Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
Benutzeravatar
Kaengu
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1750
Registriert: 08.03.2012, 11:54
Wohnort: fast BaWü

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von Kaengu »

Eingeworfen = eingefroren
Grüße von Kaengu mit Tanzmaus *9/2011 und Baggerfan *1/2015

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8497
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AnnieMerrick »

co+lu hat geschrieben:Annie, welche Nudeln sind das, die euch allen schmecken? Und wie machst du Buchweizenfladen? Habe ich noch nicht probiert.
Lidl.waren gerade im angebot.

Buchweizenfladen.
Buchweizen geriebene karotten ein ei verquirlen. Gewürze nach geschmack dran. Wie eierkuchen braten. Flink und schnell.

Alternativen.
Gemüsereste, Buchweizen,1 ei und einen gemüsebratling daraus machen.

Pancakes aus Buchweizen.

àhnliches geht mit hirsepulver für babys.

Augenmaß. .. ;) daher leider keine mengenangaben.
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Maus (6/14) und Spatz (6/18)
---
Ich reduziere meine Onlinezeit und antworte unter Umständen erst einige Tage später.

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8497
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AnnieMerrick »

Sibi hat geschrieben:Annie,
habt ihr schon eine Ernährungsberatung gehabt? Ansonsten kann ich nur wiederholen, was ich in einem Deiner anderen Threads schon schrieb: Versucht, das ganze so positiv anzugehen wie möglich. Gegenüber eurem Kind und eurer Kita. Bei dir hört sich immer alles schwierig und kompliziert an. Klar ist Gluten und Milchallergie nicht schön, aber es ist Deine Verantwortung als Elternteil, das so positiv wie möglich für Euer Kind und Euch als Familie zu gestalten.

Unsere Kita hat selbst allergiefrei fürs Kind gekocht und wenn gerade Personalmangel war, gab es ein haltbares Fertigessen von uns, was in der Kita deponiert war. Klar hat nicht immer alles reibungslos funktioniert, aber es ist nicht wert, sich darüber zu echauffieren.
Nein, eine ernährungsberatung vermisse ich wirklich. Bat auch schon darum! Gäbe es lt. Arzt nicht, was aber nicht stimmt lt. Kk.
Arzt muss verordnen und das kostet wohl buget. Ich hoffe auf den Termin beim Allergologen ! Inkl. Verordnung.
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Maus (6/14) und Spatz (6/18)
---
Ich reduziere meine Onlinezeit und antworte unter Umständen erst einige Tage später.

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8497
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AnnieMerrick »

Was sind denn flädle?

glutenfreie wraps wären toll.noch nie gesehen.
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Maus (6/14) und Spatz (6/18)
---
Ich reduziere meine Onlinezeit und antworte unter Umständen erst einige Tage später.

Benutzeravatar
suttine
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1407
Registriert: 23.04.2016, 12:58

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von suttine »

AnnieMerrick hat geschrieben:Was sind denn flädle?
Pfannkuchenstreifen.
mit S. (12/2015)

Sibi
Profi-SuTler
Beiträge: 3055
Registriert: 21.05.2011, 20:39

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von Sibi »

Annie,
habt Ihr ein Attest vom Arzt? Bei uns war das die Voraussetzung dafür, dass die Kita mitspielt. Sonst wäre es auch schwierig. Und das verstehe ich auch - es gibt ja gerade in Sachen Essen viele Kuriositäten, die sich Eltern einbilden. Daher finde ich es ok, wenn die Kitas sich absichern, dass es nicht um elterliche Überfürsorge geht, sondern um gesicherte Allergien.
Sibi mit Märztochter 2011, Februartochter 2017 und Februarsohn 2017

Benutzeravatar
AllerLiebst
alter SuT-Hase
Beiträge: 2207
Registriert: 24.12.2013, 22:47
Wohnort: Nordwesten

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AllerLiebst »

