Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

wewo
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 379
Registriert: 24.10.2012, 21:11
Wohnort: Kreis Esslingen

Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Beitrag von wewo »

Hallo!

Ich brauche mal eure Meinung und Erfahrung, denn ich habe zwar eine sehr liebe Hebamme, die mich beim Tandemstillen unterstützt, aber sie ist 1. eben "nur" Hebamme und 2. bin ich die erste Mama während ihrer Hebammenzeit, die tandemstillt. :-)

Mein Löwenbaby ist nun 2,5 Wochen alt. Er ging übrigens 6 Tage über ET - so viel dazu, dass Stillen Wehen auslöst. Ich habe das mit dem Stillen auf mich zukommen lassen, aber klar war, dass auch meine Räuberprinzessin mit ihren nun 19 Monaten auch nach der Geburt nicht spontan aufs Stillen verzichten will.

Bisher klappt es auch ganz gut. Oft will die Große stillen, wenn der Kleine dran ist. Beide gleichzeitig stillen klappt ganz gut, solange nicht einer von beiden rumhampelt. Aber die Große hat auch vorher schon viel gestillt. Auch geht nichts ohne einschlafstillen.

Nun meine "Probleme":

Die Große stillt zwar nicht viel mehr als vor der Geburt, aber sie kriegt mehr Milch ab (meine Vermutung), denn sie isst weniger normales Essen. Legt sich das von selbst, oder sollte ich eingreifen, indem ich öfter das Stillen zwischendurch nicht erlaube?

Durch das Stillen hat sie übelsten Muttermilchstuhl! Mittlerweile zum Glück nicht mehr richtig flüssig, eher leicht Durchfallartig. Zwei Tage zu Beginn war sie so wund, dass sie beim Windeln vor Schmerzen schrie. Mit Mumi drauf ist's dann besser geworden. Wann wird ihr Stuhl wieder normal?

Nun zu meinem größten Problem. Die Große hatte schon immer ein gutes Gewicht. Während dem Vollstillen erhielt ich von einer (unwissenden?) Ärztin den Rat mein 3 Monate altes Baby nicht immer sofort anzulegen... Hab mich natürlich nicht dran gehalten. Sie hatte aber halt schon immer guten Babyspeck. Mit 18 Monaten beim KiA waren wir bei 11,5 kg auf 81 cm. In den letzten zwei Wochen hat sie doll zugenommen. Mit Kleidung auf unserer normalen Waage wog sie über 13,5 kg. Aber ich seh es halt auch. Ihr Gesicht ist viel runder, sie hat einen richtig finden Bauch bekommen, die Beine sind dicker, die Hände wirken größer... Die Windeln der Gr. 4 passen plötzlich nicht mehr. Erst sind sie durch das viele Pipi schnell voll/übervoll gewesen, v.a. nachts. Jetzt muss ich richtig Zug auf diese Verschlussdinger haben, dass es noch zu geht! Haben nun Gr. 5 geholt, damit geht's besser.
"Übergewicht" bei Stillbabys ist nicht schlimm bzw. Gibt es ja im Grunde nicht. Wie ist das bei ihr?? Tagsüber isst sie wenig, außerdem achte ich auf gesunde, ausgewogene Ernährung mit wenig unnötigem Zucker aus Süßigkeiten, Kuchen usw.

Das war jetzt viel, sorry, aber nun ist alles in einem Thead.
Danke für ein paar Tipps und Antworten.
Liebe Grüße
wewo mit
Räuberprinzessin (09/12) und Löwenprinz (04/14).

Wer sein Kind liebt, der braucht es nicht zu erziehen.
(aus Indien)

wewo
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 379
Registriert: 24.10.2012, 21:11
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Beitrag von wewo »

Entschuldigt die Fehler... Und das Fehlen der Absätze, die hat mein Handy scheinbar rausgeworfen. :-(

Sent from my 7 Trophy using Tapatalk
Liebe Grüße
wewo mit
Räuberprinzessin (09/12) und Löwenprinz (04/14).

Wer sein Kind liebt, der braucht es nicht zu erziehen.
(aus Indien)

Novalia
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1909
Registriert: 21.03.2012, 00:10
Wohnort: weit weg vom am schwarzen Tor

Re: Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Beitrag von Novalia »

Herzlichen Glückwunsch zur kleinen Maus :)

Ich kann nicht viel zum Tandemstillen sagen, aber zum Gewicht

Leo hat auch immer wieder so Phasen, wo er zunimmt, richtig moppelig wird und 5er Windeln haben wir schon lange :mrgreen:
Danach kommt immer ein Wachstumsschub, wo er größer und schmaler wird. Das wechselt sich hier immer ab, sogar recht regelmäßig.

