Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Atsitsa, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf

Antworten
Muriel
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 08.05.2017, 06:20

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Muriel »

Danke für die schnelle Antwort!
Ich sollte wahrscheinlich schnellstmöglich versuchen, einen Termin beim Endokrinologen zu bekommen, damit ich jemanden habe, der sich wirklich auskennt in Bezug auf die Medikamente?
Ich hab einfach Angst, dass das kleine Ding auch krank wird :/
Mit 10mg für mich ist es bei richtig miesen Werten wahrscheinlich nicht getan?
Das ging alles so schnell (Mit ging es schon​ länger nicht gut, hab es noch auf die Schwangerschaft geschoben, dann war auf einmal die Schilddrüse dick,
ich konnte kaum schwindelfrei laufen und hatte keine Kraft mehr, Baby hochheben war fast unmöglich. Ab ins Krankenhaus und fast hätten sie mich da behalten!)
und daher konnte ich mich vorher gar nicht informieren...
Dachte, mit der Stillpause nach der Szintigraphie sei es getan...und dann les ich das mit der zu hohen Dosierung :/
Was kann denn schlimmstenfalls passieren? Er bekommt ne Unterfunktion und die wird mit Medikamenten behandelt ? Kann das seiner Schilddrüse längerfristig schaden? Kennt sich damit jemand aus oder hatte so einen Fall schonmal? (Wünsche ich natürlich niemandem)
Ich stille wirklich gern, aber nicht auf Kosten seiner Gesundheit :shock:
Großer kleiner Rabe *11/16

Lunali
alter SuT-Hase
Beiträge: 2908
Registriert: 28.02.2013, 20:42

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Lunali »

Ich würde in der Tat zu einem Endokrinologen gehen.

Wie krass erhöht sind denn deine Werte? Ich habe schon häufiger von nicht-SD-Spezis mitbekommen, die dann doch gerne zu hoch dosieren.
Wurden die Antikörper mit überprüft? Es gibt ja als Differentialdiagnose noch die postpartale Thyreoiditis. Die heilt in der Regel von selbst aus.

Zusätzlich würde ich mich an eine Stillberaterin wenden. Vielleicht meldet sich ja hier im Thread eine.

Bekommst du was gegen das Herzrasen? Oft werden ja für den Anfang Betablocker verschrieben.
Mama von drei tollen Söhnen, geboren 1/2011, 7/2012 und 11/2017

Muriel
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 08.05.2017, 06:20

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Muriel »

Die Antikörper Werte sollen heute da sein.
Rufe da nachher an und frage, ob nicht vielleicht doch 10 mg reichen...
Da meine Werte aber "WARUM KOMMEN SIE JETZT ERST??" sind, bin ich da skeptisch...
Die Ärztin hat mir sogar zu ner Haushaltshilfe geraten, damit ich mich ausruhen kann :shock:
Die genauen Werte​ hab ich nicht da, weil ich die Ergebnisse vergessen hab, wieder mitzunehmen vom Radiologen. Mein Hausarzt hat die kopiert, hol ich mir dann nächste Woche, wenn das Blut​ wieder kontrolliert wird.

Meine Hebamme kommt auch noch vorbei, Stillberaterin und Endokrinologen muss ich suchen, hier aufm Dorf ist nicht alles nebenan :lol:
Großer kleiner Rabe *11/16

Muriel
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 08.05.2017, 06:20

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Muriel »

Achso, Betablocker nehme ich. Bisoprolol. Hätte lieber Metaprolol, muss ich mir dann noch verschreiben lassen...
Großer kleiner Rabe *11/16

Franzi175
gehört zum Inventar
Beiträge: 414
Registriert: 09.09.2015, 22:34

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Franzi175 »

Würde mir auch einen Endokrinologen suchen. Viele Hausärzte versuchen die Funktion mit dem TSH wert einzustellen, wie bei anderen schilddrüsenerkrankungen. Beim M Basedow ist der aber eigentlich nicht entscheidend, sondern eine gute Einstellung von fT3/4. zur Diagnostik in diesen speziellen Fall reichen zunächst Antikörper und sono, da braucht man kein szinti. B Blocker ist auch wichtig wenn die herzfrequenz erhöht ist. Alles gute

