Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
Antworten
schlangengurke
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1808
Registriert: 29.10.2011, 17:21
Wohnort: Deutschland

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von schlangengurke »

Ich kann dich gut verstehen!
schlangengurke, die ihr gerne ins Bett schicken dürft, wenn sie nach 22.00 noch im SuT unterwegs ist.
mit Batz und Maus (2009)

Benutzeravatar
mrsmurphy
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1989
Registriert: 25.11.2013, 15:35
Wohnort: Friesland

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von mrsmurphy »

AnnieMerrick hat geschrieben:
23.01.2020, 18:17
sanilii hat geschrieben:
21.01.2020, 15:21
Ist dir bewusst, dass du a) ein Anrecht auf Ernährungsberatung hast und b) Milchprodukte weder die einzigen, noch die sinnvollsten Calciumlieferanten sind?
Ja, zu a) ärztin empfiehlt Bücher b) ja, aber madame isst recht.... ausgewählt.
Zu a würde ich bei der Krankenkasse mal anfragen, ob das mit dee Diagnose nicht auch ohne Verordnung geht bzw was du für Möglichkeiten hast oder zum Allergologen gehen (wenn man im DAAB ist kann man auch telefonische Beratung in Anspruch nehmen)
und zu b) trinkt sie Mineralwasser oder Pflanzenmilch? Gerolsteiner ist Calciumhaltig (gibt es auch still) und Pflanzenmilch gibt es auch mit Calcium (Alnatura z.B.)
LG Sabine mit Muck (m, 08/13) & Kleiner Adler (m, 07/19), sowie Sternchen (8. Woche, 7/18)
Bild Bild

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8129
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von AnnieMerrick »

Nur eine Sorte Mineralwasser. 🙄
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Maus (6/14) und Spatz (6/18)
---
Ich reduziere meine Onlinezeit und antworte unter Umständen erst einige Tage später.

hope1
hat viel zu erzählen
Beiträge: 167
Registriert: 02.04.2019, 10:08

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von hope1 »

Laut Bluttest hätte sie keine Kuhmilcheiweißunverträglichkeit. Aber kann man das so einfach sagen?
Wir hatten gerade mal 2 Wochen Auslassdiät, bei dem Bluttest waren es 1 Woche und leider merke ich noch keine Verbesserung.
Kann der Bluttest dadurch auch verfälscht sein?
Zuckermaus 11/18

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5492
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von pqr »

Ich hab Dir im anderen Thread schon geschrieben.
Generell könnte es theoretisch etwas verfälscht sein, allerdings ist 2 Wochen ohne Verbesserungen jetzt auch nicht gerade ein starker Hinweis.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

hope1
hat viel zu erzählen
Beiträge: 167
Registriert: 02.04.2019, 10:08

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von hope1 »

Inzwischen hat sie zumindest kaum noch Verstopfung, aber leider einen Eisenmangel und isst natürlich zu wenig, so dass sie nicht richtig zunimmt und nachts ständig Hunger hat und stillen will.
Laut Gastroenterologen soll ich jetzt nach 4 Wochen wieder Milchprodukte geben und wenn dann die Verstopfung wieder kommt müssen wir wohl länger ohne Milchprodukte auskommen.
Denn sie hat regelmäßig Stuhlgang jetzt auch trotz Eisentropfen. Das wäre dann wohl für ihn Hinweis genug.
Dann gibt es auch Ernährungsberatung.

Und gerade nach Nudeln mit Butter und Sahnesauce und Parmesan u.a. weint sie wieder im Halbschlaf, wälzt sich hin und her, der Bauch grummelt und sie muss Beruhigungsnuckeln an der Brust, die sie mir vor Schmerzen wundkaut! Prima! :-(

Ich bin gespannt und fürchte aber, dass sie auch auf Spuren reagiert, denn komplett gut war es mit den Bauchschmerzen bzw. Blähungen noch nicht oder hätte die Auslassdiät noch länger dauern müssen?
Hat da jemand Erfahrung?
Zuckermaus 11/18

schlangengurke
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1808
Registriert: 29.10.2011, 17:21
Wohnort: Deutschland

Re: Kuhmilcheiweißunverträglichkeit

Beitrag von schlangengurke »

Also wenn es soviel besser geworden ist, dann würde ich die Diät noch länger ausprobieren. Natürlich mit ärztlicher Begleitung. Ob die restlichen Bauchschmerzen an milcheiweiß-Spuren lagen, kann dir hier vermutlich keiner sagen. Die Symptome sind ja auch unterschiedlich - manche kriegen ja auch DünnDünnpfiff. Vielleicht muss sich ja auch alles erst noch umstellen.
Du scheinst doch einen kompetenten Arzt zu haben. Da würde ich eher ihn fragen.
schlangengurke, die ihr gerne ins Bett schicken dürft, wenn sie nach 22.00 noch im SuT unterwegs ist.
mit Batz und Maus (2009)

Antworten