Ich würd es einfach mal laufen lassen. Ganz oft habe ich gelesen, dass die "großen" Kinder in der ersten Zeit wieder viel mehr stillen, sich das aber nach einer Weile einpendelt.

Du kannst es ja davon abhängig machen ,wie es dir geht. Wenn es dir mit beiden Stillkindern gut geht, lass erst mal laufen, wird es dir zu viel, dann darf die Große nicht immer nach Wunsch.
"nach bedarf" richtet sich nach Mama UND Kind(ern) ;)
mit großem Knups an der Hand 07|12, kleinem Knups auf dem Rücken 02|15 und meinen Sternchen Luca *13.01.17 und *03|14 für immer im Herzen

Weder Bilder, noch Klänge, noch Wort´
könnten beschreiben, was an jenem Ort
mit mir geschehn, als ich dich gesehn
in jener Nacht den Schein hast entfacht.

Schandmaul

Benutzeravatar
tania
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 15579
Registriert: 24.02.2009, 18:09
Wohnort: Italien

Re: Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Beitrag von tania »

mein damals fast vierjaehriges kind hat nach der geburt des kleinen bruders auch deutlich zugelegt. diese paar kilos nahm er dann aber wieder ab.

er wog uebrigens mit 21 monaten 19 kilo, also nochmal eine andere groessenordnung. er ass damals uebrigens GAR KEINEN zucker und ansonsten normal vom familientisch (vorwiegend fettarme, rein vegetarisch, meist vegan), er ass halt echt viel. er ist immer noch schwer, aber es normalisiert sich langsam (er ist jetzt fuenf).

ich stille immer noch beide.
tania mit sohn *09 und sohn *12

Benutzeravatar
Teazer
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 17660
Registriert: 14.09.2009, 10:15

Re: Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Beitrag von Teazer »

Herzlichen Glückwunsch! :)

Ich habe die Große (damals 2) etwa einen Monat nach Bedarf gestillt. In dieser Zeit hat sie auch recht wenig gegessen.

Dann wurde es mir etwas zu viel als der Kleine mit Clusterfeeding begann. Ab dann habe ich reduziert. Gewichtszunahme wäre für mich kein Grund gewesen, denn als sie wieder weniger stillte, aß sie halt auch wieder mehr.

Beim nächsten Mal (ist ja bald wieder so weit :) ) werde ich auch wieder schauen wie mein dann Großer reagiert und wie es mir damit geht. So lange das Baby gut versorgt ist, versteht sich. ;)
Viele Grüße von Teazer (Stillmodteam)

"Mit einer Kindheit voller Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten." (Jean Paul)
AP estab. 2009, 2011 & 2014

Benutzeravatar
manie
gehört zum Inventar
Beiträge: 421
Registriert: 09.11.2012, 07:16
Wohnort: nähe münchen

Re: Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Beitrag von manie »

Unsere große (20 Monate) hat jetzt auch schon einiges zugelegt, seit ihre kleine Schwester auf der Welt ist. Sie kann es aber auch vertragen, da sie vorher nur circa 8,5 Kilo hatte.
manie mit großer Maus 8/12 und kleiner Maus 4/14
Ich bin fast immer einhändig mit dem Handy hier, darum bitte nicht böse sein, wenn alles klein geschrieben ist.

Lösche Benutzer 6191

Re: Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Beitrag von Lösche Benutzer 6191 »

Ich habe das größere Stillkind eigentlich größtenteils nach Bedarf gestillt. - Wenns (mir) gerade ungeschickt war, hab ich ihn vertröstet. Aber ich habe auch noch zusätzlich abgepumpt und mein Großer hat diese Milch dann in der Milchflasche, die er damals noch liebte bekommen. Bei ihm war es ganz deutlich zu spüren, dass er voller wurde (er ist ein schmales Kerlchen und ich denke dass die "Fülle" von dem täglich ca. 3/4 bis 1 Liter Muttermilch kam, die er so zu sich nahm. - Das war ca. 1-2 Kg, was er zugenommen hat innerhalb relativ kurzer Zeit)

schokoliebe
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 671
Registriert: 18.01.2011, 14:32

Re: Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Beitrag von schokoliebe »

