajcj tagsüber .

So sorry für die ewig lange Story aber ich hoffe ihr habt jetzt einen Überblick und könnt uns evtl helfen denn wenn auch die anderen zufrieden sind mit der Lösung bin ich es nicht denn ich habe das dumpfe Gefühl das er so nicht mehr lange mitmacht.
Wenn irgendwas fehlt schreib ich das gerne noch dazu

pqr
Profi-SuTler
Beiträge: 3236
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Ich weiß nicht mehr weiter...

Beitrag von pqr » 29.09.2017, 22:21

Herzlich willkommen.
Die Stillberaterinnen hier können Dir bestimmt helfen.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

SeeFee
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 111
Registriert: 29.09.2017, 17:51

Re: Ich weiß nicht mehr weiter...

Beitrag von SeeFee » 29.09.2017, 22:23

Danke das hoffe Ich.

Benutzeravatar
Larala
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 790
Registriert: 10.02.2017, 11:56
Wohnort: Niederlande

Re: Ich weiß nicht mehr weiter...

Beitrag von Larala » 29.09.2017, 22:48

Hallo SeeFee,
Herzlichen Glückwunsch zum Baby! Meinen Respekt dafür, dass du bisher durchgehalten hast. Das klingt echt nicht einfach. Mit Flaschensaugern als Stillhütchen stillen finde ich mal eine kreative Lösung :) Ich finde es toll, dass du trotz PRE-Fütterung am Anfang inzwischen voll stillst. Hier meldet sich bestimmt bald eine kompetente Stillberaterin und hilft dir bei deinem jetzigen Problem. Aber in der Zwischenzeit darfst du schon mal stolz sein, wie du die Schwierigkeiten bisher gemeistert hast. Ihr bekommt das bestimmt hin!
mit Maiglöckchen 5/17

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 15826
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Ich weiß nicht mehr weiter...

Beitrag von deidamaus » 30.09.2017, 00:05

Hallo SeeFee,

herzlich Willkommem hier im SuT. Ich melde mich morgen ausführlich bei dir.

Kannst du bis dahin noch die unbeantworteten Fragen aus Wie funktioniert Stillberatung hier im SuT?
beantworten?

Liebe Grüße von deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

SeeFee
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 111
Registriert: 29.09.2017, 17:51

Re: Ich weiß nicht mehr weiter...

Beitrag von SeeFee » 30.09.2017, 04:17

* Wie oft pro Tag scheidet das Baby aus? Wie häufig Stuhlgang?
- Wie oben schon beschrieben haben wir 6 nasse Stoffwindeln am Tag, Stuhlgang aktuell alle 2 Tage.

* Berichtet auch von Eurem Stillstart und den ersten Wochen nach der Geburt, v.a.: Wie klappt(e) das Stillen? Unruhiges Baby? Andock-Probleme?
-Wir haben ein unruhiges Baby gehabt bis ich den Flaschensauger verwendet hab. Mittlerweile ist er nicht mehr so unruhig aber ich bemerke seit gestern das er irgendwie nicht mehr ansaugt. Man muss öfter den Schnuller rein damit er daran saugt und dann Schnuller raus und Sauger rein und dann klappt es.

* Kennt es künstliche Sauger, also z.B. Flaschen, Hütchen, Schnuller?
- Alles ja. Flaschensauger: Calma von Medela
Stillhütchen von Medela und Schnuller My first Nuk

* Seid Ihr (bzw. Ist Euer Kind) bereits woanders in Behandlung/Beratung? Stillberatung, Kinderarzt, Hebamme, Osteopath, Krankengymnastik...?
-Stillberaterin und Hebamme aber wie oben beschrieben finden die es gut wenns so klappt.
Am 9 Oktober haben wir einen Termin beim Osteophat weil die Hebamme anfangs schon meinte das er linksseitig etwas blockiert sei wenn man den Kopf in die Richtung drehen will (Er schaut überwiegend immer nach Rechts also von seiner Sicht aus)
Beim Kinderarzt waren wir um prüfen zu lassen ob sein Zungenbändchen verkürzt ist. Der konnte nichts feststellen weil er den Mund nicht richtig aufgemacht hat, meinte aber auch es würde kein Problem darstellen wenn es verkürzt sei.
Sein Kiefer ist auch etwas nach Hinten versetzt und da siehter auch keine Probleme. Ich muss aber auch dazusagen ich fühle mich nicht gut beraten, da er mir riet ich soll Mahlzeiten auf alle 4 Std rauszögern und nicht immer wenn er schreien würde sei es Hunger. Danach kam gleich die Frage ist das ihr erstes Kind?

