Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
Antworten
kati88
gehört zum Inventar
Beiträge: 400
Registriert: 05.06.2011, 20:47

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von kati88 »

Danke für eure Antworten!

Blueberrey, lt. meinem Hautarzt könnte aber der verzehr von. Ziegenmilch und Schafmilch kreuzallergien auslösen. Er hat auch gesagt warum,aber ich weiß es nicht mehr.... :oops:

Der vegane Käse hat gut geschmeckt, brauch aber viel Temperatur um annähernd zu schmilzen. Mein Sohn hat gar nicht gemerkt dass es kein echter Käse war. Er hat sich drauf gestürzt wie immer :)

Bei DM habe ich veganes Nutella gefunden. Das schmeckt toll! Dann habe ich den reisdrink von DM mitgenommen. Den finde ich pur okay. Aber Milch ist es halt nicht.... Denke ich werde damit backen. Kann mir nicht vorstellen das an Müsli zu schütten oder gar als Kakao zu trinken.

Es ist vor allem emotional eine Herausforderung. Man denkt plötzlich an all die Sachen die man nicht mehr essen darf und das zieht einen unglaublich runter.... Käsekuchen, Sahnesosen, Buttermilchsuppe, Puddingbrezel und andere leckere Dinge vom Bäcker....

Puh. Ich habe da wirklich noch etwas vor mir. Bin aber guter dinge. Heute möchte ich kokosmilch selber machen. Vielleicht ist die ja gut gekühlt angenehmer pur als der reisdrink...

Vegane Schokolade habe ich derweil zu häufig entdeckt, aber der Preis ist beachtlich.

Wobei mich das schon ins grübeln bringt. Dass Produkte von Tieren dagegen so billig auf den Markt geschmissen werden. Ist denn das Tierleben wirklich so wenig wert?

Nun, ich werde mich mit meinem Schicksal arrangieren müssen. Würde mich aber freuen wenn ihrmich teilhaben lässt an Insider Tipps die sehr schmackhaft sind :))

Habt ein schönes Wochenende!

Sibi
Profi-SuTler
Beiträge: 3052
Registriert: 21.05.2011, 20:39

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von Sibi »

kati88 hat geschrieben:Danke für eure Antworten!

Blueberrey, lt. meinem Hautarzt könnte aber der verzehr von. Ziegenmilch und Schafmilch kreuzallergien auslösen. Er hat auch gesagt warum,aber ich weiß es nicht mehr.... :oops:

Bei DM habe ich veganes Nutella gefunden. Das schmeckt toll! Dann habe ich den reisdrink von DM mitgenommen. Den finde ich pur okay. Aber Milch ist es halt nicht.... Denke ich werde damit backen. Kann mir nicht vorstellen das an Müsli zu schütten oder gar als Kakao zu trinken.

Es ist vor allem emotional eine Herausforderung. Man denkt plötzlich an all die Sachen die man nicht mehr essen darf und das zieht einen unglaublich runter.... Käsekuchen, Sahnesosen, Buttermilchsuppe, Puddingbrezel und andere leckere Dinge vom Bäcker....

Vegane Schokolade habe ich derweil zu häufig entdeckt, aber der Preis ist beachtlich.
Hallo Kati,
wir haben hier ein Kind mit MIlcheiweißallergie, die Asthmaanfälle auslöst. Seit wir auf Milch weitgehend verzichten, haben wir keinen Hustenanfälle mehr. Schafmilch scheint hier nicht zu funktionieren. Wenn man auf Casein allergisch reagiert, fallen auch alle anderen Tierischen weg. Reagiert man nur auf MOlkenprotein, ist Ziegen/Schafmilch eine Alternative. Was hier übrigens sehr gut geht, ist Butter. Da ist praktisch kein Eiweiß drin. Angeblich geht Sahne auch ganz gut, evt. verdünnt zum Kochen/Backen. Das vermeiden wir allerdings, höchstens Sahneeis mal als Ausnahme funktioniert ohne Hustenanfall.

