Seite 1 von 3

Mittagessen für Kiga kochen

Verfasst: 05.09.2019, 12:01
von MM85i
Hallo!

Wir sind aktuell in der Kiga-Eingewöhnung. Die Leitung hat uns aufgrund der Allergien gebeten, zunächst Mittagessen mitzugeben. Der Koch sieht es eigentlich entspannt. Mein Mann findet selber kochen besser. Den Erzieherinnen ist es egal, ob wir nachkochen oder was anderes mitgeben. Nächsten Monat überlegen wir, ob er mitessen soll, oder ob wir kochen.

Bisher dachte ich nachkochen ist besser. Aber Zuhause würde ich nie ganze Menüs kochen. Das gibt es vielleicht am WE. Also es macht echt Arbeit. Gestern Kartoffelpüree, Bohnensalat und Fischstäbchen. Vorgestern rote Beete Salat, Kartoffeln und Schmorgurke. Ich habe dann auch "Dreigliedrig" gekocht, also ähnlich. Z.b. statt Gurke Zucchini. Morgen gibt es Frühlingssuppe, hätte ich sonst nie gekocht. Oder Reis gibt es bei uns so gut wie nie.

Mein Mann isst warm in der Kantine. Für mich würde ich nicht so viel kochen. Ich überlege daher wieder normal zu kochen und das mitzugeben, was wir wirklich essen.

Kocht sonst noch wer für den Kiga und wie ist eure Erfahrung? Wie reagieren die anderen Kinder, wenn ich bspw. Lasagne mitgebe, aber alle anderen müssen Kartoffeln essen. Oder würde mein Kind sich ausgeschlossen fühlen? Ich denke ich taste mich einfach ran.

Re: Mittagessen für Kiga kochen

Verfasst: 05.09.2019, 12:20
von Serafin
Hier kocht die Köchin für die Allergiekinder was extra. Ist ja auch meist nur eine Komponente, die nicht gegessen werden darf und die wird ausgetauscht.

Re: Mittagessen für Kiga kochen

Verfasst: 05.09.2019, 12:33
von Elena
MM85i hat geschrieben:
05.09.2019, 12:01
Wie reagieren die anderen Kinder, wenn ich bspw. Lasagne mitgebe, aber alle anderen müssen Kartoffeln essen. Oder würde mein Kind sich ausgeschlossen fühlen?
Meine Kinder wären froh, dass sie keine Lasagne essen müssen. :lol: Ich denke, die anderen Kinder werden vielleicht mal neidisch sein und mal mitleidig. Aber dann wird es vielleicht auch ganz schnell normal, dass dein Kind etwas eigenes bekommt. Wenn die Erzieher entspannt sind, würde ich erstmal so probieren, wie es für dich selbst passt. Dann kannst du dir immer noch eine Rückmeldung dazu abholen.

Re: Mittagessen für Kiga kochen

Verfasst: 05.09.2019, 12:35
von Serafin
Und ich finde, dein Mann hat da nicht so viel zu melden. Hier entscheidet der, der die meiste Arbeit hat.

Re: Mittagessen für Kiga kochen

Verfasst: 05.09.2019, 13:05
von Tardis
Je nach Allergie würde ich den Koch kochen lassen oder die Reste vom Abendbrot einpacken (wir essen abends warm) oder etwas unkompliziertes. Angepasst ans Kitaessen wäre mir viel zu kompliziert. Kinder verstehen i.d.R. schnell, dass es Kinder gibt, die nicht alles essen können und Alternativen brauchen. Bei manchen Allergien geht ja dann nicht mal angepasst.

Re: Mittagessen für Kiga kochen

Verfasst: 05.09.2019, 17:19
von AnnieMerrick
Wir! Wir haben unmengen an tupper und gläsern, sehr viel, viel .abwasch und nein, ich schaffe es nicht alles nachzukochen. Es sieht eh anders aus als kantinenessen.Ich kann vieles davon nicht essen, mein mann anderes wiederum nicht. Der caterer bietet aber kein allergieessen an, das passt. Wenn es das gäbe wäre es auch etwas völlig anderes!