*Gibt es medizinische Besonderheiten, die das Stillen betreffen können? Z.B. Orthopädische Auffälligkeiten, Frühgeburt, Gelbsucht beim Baby? Brust-Operationen, Schilddrüsen- und andere chronische Erkrankungen (Übergewicht, Diabetes, PCOS,...) bei der Mutter? Medikamenteneinnahme
-Anfangs Gelbsucht und einen Bili Wert von 16.4 am 5 Lebenstag, leicht zurückversetzter Kiefer (Also so das es beim anschauen auffällt)
Übergewicht und PCO bei mir.

Wenn das mit dem Stillrythmus noch genauer sein muss kann ich das heute noch dokumentieren über den Tag.
Gestern waren wir unterwegs da ist es immer schwierig zu sagen.

SeeFee
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 111
Registriert: 29.09.2017, 17:51

Re: Ich weiß nicht mehr weiter...

Beitrag von SeeFee » 30.09.2017, 04:25

Larala hat geschrieben:Hallo SeeFee,
Herzlichen Glückwunsch zum Baby! Meinen Respekt dafür, dass du bisher durchgehalten hast. Das klingt echt nicht einfach. Mit Flaschensaugern als Stillhütchen stillen finde ich mal eine kreative Lösung :) Ich finde es toll, dass du trotz PRE-Fütterung am Anfang inzwischen voll stillst. Hier meldet sich bestimmt bald eine kompetente Stillberaterin und hilft dir bei deinem jetzigen Problem. Aber in der Zwischenzeit darfst du schon mal stolz sein, wie du die Schwierigkeiten bisher gemeistert hast. Ihr bekommt das bestimmt hin!
Vielen Lieben Dank für deine Lieben Worte. Man steckt manchmal leider so drin das man es gar nicht sieht was man für einen Weg zurück gelegt hat. :roll:

Benutzeravatar
Teppilein
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1430
Registriert: 01.11.2011, 13:48
Wohnort: in der Nähe von Dachau

Re: Ich weiß nicht mehr weiter...

Beitrag von Teppilein » 30.09.2017, 07:14

Willkommen bei uns :) Schön dass Du den Weg zu uns gefunden hast.
Ihr hattet aber einen sehr holprigen Start deswegen möchte ich Dir einen dicken ((((((Drücker)))))) da lassen.
Toll dass Du nicht aufgibst!!!
Unterwegs mit Mausebeere (7/11), Pu(ps)Bär (12/12) und dem Minimädchen (7/16).
Meine persönliche unendliche Geschichte: :25: :19:

www.happyend-tragen.de

koalina
Power-SuTler
Beiträge: 6546
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: Ich weiß nicht mehr weiter...

Beitrag von koalina » 30.09.2017, 08:12

Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Wunder!
Schön, das du hier bist.

Liebe Grüße
Koalina
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 15826
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Ich weiß nicht mehr weiter...

