KEIN Milchzucker, Milcheiweiß und Ei

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
Benutzeravatar
Bolline
Mod a.D.
Beiträge: 904
Registriert: 11.05.2005, 16:03
Wohnort: Bayern

Re: KEIN Milchzucker, Milcheiweiß und Ei

Beitrag von Bolline »

Das wollte ich auch noch fragen.
Lässt Du diese DIagnose auch nochmal schulmedizinisch abklären?
Sonnenschein (3/05) und Froscherl (7/07)
Mama (6/77) und Papa (1/73)

Sie: "Hast du alles?", er nimmt ihre Hand & sagt "Jetzt schon."

Ich blogge nun auch... Projekt 365: http://bollineswelt.blogspot.com/

Waldfee
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 959
Registriert: 11.10.2005, 13:24

Re: KEIN Milchzucker, Milcheiweiß und Ei

Beitrag von Waldfee »

Was soll schulmedizinisch besser sein als kinesiologisch :roll: ? Kinesiologisch kann im Prinzip jedermann und jede Frau ihre Lebensmittel und Medikamente austesten und das klappt wunderbar.
Eine Kinesiologin kann das erst recht und schulmedizinisch kann man sich diese Art von Quälerei bei Kindern wirklich ersparen!

LG und vielen Dank für das Buch! :wink:
Herzliche Grüsse von der Waldfee mit grosser Prinzessin (Januar 2005) und kleiner Prinzessin (August 2007) und meinen Sternchen (August 2003 und Februar 2004)

Benutzeravatar
Anakina
Profi-SuTler
Beiträge: 3813
Registriert: 24.11.2005, 20:31
Wohnort: MTK

Re: KEIN Milchzucker, Milcheiweiß und Ei

Beitrag von Anakina »

Nein, ich werde diese Diagnose nicht schulmedizinisch abklären lassen - wozu denn? :D

Ich selbst habe vor einigen Jahren über die Kinesilogie von meiner damaligen Unverträglichkeit auf Milcheiweiß erfahren und habe gestern dass bestätigt bekommen, was ich selbst auch gemerkt habe: ich reagiere nur noch ganz schwach auf das Eiweiß und könnte es wieder essen.

Unverträglichkeiten müssen nicht lebenslang sein (können es aber natürlich! Das will ich hier nicht klein reden!), von daher halte ich mich erst mal streng an diesen Diätplan, nach einer gewissen Zeit kann man die Sache vermutlich wieder lockern. Aber das lasse ich dann auch wieder austesten ;)


Inzwischen habe ich mich auch wieder "beruhigt" ;) und weiß ja eigentlich, wie ich zu kochen bzw zu backen habe. Maismehl als Eiersatz habe ich auch noch im Haus und morgen gibts gleich Pfannkuchen :lol: MIt Hafermilch und Maismehl *yammi* :)
Danke für eure Tipps, ihr habt mich wieder zurück geholt!
Liebe Grüße von Katharina

mit großem Mädchen (01/06), kleinem Mädchen (05/08) und Baby-Mädchen (03/11)

Benutzeravatar
Stefania
Profi-SuTler
Beiträge: 3220
Registriert: 31.07.2007, 21:51

Re: KEIN Milchzucker, Milcheiweiß und Ei

Beitrag von Stefania »

Waldfee hat geschrieben:Was soll schulmedizinisch besser sein als kinesiologisch :roll: ? Kinesiologisch kann im Prinzip jedermann und jede Frau ihre Lebensmittel und Medikamente austesten und das klappt wunderbar.
Eine Kinesiologin kann das erst recht und schulmedizinisch kann man sich diese Art von Quälerei bei Kindern wirklich ersparen!

LG und vielen Dank für das Buch! :wink:



also, von Quälerei würde ich nicht sprechen, es ist eine Blutabnahme...für "Quälerei " halte ich eine Diät, die nicht sein muß und bei der ich tunlichst darauf achten muß, daß mein Kind seine lebenswichtigen Nährstoffe (z.B. Calcium) aus erlaubten Lebensmitteln herbekommt, was bei MILCH/ EI und LAKTOSEFREI wirklich kein Klaks ist..

