Kommentare zum Stillen...

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf, deidamaus, Atsitsa

Benutzeravatar
sanilii
alter SuT-Hase
Beiträge: 2993
Registriert: 30.10.2016, 20:19
Wohnort: Oberfranken

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von sanilii »

Sabina hat geschrieben:
19.06.2020, 08:35
Ich habe meine Kinder im selben KH geboren, in dem schon ich vor 36 Jahren zur Welt kam. Rooming-in war schon damals standard. Trotzdem gab es auch im neuen Jahrtausend für jedes Kind ein Gitterbettchen. Die Mütter wurden aber sehr ermutigt die Babies im eigenen Bett oder sogar auf dem eigenen Bauch schlafen zu lassen o-ton: ‚wissen Sie, der S war jetzt 9 Monate in ihrem Bauch, der möchte jetzt nicht plötzlich alleine sein‘.
Aber es gibt ja durchaus Mütter, die Angst haben das Baby zu erdrücken/ersticken im Bett. Es kann auch sein, dass die Mutter Schmerzen hat oder sich einfach mal zwei Stunden ausstrecken mag währenddem das Baby nebenan im Gitterbettchen schläft. Und zum Duschen ist doch ein Gitterbettchen mit Rollen auch praktisch. Obwohl ich die Dusche/Bad im eigenen Zimmer hatte, hab ich meine Babies immer mitgenommen im Bettchen. Auf der Station gab es zudem einen abschliessbaren Raum, in dem schlafende (!) Babies abgegeben werden konnte wenn man als Mama zu erschöpft war. Das Zimmer war ganz kuschelig eingerichtet und wurde tagsüber für Stillberatung, KiA-Untersuchungen und evt. Seelsorge genutzt. Wenn eine Mama nachts geklingelt hat weil sie nicht mehr konnte wurde das Baby teilweise stundenlang von den Schwestern im Tuch über den Gang getragen, zum Stillen gebracht und wenn es ruhig im Bettchen geschlafen hat, wurde es in das Zimmer geschoben und mit Babyphon überwacht. Das Zimmer wurde abgeschlossen damit das Baby nicht gestohlen wird. Dass die Mutter stillt, davon wurde ausgegangen und auch entsprechend beraten. Konnte/Wollte eine Frau nicht stillen war aber selbstverständlich auch in Ordnung. Aber halt nicht standard. Schnuller gab es vom KH keinen und man wurde ermutigt das Kind halt öfter nuckeln zu lassen nach dem Motto ‚das Kind weiss, was es tut‘.

Leider gibt es diese wunderbare Station seit Anfang 2020 nicht mehr weil das Geld fehlt. Es ist eine Schande.
Oh nein wie schade, so ähnlich ist unsere babyfreundliche Klinik auch. Das mit dem bei mir im Bett/auf mir schlafen sehen einige Schwestern nicht ganz so gern, aber generell hat jedes Kind ein Babybay und soll nur abgegeben werden, wenn die Mutter Erholung braucht oder so. Meine betreuende Schwester hat Bärchen auch immer gleich aufm Arm gehabt wenn sie da war und er mal im Stillkissennestchen lag, die hat den so angehimmelt :D - es gibt auch Tücher und generell können alle Schwestern WXT binden, aber es wird wohl nicht so oft gemacht eben weil die Minis meist bei der Mama sind. Ein klassisches Kinderzimmer gibts auch nicht, in dem Raum mit den Wickeltischen/Waagen/Bademöglichkeiten/UV-Bettchen gabs aber die Möglichkeit. Oder halt Schwesternzimmer. Ich hab Bärchen einmal schlafend abgegeben, weil ich ihn nicht allein im Zimmer stehen lassen wollte, als ich geduscht hab. Geholt hab ich ihn dann vom Arm der Schwester, wo er nach ihrer Aussage sehr bald hin wollte. Meine Zimmernachbarin hatte eine sehr anstrengende Geburt von der der Kleine dann auch entsprechend fertig war und somit ein bisschen Probleme damit, ihn zum Trinken zu animieren und dementsprechend große Sorgen. Da wurde dann nach 48h angeboten, ihm einmalig was per Spritze zuzufüttern, damit er aus der Spirale "weint viel, nuckelt kurz und schläft direkt wieder ein" rauskommt und dann haben sie ihn auch mal mitgenommen, dass die Mama bisschen schlafen konnte. (Ich hab btw lustigerweise jedes Fiepsen meines Kindes mitbekommen, den kleinen Schreihals direkt nebenan aber total verschlafen)
Sonja mit Bärchen *4/17 und hartnäckigem Fussel vET 9/20

