Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: bayleaf, SchneFiMa, Atsitsa, Teazer, deidamaus, Mondenkind

Benutzeravatar
fritzchen69
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1569
Registriert: 04.02.2013, 21:38
Wohnort: bei München

Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Beitrag von fritzchen69 »

Gibts das?
Ich habe meine Tochter ewig gestillt, am Ende natürlich nur noch alle heiligen Zeiten mal. Seit ca. 2 bis 3 Jahren stille ich nicht mehr. Jetzt tut mir seit gestern die eine Brust weh wie bei einem Milchstau. So etwa wie ein blauer Fleck. Rot ist nichts, auch nicht heiß. Ich hatte früher oft Milchstaus, das war selten rot. Es tat immer nur weh. Wenn man über die Brust fasst, fühlt sich die eine Seite etwas fester an. Wie ein innerlicher Bluterguss, meint mein Mann.
Ich kühle, mehr kann ich nicht tun, oder? Oder zum Arzt?
(Brustkrebs tut ja nicht weh, oder? Ich mache mich schon wieder verrückt. )
Lieben Gruß
fritzchen69


Großer Bruder 06.02.06
Kleine Schwester 06.02.11

Benutzeravatar
Sabina
Power-SuTler
Beiträge: 6073
Registriert: 13.01.2012, 11:34
Kontaktdaten:

Re: Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Beitrag von Sabina »

Doch, das kann leider auch weh tun. Geh besser einmal zuviel zum Arzt als zu wenig. Alles Gute! Ich drücke die Daumen für eine harmlose Erklärung!
Sabina mit Lieblingssohn (*Mai 2010), Lieblingstochter (*Januar 2013) und Lieblingsbaby (*Juli 2017)
https://handwerkerin.blogspot.ch

vam
ist gern hier dabei
Beiträge: 66
Registriert: 27.01.2020, 13:08

Re: Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Beitrag von vam »

Hallo fritzchen,
medizinisch kann ich null beitragen, aber wenn du nach Mitternacht eine Frage zu Krebs postest, denke ich, dass die Angst schon läuft bei dir. Und ich weiß, das ist jetzt schwierig ist: Was du tun kannst, ist versuchen cool zu bleiben, dich nicht reinzusteigern und es abklären zu lassen. Meine Gyn dachte bei mir im Rahmen einer Routineuntersuchung mal was in einer Brust getastet zu haben und die halbe Stunde, die ich auf einen Ultraschall warten musste, ist bei mir schon ein Film gelaufen. Es kann viele harmlose Erklärungen geben und auch was Harmloses wirst du behandeln wollen, weil es ja unangenehm ist. Je länger du rumsitzt und grübelst, umso belastender wird es für dich. Und bloß nicht googeln, ganz wichtig! Ich drücke dir die Daumen, dass alles passt!
... mit dem kleinen Wilden (09/2019)

Benutzeravatar
fritzchen69
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1569
Registriert: 04.02.2013, 21:38
Wohnort: bei München

Re: Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Beitrag von fritzchen69 »

Danke ihr beiden!
Ich hab jetzt eine Arzttermin für Montag bekommen.

Natürlich habe ich doch gegoogelt, aber bewusst nur wg Milchstau. Weil es sich wirklich so anfühlt. Aber ich habe nichts dazu gefunden, außer dass man auch nach 5 Jahren noch Milch haben kann. Dann wohl auch einen Stau?

Die Brust ist innerlich irgendwie hart, großflächig. Aber kein Knoten ist zu spüren. Bei Brustkrebs ist es aber wohl immer ein Knoten??? Oh Mann, ich will darüber nicht nachdenken, aber es tut halt weh und dann fängt das Gedankenkarussell automatisch an....
Lieben Gruß
fritzchen69


Großer Bruder 06.02.06
Kleine Schwester 06.02.11

Benutzeravatar
lunchen78
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10734
Registriert: 18.06.2007, 12:52
Wohnort: Nähe von München

Re: Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Beitrag von lunchen78 »

