Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Austausch, Rezepte und Erste Hilfe für die Ernährungsumstellung bei Zöliakie, Milcheiweißunverträglichkeit, Lactoseintoleranz, etc.
Benutzeravatar
saiidi
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1798
Registriert: 09.07.2011, 18:45
Wohnort: Obb/OÖ

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von saiidi »

Also ich kann euch Mut machen daß es sich mit dem Alter auch wieder verwachsen kann. Mein Großer hat inzwischen überhaupt keine Beschwerden mehr. Allerdings gibt es bei uns auch gar keine Säfte bzw. Saftschorlen mehr. Es gibt nur Wasser oderTee und im Ausnahmen mal eine Cola.
Liebe Grüße
Saiidi

Sohn 10/04 Tochter 7/11

2016/1566/450 - 2017/1315/702 - 2018/892/1112 - 2019/910/1109

Liane-Mama
hat viel zu erzählen
Beiträge: 205
Registriert: 04.04.2011, 09:01

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von Liane-Mama »

ab wann hat es sich denn verwachsen, Saiidi? Hier ist die Älteste ja schon 7 und nun endlich fangen wir mit der Diagnostik an. Muss zu meiner Schande gestehen, dass mir das einfach durchgerutscht ist im Alltag mit 4 noch recht kleinen Kindern.
Mama mit Kreativling (01/11) Bauernhofliebhaber (06/12) Energiebündel (08/16) und Stillkind (04/17)

Benutzeravatar
saiidi
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1798
Registriert: 09.07.2011, 18:45
Wohnort: Obb/OÖ

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von saiidi »

Bei uns hat es auch sehr lange gedauert bis der Kia eingesehen hat daß es nicht nur psychosomatisch ist und Diagnostik bzw. Überweisung gemacht hat. Denk dir nix.
Mit ca. 12 hat er wieder das meiste Obst gegessen und ab 13 alles von dem er sich vorher noch zurückgehalten hat.
Wenig Obst hat er aber ziemlich bald nach der Anfangskarenz wieder gegessen. Wir haben ihm gesagt er muss selber ausprobieren was und wieviel er verträgt. Er hat ja dann das Bauchweh und das hat er gut hingekriegt.
Liebe Grüße
Saiidi

Sohn 10/04 Tochter 7/11

2016/1566/450 - 2017/1315/702 - 2018/892/1112 - 2019/910/1109

pqr
Dipl.-SuT
Beiträge: 5395
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von pqr »

Ich glaube, dass es sich nach der Ausslassphase massiv bessert ist sogar der häufigere Fall.
Die (erworbene) Fruktoseintoleranz ist weit häufiger als die angeborene Fructosemalabsorption, so wie ich das verstehe.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Lösche Benutzer 2872

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von Lösche Benutzer 2872 »

Bei mir hat es sich massiv verbessert nachdem ich längere Zeit recht kohlenhydratarm gegessen habe. Wie der Zusammenhang besteht weiß ich nicht. Es war auch eher Zufall. Ein Nebeneffekt der veränderten Ernährung um abzunehmen nicht um die Fructoseunverträglichkeit zu beeinflussen. Ich habe vorher über 15 Jahre lang Fructose sehr schlecht vertragen und kann jetzt problemlos wieder Obst etc essen.

Liane-Mama
hat viel zu erzählen
Beiträge: 205
Registriert: 04.04.2011, 09:01

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von Liane-Mama »

aber ein Kind Kohlenydratarm ernähren, wie soll das gehen? Naja, jetzt warten wir mal den Spezialisten ab.
Mama mit Kreativling (01/11) Bauernhofliebhaber (06/12) Energiebündel (08/16) und Stillkind (04/17)

Lösche Benutzer 2872

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von Lösche Benutzer 2872 »

Das sollte auch keine Empfehlung, sondern ein etwas hoffnungsmachender Erfahrungsbericht sein. Ich bin nämlich wie weiter oben schon jemand erwähnte auch davon ausgegangen, dass die Fructoseunverträglichkeit bestehen bleibt. Ich habe da auch nach Jahren noch sehr drunter gelitten. Mir hat das Obst wahnsinnig gefehlt. :(

lovelygirl88
Herzlich Willkommen
Beiträge: 2
Registriert: 18.06.2014, 14:48

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von lovelygirl88 »

Bei meinem Neffen besteht derzeit auch der Verdacht auf Fructoseintoleranz. Spätestens eine Stunde nach einer entsprechenden Mahlzeit leidet er unter starken Bauchschmerzen. Mittlerweile geht es so weit, dass er sich übergibt, weil ihm so übel ist. Alle Versuche, seine Symptome dauerhaft zu lindern, sind bisher gescheitert. Aber zumindest weiß man nun, dass es eine Fructoseintoleranz sein könnte. Weiteres bleibt abzuwarten.

Benutzeravatar
kasimira
Profi-SuTler
Beiträge: 3318
Registriert: 22.04.2012, 15:03

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von kasimira »

Mein Sohn hat seit heute die Diagnose Fructoseintoleranz. Der Lactosetest kommt nächste Woche.
Habt ihr Tipps, was ich ihm während der Karenzzeit zu essen geben kann? Gehen da denn auch diese Frusanosachen? Er ist eh so ein Mäkelesser.
Das Krankenhaus heute sagte, die Diät ab morgen. Die Kinderärztin meinte, nach Weihnachten reicht. Wie würdet ihr das einschätzen? Dass er jetzt keinen ganzen Schokonikolaus isst, ist klar. Aber wenn er gar nichts darf, ist ja auch doof.
liebe Grüße,
kasimira

Benutzeravatar
Jule
Moderatoren-Team
Beiträge: 3551
Registriert: 11.11.2005, 09:52

Re: Fructoseintoleranz - ein paar Fragen...

Beitrag von Jule »

Wie schlecht geht es ihm denn?
Wenn es nicht so heftig ist, würde ich erstmal bis Weihnachten „nur“ konsequent auf Obst verzichten und danach ganz starten.
Liebe Grüße von Jule mit den Mädels 06/05 und 08/07 und dem Mini-Weihnachtsmädel '13

Antworten