"Spuren" bei Erdnussallergie

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
Benutzeravatar
Chris-Cross
Dipl.-SuT
Beiträge: 5148
Registriert: 05.02.2008, 11:58

"Spuren" bei Erdnussallergie

Beitrag von Chris-Cross » 22.02.2017, 16:34

Hallo,

bei meinem kleinen Sohn ist nach dem Bluttest eine Erdnussallergie festgestellt wurden.
Wegen der starken Ausprägung haben wir Notfallmedizin bekommen und sollen auch Spuren von Erdnüssen meiden.

Nun bin ich unsicher. Mein Großer hat auch Allergien, reagiert jedoch mit Neurodermitis und nicht mit Erbrechen, Quaddeln und Kollaps.
Er isst zwar keine Nüsse, aber Spuren gehen..

Ich hätte schwören können, dass der kleine Sohn schon mal Schokolade etc. gegessen hat, in denen "Spuren von..." enthalten sind.
Wobei es vielleicht keine Erdnussspuren waren...

Woher weiß ich beim Bäcker, Restaurant etc. ob Spuren enthalten sind? Und wenn er bislang keine Probleme hatte, dann ist es wohl sowieso nicht enthalten..?

Die Allergie zeigte sich am 1.Weihnachtsfeiertag nach dem Genuss von einem Miniministückchen Erdnusskeks der Schwägerin. Unser Haushalt ist eigentlich nussfrei, daher war es knapp drei Jahre unerkannt.
Andererseits könnte ich schwören, ihm mal vom "Veganz Protein-Shake choko-peanut" abgegeben zu haben... Das ist ca ein Jahr her und er zeigte keine Reaktion, dabei sind da 3% Erdnussmehl drin..
Treten Allergien denn auch erst im späten Kleinkindalter auf? Ich bin verwirrt.

Wie macht ihr das mit Erdnussallergie, die schwere Reaktionen zeigen? Spuren strikt vermeiden? Oder würdet ihr es nicht so streng nehmen, wenn Bäckerei-Essen etc. vorher auch gingen?
Liebe Grüße von Christine mit Winterkind ( 01/08 )Bild und Winterkleinkind ( 02/14 ) Bild

Niemand weiß, wie weit seine Kräfte gehen, bis er sie versucht hat.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Giraeffchen
Moderatoren-Team
Beiträge: 7853
Registriert: 10.01.2011, 15:31

Re: "Spuren" bei Erdnussallergie

Beitrag von Giraeffchen » 22.02.2017, 17:45

Chris, ich schreibe dir gleich vom Rechner aus. Wir haben die Spurenproblematik bei Haselnüssen.
Liebe Grüße, GiraeffchenBild mit dem großen Knopf und dem Herbstwichtel


Bild Bild

zwischenbergenundmeer

"Es ist gefährlich,
zu lange zu schweigen.
Die Zunge verwelkt,
wenn man sie nicht gebraucht."

(Astrid Lindgren)

Benutzeravatar
Giraeffchen
Moderatoren-Team
Beiträge: 7853
Registriert: 10.01.2011, 15:31

Re: "Spuren" bei Erdnussallergie

Beitrag von Giraeffchen » 22.02.2017, 18:23

Wie ist die Reaktion an Weihnachten denn abgelaufen? Anaphylaktisch? (Erbrechen, Quaddeln, Kollaps waren die Reaktionen beim Kleinen an Weihnachten?) Wart ihr im Krankenhaus? Wie wurde behandelt? Und welche Notfallmedikamente habt ihr bekommen?
Wurde geprickt? Welche Werte wurden festgestellt?

Allergien können zu jeder Zeit auftreten. Es können plötzlich Sachen nicht mehr vertragen werden, die bis zum Zeitpunkt x gingen.
Es kann also sein, dass er vor einem Jahr die 3% Erdnussanteil vertragen hat. Es kann auch sein, dass dies der Erstkontakt mit dem Allergen war und der verläuft immer folgenlos, weil der Körper sich erst im Zuge dieses Erstkontaktes sensibilisiert und das Allergen als Feind einstuft.


