Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, Atsitsa, SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf

Benutzeravatar
soda
Dipl.-SuT
Beiträge: 4157
Registriert: 20.12.2013, 19:14

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von soda »

Es geht dabei um die möglicherweise schädlichen Wirkungen der einen Heilpflanze. Schöllkraut könnte eventuell bei zB vorgeschädigter Leber die Funktion verschlechtern. Da gab es Fälle, nach denen die Anwendung dann grundsätzlich beschränkt worden ist und entsprechende Briefe an Ärzte verschickt worden sind (evtl 2018 glaub ich).
Normalerweise kann da nix passieren, wurde früher in der Stillzeit auch nicht als problematisch betrachtet. Aber jetzt ist es eben so.... wer will denn Schuld sein?
So einige Phytotherapeutika sind für „Kranke“ oder Personen mit Multimedikation nicht geeignet, sondern eher für Gesunde mit Befindlichkeitsstörungen.
Tina + T (* 2013) und T (2017)

Datenschutz ist was für Gesunde! Jens Spahn


Wir sind gut vorbereitet. Jens Spahn

Theolino
gehört zum Inventar
Beiträge: 575
Registriert: 24.03.2015, 14:14
Wohnort: Breisgau-Hochschwarzwald

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von Theolino »

Danke euch beiden!!
Zwergensohn 01/15, unser Küken 06/17

Pungl
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 663
Registriert: 17.09.2017, 07:40
Wohnort: Hessen

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von Pungl »

Hallo liebe Still-Mods!

Darf ich in der Stillzeit Aspirin complex nehmen?
Ich bin stark erkältet. Nasenspray hilft irgendwie nicht.
Ich weiß, dass Aspirin nicht das Mittel der Wahl ist. Mir geht es um das Pseudoephedrin.

Vielen Dank

LG Pungl
mit dem Kampfkekskrümel (12/16) und
dem Sommerkrümel (7/19),
einem kurzen Winken (7/18) und
einem Funken Hoffnung (10/18, 10. SSW)

Wer bin ich?

Kruschel-Bewertungen

Sisqi
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1332
Registriert: 22.05.2019, 13:10

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von Sisqi »

soda hat geschrieben:
03.02.2020, 14:17
Es geht dabei um die möglicherweise schädlichen Wirkungen der einen Heilpflanze. Schöllkraut könnte eventuell bei zB vorgeschädigter Leber die Funktion verschlechtern. Da gab es Fälle, nach denen die Anwendung dann grundsätzlich beschränkt worden ist und entsprechende Briefe an Ärzte verschickt worden sind (evtl 2018 glaub ich).
OT:
Meine Professorin in Pharmazeutischer Biologie hat schon im Studium 2006 von der Einnahme abgeraten, da damals schon eine hepatotoxische Wirkung bekannt war bzw. vermutet wurde. Ich hatte mir aber Schafgabe gemerkt. :oops:
A 06/13, E 03/16 & P 11/18

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17614
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von Teazer »

Teazer hat geschrieben:
03.02.2020, 13:34
Theolino hat geschrieben:
03.02.2020, 09:44
Bin seit mit Übelkeit und Bauchschmerzen ausser Gefecht gesetzt... Darf ich Iberogadttropfen nehmen? Stille das Küken (2,7 Jahre) noch 2 tagsüber und nachts...
Seit 2018 wird von der Einnahme in Schwangerschaft und Stillzeit abgeraten. Konkrete Aussagen jenseits der Packungsanweisung konnte ich leider dazu nicht finden.

Vielleicht kann Dir in der Apotheke weitergeholfen werden.

Gute, schnelle Besserung!
Nach Rücksprache im Team kann man es - so man will - immer noch in der Stillzeit verwenden.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Benutzeravatar
soda
Dipl.-SuT
Beiträge: 4157
Registriert: 20.12.2013, 19:14

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von soda »

