Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Fragen und Antworten rund um das Thema Stillen

Moderatoren: bayleaf, Atsitsa, Mondenkind, deidamaus, SchneFiMa, Teazer, tania

Antworten
Sommerkind
gut eingelebt
Beiträge: 37
Registriert: 22.11.2019, 21:36

Re: Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Beitrag von Sommerkind » 03.12.2019, 16:03

Vielen Dank für die Nachrichten! Sehr lieb von euch, wirklich!!

Ihr sollt nicht denken, dass ich nicht schon alles probiert habe. Ich habe schon mit Becher versucht zuzufüttern. Da hat er keine Geduld dafür... auch wenn er noch nicht so hungrig ist! Da geht auch mehr daneben als dass er schluckt!! Und sobald er keine Lust mehr hat, dann zappelt er und überstreckt sich (ihr glaubt nicht, wie viel Kraft der Zwerg hat! Wirklich!! Da hat der Physiotherapeut schon nicht schlecht gestaunt...)
Pucken lässt er sich auch nicht, da schreit er wie von der Tarantel gestochen.
Ich habe wirklich alle Tipps, die ich von euch allen bekommen habe, gelesen und auch ausprobiert!
Ich werde es dann eben nochmals mit dem Softcup von Medela versuchen... das war das einzige, das überhaupt einmal ein wenig geklappt hat (auch mehr daneben wie im Zwerg! 🙁)

Das BES haste ich ja auch schon einmal und es hat nicht geklappt. Er hat so geschrien, als würde ihn meine Brust mit dem Schlauch auffressen 🙈

Wie soll ich das mit einem BES überhaupt machen, wenn der Zwerg schon schreit wenn er die Brust nur sieht?? Auch nur im Halbschlaf? Ihr müsst euch das Schreien nicht so wie ein „süßes“ Babyschreien vorstellen oder so ein meckern. Nein, es ist richtig, richtig laut, der Zwerg läuft komplett rot an und überstreckt sich! Ich kann teilweise seine Beine nicht in der Beuge halten so stark ist er schon...

Oh weh oh weh...

Elizi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 152
Registriert: 19.01.2018, 20:32

Re: Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Beitrag von Elizi » 03.12.2019, 16:33

Ich habe jetzt hauptsächlich die letzten Seiten gelesen und das mit dem extremen Brust anschreien kommt mir sehr bekannt vor. Wie wäre es, wenn ihr versucht, die Brust wieder zu einem schönen Ort für ihn zu machen, also ohne Druck, dass er stillen muss, sondern vielleicht gemeinsam baden, kuscheln, bonden, etc. Ganz viel nackig sein in aufrechter Haltung (ihr beide). Und ich weiß nicht, ob der Tipp schon kam, aber wir haben unsere Tochter irgendwann immer erst "satt" gemacht (mit Spritze damals) und dann angelegt, damit sie zufrieden war und nicht schon im kompletten Hungerdelirium. Das lief dann viel besser. Das Schreien war bei uns genauso extrem, unsere Tochter quäkt bis heute nicht, sondern schreit einfach los in einer Lautstärke, die an die Nerven geht... Das ist einfach ihr Charakter, aber für die Eltern echt hart oft... Ich will dich auch ermutigen weiterzustillen, wir hatten ganz viele Probleme Anfang und stillen immer noch und haben eine (meist ;) tolle Stillbeziehung.
Mit Wirbelwind 7/17

Benutzeravatar
deidamaus
ModTeam-Stillberatung
Beiträge: 16769
Registriert: 20.06.2013, 06:38
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Beitrag von deidamaus » 03.12.2019, 16:53

Gebe die Flasche direkt an deiner nackten Brust. Am besten so, dass dein Baby sich in Richtung Brust drehen muss beim Trinken. So kann dein Baby wieder Eine Verknüpfung zw. Brust und Saugen/Nahrung/Nähe herstellen. Das ist wichtig.

Liebe Grüße
deidamaus
Liebe Grüße von deidamaus, ModTeam-Stillberatung
mit den drei Mäusen (Grosse 12/06, Mittlerer 5/10 und Kleiner 4/13)

Sommerkind
gut eingelebt
Beiträge: 37
Registriert: 22.11.2019, 21:36

Re: Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Beitrag von Sommerkind » 03.12.2019, 17:38

Die Fütterung mit der Flasche mache ich bereits so wie du geschrieben hast Deidamaus! 😊

Ich habe vorhin gestillt, nachdem der Zwerg ein wenig geschlafen hat.
Er hat insgesamt an beiden Brüsten 9 Minuten getrunken. Hat dann nicht mehr weiter gemacht und hat sich auch nicht mehr animieren lassen. Dann war er im Anschluss total quengelig, hat geheult und man konnte ihm nichts recht machen. (Windel/tragen/kuscheln/liegen/in den Schlaf helfen)... also habe ich ein Fläschchen gemacht und er hat 70 ml verdrückt. Danach war Ruhe...
Dann habe ich abgepumpt und in 11 Minuten kamen noch 50 ml bei mir... Die hätte er haben können (wenn nicht gar mehr, denn er saugt ja besser wie die Pumpe) 😔
Sagt das nun aus, dass er mit dem BES vermutlich das erhalten würde, was er noch zusätzlich braucht ohne die Geduld zu verlieren?!
Dazu sei aber gesagt, dass ich leider zwischen dem letzten Mal pumpen und dem o.g. Stillen 4,5 Stunden nicht anlegen konnte (weil er nicht wollte) und nicht pumpen konnte, da ich außer Haus war. Also in 4,5 Stunden ist meine Brust halt ziemlich voll (seit neuestem 👏)