Das Spurenthema ist kompliziert.
Die 14 Hauptallergene müssen in Deutschland verpflichtend gekennzeichnet werden. Spurendeklaration ist aber eine freiwillige Sache. Es gibt Firmen, die sicher deklarieren. Es gibt Firmen, die einfach keine Spurenhinweise aufdrucken. Das heißt also, dass ein fehlender Spurenhinweis nicht zwingend bedeuten muss, dass das Produkt tatsächlich spurenfrei ist. Was an sich schon kompliziert genug ist, aber das Thema lose Ware, z.B. beim Bäcker, kommt natürlich noch oben drauf.
Bezüglich der Hauptallergene gilt auch für Bäcker und Co. Deklarationspflicht, wobei es hier je nach Laden schon schwierig genug ist, an diese Infos ünerhaupt ranzukommen. Wer fragt schon gerne an der Kasse nach, 10 Leute hinter sich, während die Angestellten nach dem Ordner suchen und schnell die Zutatenlisten überfliegen? Spuren können bei loser Ware immer dann vorkommen, wenn im Betrieb (in eurem Fall) Erdnüsse verarbeitet werden. Die Sachen können aufeinander liegen beim Transport, es können Erdnussbestandteile in der Teigschüssel/ an den Rührstäben zurückgeblieben sein... da ist vieles möglich.
Leider auch, dass einfach gesagt wird, das Essen sei umproblematisch. :? Man kann aber darauf bestehen, sich Zutatenlisten vorher zeigen zu lassen und muss sich nicht mit einer mündlichen Aussage zufrieden geben. Und es entstehen dann schnell Stammlokalitäten, die man gerne wieder aufsucht, weil man sich dort sicher fühlt.
Im Urlaub ist es schwieriger. Die Reaktionen sind auch sehr unterschiedlich, von sehr verständnisvoll bis vollkommen verständnislos haben wir schon vieles erlebt.

Dass dein Sohn bisher nicht auf Sachen reagiert hat, die spurendeklariert waren, heißt nicht, dass er generell nicht auf Spuren reagiert. Wie bei loser Ware auch, können Spurenverunreinigungen immer dann entstehen, wenn Lebensmittel durch die gleiche Produktionsschiene miteinander in Kontakt kommen können.
Produziert eine Firma Erdnussschokolade und im gleichen Werk auf der gleichen Maschine auch andere Sorten, dann besteht immer die Möglichkeit einer Spurenbelastung. Die Maschinen werden gründlich gereinigt, aber gerade kleine Nussteile können den Reinigungsvorgang gut überstehen und in die Masse plumpsen. Das kann 100 Mal gut gehen und die Schokolade ist wirklich spurenfrei, aber beim 101. Mal vielleicht nicht mehr. Das ist das tückische an Spuren, sie können vorhanden sein, müssen es aber nicht und es kann eine trügerische Sicherheit entstehen.

Im Endeffekt gibt es Firmen, die sich verpflichten, sicher zu deklarieren und auf die man zurückgreifen kann, es schränkt allerdings das eigene Einkaufsverhalten ein, vor allem im Biosektor, weil sich da kaum eine Firma eine zweite, nussspurenfreie, Produktionsschiene leisten kann und Nüsse ja generell von Biokunden gerne gegessen werden.
Auch ändern sich Rezepturen gerne mal und da ist es immer wichtig, die Zutatenliste immer genau zu studieren, auch bei vermeintlich sicheren Lebensmitteln.

Zur Menge einer Spur gibt es gesetzlich keine Vorgaben, das heißt, man weiß nie genau, was 'eine Spur' ist. Ich weiß von jemandem, der in einer Tafel Vollmilchschokolade eine ganze Haselnuss fand- für eine Spur schon recht viel.

Mein Sohn reagiert definitiv auf Spuren, das heißt, wenn welche drinnen sind, dann merkt er es auch. Zum Glück reagiert er aber auf Nussspuren nicht mit einer Anaphylaxie (auf mehr Nüsse als Spuren aber schon), die hat er dem Ei vorbehalten.

In eurem Fall würde ich wohl, mit der heftigen Reaktion und dem Testergebnis, Spuren meiden, ja. Ihr habt die Möglichkeit, immer wieder per Lebensmittelprovokation feststellen zu lassen, ob die Allergie sich abgeschwächt hat, ob Spuren wieder vertragen werden, das bieten vor allem die Unikliniken an. Gibt es weitere festgestellte Allergene außer Erdnuss?

Hilft dir das erstmal weiter? Du kannst gerne weitere Fragen stellen. Bist du bei facebook?

Liebe Grüße an dich!
Liebe Grüße, GiraeffchenBild mit dem großen Knopf und dem Herbstwichtel


Bild Bild

zwischenbergenundmeer

"Es ist gefährlich,
zu lange zu schweigen.
Die Zunge verwelkt,
wenn man sie nicht gebraucht."

(Astrid Lindgren)

Benutzeravatar
AnnieMerrick
Prof. Dr. SuT
Beiträge: 8428
Registriert: 05.07.2014, 19:56

Re: "Spuren" bei Erdnussallergie

Beitrag von AnnieMerrick » 22.02.2017, 18:47

Ich warne mal vor Restaurants. Essen erhält keinen fisch.ja...aber wenn auf dem tisch vorher Fisch zubereitet wurde...
Allergien können auch wieder verschwinden. Ich war mal auf spuren von Erdnüssen hoch allergisch. Seit der sws kann ich die dosenweise essen.
Viele Grüße
AnnieMerrick mit Mausemädchen und Mäusezwerg

Benutzeravatar
Christiane
Forumsleitung
Beiträge: 12719
Registriert: 31.03.2008, 18:38
Wohnort: Rhein-Kreis Neuss

Re: "Spuren" bei Erdnussallergie

Beitrag von Christiane » 22.02.2017, 19:06

Mein Großer ist ebenfalls betroffen und wir meiden Spuren.

