Kommentare zum Stillen...

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: SchneFiMa, Teazer, Mondenkind, bayleaf, deidamaus, Atsitsa

Benutzeravatar
Valeska
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 269
Registriert: 17.03.2020, 20:54

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Valeska »

ShinyCheetah hat geschrieben:
21.06.2020, 05:50
Abstillen nach Breifahrplan ist ja nicht falsch ;)
Nö, falsch ist nur, dass er als neuester Forschungsstand und alternativlos verkauft wird ...
Rakete 12/19

Ich bin Deutsch-Muttersprachlerin, aber mein Handy nicht ...

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2173
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Sommermama2017 »

Valeska hat geschrieben:
21.06.2020, 10:10
ShinyCheetah hat geschrieben:
21.06.2020, 05:50
Abstillen nach Breifahrplan ist ja nicht falsch ;)
Nö, falsch ist nur, dass er als neuester Forschungsstand und alternativlos verkauft wird ...
Gerade das "neuste" find ich ja den größten Witz. :roll:
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Benutzeravatar
Loreen
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1700
Registriert: 21.07.2015, 17:42
Wohnort: Zwischen Seen

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Loreen »

nido56 hat geschrieben:
21.06.2020, 09:56
Ich habe das hier, glaube ich schonmal erzählt. Ich bin ein Kind der frühen 70er und meine Mutter ist noch vor dem Krieg geboren und hat die volle Breitseite an Nazierziehung abbekommen. Sich offen gegen Autoritäten aufzulehnen, war bei ihr einfach nicht drin. Und dazu zählten eben auch Ärzte und Schwestern und die Familie.

Kurz vor der Geburt wurde sie in Vollnarkose gelegt, weil man das in ihrem Krankenhaus immer so machte. Keine Ahnung, wie man mich dann da raus bekommen hat, vermutlich mit Kristellern. Sie ist jedenfalls mit einem gigantischen Dammschnitt aufgewacht.

Dann 2 Wochen Krankenhaus, während derer sie mich tagsüber alle 4 Stunden für 30 Minuten zum Stillen sehen durfte. Das Resultat war dann dass sie "zu wenig Milch" hatte und ich zugefüttert wurde. Dann war ich "zu faul und bequem zum Stillen", so dass sie immer mehr zufüttern musste.

Auf jeden Fall kam ich schön fertig geferbert aus dem Krankenhaus, habe dann auch brav durchgeschlafen und war "überhaupt kein Kuschelkind". Wundert mich nicht wirklich.

Ganz abgestillt wurde ich dann mit 3 Monaten, weil da die Schwiegerfamilie beschlossen hat, dass es jetzt mal reicht und die Frau sich endlich mal wieder richtig um ihren Mann kümmern sollte. Also kam ich zu den Großeltern, und sie musste meinen Vater für ein Wochenende zu einem Geschäftsevent begleiten. Sie hat 4 Stunden im Auto durchgeheult und ist dort beim Galadinner umgekippt und ohnmächtig geworden. Aber da musste sie durch.

Meine Mutter ist klug und recht reflektiert. Sie weiß heute selbst, dass vieles hatte anders laufen können, wenn man sie anders beraten hätte. Ich denke, sie hatte damals eine ziemliche Wochenbettdepression. Wir hatten immer ein sehr gutes Verhältnis, allerdings kann ich mir nicht vorstellen, meine Mutter zu umarmen oder zu küssen.
Das ist echt heftig, was deine Mutter erlebt hat :cry:

Ich finde es wirklich wichtig, Mütter bzw. Eltern im Allgemeinen nicht vorschnell zu verurteilen, weil sie anders gehandelt haben/handeln als wir uns das nonplusultra vorstellen. Es gibt viele Arten sein Kind liebevoll großzuziehen und niemand macht es perfekt (und muss das auch nicht).
Kleiner Widdermann April 2015 - gestillt, getragen, windelfrei und nachts im Familienbett

Viola
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 342
Registriert: 05.04.2017, 21:43

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Viola »

Ich: Allergie

Hausarzt: Medikamente können Sie ja keine nehmen, wegen des Stillen.

Ich: Symphysenschmerzen

Orthopäde: Stillen Sie noch? Dann können Sie keine Schmerzmittel nehmen.

Arg! Der eine geht, ohne zu fragen, einfach davon aus, dass ich stille. Der andere baut dieses unglaubliche "noch" in die Frage ein. Baby ist vier Monate alt. Ein "noch" finde ich echt deplatziert.

Naja, ich nehm dann mal weiter meine Allergiemedikamente und weiß, dass ich wenn es mit der Symphyse so schlimm ist, auch mal ne ibu nehmen kann... Und wozu hatte ich jetzt die Arztbesuche??
mit Mädelshaushalt (2015, 2015, 2020) und einigen Sternen am Himmel

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6227
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von pqr »

Puh, die haben wohl weder von embryotox gehört, noch einen Schäfer Spielmann da stehen.

