Kommentare zum Stillen...

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: deidamaus, SchneFiMa, bayleaf, Teazer, Mondenkind

Seiltänzerin
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 277
Registriert: 13.10.2019, 20:56

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Seiltänzerin »

Ja, hier in Deutschland. Basierend auf dem Original. Ich habe keines von beiden gelesen (werde ich auch garantiert nie) und kann deshalb nicht sagen, ob sie viel mehr als übersetzt haben.
:konfetti
mit dem Großen (*2015) und dem Kleinen(*04/2019)

chfly
hat viel zu erzählen
Beiträge: 238
Registriert: 28.06.2019, 22:53

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von chfly »

Mein Arbeitdkollege der mir damals das Buch JKKS empfohlen hat nachdem ich in einer Abteilungsversammlung eingepennt bin nach mehreren grottenschlechten Nächten mit K1 hat mich gefragt wie denn K2 so schläft. Habe gesagt dass sie ganz gut schläft (tut sie wirklich, zumindest für unsere Verhältnisse) und K1 inzwischen auch. Sein Kommentar: ach, beim zweiten Kind in dem Fall früher geschaut dass sie lernt dass in der Nacht geschlafen wird?

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2909
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Sommermama2017 »

Pirouge hat geschrieben:
13.11.2020, 20:52
Ich erinnere mich, wie bei einer Bekannten aus der Geburtstagsfeier der Kleine (5 Mon) den ganzen Abend durchs Babyfon weinte. Als er mir was zu trinken anbot, meinte ich, Nee lass mal, dein Kind weint!" und es dauerte eine Weile, bis mir klar wurde, dass das das tägliche Abendprogramm ist :cry: .
Da frag ich mich ja fast: warum dann überhaupt noch Babyphone??
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Gargantula
gehört zum Inventar
Beiträge: 440
Registriert: 18.05.2020, 13:51

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Gargantula »

Sommermama2017 hat geschrieben:
14.11.2020, 16:29
Pirouge hat geschrieben:
13.11.2020, 20:52
Ich erinnere mich, wie bei einer Bekannten aus der Geburtstagsfeier der Kleine (5 Mon) den ganzen Abend durchs Babyfon weinte. Als er mir was zu trinken anbot, meinte ich, Nee lass mal, dein Kind weint!" und es dauerte eine Weile, bis mir klar wurde, dass das das tägliche Abendprogramm ist :cry: .
Da frag ich mich ja fast: warum dann überhaupt noch Babyphone??
Wenns nicht schreit stimmt was nicht.
*Sarkasmus aus
Liebe Grüße
Gargantula

Mit Mupfelchen aka Derwisch-Baby 🏕️

🧚‍♀️02/20

Alpaka
hat viel zu erzählen
Beiträge: 160
Registriert: 20.03.2020, 15:02

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Alpaka »

Ich hab neulich so einen ganz schlechten Ami Film gesehen , irgendeine Komödie, weiß nicht mehr ... Szene: am Abend spät, Vater zu Hause unten am Poker spielen mit Freunden , Mutter kommt nach Hause , gute Stimmung. Sie geht hoch , ins Baby Zimmer , wo ein total Doll heulendes Kind im Babybett steht . Mutter gut gelaunt: "oh , hat der Papa schon wieder Sender und Empfänger vom Babyphone vertauscht. " Film geht seinen Gang....

Ernsthaft, mir ist in dem Moment das Herz in die Hose gerutscht. Obwohl es ja nur gespielt war . Obwohl ich mich auch Frage , wer sein Kind für sowas zur Verfügung stellt. Zumal das heulen des " Schauspieler " Babys ja durchaus echt gewesen sein muss in dem Moment der Filmaufnahme...



Dac
:D Januar 2020

Alpaka
hat viel zu erzählen
Beiträge: 160
Registriert: 20.03.2020, 15:02

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Alpaka »

Korrektur: Dac hat keine Bedeutung ;)
:D Januar 2020

Benutzeravatar
Maxmama
gehört zum Inventar
Beiträge: 439
Registriert: 22.03.2019, 00:43

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Maxmama »

Ich wollt noch rückmelden und mich für Euer Mitgefühl bedanken, bin ganz gerührt :cry:
Ich hoffe, ich sprenge damit diesen Thread nicht, aber ihr habt alle so lieb geschrieben :knutsch