Individuum
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 656
Registriert: 08.05.2018, 05:32
Wohnort: Thüringen

Re: Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Beitrag von Individuum » 03.12.2019, 17:56

Also ich bin ja nur Laie aber irgendwie klingt das als ob es nicht an zu wenig Milch bei euch liegen würde. Ich fühle mich an meine Geschichte erinnert.. Würde denn schon mal das Zungenbändchen von einem Fachmann kontrolliert!?
Individuum mit Märzkäfer (03/2018)

Sommerkind
gut eingelebt
Beiträge: 37
Registriert: 22.11.2019, 21:36

Re: Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Beitrag von Sommerkind » 03.12.2019, 18:11

Ich glaube du hast mir das schon in einer Nachricht vorbeibringen paar Tagen geraten mit dem Zungenbändchen... hab es daraufhin beim Kinderarzt prüfen lassen und Sie meinte es sei alles in Ordnung/normal.
Und das mit der Milch habe ich durch die Tipps mit dem Pumpen wieder in Griff bekommen denke ich.
Deshalb ist es jetzt ein anderes Problem... davor hab ich mich gefürchtet 😖

Marquis
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1110
Registriert: 14.06.2017, 15:11

Re: Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Beitrag von Marquis » 03.12.2019, 18:26

Hey, aber 9 Minuten si d doch fantastisch toll :D. Es ist bestimmt sehr anstrengend und schwierig. Aber versuche, dich darüber zu freuen und nicht traurig über die Flasche danach zu sein.
Viele Grüße von Marquis mit Püppi (4/17) und Elli (06/19)

Erdnuss
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1233
Registriert: 08.04.2015, 03:29

Re: Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Beitrag von Erdnuss » 03.12.2019, 18:47

Sommerkind hat geschrieben:
03.12.2019, 18:11
Deshalb ist es jetzt ein anderes Problem... davor hab ich mich gefürchtet
Nein - du hast bereits eins der Probleme in den Griff bekommen! Das ist ganz, ganz toll!

Das mit dem nachgetrunkenen Fläschchen habe ich schon ganz oft gelesen und es wurde als typisches Flaschenfütter-Phänomen und nicht automatisch als Hunger beschrieben. Ob das bei euch auch zutreffen könnte, kann deidamaus einschätzen.
Erdnüsslein (9/2014) und Erbslein (11/2017)

Individuum
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 656
Registriert: 08.05.2018, 05:32
Wohnort: Thüringen

Re: Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Beitrag von Individuum » 03.12.2019, 19:08

Das war ich nicht aber vielleicht jemand anders 🙂 Ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass viele das nicht erkennen, wenn es sich um ein posteriores Zungenbändchen handelt. War bei mehreren Ärzten und die haben es nie erkannt bis ich dann mit einer spezialisierten Stillberaterin sprach und die mich an einen Experten weiterleitete. Die erzählten mir auch, dass diese Babys häufig nicht gut genug zunehmen. Es ist nur ein Gedanke, der mir gekommen ist, da deine Milchmenge sich ja offenbar sehr gut steigern lässt.

Wieso gefürchtet? Ist das nicht wahnsinnig toll, zu wissen, dass deine Brust ihre Milchmenge steigern kann und so vielleicht problemlos den gesamten Bedarf deines Babys decken könnte? Ich finde, das ist eine ganz wichtige Erkenntnis auf eurem Weg.

Oft probiert man Dinge, die nicht funktionieren, nicht lange genug aus um positive Erfahrungen sammeln zu können. Man gibt meist nach wenigen Malen auf und sagt "Es klappt nicht". Vor allem wenn die Nerven blank liegen. Ich glaube ganz fest daran, dass auch ihr eine stillfreundliche Zufütterungsmethode finden könnt. Vor allem aber musst du selbst davon überzeugt sein, dass diese Methode die richtige ist. Denn das strahlst du dann auch auf den Kleinen aus.
Individuum mit Märzkäfer (03/2018)

OrangerStier
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1069
Registriert: 27.03.2019, 17:23

Re: Traurige Neu-Mama: Stillstreik, wenig Muttermilch, später MSR

Beitrag von OrangerStier » 03.12.2019, 22:09

Ich würde mal deidamaus deinen Wohnort schicken und schauen ob sie jemand in der Nähe dir sagen kann der Sich mit den Zungenbändern auskennt. Leider ist es so wie ich es im Forum an vielen Stellen schon gelesen habe so das die meisten Ärzte auch Kinderärzte soch damit nicht auskennen genauso wenig wie mit dem Stillen
Stiermama mit Fee 02/19

Antworten