Ich habe bei meiner (sehr netten) Hausärztin embryotox angesprochen, und sie hat dann mit mir dort geschaut.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Viola
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 342
Registriert: 05.04.2017, 21:43

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Viola »

Der Hausarzt hatte sogar schonmal von Embryotox gehört... Aber ich hatte gar nicht so den Bedarf da viel zu erklären um ehrlich zu sein. Hab mein Rezept bekommen und gut war.
mit Mädelshaushalt (2015, 2015, 2020) und einigen Sternen am Himmel

Landliebe88
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 121
Registriert: 27.11.2019, 18:37

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Landliebe88 »

Viola hat geschrieben:
09.07.2020, 22:32


Arg! Der eine geht, ohne zu fragen, einfach davon aus, dass ich stille. Der andere baut dieses unglaubliche "noch" in die Frage ein. Baby ist vier Monate alt. Ein "noch" finde ich echt deplatziert.
Meine Zahnärztin meinte, als Mausi 7 Monate alt war, "Sie stillen ja nicht, oder?"

Da hätte ich ein "nicht MEHR", unabhängig vom Alter doch passender gefunden. Ich war so platt, dass ich nicht mehr als "äh, doch?" Rausbekommen hab

Selbige meinte dann später noch, dass heutzutage ja kaum eine Frau noch natürlich entbinden kann und die meisten Babies per Kaiserschnitt Entbindung werden müssten, weil wir Menschen uns so weiterentwickelt haben.

Aufhänger war, dass sie mich davon überzeugen wollte, mir endlich meine (gesunden und vollständig rausgewachsenen) Weisheitszähne ziehen zu lassen, die ja in den heutigen Menschenmund nicht mehr reinpassen.

Wir haben uns am Ende darauf geeinigt, dass ich mal einen Termin ausmache, wenn ich nicht mehr stille.
Sie dachte wohl, dass das maximal noch eine Frage von Wochen sein kann.
Landliebe mit Mausi *09/2019

Viola
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 342
Registriert: 05.04.2017, 21:43

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Viola »

Landliebe88 hat geschrieben:
10.07.2020, 13:56
Viola hat geschrieben:
09.07.2020, 22:32


Arg! Der eine geht, ohne zu fragen, einfach davon aus, dass ich stille. Der andere baut dieses unglaubliche "noch" in die Frage ein. Baby ist vier Monate alt. Ein "noch" finde ich echt deplatziert.
Meine Zahnärztin meinte, als Mausi 7 Monate alt war, "Sie stillen ja nicht, oder?"

Da hätte ich ein "nicht MEHR", unabhängig vom Alter doch passender gefunden. Ich war so platt, dass ich nicht mehr als "äh, doch?" Rausbekommen hab
Ich muss aber auch sagen, es ist schon schwer da die richtige Nuance zu treffen. Mir ging das mal mit einer Freundin so: Als ihr Baby etwas über ein Jahr alt war, habe ich noch mitbekommen, dass sie stillt. Ein halbes Jahr später hätte es mich echt intressiert, ob sie weiterhin stillt. Da hab ich dann echt überlegt, was die beste Formulierung der Frage wäre... "stillst du weiterhin?" schien mir am besten. Letzendlich habe ich dann gar nicht gefragt - in dem Fall wäre es ja nur um meine Neugier gegangen...

Als Arzt denke ich wäre einfach die Frage "Stillen Sie?" am besten. Da kann man dann ja oder nein zu sagen. Wobei, wenn ich mir z.b. denke da hat eine nach 6 Monaten abgestillt und wird wenn ihr Kind 18 Monate alt ist gefragt "Stillen Sie?" dann ist das auch merkwürdig.
mit Mädelshaushalt (2015, 2015, 2020) und einigen Sternen am Himmel

Landliebe88
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 121
Registriert: 27.11.2019, 18:37

Re: Kommentare zum Stillen...

Beitrag von Landliebe88 »

Viola hat geschrieben:
10.07.2020, 14:51


Ich muss aber auch sagen, es ist schon schwer da die richtige Nuance zu treffen. Mir ging das mal mit einer Freundin so: Als ihr Baby etwas über ein Jahr alt war, habe ich noch mitbekommen, dass sie stillt. Ein halbes Jahr später hätte es mich echt intressiert, ob sie weiterhin stillt. Da hab ich dann echt überlegt, was die beste Formulierung der Frage wäre... "stillst du weiterhin?" schien mir am besten. Letzendlich habe ich dann gar nicht gefragt - in dem Fall wäre es ja nur um meine Neugier gegangen...

Als Arzt denke ich wäre einfach die Frage "Stillen Sie?" am besten. Da kann man dann ja oder nein zu sagen. Wobei, wenn ich mir z.b. denke da hat eine nach 6 Monaten abgestillt und wird wenn ihr Kind 18 Monate alt ist gefragt "Stillen Sie?" dann ist das auch merkwürdig.
Hm weiß nicht.
Ich finde auch, "Stillen Sie?" ist die neutralste Formulierung. Da kann man sagen, "ja", "nein", oder nicht mehr", je nachdem.
Nach über einem Jahr finde ich auch ein "noch" okay.
Landliebe mit Mausi *09/2019

Antworten