Kennst Du diese Seite schon?: http://www.nussallergie.org
Sie wird von einem Netzwerk für Nussallergiker betrieben.
Liebe Grüße, Christiane

"Be decisive. Right or wrong, make a decision.
The road of life is paved with flat squirrels who couldn´t make a decision." (Unbekannt)

Benutzeravatar
Giraeffchen
Moderatoren-Team
Beiträge: 7853
Registriert: 10.01.2011, 15:31

Re: "Spuren" bei Erdnussallergie

Beitrag von Giraeffchen » 22.02.2017, 19:13

Genau deshalb hatte ich nach facebook gefragt, der NAN hat auch dort zwei Gruppen, eine offene für alle Betroffenen, und eine für Mitglieder des NAN. Da gibts eine Menge Infos. :D
Liebe Grüße, GiraeffchenBild mit dem großen Knopf und dem Herbstwichtel


Bild Bild

zwischenbergenundmeer

"Es ist gefährlich,
zu lange zu schweigen.
Die Zunge verwelkt,
wenn man sie nicht gebraucht."

(Astrid Lindgren)

Benutzeravatar
Chris-Cross
Dipl.-SuT
Beiträge: 5148
Registriert: 05.02.2008, 11:58

Re: "Spuren" bei Erdnussallergie

Beitrag von Chris-Cross » 23.02.2017, 10:12

Hallo,

Danke für eure Antworten!

Ich merke, dass unser großer Sohn Allergiker ist, mich noch viel belesen muss, um alles zu durchschauen.
Auf der Seite dieses Netzwerkes für Nussallergiker werde ich mich mal schlau machen.:)
Bei Facebook bin ich zwar, aber bei so Gruppen bin ich immer recht überfordert und dann schnell inaktiv..

@Giraeffchen

Er hat an Weihnachten erbrochen (ca. 4 Stunden lang immer wieder und wieder), bekam am gesamten Körper Quaddeln (erste Quaddeln traten nach 30 Minuten auf, Abklingen nach einer Nacht) und war irgendwie apathisch bzw. nicht ganz "auf der Höhe", ich kann es gar nicht richtig beschreiben.
Wir haben mit der Notfallärztin der Kinderklinik telefoniert, allerdings erst nach 30 Minuten, da wir dachten, das Kind hat Magen-Darm (Quaddeln waren noch nicht zu sehen) und wir noch in aller Ruhe mit Kotzeimer mit dem Bus heim gefahren sind :oops: :roll:
Die Ärztin meinte dann, weil er binnen 30 Minuten keine Atemnot zeigte, wäre es okay, wenn wir daheim blieben und ihn hier überwachen und nur bei Verschlimmerung in die Klinik kämen.

Danach haben wir bei unserer KiÄ einen Bluttest machen lassen und als Notfallmedizin Fast jekt Junior zum Spritzen (Epinephrin hydrochlorid), Cetirizin Tropfen und Infectocortikrupp Zäpfchen verschrieben bekommen.

Vielleicht hat er tatsächlich erst später die Allergie erworben - das bedeutet ja, dass die Lebensmittel, die früher problemlos zu essen waren, gemieden werden müssen... Unsere Lieblingskekse haben nämlich "Spuren von Schalenfrüchten", ich habe gerade nachgesehen..
Ich glaube, bei unserem Kleinen ist es auch so, dass die Menge das Gift macht. An Weihnachten hatte ich so einen "Erdnussberg" (Erdnüsse in Schokolade) gegessen und den letzten, kleinen Bissen, ihm in den Mund geschoben (ja, ich wars :oops: ) und das war sicherlich eine halbe Erdnuss.

Ich mag nicht wissen, wie er reagiert, wenn er größere Mengen Erdnuss isst wie z.B. in Erdnussflips, Snickers etc.
Leider ist es nämlich so, dass unser Sohn aufgrund seiner geistigen Behinderung einfach alles isst und auch nicht mal gut kaut. Er versteht (noch) keine Verbote. Er isst sogar Hautcreme aus der Tube, Katzenstreu, Seife.. Seine Geschmacksnerven sind irgendwie anders (er hat ja einen Nervenschaden bedingt durch die Genmutation), erst kräftige Geschmäcker nimmt er wahr (er liebt saure Gurken, Harzer Käse etc.). Daher schlingt er gerne auch größere Mengen Nahrungsmittel. Das alles ist natürlich nicht sonderlich hilfreich, wenn man Lebensmittel meiden muss.