Benutzeravatar
sanilii
alter SuT-Hase
Beiträge: 2993
Registriert: 30.10.2016, 20:19
Wohnort: Oberfranken

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von sanilii »

Ich selber (88) wurde in einem KH nicht so weit von hier (unsere Alternative wenn akut Kinderklinik nötig ...) geboren, die haben auch heute noch kein vollständiges Rooming in! Es gibt 4 Zimmer die darauf ausgelegt sind, 8 sind es nicht. Und grade die älteren Schwestern sind ziemliche Drachen (wir mussten zur Ausbildung auf Gyn/Entbindung und da hat man das gerne mal live erlebt). Gruselig. Dafür war ich damals eins der Rooming in Babys und wurde bis ca 9 Monate voll gestillt, weil ich von Brei nix gehalten hab. Hab dann wohl mit Leberwurstbrot angefangen.
Sonja mit Bärchen *4/17 und hartnäckigem Fussel vET 9/20

Individuum
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 643
Registriert: 08.05.2018, 05:32
Wohnort: Thüringen

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Individuum »

Pirouge hat geschrieben:
19.06.2020, 22:53
(((Individuum))) und (((Individuum-als-Baby)))
Danke ❤️
Individuum mit Märzkäfer (03/2018)

Benutzeravatar
Lynn19
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 100
Registriert: 30.01.2019, 21:03

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Lynn19 »

Eure Beiträge sind wirklich sehr spannend und haben mich motiviert mal meine Mutter, Schwiegermutter und Oma nochmal genau zu interviewen wie es damals war.
Ich meine dass bei uns Kindern jeweils Rooming in Standard war.
Ich selbst wurde nur wenige Wochen gestillt. Bei meinen Schwestern wurde die Stillzeit dann nach und nach länger. Meine jüngste Schwester wurde auf jeden Fall so lange gestillt bis sie sprechen konnte. Meine Mutter meinte mal, dass sie immer selbstbewusster wurde, was das anging.
Meine Schwiegermutter hat ihre Kinder wohl knapp ein Jahr gestillt.
Meine Oma fragt jedes Mal, ob ich noch genug Milch habe. Auch bei ihr blieb die Milch "weg". Da werde ich definitiv nochmal genau nachahmen wollen, wenn sie erzählen möchte.
Lynn mit dem Großem (3/18) und der Kleinen (3/20)

Adjoa
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 333
Registriert: 27.02.2019, 19:45

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Adjoa »

Ich glaube, ich habe so was Ähnliches schon mal geschrieben, aber wie genau kommt ihr mit euren Müttern zu diesen Themen in ein nicht verletztendes Gespräch?

Meine Mutter behauptet bis heute standhaft, sie habe nicht genug Milch gehabt, berichtet von Stillproben, die das belegt hätten, behauptet, es liege in der Familie, dass Frauen nicht stillen könnten etc. Ich weiß natürlich, dass das an mangelnder Unterstützung (sie hatte keine Hebamme), mangelndem Wissen und dem damaligen Zeitgeist liegt und trage ihr das nicht nach oder so.. Trotzdem würde ich sie manchmal am liebsten schütteln und fragen, ob sie das eigentlich selbst glaubt. Ich möchte ihr aber natürlich nicht weh tun. Deshalb sage ich nichts dazu, was für mich aber total unbefriedigend ist. Und eigentlich möchte ich diese Mythen und den ganzen Quatsch, den man ihr damals erzählt hat, so nicht stehen lassen.
Adjoa mit Motti (02/19)

Benutzeravatar
Lynn19
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 100
Registriert: 30.01.2019, 21:03

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Lynn19 »

Edit zu oben: Nachfragen natürlich statt nachahmen
Lynn mit dem Großem (3/18) und der Kleinen (3/20)

