Kommentare zum Stillen...

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf, deidamaus, Atsitsa

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2189
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Sommermama2017 »

Leominor hat geschrieben:
19.06.2020, 12:28
Wenn ich so was höre/ lese bin ich einfach nur froh, nicht in der damaligen Zeit gelebt zu haben bzw. dass ich nicht vor der Entscheidung stand, wie ich das mache... 😞
Das denke ich mir dann auch.

Meine Mutter kann ich leider nicht mehr fragen, aber ich weiß, dass sie uns nicht gezielt schreien lassen konnte (also wollte) und wir alle mindestens einige Monate gestillt wurden und bis auf mich als Älteste hat sie alle ambulante entbunden, also war auch nix mit Trennung und Babyzimmer.


L war bei mir im KH in der zweiten Nacht auch bei den Schwestern, damit ich schlafen konnte. War aber nur für einige Stunden und sie wurde da auch gepuckt und teilweise getragen und sie wurde mir dann auch zum Stillen gebracht und blieb dann wieder bei mir.
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2189
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Sommermama2017 »

(Achso, wir sind aber auch alle 90er bzw meine jüngste Schwester noch später ;) )
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Benutzeravatar
IdieNubren
Profi-SuTler
Beiträge: 3741
Registriert: 01.10.2016, 15:22
Wohnort: Franken

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von IdieNubren »

Leominor hat geschrieben:
19.06.2020, 10:56
Und ja, für mich persönlich wäre es nicht in Frage gekommen sie in‘s Säuglingszimmer zu geben. Ich wollte mein Baby bei mir haben und ich habe mich sehr unwohl gefühlt, als sie nicht bei mir war und ich gefühlt ewig gewartet habe, dass sie zurückgebracht wird. Aber das ist meine persönliche Entscheidung und jemand anders kann das doch anders machen und das ist genauso okay.
Natürlich, was bei euch gemacht wurde war deifntibt übertriffig und nicht okay. Es war nicht dein Beitrag aber so einige in der Summe hatten den Unterton als müsse man als gute Mutter das Kind die ersten Tage non stop Bei sich haben wollen. Natürlich triggert mich das, da ich eben unter verzweifelten Tränen der Schwester mein Kind n gegeben hab (die es mir verzweifelten Häufchen elend noch angelegt hat bevor sie es mit genommen hat während ich nur dachte sie soll es doch bitte endlich mit nehmen und mich schlafen lassen - ich konnte mit Baby quasi keine Minute schlafen)
Ich wollte nicht deine schlechte Erfahrung klein reden aber Baby bei der Schwester abgeben muss nicht automatisch was schlechtes bedeutet

Entschuldige wenn ich dir auf die fusse getreten bin
Idie mit der Großen (06/16) und der Kleinen (04/18) und dem kleinen Herbst Ü-Ei (09/20)

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1515
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Leominor »

Du bist mir nicht auf die Füße getreten. Ich wollte nur sicher gehen, dass du nicht etwas in meinen Beitrag hineininterpretiert hast, was ich gar nicht gemeint habe. Ist beim geschriebenen Wort doch immer etwas schwierig das richtig rüberzubringen.
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

Pirouge
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 868
Registriert: 14.06.2014, 22:01

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Pirouge »

Ich finde, der großer Unterschied ist, was das "Normale" in einem Kkh ist. Ist normal, dass dir Kinder geschnullert und gezuckert im Babyzimmer liegen? Oder ist das Normale, dass sie bei ihren Mamas sind und es gibt eine liebevolle Möglichkeit, auch einmal die Verantwortung abzugeben.
Wie es bei dir gelaufen ist, Idie, oder wie es bei Sabina angeboten wurde, ist doch toll! Wenn man das Vertrauen habe kann, dass es zurück gebracht wird, wenn Bedarf ist und es liebevoll behandelt wird.

Meine Ex-Schwima hat ihr Baby auch auf dem Balkon schlafen lassen, wenn sie die Große vom Kiga abholte. Das war ganz normal. Wenns früher aufwacht, ist das halt so :'-(. 4h Feldarbeit ist ja heftig. Manchmal wundere ich mich, dass wir als Gesellschaft nicht noch gestörter sind, als eh schon.
...mit Winterkind 12/14 und Herbstkind 11/19

Glyzinie
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 716
Registriert: 05.02.2017, 11:51

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Glyzinie »

Ich finde, es sollte schon ein Kinderzimmer geben. Man muss auch bedenken, dass manche Mütter keinen Vater zur Hand haben und die Verwandten vielleicht weiter weg wohnen. Und was ist dann, wenn eine Untersuchung ansteht? Ich musste z.B. auf die Kardiologie zum Herzultraschall und EKG. Das war natürlich komplett woanders im Hause und laufen konnte ich da auch noch nicht. Ansonsten durfte man die Beistellbetten überall hinfahren.