Sisqi hat geschrieben:
03.02.2020, 21:18
soda hat geschrieben:
03.02.2020, 14:17
Es geht dabei um die möglicherweise schädlichen Wirkungen der einen Heilpflanze. Schöllkraut könnte eventuell bei zB vorgeschädigter Leber die Funktion verschlechtern. Da gab es Fälle, nach denen die Anwendung dann grundsätzlich beschränkt worden ist und entsprechende Briefe an Ärzte verschickt worden sind (evtl 2018 glaub ich).
OT:
Meine Professorin in Pharmazeutischer Biologie hat schon im Studium 2006 von der Einnahme abgeraten, da damals schon eine hepatotoxische Wirkung bekannt war bzw. vermutet wurde. Ich hatte mir aber Schafgabe gemerkt. :oops:
Dass Schöllkraut giftig ist, weiß man auf jeden Fall schon lange. Das ist Allgemeinwissen. Aber dass die in Iberogast enthaltenen Mengen für gesunde Erwachsene, die damit vielleicht Sodbrennen, Übelkeit oder Reizdarmbeschwerden lindern wollen, gefährlich sei, das halte ich angesichts der Anwendungshäufigkeit ohne dass Probleme auftreten für ausgeschlossen. Überempfindlichkeit mag sein, oder Vorschädigung. Aber generell von der Einnahme abzuraten, ist nicht nötig. Da gibts grundsätzlich viele Medikamente, wo man von der Einnahme abraten könnte, die aber millionenfach verordnet und als sicher bezeichnet werden.
Ein Stück Ansichtssache.
Und auch Selbstmedikation setzt entweder Kenntnisse voraus oder erfordert Beratung/Kenntniserwerb.
Ich fang ja auch nicht an, mein Auto reparieren zu wollen, wenn ich nicht irgendeine Ahnung hab, was ich mit dem Werkzeug tun soll. Auch wenn es theoretisch möglich ist und ich das Werkzeug ohne Hürden kaufen kann.
Tina + T (* 2013) und T (2017)

Datenschutz ist was für Gesunde! Jens Spahn


Wir sind gut vorbereitet. Jens Spahn

Benutzeravatar
soda
Dipl.-SuT
Beiträge: 4157
Registriert: 20.12.2013, 19:14

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von soda »

Ich hab meine Antwort noch mal gelesen und möchte dazu sagen, dass es durch die Zitierfunktion nicht so wirken soll, als ob ich Sisqis Beitrag nicht nützlich oder gar unangebracht gefunden hätte.

Mir ging es eher darum, sich bewusst zu machen, dass es ein Irrglaube ist, Medikamente könnten Nutzen bringen. Können sie nicht.
Sie können im besten Fall Schaden reduzieren und verursachen im allerbesten Fall gleichzeitig keine neuen Probleme.... aber übermäßig besorgt sein muss man bei den meisten Präparaten wirklich nicht.

Und insbesondere viele Naturheilmittel basieren auf einer hoffentlich wohldosierten Giftwirkung, wobei man sich da zB einen stimulierenden Effekt zunutze machen kann (auf Durchblutung oder Sekretbildung oder sowas). Gibt natürlich noch mehr Wirkungswege.
Tina + T (* 2013) und T (2017)

Datenschutz ist was für Gesunde! Jens Spahn


Wir sind gut vorbereitet. Jens Spahn

Kaba
hat viel zu erzählen
Beiträge: 221
Registriert: 07.11.2019, 04:36

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von Kaba »

Muss ich bei Arzneitees (aus der Drogerie) irgendwas beachten, wenn ich nicht mehr als 2-3 Tassen täglich trinke? (Es steht ja auf fast allen "in der Stillzeit nicht enpfohlen")
Kaba mit Milchmädchen (09/19)

AliceLöwenzahn
ist gern hier dabei
Beiträge: 60
Registriert: 04.12.2017, 21:49
Wohnort: Roetgen

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von AliceLöwenzahn »

Hallo,
Kurze aber wichtige Frage. Ich habe gerade ohne nachzudenken eine Flasche Vitasprint genommen. Da steht drauf dass es nicht für Schwangere und stillende geeignet ist. Was mache ich jetzt? Mein Baby ist 16 Tage alt, er wird gleich wach... ist das wirklich so schlimm?
Specht 4/13
Knirps 9/14
Kröte 4/18
Zwerg 01/20

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17614
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Stillen: kurze Frage- kurze Antwort (Bitte ersten Beitrag beachten!)

Beitrag von Teazer »

AliceLöwenzahn hat geschrieben:
06.02.2020, 09:17
Hallo,
Kurze aber wichtige Frage. Ich habe gerade ohne nachzudenken eine Flasche Vitasprint genommen. Da steht drauf dass es nicht für Schwangere und stillende geeignet ist. Was mache ich jetzt? Mein Baby ist 16 Tage alt, er wird gleich wach... ist das wirklich so schlimm?
Eine einmalige Einnahme ist sicher nicht schlimm. Du kannst Dein Baby also ganz normal weiterstillen.

Es gibt schlicht keine abschließenden Untersuchungen, ob das Präparat in der Stillzeit unbedenklich ist, wenn es regelmäßig eingenommen wird. Daher sichert sich der Hersteller rechtlich ab.

Einfache B12-Präparate kannst Du in der Stillzeit problemlos einnehmen.
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Antworten