Und hätte jemand eine echte Allergie, kann so ein "Kinesiologsischer Selbstversuch" ganz schön übel enden...
Meist ist ja der 2.Kontakt zu einem Allergen erst richtig heftig...
Im Übrigen fande ich dein :roll: entwas fehl am Platze, sorry...

LG Stefania

Benutzeravatar
Muschelsucherin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10231
Registriert: 24.11.2008, 14:12
Wohnort: Wetteraukreis

Re: KEIN Milchzucker, Milcheiweiß und Ei

Beitrag von Muschelsucherin »

Stefania hat geschrieben:Wir müssen uns auch Milch(auch Ziegen/Schaf) /Ei /Soja und Weizenmehlfrei ernähren ( also meine KInder) und ich finde das NICHT lustig...es schränkt im Alltag schon sehr ein und ist ziemlich teuer...


Vereint in eurer Familie eine Person diese Unverträglichkeiten? Ich habe nämlich das Gefühl, dass ich auch auf all das reagiere. Wie habt ihr das feststellen lassen?
Liebe Grüße von B. mit Bär (März 2008), Maus (März 2010) und

Bild

ClauWi-Trageberaterin GK

Benutzeravatar
Stefania
Profi-SuTler
Beiträge: 3220
Registriert: 31.07.2007, 21:51

Re: KEIN Milchzucker, Milcheiweiß und Ei

Beitrag von Stefania »

Baba hat geschrieben:
Stefania hat geschrieben:Wir müssen uns auch Milch(auch Ziegen/Schaf) /Ei /Soja und Weizenmehlfrei ernähren ( also meine KInder) und ich finde das NICHT lustig...es schränkt im Alltag schon sehr ein und ist ziemlich teuer...


Vereint in eurer Familie eine Person diese Unverträglichkeiten? Ich habe nämlich das Gefühl, dass ich auch auf all das reagiere. Wie habt ihr das feststellen lassen?


Also mein Großer hatte mit 13 Monaten eine heftige allergische Reaktion nach dem Genuß von einem Fitzelchen Rührei.
Mit 4 Jahren kam die Weizen und Roggenmehl dazu , allerdings "nur" heftigster Durchfall und Bauchschmerzen.Sollte er allerdings Hühnerei zu sich nehmen, würde er einen allergischen Schock bekommen.

Mein Kleiner hatte mit 11 Monaten auch eine schwere (fast lebensbedrohliche) Reaktion nach dem Genuß von H.A. Milch.
Zur Sicherheit wird er auch Ei und Weizenmehlfrei bis zu seinem 3.LJ ernährt, Soja und andere Milchsorten gehen aufgrund der ev. Kreuzreaktion nicht.Er bekommt eine teure Spezialmilch aus der Apotheke.

Bei beiden Kindern wurde es mittels RAST Test ( BLuttest) festgestellt, aber die allergische Reaktion hat mir schon gereicht...

Gerade beim Kleinen muß ich sehr auf die Calciumzufuhr achten,er trinkt momentan eher ungern seine Milch :roll:

Die Kinder bekommen meist das Gleiche essen und oft essen wir Erwachsene auch dasselbe, so ist es einfacher ( und teurer...), aber ich persönlich finde es total nervig , einen vernünftigen Speiseplan für die Woche aufzustellen..

LG Stefania

Benutzeravatar
Katja13
hat viel zu erzählen
Beiträge: 224
Registriert: 31.03.2009, 00:10
Wohnort: AS

Re: KEIN Milchzucker, Milcheiweiß und Ei

Beitrag von Katja13 »

Blöde Frage vielleicht, aber wie wird eine Unverträglichkeit denn kinesiologisch ausgetestet? Würd mich echt interessieren! Und schulmedizinisch gehts über einen Bluttest?
Bild
Bild

Antworten