Ansonste schließe ich mich an: Es ist natürlich der generelle Umgang mit solchen Einrichtungen.
Mit eiligem Piffi (11/2016)

Individuum
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 643
Registriert: 08.05.2018, 05:32
Wohnort: Thüringen

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Individuum »

Spannendes Thema. Ich bin '87 in der DDR geboren, natürlich ohne dass Väter überhaupt anwesend sein durften und immer schön weg geschoben ins Säuglingszimmer. Ich habe aber wohl auch so heftig geschrien, dass sie mich dann doch auch außerplanmäßig mal gebracht haben. Ansonsten sah mich meine Mutter erst zur Entlassung nach 10 Tagen zum ersten Mal nackig - und war völlig geschockt, weil man sie dann erst darüber aufklärte, dass ich "Sichelfüßchen" hatte und diese mithilfe von Bandagen in Form gebracht werden müssen. Sie war 19 und verbrachte die ersten Monate bei meinen Großeltern. Meine Oma - eigentlich eine liebevolle, herzensgute Seele - empfahl ihr von Anfang an, mich alleine im Bett im Hof schreien zu lassen und nur zu gegebenen Zeiten rauszunehmen. Gestillt wurde ich 6 Wochen - was ich in einem Kalender von damals stehen sah.
Als ich das mit dem allein schreiend und weinend im Hof das erste Mal hörte, überfiel mich eine unendliche Traurigkeit wie mit mir als Baby umgegangen wurde. Wenigstens durfte ich als Kleinkind dann aber noch eine ganze Weile bei meiner Mutter im Bett schlafen.
Individuum mit Märzkäfer (03/2018)

Landliebe88
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 123
Registriert: 27.11.2019, 18:37

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Landliebe88 »

Individuum hat geschrieben:
19.06.2020, 20:29
Spannendes Thema. Ich bin '87 in der DDR geboren, natürlich ohne dass Väter überhaupt anwesend sein durften und immer schön weg geschoben ins Säuglingszimmer. Ich habe aber wohl auch so heftig geschrien, dass sie mich dann doch auch außerplanmäßig mal gebracht haben. Ansonsten sah mich meine Mutter erst zur Entlassung nach 10 Tagen zum ersten Mal nackig - und war völlig geschockt, weil man sie dann erst darüber aufklärte, dass ich "Sichelfüßchen" hatte und diese mithilfe von Bandagen in Form gebracht werden müssen. Sie war 19 und verbrachte die ersten Monate bei meinen Großeltern. Meine Oma - eigentlich eine liebevolle, herzensgute Seele - empfahl ihr von Anfang an, mich alleine im Bett im Hof schreien zu lassen und nur zu gegebenen Zeiten rauszunehmen. Gestillt wurde ich 6 Wochen - was ich in einem Kalender von damals stehen sah.
Als ich das mit dem allein schreiend und weinend im Hof das erste Mal hörte, überfiel mich eine unendliche Traurigkeit wie mit mir als Baby umgegangen wurde. Wenigstens durfte ich als Kleinkind dann aber noch eine ganze Weile bei meiner Mutter im Bett schlafen.
Was sagt deine Mama denn heute dazu?
Sie scheint ja auch eigentlich sehr liebevoll zu sein, wenn du später bei ihr im Bett schlafen durftest.
Landliebe mit Mausi *09/2019

Individuum
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 643
Registriert: 08.05.2018, 05:32
Wohnort: Thüringen

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Individuum »

Ich habe kein Vertrauensverhältnis zu meiner Mutter.. Sie erzählt die Dinge so wie es in ihr Selbstbild passt. ZB erzählte sie mir, sie hätte mich 1 Jahr gestillt (davon hatte ich vor der Geburt meines Sohnes noch nie was gehört) und dann fand ich kurze Zeit später diesen Kalender zufällig bei ihr zuhause offen liegen in dem dokumentiert war, dass sie mich 6 Wochen gestillt hat. Ich weiß auch, dass ich als Kind Flasche bekam, denn sie erzählte öfter mal, dass ich immer so gerne meine Kakaoflasche getrunken habe. Also eine Lüge. Auch waren ihre Ratschläge für den ersten Sommer des Märzkäfers (3 Monate alt) alles andere als stillfreundlich, zB dass ich ihm Tee zufüttern solle wegen der Hitze. Dass mit dem im Bett schlafen weiß ich nicht mehr genau.. Ich denke, sie erzählt mir vieles nicht und kann es sich selbst auch nicht eingestehen und hebt sich dabb auch gerne in ein positives Licht. Und ich denke, dass es ihr einen sehr sehr unangenehmen Spiegel vorhält, wenn sie sieht, wie ich/wir mit dem Märzkäfer im Gegensatz zu ihrem Mutterverhalten umgehen. Alles in allem schätze ich, wurde unsere Bindung quasi durch die damaligen Gegebenheiten von vorneherein massiv beeinträchtigt.
Individuum mit Märzkäfer (03/2018)

Pirouge
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 868
Registriert: 14.06.2014, 22:01

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Pirouge »

(((Individuum))) und (((Individuum-als-Baby)))
...mit Winterkind 12/14 und Herbstkind 11/19

Antworten