@Shiny: Gratuliere zum Babykrümel, schön dass es so flott geklappt hat! Lese deine Posts auch immer sehr gern.
Pirouge hat geschrieben:
13.11.2020, 08:26
((Maxmama)), wie gut, dass du den Schritt geschafft hast! Das war sicher nicht einfach. Hoffentlich seid ihr jetzt in der Ruhe miteinander?
In der Ruhe zur Zeit schon, im Guten nicht wirklich, er hat leider nie unsere Probleme verstanden und ist immer noch verletzt weil ich ihn so plötzlich ohne Grund verlassen habe. Dabei haben wir gefühlt 1000 Gespräche zu dem Thema geführt...
Serafin hat geschrieben:
13.11.2020, 08:58
Wie macht ihr es denn mit Besuchen? Besteht dein Ex auf Umgang oder ist ihm das Kind wurscht? Oder besteht er auf Papa-Wochenenden wo das Kind nicht stillen kann und mal ordentlich geferbert wird?
Nun, noch ist er ihm eher wurscht da er (O-Ton) mit Kindern unter 2 nix anfangen kann.
Direkt nach der Trennung meinte er, ich müsste baldigst abstillen damit er ihn mal nehmen kann. Und nun hatte er ihn zwischen Februar und letztem Freitag 9 Monate NICHT gesehen. Coronabedingt, sagt er. Letzte Woche meinte er dann, er möchte ihn ab jetzt jeden 2. Samstag für ein paar Stunden haben. Wahrscheinlich ist er draufgekommen, dass er ihn zu Weihnachten ein paar Stunden bei sich haben will. Nicht falsch verstehen: Prinzipiell hab ich nichts gegen Papabesuche, ist ja grundsätzlich gut für ein Kind. ABER: Der Kleine hat ihn nicht mehr erkannt und wollte mit ihm nicht mal am Spielplatz allein bleiben. Da wird sich der Herr ein bisschen bemühen müssen. Wird schwierig mitten im Lockdown bei möglicherweise kaltnassem Wetter. Bei mir zuhause möchte ich ihn nicht haben, und Familiencafés haben zu. Freunde die ihre Wohnung zur Verfügung stellen, fallen mir keine ein.
Und natürlich bin ich schuld, ich stille ihn ja noch und deshalb kann er keine Beziehung aufbauen. Und ich hab bis zum Sommer am Land (halbe Autostunde von ihm zuhaus) gewohnt (Lockdown kam während der Wohnungsrenovierung)

Zur Beziehung zu meiner Mama: Meine beiden Schwestern haben da eine wesentlich innigere als ich, mittlerweile hab ich mich (meistens) damit abgefunden.
Und ganz viel heilt jetzt in der innigen Beziehung zu meinem Kind.
:5: Maxmama mit dem gewünschtesten Zwergenkönig ______(12/2018)

Benutzeravatar
Maxmama
gehört zum Inventar
Beiträge: 439
Registriert: 22.03.2019, 00:43

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Maxmama »

Und nun noch ein Still-/Fläschchenkommentar:

Als sich bei einer lieben Freundin herausgestellt hat, das es mit Stillen nicht klappt, und sie Fläschchen geben wird, hat sie vor allem der Punkt beschäftigt, dass sie nun als Mama nicht mehr unersetzbar ist, weil ja theoretisch jeder füttern kann.
Sie hat dann mit ihrem Mann verabredet, dass nur sie beide Fläschchen geben werden und das auch stillfreundlich.

Eines Tages bei einem Verwandtenbesuch hat ihre Schwägerin direkt darauf bestanden, dem Baby das Fläschchen zu geben und war zutiefst beleidigt, dass ihr das verwehrt wurde. Mit dem Kommentar: „Wie soll ich ihm denn dann eine gute Tante sein?!“. :shock:
Wie kann man nur?
:5: Maxmama mit dem gewünschtesten Zwergenkönig ______(12/2018)

vam
gehört zum Inventar
Beiträge: 474
Registriert: 27.01.2020, 13:08

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von vam »

Meine Neffen, 5 und 8, haben kurz zugesehen als ich meinen Sohn gestillt habe. Ich fragte den 5-Jährigen, ob es ihm wieder gut gehe, er hatte sich den Kopf angeschlagen. Er bestätigte, ja, es gehe ihm wieder gut. Der 8-Jährige grinst mich an und sagt: „Dem Kleinen geht‘s aber auch gut. Wir lassen euch mal. Bis gleich.“
... mit dem kleinen Wilden (09/2019)

Julili
Herzlich Willkommen
Beiträge: 17
Registriert: 03.10.2020, 13:17

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Julili »

Bei vielen Schilderungen bzw. Erzählungen in diesem Thread wird mir ganz anders :cry:

Meine Mutter hat sich letztens am Telefon sehr darüber gefreut, dass wir immer noch stillen. Bei mir damals ging ihr ja selbst die Milch bereits schon mit vier Monaten aus bzw. wollte ich die Brust da gar nicht mehr und hatte mich sozusagen „selbst abgestillt“ :roll: . Bei jedem Telefonat fragt sie, ob die Milch eh noch reicht und ermahnt mich dazu, zur Sicherheit endlich etwas Pre einzukaufen für den Zeitpunkt wenn die Milch wegbleibt „Was, wenn das am Wochenende passiert?!“! Ich vertrau allerdings aufs Gucki und mich und verzichte auf diesen Einkauf 8)

Allerdings gibt es von meinen ersten Lebensmonaten viele Fotos, auf denen sie mich mit der Flasche füttert. Da ich ein Frühchen war, musste ich im Wärmebett „nachreifen“, in einem anderen Spital als meine Mutter. Die nach ihrem Kaiserschnitt zehn Tage in der Klinik bleiben musste und mich nicht ein Mal besuchen konnte/durfte (Wien im Jahr 1984!!). Nur mein Papa durfte ein Mal am Tag bei mir vorbeischauen und mich betrachten wie ich im Bettchen liege... und natürlich durfte meine Mutter Milch abpumpen und sie zu mir bringen lassen.. kein Wunder, dass ich dann Zuhause ein „ruhiges Kind, das keine Probleme bereitet“ (Zitat Mutter) gewesen bin.
Gucki 8/2020, kleiner Löwe aus ganzem Herzen geliebt

Tippfehler schenke ich der_demjenigen, die_der sie findet!

Antworten