Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
TineZ
gehört zum Inventar
Beiträge: 450
Registriert: 12.05.2013, 21:17
Wohnort: Im schönen Allgäu

Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Beitrag von TineZ » 17.08.2015, 18:50

Hallo!

Seit der Schwangerschaft reagiere ich mit Übelkeit und Blähungen auf Weizen und Dinkel. Roggen und Hafer vertrage ich aber. Hoffe zwar dass es sich mit der Zeit wieder verändert, aber im Moment bin ich richtig frustriert und trauere ständig allen möglichen leckeren Sachen hinterher. Und die Preise für die glutenfreien Sachen sind ja auch der Hammer, da sollte es dann zumindest schmecken.

Ich suche nun erstmal nach Rezepten und Tipps für folgende Sachen
- Pizzateig
- Muffins oder Rührkuchen
- helles Brot

Und Einkaufstipps für Semmel, welche Marke schmeckt???

Meine bisherigen Erfahrungen schreib ich nachher noch, habe gerade das Minibaby auf dem Arm aber wollte endlich mal das Thema hier aufmachen.

LG Tine
Tine mit dem großen R. (2013) und der kleinen T. (2015)

EhMibima

Re: Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Beitrag von EhMibima » 19.08.2015, 16:36

hallo, tine!
wir haben eine lange zeit das sch*är-brot gegessen. es schmeckt ganz ok. aber diese ganzen zusatzstoffe... :roll:
im biomarkt hab ich jetzt ein gutes helles kastenbrot entdeckt. vielleicht gibts das bei euch ja auch?!
gute gltenfreie rezepte: hab ich kaum. aber kässpatzen macht mein mann gern mit dem glutenfreien sch*är-mehl. da schmeckt man den unterschied nicht(find ich als nichtexperte in sachen spätzle ) )
ein muffinrezept würde mich aber auch interessieren.

TineZ
gehört zum Inventar
Beiträge: 450
Registriert: 12.05.2013, 21:17
Wohnort: Im schönen Allgäu

Re: Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Beitrag von TineZ » 19.08.2015, 20:15

Hallo!

Du wohnst doch immer noch bei uns um die Ecke, oder? In welchem Laden gibt es das Brot?
Stimmt, Spätzle hab ich auch schon gemacht, die waren ganz gut. Von den Schär Nudeln war ich enttäuscht, drum bin ich irgendwie misstrauisch bei der Marke ;-) Vielleicht sollte ich doch mal was anderes probieren. Das Mehl für die Spätzle ist ja auch OK. Pizzateig wurde allerdings sehr knusprig.... Wie kriegt man das Mehl halbwegs zum aufgehen???

Hier noch ein paar Erfahrungen von mir:
Nudeln: Barilla ist super, rewe frei von ist auch OK
Maultaschen: gibt es inzwischen von Bürger. Wenn man sie wirklich nach Anweisung erst in Salzwasser ziehen lässt, sind sie dann auch angebraten sehr lecker und nicht zu trocken
Kekse: die haferlinge von bohlsener Mühle sind Weizenfrei und sehr lecker
Backwaren: Croissant von der Carrefour Hausmarke sind lecker, falls jemand in Frankreich einkaufen kann. Die Baguette eher so lala...
Fertiggerichte: es gibt Kartoffeltaschen gefüllt mit Frischkäse, die sind extra glutenfrei gekennzeichnet und sehr lecker. Gibt's hier bei rewe, Marke muss ich bin nachschauen.

Hat jemand mal die Sachen von bofrost probiert? Und die Tiefkühlsachen von Schär?

LG Tine
Tine mit dem großen R. (2013) und der kleinen T. (2015)

EhMibima

Re: Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Beitrag von EhMibima » 19.08.2015, 20:25

das "helle kastenbrot" gibts im "bio mercato" oder im bioladen der bahnhofsapotheke. (unbedingt toasten)

wegen dem aufgehen: machst du pizzateig mit hefe? ich hab letztens mal mehl(dinkel allerdings) nur mit wasser und salz zum teig verarbeitet. ging super und wurde knusprig.

die tk-pizza von schär war...naja...leicht und mit wenig belag. irgendwie nicht so doll.

barilla hat glutenfreie nudeln?! spannend!
allgemein glutenfreie nudeln kleben schnell. man braucht viel wasser und darf sie nicht zu lange kochen. alternatv kann man auch mit dem spiralschneider gurken/zucchini/sonstige gemüsenudeln machen. auch sehr lecker!

TineZ
gehört zum Inventar
Beiträge: 450
Registriert: 12.05.2013, 21:17
Wohnort: Im schönen Allgäu

Re: Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Beitrag von TineZ » 19.08.2015, 21:31

Ja, die Barilla gibt es beim Kaufmarkt. Im Regal bei den Schär Sachen. In Frankreich waren sie deutlich billiger, da bin ich mir im Frühjahr nen Vorrat zugelegt...