Zum Backen und für Müsli nehmen wir Getreidemilch (v. a. Hafer- und Reismilch). Ich selbst finde Hafer- und Reismilch mit Müsli wirklich lecker, nur Kaffee finde ich ohne Kuhmilch schwer erträglich. Daher mein Mitgefühl, wenn Du das nicht mehr darfst.

Beim Bäcker versuchen wir nicht dogmatisch zu sein: Käse-, Quark- und Puddingzeug gibt es nicht, aber wenn in irgendeinem Kuchen mal ein bisschen Milch drin ist, wird das bisher ganz gut vertragen. Vielleicht findest Du da auch einen Weg, mit dem Du gesundheitlich und genusstechnisch gut klar kommst. Schokolade gibt es dunkle ohne Milchpulver von Linst, die hier gut vertragen wird. Im Bioladen außerdem vegane.

Nach nun 3,5 Monaten finde ich, dass zu Hause die Einschränkungen sich im Rahmen halten. Wir haben unser Kochverhalten ein wenig umgestellt, Aufläufe gab es erst gar nicht und auch jetzt wenig, weil Béchamelsauce mit Hafermilch irgendwie nicht so funktioniert, wie ich will und der Käse uns fehlt. Aber das meiste andere kann man gut kochen / ersetzen. Pizza schmeckt z. B. auch gut ohne Mozzarella, wenn Sauce und Belag aromatisch sind. Nudeln gibt es halt nur noch ohne Käse. Wir kochen viel asiatisch und haben uns zwei vegane Kochbücher gekauft, um ein paar neue Ideen zu bekommen, zumal mein Mann weitgehend fleischlos isst und die typische vegetarische Küche doch sehr milch- und käselastig ist.

Die Lebensqualität, die wir mit heute gesundem, beschwerde- und medikamentenfreien Kind haben, wiegen die paar Einschränkungen alle mal auf - ich wünsche Dir das gleiche! Noch ein Hinweis - bei unserer Tochter tauchen die Beschwerden 24 bis 48 h nach dem Milchverzehr auf. Das ist zwar nicht so häufig, aber eben auch nicht sooo selten. Aber man muss es wissen, um einen Zusammenhang herstellen zu können, was man verträgt und was nicht.
Sibi mit Märztochter 2011, Februartochter 2017 und Februarsohn 2017

kati88
gehört zum Inventar
Beiträge: 400
Registriert: 05.06.2011, 20:47

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von kati88 »

Hallo sibi,

Danke für deinen Bericht. Mein Hautarzt hat mir nur gesagt, dass die Blutprobe ergeben habe, ich sei "hochallergisch" auf Milch und Käse. Sein Rat, ich solle nun wirklich mal ein dreiviertel Jahr auf Milchprodukte und Käse jeglicher Art verzichten. Um zu sehen was mit meinen Beschwerden passiert. Ob ich jetzt Milcheiweiß oder casein unverträglich bin hat er mir nicht gesagt :-/

Ich Freunde mich langsam mit dem Gedanken an. Backe gerade einen veganen Zebra Kuchen. Er riecht auf jeden Fall klasse.

Und irgendwie habe ich gerade sogar ein wenig Spaß an der "alternativen" Küche. :)

jusl
Jusl Almighty
Beiträge: 16890
Registriert: 19.03.2007, 10:54
Wohnort: nördlich des Weißwurstäquators

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von jusl »