Lunali
alter SuT-Hase
Beiträge: 2908
Registriert: 28.02.2013, 20:42

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Lunali »

Richtig, das mit dem TSH ist sehr wichtig. Meiner war oft noch ewig supprimiert, die freien Werte aber schon wieder ziemlich niedrig. Da wäre eine hohe Dosis Hemmer kontraproduktiv...
Mama von drei tollen Söhnen, geboren 1/2011, 7/2012 und 11/2017

Kätzchen2013
alter SuT-Hase
Beiträge: 2812
Registriert: 14.08.2013, 13:36
Wohnort: Ba-Wü

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Kätzchen2013 »

Oh kann dir auch nur dringend zum Besuch beim endokrinologen raten, da diese oft ganz anders therapieren als der Hausarzt.

Ich habe damals bei der Suche heraus bekommen, dass manche Praxen in solchen fällen einen zum Blut abnehmen kommen lassen und zumindest dann telefonisch oder wie auch immer einen Therapievorschlag geben - ansonsten sind die Wartezeiten naemlich ewig!!!!!!

Viel Erfolg und alles gute für dich

(Ich hatte Basedow mit erhöhten Antikörpern ca 6 Monate nach der Geburt des Großen und bin nach ausschleichen der Medikamente jetzt beschwerdefrei (Basedow Remission)
... mit Bübchen 07/2013 und 05/2016

Muriel
Herzlich Willkommen
Beiträge: 14
Registriert: 08.05.2017, 06:20

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Muriel »

Hab mit der Raiologin telefoniert.
Es ist Morbus Basedow.
Mein Hausarzt bekommt ihren Bericht und da steht genau drin, was überprüft werden soll und wenn er etwas nicht weiß, soll er sich bei ihr melden.
Denke, das ist für die ersten Wochen in Ordnung.
Ich weiß ja auch, was nachgeschaut werden muss und sag das dann nochmal deutlich.
Ein Endokrinologe in der Nähe wäre ja aber trotzdem gut.
Werd mich da später mit befassen.

Weniger Carbimazol soll ich nicht nehmen. Sie würde mir eher noch mehr geben...was ich jetzt natürlich auf keinen Fall nehme...
Ich bin aber ganz ehrlich, so gern ich stille, ich fühle mich absolut nicht wohl mit dem Gedanken, so viel Medikamente in mein Baby zu pumpen :cry:
Ich werd einfach erstmal noch 10 nehmen, mit der Hebamme sprechen und einfach nochmal drüber nachdenken...
Eventuell auch hoffen, dass ich schnell reduzieren kann und solange pumpen? Wobei ich nicht weiß, woher ich die Energie noch nehmen soll :roll:
Großer kleiner Rabe *11/16

chipmunk
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 361
Registriert: 11.11.2013, 18:45

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von chipmunk »

Mhm, ich denke ich würde es als Pro-Kontra-Abwägung für dein Kind sehen.
Gesundheitlich hat ja weiter stillen auch viele Vorteile für dein Kind, zumal nicht gesagt ist, dass (auch die höhere) Dosis Auswirkungen überhaupt auf dein Kind hat
(siehe Embrytox "Die meisten Kinder waren unauffällig, zeigten altersentsprechende Schilddrüsenparameter und eine normale psychomotorische Langzeitentwicklung. Bei hohen Dosen erscheint eine Hypothyreose beim jungen, voll gestillten Säugling möglich [...]
Bei höheren Dosierungen empfiehlt es sich, etwa drei Wochen nach Therapiebeginn die Schilddrüsenparameter beim Kind zu kontrollieren
")
Vielleicht kann dir da eher der Kinderarzt weiterhelfen, also wie sich das mit der Kontrolle regeln liesse?
mit zwei Jungs (8/2013 und 6/2020)

Lunali
alter SuT-Hase
Beiträge: 2908
Registriert: 28.02.2013, 20:42

Re: Massive Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow)

Beitrag von Lunali »

Hat sie dir denn die Werte gesagt? Und wie oft du kontrollieren lassen sollst? Grad am Anfang hatte ich wöchentlich (!) Kontrollen. Die Werte können sich schnell ändern.


Alles Liebe!
Mama von drei tollen Söhnen, geboren 1/2011, 7/2012 und 11/2017

Antworten