Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf, deidamaus, Atsitsa

Antworten
Muriel
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 08.05.2017, 06:20

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Muriel »

Genau, was weg ist, ist weg.
Zumal ich z.B. auch Angst hätte, dass der Basedoof irgendwann doch noch die Augen betrifft...
Ist eben nicht nur die Schilddrüse...
Ich "freu" mich schon fast auf die OP, weil ich dann diese Ungewissheit nicht mehr hab, sondern weiß "Ich nehme jetzt die Hormone und fertig".
Hab mir auch grad nen Zahn ziehen lassen, der Information wieder Probleme gemacht hat und bin so froh, dass das Biest endlich weg ist. Da kommt ein Implantat rein und Ruhe :lol:
Großer kleiner Rabe *11/16

Muriel
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 08.05.2017, 06:20

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Muriel »

*immer wieder Probleme...

Nicht Information :lol:
Großer kleiner Rabe *11/16

7buchstaben
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1473
Registriert: 14.02.2014, 22:28
Wohnort: Sachsen

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von 7buchstaben »

Ich hole den thread mal wieder hoch... Wollte nach Infos zu MB gucken und hab den thread durchgelesen, um eben festzustellen :ich hab hier schon mal geschrieben :roll:

Die Überfunktion ist wieder zurück. Mittlerweile das 4.Rezidiv und nun meint die Ärztin "macht sie nicht mehr mit"... Die SD soll raus, besser dieses als nächstes Jahr und die Medikamenten-Dosis wurde erhöht. Sie meint, ich soll abstillen. Mein Baby sei ja schon groß :cry: (17monate)
Radio-jod-therapie habe ich direkt abgelehnt. Abstillen, 5 Tage keller und danach noch strahlen finde ich unnötig wenn es auch ne Alternative gibt. Aber vor der graut mir auch... Kann und mag mir gar nicht vorstellen meinen Mann mit den Kiddies allein zu lassen für (mind) 3 Tage. Er müsste dann dafür Urlaub nehmen,oder gibt es andere Möglichkeiten?
Muss mich dringend informieren wenn Termin absehbar ist. Jetzt erstmal nen Termin für die OP-Besprechung ausmachen.

Alles Mist :|
Liebe Grüße von den 7buchstaben mit Minimaus (07/2013) und Babymaus (03/2017)

Benutzeravatar
auri82
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 917
Registriert: 12.06.2015, 20:46

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von auri82 »

Hey, 7buchstaben, ich hab zwar leider keine Ahnung aber ich möchte dir einen festen Drücker und die allerbesten Wünsche dalassen! Deine Familie wird das bestimmt schaffen, ein paar Tage ohne dich klar zu kommen!
Auri mit 2 Mädels 06/2015 und 04/2017

Benutzeravatar
Kalimera
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 637
Registriert: 11.01.2016, 13:32
Wohnort: Tübingen

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Kalimera »

Oh, was für ein Zufall, 7buchstaben! Ich habe gestern meinen OP-Termin für die totale SD-Entfernung bekommen! Nach 2 schnellen Rezidiven, einem Knoten, mit Stillkind und Kinderwunsch hat mir keiner der Ärzte zur RJT geraten und gerade bei MB ist nicht abzzsehen, ob es überhaupt Erfolg hätte.

Hier in der Klinik (Diakonie-Klinikum Stuttgart) bleibt man nach OP meist noch 2 Tage, ist die OP gleich morgens und alles läuft super, kann man auch am folgenden Tag nachmittags entlassen werden. Die ganzen Untersuchungen machen sie 1-2 Tage früher vorstationär, dh man kommt für einen halben Tag in die Klinik und arbeitet alle Stationen ab (HNO, Blutwerte, Station gezeigt bekommen, OP-Gespräch...), sodass man am Tag der OP direkt morgens nüchtern kommt. Damit spart man sich immerhin einen Tag Krankenhaus, wenn man in der Nähe wohnt (Patienten von weiter weg werden auch für die vorstationären Untersuchungen schon aufgenommen und können dann in der Klinik schlafen).

Bitte suche dir ein Krankenhaus, das viele Erfahrungen mit SD-Ops hat. Neuromonitoring ist heutzutage eigentlich ein Muss und dass die Neben-SDs wieder verpflanzt werden, falls man die versehentlich entfernt (sind sehr klein).

Lass dir nicht erzählen, dass du abstillen sollst!! Mir hat auch jeder gesagt, Stillen mit SD-Hemmern wäre ein No-Go, aber das stimmt gar nicht (10mg Carbimazol pro Tag laut Embryotox sind ok). Vor allem wenn das Stillkind schon größer ist...

Ja, man macht sich mir der Entfernung der SD zum Patienten, weil mag dann lebenslang auf Hormone angewiesen ist (und ich hoffe, dass es bitte bitte nie so schlimm auf dieser Welt wird, dass das tatsächlich ein Problem wird). Muss man für sich einfach abwägen. Du könntest es auch noch weiter mit Hemmern probieren, wenn du sie gut verträgst und darauf anschlägst. Oft kommt halt irgendwann der Punkt, an dem immer höhere Dosen notwendig werden und der Körper kommt halt auch nicht zur Ruhe.
mit Mäusespatz (06/16) und Nummer 2 (11/19)

7buchstaben
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1473
Registriert: 14.02.2014, 22:28
Wohnort: Sachsen

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von 7buchstaben »

Danke euch!