Im Wartezimmer der Augenklinik hat er gestern in die Bäckerstüte eines Vaters gegriffen und der hat ihm direkt das Kürbiskernbrötchen in die Hand gedrückt, so schnell konnte ich gar nicht gucken.. Und mein Sohn stopft es sich auch direkt in den Mund. Zum Glück ist nichts passiert.
Liebe Grüße von Christine mit Winterkind ( 01/08 )Bild und Winterkleinkind ( 02/14 ) Bild

Niemand weiß, wie weit seine Kräfte gehen, bis er sie versucht hat.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Stefania
Profi-SuTler
Beiträge: 3921
Registriert: 31.07.2007, 21:51

Re: "Spuren" bei Erdnussallergie

Beitrag von Stefania » 23.02.2017, 10:31

Giraeffchen hat es eigentlich schon toll beschrieben,ich wollte noch hinzufügen, daß auch eine schwere Erdnuss oder Eiallergie ( in unserem Fall) wieder verschwinden kann bzw. so schwach wird, daß sie nicht mehr lebensbedrohlich ist.
Dazu muss man allerdings zur Provokation ins KH .
Auf andere Aussagen, wie " da ist bestimmt keine Erdnuss drin" würde ich mich grundsätzlich nicht verlassen, selbst bei Lebensmitteln , die sonst immer ohne Erdnuss waren, sollte man ab und an doch mal die Zutatenliste kontollieren vor allem, wenn sich das Design auf der Packung verändert-

Die Krankenkasse zahlt eine Ernährungsberatung, das würde ich dir in jedem Fall empfehlen.Oft bekommt man dort gute Tipps und Literatur.

Benutzeravatar
Giraeffchen
Moderatoren-Team
Beiträge: 7853
Registriert: 10.01.2011, 15:31

Re: "Spuren" bei Erdnussallergie

Beitrag von Giraeffchen » 24.02.2017, 13:20

Oje, Christine, das erleichtert das Ganze natürlich nicht.
Geht er zur Tagesmutter/ in den Kindergarten? Dann wäre auch da eine Schulung sinnvoll und wichtig, ebenso, dass die Notfallmedikamente immer am Kind sind und immer jemand in seinem Umfeld weiß, wie damit umzugehen ist. Denn man weiß ja nicht, ob die verzehrte Menge beim potentiell nächsten Mal höher ist und die Reaktion noch heftiger ausfällt- generell können sich Reaktionen auch verschlimmern- aber eben auch verbessern.

Wurdet ihr im Umgang mit den Notfallmedikamenten geschult? Habt ihr einen Übungspen bekommen, um damit den Einsatz zu trainieren? Das ist ganz gut und wichtig, es mindert die Berührungsängste vor dem Pen und hilft, ihn im Notfall wirklich setzen zu können.

Die von Stefania erwähnte Ernährungsberatung würde euch sicher weiterhelfen, das denke ich auch.

Wie gehts euch heute?
Liebe Grüße, GiraeffchenBild mit dem großen Knopf und dem Herbstwichtel


Bild Bild

zwischenbergenundmeer

"Es ist gefährlich,
zu lange zu schweigen.
Die Zunge verwelkt,
wenn man sie nicht gebraucht."

(Astrid Lindgren)

Benutzeravatar
Giraeffchen
Moderatoren-Team
Beiträge: 7853
Registriert: 10.01.2011, 15:31

Re: "Spuren" bei Erdnussallergie

Beitrag von Giraeffchen » 24.02.2017, 13:25

Und deswegen
Chris-Cross hat geschrieben:An Weihnachten hatte ich so einen "Erdnussberg" (Erdnüsse in Schokolade) gegessen und den letzten, kleinen Bissen, ihm in den Mund geschoben (ja, ich wars :oops: ) und das war sicherlich eine halbe Erdnuss.
mach dir bitte keine Vorwürfe, ja? Es wäre so oder so irgendwann passiert und sei es als Spurenreaktion. Solche Dinge kann man nicht verhindern, die passieren, so schlimm es in dem Moment auch ist.
Solltet ihr irgendwann eine Provokation machen, dann wirst du genaue Werte haben, wie er ab welcher Menge reagiert und ob es besser geworden ist oder eben nicht. Ich wünsche euch jedenfalls sehr, dass sich diese Baustelle abschwächt oder gar ganz verliert.
Liebe Grüße, GiraeffchenBild mit dem großen Knopf und dem Herbstwichtel


Bild Bild

zwischenbergenundmeer

"Es ist gefährlich,
zu lange zu schweigen.
Die Zunge verwelkt,
wenn man sie nicht gebraucht."

(Astrid Lindgren)

Antworten