Den Pizzateig hat mein Mann gemacht, glaub schon mit Hefe. Aber der ging überhaupt nicht auf und war steinhart.
Tine mit dem großen R. (2013) und der kleinen T. (2015)

TineZ
gehört zum Inventar
Beiträge: 450
Registriert: 12.05.2013, 21:17
Wohnort: Im schönen Allgäu

Re: Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Beitrag von TineZ » 23.08.2015, 17:39

Also die Kartoffeltaschen sind von Schwarmstedter, gibt s auch mit ner Tomaten Füllung, aber das mag ich nicht....

Und meine neueste Entdeckung sind die Almondy Mandeltorten. Alle glutenfrei!!!!!

Das hört sich jetzt so an, als würde ich mich nur von Fertiggerichten ernähren :-) Aber beim selber Kochen kann ich ja die Zutaten selbst wählen, da ist es viel einfacher. Und genau bei den fertigen Sachen, wenn es mal schnell gehen soll bzw muss, da liegt ja das Problem...

Was ich am meisten vermisse ist, wenn ich mit den Kindern draußen unterwegs bin, dass ich nicht einfach schnell beim Bäcker ne Breze holen kann....
Tine mit dem großen R. (2013) und der kleinen T. (2015)

Benutzeravatar
Morgaine47
Dipl.-SuT
Beiträge: 5465
Registriert: 04.11.2010, 22:40
Wohnort: Zwischen Sinsheim und Mosbach

Re: Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Beitrag von Morgaine47 » 04.09.2015, 12:42

Ich bin nicht betroffen und habe nur neugierig reingelesen. Nur eins ist mir aufgefallen: Wenn die Fertigpizza wegen fehlendem Belag nciht so ok war, der Boden aber schon könnte man die doch einfach nehmen und schnell noch was zusätzlich draufhauen. Dann hätte man den guten Boden und den eigenen leckeren Belag.
LG
Morgaine

Große Tochter *17.09.2007
Kleiner Sohn *14.08.2010
Minimädchen *06.06.2014

Live long and prosper - ClauWi-Trageberaterin (GK Mai 2011 & MK Juni 2012)

Benutzeravatar
Morgaine47
Dipl.-SuT
Beiträge: 5465
Registriert: 04.11.2010, 22:40
Wohnort: Zwischen Sinsheim und Mosbach

Re: Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Beitrag von Morgaine47 » 04.09.2015, 12:46

Noch was eingefallen: Roggen hat ja auch Gluten, Hafer hat zwar keinen wird aber bei Ernte etc. verunreinigt. Wenn ihr das vertragt habt irh wahrscheinlich eher keien Glutenunverträglichkeit sondern vertrag eher was anderes aus Weizen und Dinkel nicht. Dazu habe ich letztens in der Fit for Fun was gelesen, das solche Unverträglichkeiten wohl an den hochgezüchteten Arten liegen, also irgendwelche Inhaltstoffe, die nur die hochgezüchteten Getreidearten zum Ertragsvermehrung so haben. In Verdacht stehen wohl natürliche Schädlingsbekämpfungsstrategien der Pflanzen.
LG
Morgaine

Große Tochter *17.09.2007
Kleiner Sohn *14.08.2010
Minimädchen *06.06.2014

Live long and prosper - ClauWi-Trageberaterin (GK Mai 2011 & MK Juni 2012)

TineZ
gehört zum Inventar
Beiträge: 450
Registriert: 12.05.2013, 21:17
Wohnort: Im schönen Allgäu

Re: Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Beitrag von TineZ » 05.09.2015, 17:21

Dass es nicht das Gluten ist, da war ich mir sehr schnell sicher, eben weil Roggen gut geht. Aber vielen Dank für die Info bzgl. der Schädlingsbekämpfungsstrategie. Vielleicht wäre es dann doch einen Versuch wert, mal die "alten Sorten" zu versuchen, die nicht hochgezüchtet sind. Meine Schwiegermutter hatte da irgendwann mal was von ner Mühle auf der Alb erwähnt.

Bienesmama, das kastenbrot hab ich heute mal gekauft. Schmeckt ganz gut und ist ne gute Abwechslung zum Roggenbrot aus dem Naturkostladen hier.
Tine mit dem großen R. (2013) und der kleinen T. (2015)

jaloca
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 145
Registriert: 03.06.2015, 10:28

Re: Austausch gesucht: ohne Weizen und Dinkel

Beitrag von jaloca » 06.09.2015, 14:20

Das ist spannend, Morgaine, das wusste ich nicht. Vielen Dank für die Info. Unser Sohn hat eine Gluten-Allergie, keine Zöliakie oder sonstige Unverträglichkeit, sondern eine klassische IGE-vermittelte Alllergie. Er bekommt Nesselsucht ca. 10-15 min nach dem Konsum von Gluten. Mit viel Hoffnugn auf Auswachsen etc... aber Faktum bleibt, dass wir schon 4 Jahre glutenfrei leben und ich oft am Rande der Verzweiflung stehe. Klar, es kann sein, dass es mich als Mutter mehr belastet als ihn, da er es nur so kennst seit Geburt an.

Antworten