Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
co+lu
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 826
Registriert: 23.03.2011, 14:04

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von co+lu » 03.09.2017, 20:52

Unser Kiga hat das mitgegebene Essen auch ohne Attest gegeben. Nur die Küche hätte ohne Attest keine Sonderkost gekocht.

Softeis in Waffel ist tatsächlich schwierig. Waffel soll es laut ner Freundin auch glutenfrei geben. Hab ich aber auch noch nicht gefunden. Vielleicht online?
co mit lu (01/11)

Benutzeravatar
chennai
SuT-Legende
Beiträge: 8986
Registriert: 04.04.2009, 21:41

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von chennai » 03.09.2017, 21:14

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum eine 1:1 Alternative für Softeis in Waffel so wichtig ist? Softeis ist doch eher etwas, das man unterwegs zu sich nimmt, die Alternative müsste also irgendwie transportierbar sein. Das 'soft' im Softeis ist da m.E. ein Dealbreaker.
Meine Freundin nimmt für ihre Tochter mit hereditärer Fructoseintoleranz selbstgemachtes Eis in so Silikonschläuchen oder auch in den typischen Ice-Pop-Formen mit. Mit Kühlelement geht das in einer kleinen Kühltasche ganz gut.

Ich glaube nicht, dass man bei Allergien oder Unverträglichkeiten für jede Speise einen 1:1 Ersatz finden kann. Wenn die anderen Kinder Erdbeeren schlemmen bekommt besagtes Mädel also entweder eine Traubenzucker-Süßigkeit (was die anderen Kinder dann auch mal als 'ungerecht' empfinden) oder ein Radieschen oder Stück Gurke (wo sich die anderen Kinder dann eher nicht beschweren).

Im Übrigen denke ich auch, dass die Einstellung der Eltern da ziemlich wichtig ist. Meine Freundin bzw. ihre Tochter werden oft von anderen bemitleidet, weil dieses oder jenes nicht geht, und oh weh, xy darf sie ja auch nicht... Und natürlich ist es wirklich kein Zuckerschlecken und gerade unterwegs, in Kiga / Schule oder zu Besuch muss halt immer etwas vorbereitet werden. Dass das oft nervt, ist ja klar. Aber meine Freundin sagt trotzdem immer, dass ihr Fokus darauf liegt, was ihre Tochter alles essen kann und darf und generell was sie alles tun kann (im Vergleich auch zu Kindern mit anderen Gendefekten oder Behinderungen). Für diese Haltung bewundere ich sie sehr, und glaube nicht, dass ich das selbst so gut könnte. Menschen sind verschieden und gehen unterschiedlich mit so etwas um, aber vielleicht ist es doch auch für dich ein kleiner Denkanstoß.
Lieben Gruß,
Chennai mit Weihnachtsengel (Ende Dezember 2008) und Maikäferchen (Ende Mai 2011)


Meine Blogs: http://mamafecit.blogspot.com/ und http://minikin-pin.blogspot.com/

feuerdrache
Dipl.-SuT
Beiträge: 5473
Registriert: 08.07.2010, 14:11
Wohnort: Österreich

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von feuerdrache » 03.09.2017, 21:25

Schau mal bei den großen Lebensmittelketten, zumindest bei uns gibt es welche die eine eigene veggy lactosefreie und glutenfreie Linie haben. Da gibts sogar Cremeeis im Becher zum rausporitionieren auf Hafermilch Basis. Und mir hat es gut geschmeckt, auch wenn ich kein Vegetarier bin oder eine Diät halten muss.

Und Kekse, Kuchenteig, Gebäck ect ...

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7527
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AnnieMerrick » 04.09.2017, 09:45

Unterwegs macht witzigerweise null Probleme. :) ich habe für mini und auch für mich immer was mit.
Und reisen:fewo statt hotel und ne klappbox mit lebensmitteln. Die Umstellung zum kiga ist aktuell schwer.

ungerecht bzgl. Des essens wird es immer die eine oder andere Seite finden, das ist normal,v.a. bei kleinen kindern. Ich denke der kiga hat das Thema gruppe auf den schirm.


Ich habe nun den Speiseplan der nächsten wochen bekommen, dass hilft ja schon mal beim planen! :) vorher war das stets so ein ins blaue hinein rätseln.

Exakt das gleiche kann ich bestimmt nicht jeden tag zaubern, für diese woche (außer heute) und den fischtag jedoch mind. Eine Komponente,das geht!

