Histaminarme Ernährung die Lösung bei Heuschnupfen?

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6503
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Histaminarme Ernährung die Lösung bei Heuschnupfen?

Beitrag von pqr »

Singtome

Mich wundert, dass Deine Ärztin diese Empfehlung gibt, da es keine Studienergebnisse gibt, die belegen würden, dass für Menschen ohne Lebensmittelallergie- oder - Unverträglichkeit Gluten oder Milchprodukte in dem Sinne den Gastrointestinaltrakt belasten bzw. dass Weglassen generell gesundheitsförderlich wäre.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

SingtoMe
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 931
Registriert: 13.02.2016, 11:08

Re: Histaminarme Ernährung die Lösung bei Heuschnupfen?

Beitrag von SingtoMe »

Vielleicht habe ich auch etwas falsch verstanden, ich kann sie nächstes mal nochmal danach fragen.
Schnecki (07/15) & Pfötchen (10/18)

Salatblatt
gut eingelebt
Beiträge: 47
Registriert: 13.06.2019, 22:40

Re: Histaminarme Ernährung die Lösung bei Heuschnupfen?

Beitrag von Salatblatt »

Hallo zusammen,

Das ist genau mein Thema :D Ich ernähre mich seit vielen Jahren ohne bestimmte Allergene und bin den Heuschnupfen dadurch fast los.
Es begann bei mir vor 24 Jahren und würde mir der Zeit immer schlimmer. Zum Schluss nahm ich 30 mg Cortison pro Tag, 2x täglich Loratadin (anderes hilft nicht), Viani Asthma Disk mit Cortison, Cortison Nasenspray... :shock:

Ich habe dann auch angefangen mit histaminarm zu ernähren bzw. getestet was geht und was nicht. Folgendes hab ich lange nicht gegessen:

- Avocado
- Banane
- Paprika
- Haselnüsse
- Zitrusfrüchte
- Geschmacksverstärker
- Paprikagewürz

Folgende Lebensmittel meide ich heute noch:
- Milchprodukte bis auf Butter (enthält kein Eiweiß)
- Schweinefleisch
- Rotwein
- einige Sorten Bier

Grade Milch und Schwein gelten wohl als verdächtig bei Allergien.
Meine Schwester und meine Mutter haben das Milchproblem auch, meine Mutter bekommt Verdauungsstörungen und meine Schwester Neurodemitis.

Seitdem ich die Ernährung umgestellt habe geht es mit deutlich besser, ich brauche kein Cortison mehr und nur noch normale Medikamente
Liebe Grüße Salatblatt mit Ableger (* 18.2.2019)

SingtoMe
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 931
Registriert: 13.02.2016, 11:08

Re: Histaminarme Ernährung die Lösung bei Heuschnupfen?

Beitrag von SingtoMe »

Hi Salatblatt, danke für die Info, so etwas ist echt interessant für mich!
Ich muss sagen, dass ich mich zurzeit gut fühle ohne Milchprodukte. Aber das liegt auch daran, dass ich es - seitdem ich das erste Mal ein Kind gestillt habe - noch komischer finde, Milchprodukte zu essen ;)
Schnecki (07/15) & Pfötchen (10/18)

schlangengurke
alter SuT-Hase
Beiträge: 2257
Registriert: 29.10.2011, 17:21
Wohnort: Deutschland

Re: Histaminarme Ernährung die Lösung bei Heuschnupfen?

Beitrag von schlangengurke »

pqr hat geschrieben:
03.07.2019, 13:27
Singtome

Mich wundert, dass Deine Ärztin diese Empfehlung gibt, da es keine Studienergebnisse gibt, die belegen würden, dass für Menschen ohne Lebensmittelallergie- oder - Unverträglichkeit Gluten oder Milchprodukte in dem Sinne den Gastrointestinaltrakt belasten bzw. dass Weglassen generell gesundheitsförderlich wäre.
Aber wie stellt man denn Unverträglichkeiten fest? Der IgG-Test ist ja nicht anerkannt. Also nur durch weglassen?
Meine Hausärztin sagt, Kuhmilcheiweißunverträglichkeit sei die am häufigsten vorkommende Unverträglichkeit. Vielleicht kommt daher die Empfehlung, also einfach weil die Wahrscheinlichkeit relativ hoch ist?
schlangengurke, die ihr gerne ins Bett schicken dürft, wenn sie nach 22.00 noch im SuT unterwegs ist.
mit Batz und Maus (2009)

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6503
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Histaminarme Ernährung die Lösung bei Heuschnupfen?

Beitrag von pqr »

schlangengurke hat geschrieben:
07.07.2019, 21:44
pqr hat geschrieben:
03.07.2019, 13:27
Singtome

Mich wundert, dass Deine Ärztin diese Empfehlung gibt, da es keine Studienergebnisse gibt, die belegen würden, dass für Menschen ohne Lebensmittelallergie- oder - Unverträglichkeit Gluten oder Milchprodukte in dem Sinne den Gastrointestinaltrakt belasten bzw. dass Weglassen generell gesundheitsförderlich wäre.
Aber wie stellt man denn Unverträglichkeiten fest? Der IgG-Test ist ja nicht anerkannt. Also nur durch weglassen?
Meine Hausärztin sagt, Kuhmilcheiweißunverträglichkeit sei die am häufigsten vorkommende Unverträglichkeit. Vielleicht kommt daher die Empfehlung, also einfach weil die Wahrscheinlichkeit relativ hoch ist?
Jein.
Grundsätzlich hast Du recht, dass der IgG Test nicht tauglich ist und deshalb oft nur Anamnese, Symptomtagebuch, Eliminationsdiäten und kontrollierten Provokationen bleiben. Bei Unverträglichkeiten auf bestimmte Zucker wie Lactose, Fructose, Sorbit etc. gibt es Atemtests, bei Gluten nochmal ganz spezielle Diagnostik.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

schlangengurke
alter SuT-Hase
Beiträge: 2257
Registriert: 29.10.2011, 17:21
Wohnort: Deutschland

Re: Histaminarme Ernährung die Lösung bei Heuschnupfen?

Beitrag von schlangengurke »

danke!
schlangengurke, die ihr gerne ins Bett schicken dürft, wenn sie nach 22.00 noch im SuT unterwegs ist.
mit Batz und Maus (2009)

Antworten