Beitrag von deidamaus » 30.09.2017, 08:55

Hallo SeeFee,

ihr beide habt ja schon Einiges durchgemacht und sehr viele vollkommen falsche Aussagen bekommen. Gut, dass du dir hier Hilfe suchst, ich denke, wir können sehr viel verbessern.
SeeFee hat geschrieben: Er kam per Kaiserschnitt zur Welt und durch die PDA war er so müde als ich aufs Zimmer kam das ich keine Chance mehr hatte ihn anzulegen. Er schlief die ganze Nacht und am nächsten Tag habe ich versucht ihn zweimal anzulegen aber er hat die Brust nicht zu fassen bekommen, ich schätze er war zu schwach. Von den Hebammen wurde mir dann irgendwann verboten ihn anzulegen da er spucken würde und Ihm speiübel sei und er somit sowieso nicht trinken würde und es aber auch nicht schlimm sei wenn er in den ersten 24 Std nichts bekommen würde . Na gut ich habe mich drauf verlassen und vertraut.
Dies ist schon mal die erste falsche Aussage. Für die Milchbildung und für die Gesundheit deines Babys ist es sehr wichtig, dass es in den ersten 24 h etwa 6-8 Mal (oder öfter) gestillt wird. Auch Babys, die viel Fruchtwasser geschluckt haben und dieses immer wieder ausspucken profitieren vom Stillen.
Die Nachtschwester war Stillberaterin und hat mir dann schlussendlich die Pumpe ins Zimmer gebracht und die Milch die ich hatte (es war mehr als ausreichend ) haben wir dann mit Spritze und Finger verfüttert.
Das ist auf jeden Fall eine gute Tat gewesen.
Sie hat auch getestet ob er effektiv saugt und das hat er eben nicht so richtig getan. Die Zunge hat er nicht so richtig eingesetzt.
Zusammen mit deiner Beschreibung des leicht zurückgesetzten Kinns liegt hier sehr wahrscheinlich die Ursache für euer Problem. Babys mit einem fliehenden Kinn haben sehr oft auch noch ein verkürztes Zungenband (anteriores und/oder posteriores, d.h. vorderes und/oder hinteres Zungenband). Dies führt zu massiven Saugproblemen, da die Kinder nicht in der Lage sind, die Brust richtig zu erfassen und zu stillen. Meist klappt das Trinken aus der Flasche einigermaßen, so dass hier oft einfach auf die Flasche zurückgegriffen wird und nicht an der Ursache des Problems angesetzt wird. Gegen das fliehende Kinn kann man natürlich nichts tun, aber ein verkürztes Zungenband muss möglicht frühzeitig durchtrennt werden. Suche dir hier unbedingt einen Chirurgen/Zahnarzt, der ein zu kurzes Zungenband trennen würde und gehe dorthin, um nachschauen zu lassen, ob dem so ist und um bei Bedarf gleich das Band durchtrennen zu lassen. Die Aussage deines Kinderarztes, dass dies nichts macht, ist Quatsch. Ein zu kurzes Zungenband hindert dein Baby nicht nur am korrekten Saugen, sondern führt auch zu Ess- und Sprachproblemen.

So vergingen die Tage im Krankenhaus. An nächsten Tag habe ich dann noch Stillhütchen bekommen und sollte ihn trotzdem immer wieder anlegen. Mal klappte es und mal nicht. Leider entwickelte er eine Gelbsucht und verlor knapp mehr als 10% an Gewicht sodass er im Krankenhaus am Entlasstag (Freitag) trotz Gelbsucht und ständiger Gewichtsabnahme statt zunahme mit Pre vollgestopft wurde (Flasche) bis er unter den 10% lag und wir somit entlassen werden konnten (Station war voll und sie benötigten Platz).
Das Mästen, um das Baby entlassen zu können, ist ja wirklich unmöglich. Eigentlich hätten sie dich dabehalten müssen und dir RICHTIG helfen sollen.
Von dort an habe ich dann immer gepumpt und mit Flasche verfüttert und zusätzlich mit Stillhütchen probiert wobei wir da immer eher mäßigen Erfolg hatten.
Das Problem liegt - wie oben schon beschrieben - sehr wahrscheinlich an den anatomischen Voraussetzungen. Hier gibt es aber auch Möglichkeiten, um das Stillen zu optimieren. Bei einem fliehenden Kinn ist es ganz wichtig, dass das Baby asymmetrsich angelegt wird. Dazu sollte der Kopf gut gestreckt sein. Dies klappt meist gut, wenn das Baby auf der Mutter liegt, da hier der Kopf besser in den Nacken kommt.
Auf meiner Recherche im Internet bin ich dann auf den Tipp gestoßen man solle doch den Flaschensauger als Stillhütchen benutzen und das habe ich auch getan. Er hat es tatsächlich akzeptiert und seitdem stillen wir voll.
Dies ist tatsächlich eine Möglichkeit, führt aber meist (wie auch bei deinem Sohn) zu einer ungenügenden Zunahme, da das Baby die Brust nicht gut genug leeren kann. Damit dein Baby genug Milch bekommt, kannst du den Flaschensauger mit einem Brusternäherungsset (BES) kombinieren und ihm dadurch zusätzlich Milch zukommen lassen. Wir schauen dann erstmal gemeinsam, wie hoch die Zufüttermenge sein muss, damit die Zunahme stimmt und wenn die Zunahme dann im Normalbereich liegt, optimieren wir das Stillen weiter, so dass du hoffentlich in ein paar Wochen voll stillen kannst. Wichtig sind dabei Optimierung der Stillposition (damit kannst du gleich starten, siehe Beschreibung oben) und Trennung eines verkürzten Zungenbandes. Grob wäre das dann in etwa folgender Plan:

- Ausreichend Milch zufüttern mit BES und Flaschensauger
- Wechsel des Flaschensaugers, so dass dein Baby andere Mundgefühle auch akzeptiert
- Umstellen auf BES mit Stillhütchen, dabei Anregung deiner Milchbildung durch Abpumpen, Brustkompression, Wechselstillen, Bockshornkleesamen (da erkläre ich dir aber dann genau, was für dich sinnvoll ist)
- Abgewöhnen von Hütchen
- Reduktion der Zufüttermenge

Wie oft am Tag stillt ihr denn insgesamt?

Ich dachte ok versuche ich wieder mal das Stillhütchen vielleicht ist es ja weniger schmerzhaft und er hat tatsächlich das Stillhütchen akzeptiert. Dann haben wir ganze 3 Tage lang wieder mit Stillhütchen gestillt bis er die erst an der rechten Brust (nicht unsere Lieblingsbrust) verweigerte und ich wieder den Sauger verwenden musste und schlussendlich auch noch die linke mit Stillhütchen verweigerte. Jetzt stillen wir wieder mit Flaschensauger (Medela Calma).
Hier ist das Wichtigste, dass nach dem Zungenband geschaut wird. Vielleicht schaffst du es ja auch, ein Foto vom offenen Mund deines Babys zu machen (wenn er weint, geht das meist gut). Dies kannst du mir gerne per PN schicken, dann kann ich mal schauen, ob das Zungenband okay ist.
Das ging die ganze Woche wieder so bis heute und so langsam fängt es rechts auch an Problematisch zu werden. Was ich dazu sagen muss wir stillen am besten nur lm liegen. Links geht auch im Sitzen und Rechts geht gar nicht ohne Gebrüll und Theater.
Versuche mal die Position wie oben beschrieben: Dein Baby auf deinen Bauch, du sitzt stark zurückgelehnt im Bett/auf dem Sofa und dann legst du dein Baby asymmetrisch an (siehe Link).
So ich habe in der Zeit mit schon eine Stillberaterin in der Nähe gesucht die mir auch Tipps gegeben hat aber die jetzt auch meinte naja wenn er so trinkt dann lassen wirs dabei evtl trinkt er später mal wenn er größer ist besser.
Da hat jemand aber die Bezeichnung Stillberaterin nicht verdient. Schade.
Eine andere Stillberaterin aus dem Stillcafe meinte ich solle mir das BES zulegen und mich von meiner Hebamme betreuen lassen aber die wiederum hat mit BES und Stillhütchen noch nie Erfolge erzielt also ja..
BES ist sehr gut. Damit kannst du deinem Sohn beim Stillen mit Sauger oder Hütchen zusätzlich Milch zukommen lassen, damit er auf jeden Fall genug bekommt und die Zunahme sich normalisiert. Kann deine Hebamme dir eines Ausleihen?
Sie meint jetzt auch wir belassen es erstmal so aber ich würde gerne davon weg kommen. Zumal es wirklich gut nur im liegen funktioniert und das uns wieder sehr an zu Hause kettet. Also ich habe irgendwie das Gefühl das mich das nicht so richtig weiter bringt und alle so zufrieden sind weil es ja irgendwie funktioniert.
Du und dein Baby sollen zufrieden sein, nicht alle anderen. Ich denke, wir können hier gemeinsam ganz viel erreichen, so dass du hoffentlich bald problemlos stillen kannst.
21.08 4080g Geburt KH
25.08 3710g Entlasstag
26.08 3810g Waage von der Apotheke
27.08 3920g
28.08 3980g
29.08 4050g
30.08 4110g
07.09 4510g
14.09 4680g
20.09 4770g U3
26.09 4880g
29.09 4920g
Die Zunahme ist in den letzten zwei Wochen deutlich abgesunken, d.h. dein Baby bekommt im Moment nicht genug Milch. Das Wichtigste ist also im Moment, dass dein Baby wieder ausreichend mit Milch versorgt wird. Füttere bitte pro Tag nochmal etwa 250-300 ml Milch zu. Idealerweise Muttermilch (hast du eine elektrische Pumpe mit Doppelpumpset zu Hause?) und ergänze mit Pre. Füttere mehrmals am Tag kleine Portionen a 40-50 ml zu. Idealerweise stillfreundlich alternativ übergangsweise mit der Flasche.