Mein Großer hat auch mit 2 einen richtigen Schub nach oben gemacht, gewichtsmäßig. Das halbe Jahr davor kam schwangerschaftsbedingt keine bzw. wenig Milch. Und nach der Geburt der Kleinen hat er eben ordentlich viel getrunken und entsprechend zugenommen- auf Fotos sieht er wirklich pummelig aus. Das feste Essen war einige Monate lang wenig interessant, und er hatte auch wieder Muttermilch-Stuhl. Seit er 4 ist hat er sich abgestillt. Und das Gewicht hat er jetzt 2 Jahre lang gehalten. Sprich er ist gewachsen, hat aber nur wenig zugenommen, so dass sich von den Proportionen her alles gut reguliert hat.
Söhnchen 10/2008
Töchterchen 12/2010

Benutzeravatar
awa
Profi-SuTler
Beiträge: 3001
Registriert: 26.05.2011, 13:42

Re: Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Beitrag von awa »

Hallo wewo,

ich stille seit nun über 3 Jahren - und davon seit über 9 Monaten Tandem :)

wewo hat geschrieben:Nun meine "Probleme":

Die Große stillt zwar nicht viel mehr als vor der Geburt, aber sie kriegt mehr Milch ab (meine Vermutung), denn sie isst weniger normales Essen. Legt sich das von selbst, oder sollte ich eingreifen, indem ich öfter das Stillen zwischendurch nicht erlaube?


Unser Söhnchen hat nach der Geburt seiner Schwester eine zeitlang auf nahezu Vollstillen umgestellt. Ich spreche hier von der Wochenbettzeit - insbesondere von der frühen, in der die super schmackhafte süße Milch fließt :)
Es legte sich von selbst. Wobei ich mir vorstellen kann, dass das je nach Kind und evtl. Alter unterschiedlich lange dauert.

wewo hat geschrieben:Durch das Stillen hat sie übelsten Muttermilchstuhl! Mittlerweile zum Glück nicht mehr richtig flüssig, eher leicht Durchfallartig. Zwei Tage zu Beginn war sie so wund, dass sie beim Windeln vor Schmerzen schrie. Mit Mumi drauf ist's dann besser geworden. Wann wird ihr Stuhl wieder normal?


Der Stuhl ist normal. Wenn ihre Hauptnahrungsquelle momentan Mumi ist, dann ist es im Endergebnis auch Mumistuhl :) Alles gut! Wie damals als ihr mit Beikost begonnen habt, wird der Stuhl wieder anders, wenn ihre Hauptnahrungsquelle sich verändert.

wewo hat geschrieben:Nun zu meinem größten Problem. Die Große hatte schon immer ein gutes Gewicht. Während dem Vollstillen erhielt ich von einer (unwissenden?) Ärztin den Rat mein 3 Monate altes Baby nicht immer sofort anzulegen... Hab mich natürlich nicht dran gehalten. Sie hatte aber halt schon immer guten Babyspeck. Mit 18 Monaten beim KiA waren wir bei 11,5 kg auf 81 cm. In den letzten zwei Wochen hat sie doll zugenommen. Mit Kleidung auf unserer normalen Waage wog sie über 13,5 kg. Aber ich seh es halt auch. Ihr Gesicht ist viel runder, sie hat einen richtig finden Bauch bekommen, die Beine sind dicker, die Hände wirken größer... Die Windeln der Gr. 4 passen plötzlich nicht mehr. Erst sind sie durch das viele Pipi schnell voll/übervoll gewesen, v.a. nachts. Jetzt muss ich richtig Zug auf diese Verschlussdinger haben, dass es noch zu geht! Haben nun Gr. 5 geholt, damit geht's besser.
"Übergewicht" bei Stillbabys ist nicht schlimm bzw. Gibt es ja im Grunde nicht. Wie ist das bei ihr?? Tagsüber isst sie wenig, außerdem achte ich auf gesunde, ausgewogene Ernährung mit wenig unnötigem Zucker aus Süßigkeiten, Kuchen usw.