Kann es zyklusbedingt sein? Das hatte ich neulich kurz vor bzw zu Beginn der Periode richtig heftig, hat sich angefühlt wie Milcheinschuss oder eben Milchstau. Eine Seite tat richtig weh und ich musste einen größeren BH anziehen. Bis dahin kannte ich das so nicht
O. 18.Mai 2006
M. 26.Februar 2008
MaRaMo

Benutzeravatar
mayra
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10985
Registriert: 16.01.2008, 11:02

Re: Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Beitrag von mayra »

Ich hatte das letztes Jahr mal - nachdem ich am Vortag den unter einjährigen Sohn von Freunden stundenlang auf dem Schoß gehabt hatte... war nach ein zwei Tagen wieder gut. Ich hatte da auch schon über 4 Jahre nicht mehr gestillt.
mayra mit Schlawiner 07/08 und Lockenkopf 07/10
BildBild

anni1110
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10530
Registriert: 12.11.2007, 20:10

Re: Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Beitrag von anni1110 »

lunchen78 hat geschrieben:
14.02.2020, 19:50
Kann es zyklusbedingt sein? Das hatte ich neulich kurz vor bzw zu Beginn der Periode richtig heftig, hat sich angefühlt wie Milcheinschuss oder eben Milchstau. Eine Seite tat richtig weh und ich musste einen größeren BH anziehen. Bis dahin kannte ich das so nicht
DAS hatte ich jetzt auch mehrfach und es ist teilweise echt schmerzhaft. Die FÄ meinte, dass das zyklusbedingt ist. Mich nervt es trotzdem :oops:

Alles Gute dir.
Liebe Grüße
anni mit Wintersohn (2006), Herbsttochter (2008) und Frühlingskämpfer (2013)

Benutzeravatar
Maxmama
hat viel zu erzählen
Beiträge: 235
Registriert: 22.03.2019, 00:43

Re: Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Beitrag von Maxmama »

Ich wollte dir nur dalassen, dass es bei meiner Schwester nach Beendigung der Stillzeit auch Probleme gab. Abgestillt hat sie im Februar 2019, hatte aber im August Mastitis (vermutlich durch den verrutschten Ring ihres Sling) und eine weitere im Dezember 2019, Ursache unbekannt.
Hast dus mit Topfen-/Quarkumschlägen und Kühlen versucht?
Alles Gute und Gute Besserung!
:5: Maxmama mit dem gewünschtesten Zwergenkönig ______(12/2018)

Kaba
ist gern hier dabei
Beiträge: 81
Registriert: 07.11.2019, 04:36

Re: Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Beitrag von Kaba »

Wenn man nach Brustentzündung googelt kommen durchaus auch Ergebnisse ohne Zusammenhang mit dem Stillen. Vielleicht hilft dir das, die Zeit bis Montag gut rum zu bekommen (ich will nicht zum weitergoogeln anregen, aber ich mein nur, es gibt auf jeden Fall verschiedene Möglichkeiten. Die Brust/das Drüsengewebe verändert sich ja z.B. auch mit dem Zyklus oder in den Wechseljahren). Zum Arzt würde ich vorsichtshalber auch.
Kaba mit Milchmädchen (09/19)

Benutzeravatar
Myeskathry
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1157
Registriert: 17.05.2015, 20:58
Wohnort: Thüringen

Re: Milchstau nach jahrelangem Absillen?

Beitrag von Myeskathry »

Es kann alles mögliche sein. Bei mir wurde vorletztes Jahr Brustkrebs vermutet. Der Befund war noch etwas anderes als bei dir. Bei mir war die Brustwarze wie entzündet und irgendwann ist auch ein Lympfknoten angeschwollen. Am Ende war es Borreliose....
Wäre ich nie alleine drauf gekommen. Lass dich gut untersuchen - denk aber nicht gleich ans schlimmste! Alles Gute fritzchen!
Liebe Grüße
Myeskathry mit Ritter (7/12), Möhrchen (7/14) und kleinem Leben (4/20)

Antworten