Kalimera, das ist wirklich ein Zufall. Wann ist deine OP?

ich komme blöderweise aus einer Mediziner Familie und da wird nun schon wieder kräftig diskutiert. Mein Vater meint, ich solle die Therapie machen. Meine Kinder halten die Zeit ohne mich aus, die OP könne man ja immer noch machen, zu risikoreich usw.
Nicht grade hilfreich
Liebe Grüße von den 7buchstaben mit Minimaus (07/2013) und Babymaus (03/2017)

Benutzeravatar
Kalimera
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 637
Registriert: 11.01.2016, 13:32
Wohnort: Tübingen

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Kalimera »

Dein Vater hat schon recht. Die OP kann man ja nicht einfach wieder rückgängig machen. Das Risiko hält sich aber stark in Grenzen, wenn du eine geeignete Klinik mit viel Erfahrung in endokriner Chirugie wählst. Dein Vater wird ja schon etwas älter sein? Die Methoden haben sich auch geändert in der Chirurgie, vielleicht spielen bei ihm auch noch alte"Ängste" mit?

Das Problem bei RJT und MB ist einfach, dass die RJT so unspezifisch ist. Gerade bei MB ist es danach oft so, dass die Reste der SD immer noch so aktiv sind, dass es wieder zur ÜF kommt und TRAK bleiben halt auch weiter im Spiel. Natürlich kann man es mit RJT versuchen und wenn ich alleinstehend ohne KiWu wäre, würde ich es auch erst mal machen lassen und die OP erst als zweite Wahl.

Die Einstellung nach RJT ist auch schwieriger, da man nicht genau weiß, wieviel SD nun noch vorhanden ist. Bei der Total-OP ist die Sache ja klar und es gibt ein sehr gutes Hilfeforum, die bei der Einstellung helfen (viele Kliniken geben zu wenig LT nach der OP).

Und gerade für deine Babymaus ist die RJT doch doof! Je nach Klinik 1-2 Wochen Isolierstation, danach sollte man eigentlich auch noch aufpassen, wenn man das Kind in SD-Nähe trägt usw. Abstillen musst du dann auf jedem Fall. Nach der OP kannst du weiterstillen und wenn dir dein Mann deine kleine ins Krankenhaus vorbeibringt oder du abpumpst, könnt ihr die Zeit auch irgendwie überbrücken.

Was hast du denn selbst für ein Gefühl?

Das einzige, was für mich ein großes Problem ist, ist diese Abhängigkeit von LT nach der OP, lebenslang. Kein Urlaub ohne die Medikamente zu vergessen, regelmäßig Rezepte holen und einlösen, immer LT in der richtigen Dosis da haben... Aber mir geht es mit dem MB so dreckig, dass es mir es wert ist. Meine OP ist übrigens am 22.11. ;)
mit Mäusespatz (06/16) und Nummer 2 (11/19)

7buchstaben
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1473
Registriert: 14.02.2014, 22:28
Wohnort: Sachsen

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von 7buchstaben »

Danke Kalimera! Du bestätigst mich in der Meinung, die OP zu machen.
Hatte gestern auch nochmal mit meiner Schwester (allg. Medizinerin) telefoniert. Kaum hilfreich. Ich mit meinem gucken-dasein lege mir selbst Steine in den Weg. Jede andere Mutter würde sich freuen mal 5 Tage Kinderfrei zu haben usw :shock: vom "nicht abstillen wollen" hab ich ihr gar nicht erst was gesagt. Das ist eh abnormal, was ich mit meinen Kindern mache....

Am 22.11. Werde ich auch operiert. :lol: allerdings nur ambulant und am Finger.
Alles Gute dir!
Liebe Grüße von den 7buchstaben mit Minimaus (07/2013) und Babymaus (03/2017)

NIN
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1469
Registriert: 18.01.2014, 17:09

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von NIN »

Bin kein Schilddrüsen-chirurg, aber habe sehr viele sd -ops von Anästhesieseite aus gesehen. Da hat sich wirklich enorm was getan!
Übrigens gute Klinik-wahl, kalimera :wink:
VLG NIN

mit Bärenkind geb. Dezember 2011, Sternenkind geb. August 2014, Schneckenkind geb. August 2015, Würmchen März 2018

7buchstaben
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1473
Registriert: 14.02.2014, 22:28
Wohnort: Sachsen

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von 7buchstaben »

Heute war ich bei der"Schilddrüsen-Sprechstunde" und auch dort wurde mir die Radio-jod-therapie als erster therapieversuch empfohlen. O-ton: operieren kann man immer noch. Es ist nicht invasiv und bei meinen ausgangswerten wohl auch ziemlich erfolgversprechend. Ich habe keine Knoten, die SD ist nur leicht vergrößert. Es geht also wirklich ums funktionale und da wäre RJT erste Wahl.
Der Arzt hat mir quasi selbst von "seiner" Methode abgeraten und mir einen Termin beim Nuklearmediziner wärmstens ans Herz gelegt.
Jetzt warte ich mal noch den Termin beim nuklearmediziner ab, aber denke schon, dass ich den Meinungen der zahlreichen "Experten" folge leisten werde...

mag aber gar nicht dran denken 5 Tage von den Kindern getrennt zu sein😭😭😭

Immerhin hat sich die kleine scheinbar von jetzt auf gleich selbst abgestillt. Das ist also kein hinderungsgrund mehr :roll:
Liebe Grüße von den 7buchstaben mit Minimaus (07/2013) und Babymaus (03/2017)

Antworten