Ob ich jetzt Milcheiweiß oder casein unverträglich bin hat er mir nicht gesagt :-/
Hallo Kati88,

versuche, Dir weitere, tiefergehende Informationen zu dem Thema zu besorgen. Caseine (auch davon gibt's bereits mehrere Unterarten) sind eine bestimmte MilcheiweißSORTE. Es gibt weitere Sorten, wie etwa Albumine und Immunglobuline, zusammenfassend gerne "Molkenproteine" genannt. Der Anteil der Caseine zu Molkenproteinen beträgt in Kuhmilch etwa 80:20. Sowohl die Zusammensetzung innerhalb der Caseine und Molkenproteine als auch deren jeweiliger relativer Anteil am Gesamtproteingehalt variieren allerdings erheblich von Säugetier zu Säugetier bzw. deren Milch.
Und eine spezifische Allergie liegt für gewöhnlich nicht gegen "Milcheiweiß" vor, sondern gegen eine der überaus zahlreichen Untersorten, die zusammen die Gesamtheit des Milcheiweißes bilden.
Wenn Du z.B. gegen ein bestimmtes Casein allergisch bist, ist der Verzehr von Tiermilchsorten, die von speziell diesem Casein wenig oder gar nichts enthalten, oft möglich, genauso der Verzehr von Molke und Molkeprodukten, die praktisch kein Casein mehr enthalten.
Es lohnt also ganz bestimmt, noch mal beim behandelnden Arzt nachzufragen, wogegen GENAU Du allergisch bist.

LG
Julia

prinzi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 213
Registriert: 22.11.2014, 18:00
Wohnort: Hannover

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von prinzi »

Hallo ihr Lieben, auch ich hol den Fred mal wieder aus der Versenkung.
Meine Tochter (5,5 Monate) hat Verdacht auf Milcheiweißallergie.
Sie hat keine Darmbeschwerden oder so, aber seit der Geburt extrem mit der Haut zu tun, richtig fiese trockene Stellen und IMMER Schnupfen.
Ihr kommt auch oft die Milch hoch, ohne dass sie spuckt.
Am 02.05. Haben wir den Bluttest, bis dahin soll ich die Auslassdiät machen.

Von Soja bin ich irgendwie nicht so begeistert, aber eine Joghurt-Alternative (Schaf und Ziege finde ich leider total abartig) gibt es ja leider nicht, oder?
Fast mein größtes Problem sind Kaffee und Joghurt.
Was nehmt ihr da?
So im Müsli kann ich mich mit Mandel- oder Hafermilch anfreunden.

Und, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich das verwächst mit der Zeit?
Keine Kuhmilch ist ja schon ne echt krasse Einschränkung. :-(
Ich wäre wirklich traurig, wenn sich das bestätigen würde.

Danke euch schon mal. :-)

Mit Motte & Mausi an der Hand * '11.2014 & '10.2016

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 10747
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von Serafin »

Wir hatten das auch bei der Haut mit dem Kind. Und haben da nix groß getestet, sondern einfach weggelassen. Die war einfach sehr rau und hat so geschuppt. Die meisten Stellen wurden innerhalb der vier Wochen, die zwischen den zwei Stilltreffs lagen (es hat hier die Stillberaterin vermutet, sie ist auch Säuglinsschwester, deswegen war ich dort, weil ich wollte, dass die sich das mal anschaut) deutlich besser. Nur die Arme haben länger gedauert, da war es auch als erstes aufgetreten.
Wir haben dann bis auf den Papa auf dem Brot KÄse Kuhmilchprodukte weggelassen. So lange, bis das Kind selbst Papas Käse probiert und gegessen hat. Und nicht reagiert hat, seitdem gibt es auf Aufläufen etc wieder normalen Käse. Milch immer noch Mandel oder Hafermilch. Bis jetzt ist nichts passiert, ich esse weiterhin relativ wenig Kuhmilch und Kind nur manchmal Käse von Papa geklaut oder in einem Auflauf.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Benutzeravatar
suttine
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1407
Registriert: 23.04.2016, 12:58

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von suttine »

Mandelmilch im Kaffee fand ich erträglich, mit einer Prise Natron flockt die auch nicht aus.
Joghurt kenne ich auch nur Soja. Die verschiedenen Hersteller schmecken aber wohl sehr unterschiedlich.
mit S. (12/2015)

prinzi
hat viel zu erzählen
Beiträge: 213
Registriert: 22.11.2014, 18:00
Wohnort: Hannover

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von prinzi »