Benutzeravatar
ShinyCheetah
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1010
Registriert: 14.12.2018, 10:40

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von ShinyCheetah »

Gute Frage, Adjoa. Meine Schwiegermutter hat beide ihre Kinder nur kurz gestillt (ein paar Monate). Ich habe sie direkt danach gefragt und mir Mühe gegeben, dabei neutral neugierig zu wirken (was ich ja nunmal auch war). Mich hat besonders interessiert, wie sie jeweils abgestillt hat, weil sie wirklich eine ganz ganz liebevolle Frau ist, die ein tolles Verhältnis zu ihren Kindern hat. Da ist es für mich einfach schwer zu verstehen, wie sie es hingekriegt hat, mit 6 Monaten auf Brei, ohne Flasche, abzustillen. Ich weiß es aber ehrlich gesagt nicht so genau. Ich möchte sie auf keinen Fall verletzen und habe irgendwann nicht weiter nachgehakt. Sie fing an zu betonen, dass man damals ja gesagt hätte, Stillen sei nur in den ersten 6 Monaten gut für Babys. Ich hatte den Eindruck, dass sie sich verteidigen wollte. Also habe ich nicht weiter gefragt.
mit Sohn F (Ende September 18)

Benutzeravatar
JuliKlee
gehört zum Inventar
Beiträge: 595
Registriert: 15.11.2013, 11:01
Wohnort: Landkreis OS

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von JuliKlee »

Ich habe 4 Geschwister, bin Nr . 2. Mein großer Bruder kam 4 Wochen zu früh, da hat meine Mutter echt früh aufgegeben mit dem Stillen. Ihr "Stillberater" war ihr Vater, der ihr immer wieder gesagt hat, dass das Baby so mickrig ist und bestimmt nicjt genug bekommt. Kein Wunder, dass es dann nicjt mit dem Stillen klappt. Vor meiner Geburt (84) hat sie sich eine Stillgruppe gesucht, weil sie unbedingt stillen wollte. Die Gruppe war super! Es wurde stillen nach Bedarf "gepredigt" und immer wieder gesagt, dass die Nachfrage das Angebot bestimmt. Mich und meine folgenden 3 Geschwister hat sie dann 1 Jahr gestillt. Meine beiden jüngsten Schwestern haben sogar mit in Bett geschlafen, sie war nach dem ersten Stillen einfach zu müde sie wieder ins Bett zu legen. Mich hat sie auch in der 2. Hälfte meines 1. Lebensjahres im Tuch auf der Hüfte getragen, weil ich, oh Wunder, im Laufstall gebrüllt habe.
mit dem Julikind (07/13), dem Novemberkind (11/15) und *(4/19)
...und kleinem Wunder, erwartet 6/20

Benutzeravatar
Jamelek
alter SuT-Hase
Beiträge: 2774
Registriert: 26.04.2013, 22:12
Wohnort: Umland von Berlin

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Jamelek »

Bei meinem ersten Sohn im Jahr 2000 musste ich sehr mit der Kinderärztin diskutieren, als ich meinen Sohn bei mir im Bett hatte. Bei Kind Klein im Jahr 2013 fanden es alle im KK gut.
Bild



Bild
Jamelek
Alleinerziehend mit 2 wundervollen Jungs

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1515
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Leominor »

Ich weiß auch nur das, was meine Mutter/ Schwiegermutter und meine Oma von sich aus dazu erzählt haben. Ich habe aber wunderschöne Fotoalben aus meinen ersten Lebensjahren, die ich als Kind oft mit meiner Mama angeschaut habe. Da hat sie einiges erzählt. Heute wäre es schwierig danach zu fragen, weil sie ja sieht, dass ich vieles anders mache als sie damals. Ich möchte sie auch nicht verletzen und ihr ganz sicher nicht sagen, was sie „falsch“ gemacht hat. Ich mache heute Dinge anders, mit dem Wissen, das mir jetzt zur Verfügung steht und tue das was ich glaube, das für unsere Kinder das Beste ist. Genau das gleiche hat meine Mama damals getan. Mit dem Wissen, das ihr damals zur Verfügung stand. Insofern hat sie meiner Meinung nach alles „richtig“ gemacht, auch wenn ich es heute ganz anders mache.
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

Antworten