Das war bei unserem Sohn auch so. Meine Erklärung war: "Klar, er trinkt ja jetzt auch die hochenergetische, super-reichhaltige Neugeborenen-Aufpäppelmilch, das wirkt." Damit dein Baby in den ersten Lebenswochen ganz viel wächst und an Gewicht zulegt ist deine Muttermilch entsprechend zusammen gesetzt um das zu ermöglichen.
Bei unserem Söhnchen war ich so erstaunt, dass er in den 4-6 Wochen, die Töchterchen auch um einige kg zugelegt hatte, mehr an Gewicht zunahm als in den vielen Monaten vorher! Die Zunahme stoppe allerdings auch in genau diesem Zeitraum. Seitdem dümpelt er wieder auf dem erreichten Gewicht herum und nimmt nur ganz ganz langsam zu.
Achso (und das schreibe ich als Zusatzinfo nicht um einen Vergleich über Ernährung zu machen. Jeder ist verschieden und jeder isst verschieden ;) ): bei uns gibt es alles mögliche zu essen, auch Kuchen usw. (wir sind auch oft bei den Omas/Uromas) und Tage mal mit viel mal mit ganz wenig und auch ganz ohne Süßkram. Es hat auf Söhnchen gar keinen Effekt gehabt. Umso erstaunter war ich über diesen Gewichtssprung in den 4-6 Wochen nach Töchterchens Geburt!

Ich hoffe die Antworten hier konnten dich beruhigen.

Genieße dein Baby und deine größere kleine Tocher :)
Liebe Glückwünsche zur Geburt!
awa
AFS-Stillberaterin


Ich hab keine Erfahrung im Muttersein. Keine Anleitung, keine Einarbeitungszeit, kein Failsafe. Ich weiß also *die ganze Zeit über nicht* ob ich es "richtig" mache.
Und: ich habe nur den einen Versuch.

Tandem42
Herzlich Willkommen
Beiträge: 1
Registriert: 02.08.2017, 20:33

Re: Tandemstillen - Übergewicht, Dauer...

Beitrag von Tandem42 »

Hallo liebe Mamas,

ich habe mich extra angemeldet, um etwas zum Thema Gewicht und Tamdemstillen beitragen zu können. Ich war als mein 2. Kind geboren wurde und Nr. 1 noch stillte auch auf der Suche nach Infos, aber die sind leider zum Thema Gewicht und Tandemstillen selbst im WWW rar gesät. ich hab damals diese Forum hier gefunden und das war einer der Gründe für mich, das Tandemstillen nicht aufzugeben und zu hoffen, dass die Infos die es hier gibt, stimmen. Das kann ich für meinen Fall nun bestätigen.
Vor der Geburt von Nr. 2 war Nr. 1 ein normal schlankes Kind. Dann kam Nr 2 und mit ihm die reichhaltige Neugeborenenmilch. Innerhalb kurzer Zeit wurde aus meinem schlanken 1. Baby ein wirklich fettes Baby (Kleinkind, 2 Jahre damals). von ursprünglich 11 kg nahm sie in einigen Wochen auf 21 kg zu. Selbst mir wurde bange, aber ich hab auf die spärlichen Infos vertraut, die ich mir zusammengesucht hatte.
Ein Problem waren die Ärzte. Kinderarzt, Orthopäde haben massiv Alarm geschlagen (kann man ja verstehen). Meine Erklärungsversuche, dass das normal ist, weil Tandemgestillt und dadurch reichhaltige Neugeborenenmilch, kamen nicht an und zum Teil war ich selber nicht sicher, ob ich Recht habe. Wir haben dann auf ärztlichen Rat (abstillen, Diät, Sport etc.), versucht, das Essen zu reduzieren (weiterhin nach Bedarf gestillt). Wenn das Essen reduziert wurde, hat sie einfach noch mehr gestillt. Mehr Sport hat auch nicht geholfen (Sportverein). Das Gewicht blieb lange auf dem Niveau. Aber dann. Nach ca 1/2 Jahr stagnierte es eine Zeit lang. Sie ist erst mal nur weiter gewachsen. Mittlerweile ist sie 4 JAhre alt und hat seit 1,5 Jahren nicht mehr zugenommen. Sie liegt wieder in der PErcentilkurve und rutsch kontinuierlich auf der Linie nach unten. Mittlerweile sieht sie wie ein ganz normales Kind aus. Kein Vollschlankes aber Gott weiss auch nicht mehr pummelig. Vorher war sie wirklich fett. Jetzt ist sie absoluter Durchschnitt. Sie hat auch auf 19 kg abgenommen und das, ohne dass wir irgendeine sonderliche Anstrengung unternommen hätten.
Ich möchte allen Mamas die Tandemstillen wollen, Mut machen, sich auch insbesondere gegenüber der Umwelt ein dickes Fell zuzulegen. Denn selbst mit Infos wie diesen hier, wird man nicht viele überzeugen, dass sich das Gewicht von alleine regulieren wird. Aber bei uns hat es das auf jeden Fall.

Antworten