Meine Hebamme meint es sei aufs große und ganze gesehen seit dem Entlasstag der Klinik eine gute Gewichtszunahme und ich solle mir keine Sorgen machen aber irgendwie tu ich das trotzdem da er ja in einer Woche nur 90 zugenommen hat, die Woche drauf 110 und jetzt in 4 Tagen nur 40g .
Das hast du richtig gesehen. Die Zunahme sollte in den ersten beiden Lebensmonaten bei 170-330g im Durchschnitt pro Woche laut WHO liegen.
Er hat jeden Tag 6 nasse Stoffwindeln und ist in seinen Wachphasen sehr fit und aufmerksam. Hat auch Schlafphasen und meist Abends schläft er ca 4-6 Std am Stück.
Stillen tut er relativ oft meist 15-30 min oder länger nur ehrlich gesagt habe ich noch nicht mitgezählt. Abends meist ständig und er schläft aber auch dann oft ein ajcj tagsüber .
Wichtig ist es häufig zu stillen, d.h. 10-12 mal am Tag. Dabei sollte die längste Pause in der Nacht nicht mehr als vier bis maximal fünf betragen. Biete deinem Baby dabei immer beide Seiten an.

Am 9 Oktober haben wir einen Termin beim Osteophat weil die Hebamme anfangs schon meinte das er linksseitig etwas blockiert sei wenn man den Kopf in die Richtung drehen will (Er schaut überwiegend immer nach Rechts also von seiner Sicht aus)
Das ihr einen Termin habt, ist gut. Es kann gut sein, dass dies beim Stillen auch eine deutliche Verbesserung bringt.

Beim Kinderarzt waren wir um prüfen zu lassen ob sein Zungenbändchen verkürzt ist. Der konnte nichts feststellen weil er den Mund nicht richtig aufgemacht hat, meinte aber auch es würde kein Problem darstellen wenn es verkürzt sei.
:shock:
Da hat wohl jemand keine Ahnung.


Sein Kiefer ist auch etwas nach Hinten versetzt und da siehter auch keine Probleme. Ich muss aber auch dazusagen ich fühle mich nicht gut beraten, da er mir riet ich soll Mahlzeiten auf alle 4 Std rauszögern und nicht immer wenn er schreien würde sei es Hunger. Danach kam gleich die Frage ist das ihr erstes Kind?
Wenn du die Möglichkeit hast, solltes du den Kinderarzt wechseln. So viele Falschaussagen in ein paar Sätzen.
-Anfangs Gelbsucht und einen Bili Wert von 16.4 am 5 Lebenstag, leicht zurückversetzter Kiefer (Also so das es beim anschauen auffällt)
Übergewicht und PCO bei mir.
Übergewicht und PCO können sich negativ auf die Milchmenge auswirken. Dies ist aber sehr wahrscheinlich nicht das (Haupt-)problem bei euch.

Jetzt habe ich sehr viel geschrieben (hoffentlich nicht zu viel und du bist total "erschlagen"). Was meinst du? Magst du es zusammen mit mir anpacken?

Liebe Grüße von deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

Antworten