Ich fand Mandelmilch ganz schrecklich im Kaffee.
Ach Mensch, das ist aber auch alles ganz schrecklich kompliziert

Mit Motte & Mausi an der Hand * '11.2014 & '10.2016

Benutzeravatar
Mutterhenne
alter SuT-Hase
Beiträge: 2431
Registriert: 03.04.2014, 15:13

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von Mutterhenne »

prinzi hat geschrieben:Hallo ihr Lieben, auch ich hol den Fred mal wieder aus der Versenkung.
Meine Tochter (5,5 Monate) hat Verdacht auf Milcheiweißallergie.
Sie hat keine Darmbeschwerden oder so, aber seit der Geburt extrem mit der Haut zu tun, richtig fiese trockene Stellen und IMMER Schnupfen.
Ihr kommt auch oft die Milch hoch, ohne dass sie spuckt.
Am 02.05. Haben wir den Bluttest, bis dahin soll ich die Auslassdiät machen.

Von Soja bin ich irgendwie nicht so begeistert, aber eine Joghurt-Alternative (Schaf und Ziege finde ich leider total abartig) gibt es ja leider nicht, oder?
Fast mein größtes Problem sind Kaffee und Joghurt.
Was nehmt ihr da?
So im Müsli kann ich mich mit Mandel- oder Hafermilch anfreunden.

Und, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich das verwächst mit der Zeit?
Keine Kuhmilch ist ja schon ne echt krasse Einschränkung. :-(
Ich wäre wirklich traurig, wenn sich das bestätigen würde.

Danke euch schon mal. :-)

Mit Motte & Mausi an der Hand * '11.2014 & '10.2016
Im Bioladen gibt es Joghurtalternativen aus Kokos- oder aus Hanfmilch. Kokos finde ich recht lecker, Hanf ist nicht so mein Ding. Es gibt auch einfache Rezepte für selbstgemachten Joghurt aus Cashews oder Mandeln (z.B. auf kochtrotz.de). Mit der Kokos-Mandelmilch von Prov*amel bekommt man (mit pflanzenmilchgeeignetem Ferment, z.B. myYo) auch ganz guten Joghurt hin...
"Die meisten Zitate im Internet sind falsch." (Aristoteles)

Grüße von der Henne
mit Superheldin (09/2013), Piepselchen (11/2018) und den Schutzengel-* (März 2012, November 2017).

annanna
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 892
Registriert: 23.07.2010, 15:56

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von annanna »

prinzi hat geschrieben:Hallo ihr Lieben, auch ich hol den Fred mal wieder aus der Versenkung.
Meine Tochter (5,5 Monate) hat Verdacht auf Milcheiweißallergie.
Sie hat keine Darmbeschwerden oder so, aber seit der Geburt extrem mit der Haut zu tun, richtig fiese trockene Stellen und IMMER Schnupfen.
Ihr kommt auch oft die Milch hoch, ohne dass sie spuckt.
Am 02.05. Haben wir den Bluttest, bis dahin soll ich die Auslassdiät machen.

Von Soja bin ich irgendwie nicht so begeistert, aber eine Joghurt-Alternative (Schaf und Ziege finde ich leider total abartig) gibt es ja leider nicht, oder?
Fast mein größtes Problem sind Kaffee und Joghurt.
Was nehmt ihr da?
So im Müsli kann ich mich mit Mandel- oder Hafermilch anfreunden.

Und, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich das verwächst mit der Zeit?
Keine Kuhmilch ist ja schon ne echt krasse Einschränkung. :-(
Ich wäre wirklich traurig, wenn sich das bestätigen würde.

Danke euch schon mal. :-)

Mit Motte & Mausi an der Hand * '11.2014 & '10.2016

Wir essen gerne Ziegenjoghurt. Der schmeckt wirklich mild und neutral. Eine gute Alternative für Kaffee konnte ich nicht finden und bin statt dessen auf Espresso umgestiegen...
mit Küken 02/2010

Antworten