Ich kann zu glutenfrei und so nichts sinnvolles beitragen, wollte aber etwas anderes anmerken: Viele Dinge, die mein Kind zuhause keinesfalls anrühren würde, isst es in der Kita ohne mit der Wimper zu zucken. Und da ist es nicht allein. Ich höre das im Bekanntenkreis häufig. Ich würde dem Reistag also durchaus mal eine Chance geben. Falls sich rausstellt, dass das wirklich gar nicht geht, schau doch mal nach diesen kleinen Nudeln, die aussehen wie Langkornreis. Vielleicht gibt es die ja auch glutenfrei. Das keine-Eintöpfe-Problem scheint mir für Kinder in der Altersklasse recht typisch. Ich habe den leisen Verdacht, dass diese Fondue-Teller ursprünglich von genervten Eltern entwickelt wurden. Da Dein Kind ja in der Kita ohnehin momentan schlecht isst, kannst Du es doch mit der Orientierung am Speiseplan versuchen. Viel schlechter kann es ja nicht werden und vielleicht isst sie es ja, wenn es alle anderen essen. Bei mehreren Komponenten würde ich diese möglichst getrennt mitgeben. Falls Du und Dein Mann wochentags zuhause warm essen, würde ich das entsprechend planen. Dann ist es auch weniger ärgerlich, wenn Deine Tochter das mitgegebene nicht oder nur teilweise isst.
Wir essen am Wochenende übrigens auch tendenziell zu ähnlichen Zeiten wie wochentags in der Kita. Ist mir zwar etwas zu früh, macht's aber insgesamt einfacher.

Mobil unterwegs mit Pünktchen (11/2016) im Tuch und Knöpfchen (05/2013) an der Hand.
Liebe Grüße von A. mit Knöpfchen (05/13) voraus, Pünktchen (11/16) an der Hand und Flöhchen (03/19) im Tuch.

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8497
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AnnieMerrick »

Sibi hat geschrieben:Annie,
habt Ihr ein Attest vom Arzt? Bei uns war das die Voraussetzung dafür, dass die Kita mitspielt. Sonst wäre es auch schwierig. Und das verstehe ich auch - es gibt ja gerade in Sachen Essen viele Kuriositäten, die sich Eltern einbilden. Daher finde ich es ok, wenn die Kitas sich absichern, dass es nicht um elterliche Überfürsorge geht, sondern um gesicherte Allergien.
Na klar. Ohne eindeutige Ansage vom Arzt würde ich nicht einfach soviel weglassen. Warum? Ganz einfach, ich habe auch bedenken wg. Eines nährstoffmangels. Komplett glutenfrei ohne Indikator bringt null Vorteile, ausser schmaleren Geldbeutel. ;)
Die differenzierung glutenfrei (=zökalie) vs. Gluten Sensitivität ist ja schon ein Unterschied.

Ich kenne keine kita, die nicht zwingend ein attest für alles ,selbst cremes verlangt. Bei Ernährung sowieso
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Maus (6/14) und Spatz (6/18)
---
Ich reduziere meine Onlinezeit und antworte unter Umständen erst einige Tage später.

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8497
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von AnnieMerrick »

Ich gebe schon einzelne Komponenten mit doch wehe ,wehe auch nur ein reiskorn hüpft auf den Teller und möge er mit beefsteak gefüllt sein.drama.
Nichts wird gegessen. Böser böser reis.

;)


Wäre denn generell ein extra thread mal sinnvoll:
Suche alternative zu....
XY
Drunter was nicht rein darf.

Manchmal kennt man nur eine alternative nicht, weil es DIE wichtige Zutat einfach regional nicht gibt.

Oder manche haben hier tolle erprobte Rezepte.

Ich las ich nicht erst letztens, dass jemand eine vegane glutenfreie alternative zu quarktorte sucht...

Und ich suche eine alternative zu softeis in der waffel. Kasein und glutenfrei. M.e. unmöglich.
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Maus (6/14) und Spatz (6/18)
---
Ich reduziere meine Onlinezeit und antworte unter Umständen erst einige Tage später.

Sibi
Profi-SuTler
Beiträge: 3055
Registriert: 21.05.2011, 20:39

Re: Ernährung sehr eintönig wg. Unverträglichkeiten geworden

Beitrag von Sibi »

Annie,
wir hatten anfangs Milch selbst weggelassen - wir hatten zwar einen positiven Allergietest, hatten aber mit dem Pulmologen keinen Zusammenhang feststellen können. Erst Monate später kamen uns Beschwerden spanisch vor und wir erinnerten uns an den Allergietest. Da gab es durchaus eine Zwischenzeit, wo wir noch kein Attest hatten in der Kita.

Quarktorte war hier das einzige, was echt zwei Jahre gar nicht ging. Dann ist das eben so. Gibt ja noch andere Backwaren. Softeis auch nicht - dafür gibt es Sorbet und Wassereis. Da muss man halt als Eltern einen Weg finden, Alternativen anzubieten und gleichzeitig klar zu machen, was leider nicht geht.
Sibi mit Märztochter 2011, Februartochter 2017 und Februarsohn 2017

Antworten