Zb. Es gibt veggialternative, das sind komplett andere essen. In aluschale mit ca. 1 jahr Haltbarkeit. Wird auf den teller getan, Mikrowelle, fertig. Da der caterer altenheime, schulen usw. Beliefert kann er veggi, aber nicht vegan, halal o.ä. anbieten und nicht GF und milchfrei.


Also, wenn euer caterer das sicher anbietet, in der küche wirklich getrennt, nutzt das. Ist auch gut für das kind, im.sinne von Integration.

Re: Mittagessen für Kiga kochen

Verfasst: 05.09.2019, 17:21
von AnnieMerrick
Elena hat geschrieben:
05.09.2019, 12:33
MM85i hat geschrieben:
05.09.2019, 12:01
Wie reagieren die anderen Kinder, wenn ich bspw. Lasagne mitgebe, aber alle anderen müssen Kartoffeln essen. Oder würde mein Kind sich ausgeschlossen fühlen?
Meine Kinder wären froh, dass sie keine Lasagne essen müssen. :lol: Ich denke, die anderen Kinder werden vielleicht mal neidisch sein und mal mitleidig. Aber dann wird es vielleicht auch ganz schnell normal, dass dein Kind etwas eigenes bekommt. Wenn die Erzieher entspannt sind, würde ich erstmal so probieren, wie es für dich selbst passt. Dann kannst du dir immer noch eine Rückmeldung dazu abholen.
Jein, es gab schon paar mal die Situation des ausgeschlossen fühkens und auch die der Erleichterung, zum glück das nicht essen zu müssen.

Re: Mittagessen für Kiga kochen

Verfasst: 05.09.2019, 19:44
von Giraeffchen
Das Kind wächst da rein und irgendwann ist es normal, dass es "seins" hat. Nachkochen ist Horror, fand ich, es sieht eh anders aus, wie schön geschrieben und es macht Druck.
Wir haben einfach das mitgegeben, was gerade da war oder was unkompliziertes vorbereitet. Auf Extrawunsch gab es auch mal was das Gleiche, wenn es eh ein Lieblingsessen war. Alles so stressfrei wie möglich! :D
Alles Gute!

Re: Mittagessen für Kiga kochen

Verfasst: 05.09.2019, 19:50
von June
Meine Große geht schon in die Schule. Ich habe die ganze Kitazeit über selbst gekocht. Das gab nie irgendwelche Probleme, von keiner Seite.

Re: Mittagessen für Kiga kochen

Verfasst: 06.09.2019, 07:07
von AnnieMerrick
Giraeffchen hat geschrieben:
05.09.2019, 19:44
Das Kind wächst da rein und irgendwann ist es normal, dass es "seins" hat. Nachkochen ist Horror, fand ich, es sieht eh anders aus, wie schön geschrieben und es macht Druck.
Wir haben einfach das mitgegeben, was gerade da war oder was unkompliziertes vorbereitet. Auf Extrawunsch gab es auch mal was das Gleiche, wenn es eh ein Lieblingsessen war. Alles so stressfrei wie möglich! :D
Alles Gute!
Aber, der Kindergarten kann verlangen, dass ihr nachkocht. Wir hatten das 1 jahr bei einer Erzieherin, es ging oft nicht manche gerichte lassen sich nicht nachkochen und 4x pro woche kuchen zum vesper, jeden tag ein anderer mach ich nicht mit

, es gab ständig Terz und das hat K1 mitbekommen. Seit dem Erzieherinnenwechsel ist es entspannt und kein Thema mehr!
Fragt vorher am besten, wie der Kindergarten dazu steht. Bei uns hatte dann die leitung durch die Erzieherin Druck gemacht. Seit dem Wechsel macht die leitung auch keinen Druck mehr.

Im Rückblick kann ich sagen 80 Prozent des kigastress wirde von EINER Erzieherin ausgelöst.