Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
Antworten
hope1
hat viel zu erzählen
Beiträge: 166
Registriert: 02.04.2019, 10:08

Re: Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Beitrag von hope1 »

prinzessinzwerg hat geschrieben:
24.01.2020, 13:45
Für die Zöliakie-Diagnose muss Blut abgenommen und auf Transglutaminase-AK untersucht werden. Und es gibt keine leichte Form der Zöliakie, da auch kleinste Mengen Gluten den Körper schädigen, auch wenn die Person vielleicht auf Gluten nicht mit Schmerzen/Erbrechen/Durchfall/Krämpfen etc reagiert. Glutenfreier Hafer wird wohl aber von vielen vertragen.

Wenn der Verdacht auf eine Zöliakie besteht, lass Blut abnehmen. Und lass nicht einfach alle glutenhaltigen Lebensmittel weg, dann ist nämlich eine Diagnose nicht mehr oder nur schwer möglich.
Wie zuverlässig ist denn der Blutwert?
Zuckermaus 11/18

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5410
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Beitrag von pqr »

Wenn Du vorher keine Auslassdiät o.ä. gemacht hast schon zuverlässig.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5410
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Beitrag von pqr »

Der Bluttest wird im allgemeinen in Kombi mit einer Dünndarmbiopsie gemacht, bei der eine Gewebeprobe entnommen wird.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

hope1
hat viel zu erzählen
Beiträge: 166
Registriert: 02.04.2019, 10:08

Re: Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Beitrag von hope1 »

Ich glaube nicht, dass bei einem 14,5 Monate altem Kind schon eine Dünndarmbiopsie gemacht wird, oder?

Ich habe extra nichts weggelassen was glutenhaltig war und hoffe am Montag etwas schlauer zu sein.
Es muss ja einen Grund für ihre anhaltenden Bauchkrämpfe, Blähungen, Verstopfung, Blähbauch, trockene Haut, juckender Ausschlag, Dauermüdigkeit und unglaublich schlechten Schlaf sowie zwischenzeitliche Nahrungsverweigerung und schlechter Zunahme sowie Zappeligkeit geben?
Zuckermaus 11/18

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5410
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Beitrag von pqr »

Bei meiner kleinen Tochter war der Bluttest unauffällig, und es wurde daraufhin keine Biopsie gemacht.
Ich drücke die Daumen.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Benutzeravatar
prinzessinzwerg
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 780
Registriert: 18.07.2007, 14:31
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Beitrag von prinzessinzwerg »

Ein mind. 10fach erhöhter Wert der GewebstransglutaminaseAK (IgA) und ein positiver Gentest reichen in bestimmten Fällen aus für die Diagnose, dann kann also auf die Biopsie verzichtet werden. Da wurden jetzt die Leitlinien für Kinder angepasst. Der Gastroenterologe meinte aber, dass sie trotzdem oft die Biopsie machen, um mit dem Nachweis der Darmschädigung die lebenslange Diät zu rechtfertigen.

Der GewebstransglutaminaseAk ist auch sehr spezifisch. Wenn der Wert erhöht ist, liegt wohl in 95% der Fälle eine Zöliakie vor.
FrauHoe mit Hornfried (01/2007) und Nasfried (03/2010)

hope1
hat viel zu erzählen
Beiträge: 166
Registriert: 02.04.2019, 10:08

Re: Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Beitrag von hope1 »

pqr
Das heißt, wenn der Bluttest nichts ergibt, wird keine Biopsie gemacht? Dann tappt man doch auch im Dunkeln, wenn es nicht so eindeutig ist?

Hat deine Tochter ähnliche Symptome? Was war es dann bei ihr bzw. wie wurde weiter verfahren?

Danke für die Daumen!

Prinzessinzwerg
Ich hoffe, dass unsere Kinderärztin jetzt auch die richtigen Blutwerte bestimmen hat lassen!
Einen guten Kindergastrologen muss ich hier erst noch ausfindig machen. Der letzte hatte schlichtweg keine Ahnung, leider...
Zuckermaus 11/18

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5410
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Beitrag von pqr »

hope1 hat geschrieben:
30.01.2020, 19:31
pqr
Das heißt, wenn der Bluttest nichts ergibt, wird keine Biopsie gemacht? Dann tappt man doch auch im Dunkeln, wenn es nicht so eindeutig ist?

Hat deine Tochter ähnliche Symptome? Was war es dann bei ihr bzw. wie wurde weiter verfahren?

Danke für die Daumen!
Genau, ich denke aber, wie prinzessinzwerg schrieb, dass das grundsätzlich schon okay ist, und ich auch davon ausgehe, dass meine Tochter keine Zölliakie hat.
Einige der Symptome hatte sie auch, aber vermutlich aus anderen Gründen.
( es hat sich aber gebessert, schlank und pickty eater ist sie immernoch, die eher trockene Haut wird gern gecremt).
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Mäuserich
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 117
Registriert: 26.02.2019, 19:20

Re: Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Beitrag von Mäuserich »

hope1 hat geschrieben:
30.01.2020, 19:31
pqr
Das heißt, wenn der Bluttest nichts ergibt, wird keine Biopsie gemacht? Dann tappt man doch auch im Dunkeln, wenn es nicht so eindeutig ist?

Hat deine Tochter ähnliche Symptome? Was war es dann bei ihr bzw. wie wurde weiter verfahren?

Danke für die Daumen!

Prinzessinzwerg
Ich hoffe, dass unsere Kinderärztin jetzt auch die richtigen Blutwerte bestimmen hat lassen!
Einen guten Kindergastrologen muss ich hier erst noch ausfindig machen. Der letzte hatte schlichtweg keine Ahnung, leider...
Hallo,

Ich habe selber die Diagnose seit 2014.
Wenn du dich informieren willst, kannst du auf der Homepage von dgz schauen (deutsche Gesellschaft für Zöliakie). Da kann man auch einen Zettel ausdrucken lassen, damit der Arzt weiß, welche Blutwerte bestimmt werden müssen.

Und ganz wichtig, Gluten vorher nicht weglassen.

Viel Erfolg;-)
Mit Kröterich (Oktober 2009) und Mäuserich (August 2018)

Avocado
ist gern hier dabei
Beiträge: 79
Registriert: 15.04.2019, 15:31

Re: Zöliakie für Anfänger Ganz viele Fragen!!!

Beitrag von Avocado »

Hallo zusammen,
Ich habe mal eine Frage für eine Kollegin. Deren Sohn quält sich seit einiger Zeit mit starken Bauchschmerzen, zu denen nun auch Erbrechen hinzu kam. Beinahe nach jeder Mahlzeit.
Es wurden organisch schon viele Sachen ausgeschlossen, auch eine Magenspiegelung war unauffällig und der Psychologe schließlich eine psychische Ursache aus.
Könnte da eine Zöliakie übersehen worden sein? Oder wäre das im Blutbild aufgefallen?
Liebe Grüße von Avocado mit Chaoskind (04/2008) und dem kleinen Tiger (02/2014)

Antworten