Und für die suppentage bzw. Früh müsli (gibts glutenfrei, wir aber nicht gegessen,)wird es schwer...
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mausemädchen und Mäusezwerg

koalina
Power-SuTler
Beiträge: 6531
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von koalina » 11.01.2018, 11:20

Habt ihr einen weg gefunden? Was wir gern machen sind herzhafte Waffeln. Hier bin nur ich betroffen, aber kinder essen oft gf mit. Fladen mit rein Buchweizen ist zu bröselig, das stimmt, mische doch mit anderen mehlen. Im Zweifel binden mit maisstärke. Z b.
Und ich muss widersprechen. Wir haben viel tk Gemüse, einfach reines Gemüse nehmen. Auch manche fertigmischungen sind gf und milchfrei, vor allem f rosta. Gibt es hier immer mal im Angebot.
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

AnnaKatharina
Dipl.-SuT
Beiträge: 5225
Registriert: 17.05.2012, 21:26

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AnnaKatharina » 11.01.2018, 11:40

Meine Tochter bekommt Mittagessen mit. Der Träger hat auch erst rumgemacht, wegen ich soll mich am Speiseplan orientieren, möglichst Ähnlich kochen, Gruppengefühl, Aussenseiterstatus, Hänslen, blabla.
Ist mir zuviel Aufwand. Es ist geug Arbeit und Planung, ihr jeden Tag was Gesundes was sie essen darf und mag mitzugeben, da will ich nicht noch darauf Rücksicht nehmen, was der Caterer an dem Tag anliefert. Das Caterer-essen ist eh weder ihr Geschmack noch gesund, warum sollte ich mich daran orientieren?
Und siehe da: Interessiert keine Sau. Mal sind die anderen Kinder "neidisch". Da sie aber immer nur zu 4-6 pro Tischgruppe sitzen, gibt sie dann auch gerne jedem Kind ein Eckchen ab. ich pack eh immer reichlich ein, Reste werde zu Abendbrot gegessen.
Und mal sieht das Essen vom Caterer leckerer aus, dann muss sie da halt mit Leben.
Sie wird nciht gehänselt, sie wird nciht ausgeschlossen, es scheint auch für die anderen Kinder kein problem zu sein.

Klar, sie ist älter als Annies Tochter.
Aber ich würde vermuten, dass der Hauptgrund für die Probleme ind er iTa die KiTa ist. Was Annie zu denen sonst geschreiben hat, würde das ja auch nicht verwunderlich machen.

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7527
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AnnieMerrick » 11.01.2018, 12:13

Einen Mittelweg! Manches versuche ich so ähnlich wie möglich nach bild zu kochen, bei manchen geht es einfach nicht. Vanillesosse und hefeknödel oder sowas.

Rest mach ich genau die komponenten.

Zumal ich das gemüse immer farblich besser hinbekomme als im RL. Das bild sagt nämlich nix aus. ;)

Manches koche ich nicht, da es mein kind nicht anrührt. Eintopf. Oder bismarckhering. Dann isst sie nämlich null. Und für den müll will ich nicht kochen.

Neues essen führe ich zuhause ein.
Das funktioniert besser.

Ich habe mich lange durchs web gesucht, hier im sut auch...

Irgendwie ist aber grad der Wurm im kita drin. Bin noch am ergründen
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mausemädchen und Mäusezwerg

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7527
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AnnieMerrick » 11.01.2018, 12:15

Ergänzung, ich koche auch mehr, sie dürfte auch abgeben. Das ist verboten , auch verständlich, falls allergie bei anderen vorliegen.
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mausemädchen und Mäusezwerg

koalina
Power-SuTler
Beiträge: 6531
Registriert: 17.11.2014, 16:00
Wohnort: im schönen Norden

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von koalina » 11.01.2018, 14:32

Das klingt doch nicht schlecht. Also was das Essen angeht.
--.-'-;@

mit Krümel (1/15) und Krümelchen (4/17)

Unsere kleinen Wunder... kamen überraschend und haben unser Leben mehr bereichert als man es in Worte fassen kann.

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 7527
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AnnieMerrick » 13.01.2018, 06:24

Ja, ich habe das Gefühl, dass bei allem neuen erstmal NEIN!!!!! Gebrüllt wird. Es könnte der Ablauf geändert werden.
Ist manchmal blöd, wenn es wassereis gibt was mini problemlos essen könnte und die erzieherinnen es nicht geben, weil sie sich nicht auskennen. Inzwischen dürfen nämlich eltern essen zum Geburtstag mitbringen.
Es wird wohl immer erstmal nein und geht nicht gerufen. Seufz.
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mausemädchen und Mäusezwerg

Antworten