Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Antworten
pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6941
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von pqr »

Shiny

Die Huhn Henne Bio Eier wären Dir da auch noch nicht gut genug?
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6941
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von pqr »

Sorry, Hahn Henne natürlich.
Also suchst Du einen Bauernhof oder einen Laden?
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

bluestar
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1027
Registriert: 03.08.2018, 10:24

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von bluestar »

Also jetzt mal von emeinem Kenntnisstand ausgehend kann es solche Eier nicht geben weil so kein wirtschaftlicher Betrieb möglich ist. Die modernen Legerassen die auf Hochleistung gezüchtet sind und deshalb viele Eier legen hören nach einem Jahr auf zu legen - und dann ist das ja kein schöner Broiler den man schlachtet, sondern allerhöchstens noch ein Suppenhuhn. Das geht nur in (etwas) größerem Stil oder halt aus Liebhaberei. ALso eigene Hühner oder eben in kleinem Stil zum Unkostenpreis verkaufend. Auch freilaufende Hühner versorgen sich ja nicht komplett selber, die müssen ja gefüttert werden.
Vernünftig geschlachtet, keine Ahnung. Was machen Biohöfe mit Hühnern die nicht mehr legen?
Du könntest mal nach einem Hühnermobil schauen, das gibt es bei uns in der alten Heimat recht viel. Da haben die Hühner einen schönen Auslauf und man hat einen ganz guten Einblick in die Haltung.

Zum Rindfleisch: Ihr habt natürlich alle Recht - eigentlich ist Fleischkonsum weder aus ethischer Sicht noch in Bezug aufs Klima und auf die Ernährung der Weltbevölkerung vertretbar. Das sind alles Rechtfertigungen und eben der Versuch der Schadensminimierung anhand eigener Vorlieben.
+ die Kleine *04/ 2018

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6941
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von pqr »

Shiny

Meine Frage war nicht ironisch gemeint.
Beim nochmal Lesen dachte ich, es kam vielleicht schroff rüber. Das sollte es aber nicht. Tut mir leid.
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Serafin
Miss SuTiversum
Beiträge: 12786
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Serafin »

Hier hatte die Nachbarin die Hühner im ganzen (großen) Garten mit vielen Obstbäumen, weil die dann deutlich weniger Würmer im Obst hatte. Keine Ahnung was genau der Grund war. WEil die HÜhner fressen immer die Würmer aus dem abgefallenen Obst wo die Fliegen/Insekten dann draus werden und die kommen dann wieder an den gleichen Ort zur Eiablage. Wenn aber kaum schlüpfen, kokmmen wenig zurück oder so...
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Benutzeravatar
thuri
alter SuT-Hase
Beiträge: 2162
Registriert: 29.04.2014, 13:37

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von thuri »

Hühner gegen obstmaden hab ich auch schon gehört. Man soll ja das runtergefallene Obst nicht liegen lassen, mit Hühnern wird automatisch aufgeräumt.

Ich habe auch noch einige Baustellen, die ich angehen möchte.
Fleisch ist gestrichen, eventuell zu Weihnachten ein Wildschwein schenken lassen. Dafür brauchen wir dann allerdings eine zusätzliche kühltruhe. Hmm.
Hafermilch mag ich inzwischen auch lieber als kuhmilch. Aber Käse mag ich nicht weglassen.
Eier ersetze ich wo es geht. Sind aber bisher nur kleine Details.

Pfannkuchen mit Kichererbsen kochwasser statt Ei.
Ich hab sonnenblumenlecithin, das einen eifreien Kuchen schön locker macht.

An vielen Stellen scheitert es leider auch an unserer pienzigkeit. Mein Mann isst keine Zucchini, ich keine Aubergine, Eule keinen Lauch usw. Da wird es schwierig etwas gemüsebasiertes zu kochen, das alle mögen.
Hier mit Eule (2/14) und Lerche (9/18)

Benutzeravatar
ShinyCheetah
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1283
Registriert: 14.12.2018, 10:40

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von ShinyCheetah »

pqr hat geschrieben:
18.09.2020, 08:47
Shiny

Meine Frage war nicht ironisch gemeint.
Beim nochmal Lesen dachte ich, es kam vielleicht schroff rüber. Das sollte es aber nicht. Tut mir leid.
Hab ich auch nicht so verstanden, keine Sorge :)

Henne Hahn Bio ist, was wir momentan kaufen. Aber alles, was vom Großbetrieb kommt, ist wahrscheinlich kein bisschen artgerecht und tierfreundlich. Die Gruppengröße ist z. B. so groß, dass die Hühner keine vernünftige Hackordnung bilden können. Mein anderes großes Problem ist die Schlachtung. In Großbetrieben werden Hühner im wahrsten Sinne des Wortes am Fließband geschlachtet. Ein erheblicher Anteil (lässt es 0,1% sein, aber dann überlegt noch mal wie viel das in absoluten Zahlen ist...) wird dabei weder geschockt noch geköpft, sondern wird lebendig gekocht. Ich finde das echt schlimm.

Von daher: So Obstwiesenhühner klingen genau richtig ;) Im Idealfall werden meine Wunschhühner dann zum Töten einzeln gefangen und kriegen den Kopf abgehackt. So wie früher. Kein Über-Kopf-ans-Fließband, kein aus Versehen lebendig gekocht...

Natürlich ist sowas nicht wirtschaftlich, wenn man nur 40C pro Ei nimmt. Aber mir wär es deutlich mehr wert. Hühner selbst halten ist mit kleiner Stadtwohmung leider keine Option ;)
mit Sohn F (Ende September 18)

Benutzeravatar
ShinyCheetah
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1283
Registriert: 14.12.2018, 10:40

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von ShinyCheetah »

Wie priorisiert ihr bei Lebensmitteln, ohne die man in der veganen Küche kaum auskommt, die aber wegen langer Transportwege klimatechnisch eher meh sind? Cashews z. B., oder Avocados
mit Sohn F (Ende September 18)

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 5945
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Linda89 »

bluestar hat geschrieben:
18.09.2020, 08:32
Also jetzt mal von emeinem Kenntnisstand ausgehend kann es solche Eier nicht geben weil so kein wirtschaftlicher Betrieb möglich ist. Die modernen Legerassen die auf Hochleistung gezüchtet sind und deshalb viele Eier legen hören nach einem Jahr auf zu legen - und dann ist das ja kein schöner Broiler den man schlachtet, sondern allerhöchstens noch ein Suppenhuhn. Das geht nur in (etwas) größerem Stil oder halt aus Liebhaberei. ALso eigene Hühner oder eben in kleinem Stil zum Unkostenpreis verkaufend. Auch freilaufende Hühner versorgen sich ja nicht komplett selber, die müssen ja gefüttert werden.
Vernünftig geschlachtet, keine Ahnung. Was machen Biohöfe mit Hühnern die nicht mehr legen?
Du könntest mal nach einem Hühnermobil schauen, das gibt es bei uns in der alten Heimat recht viel. Da haben die Hühner einen schönen Auslauf und man hat einen ganz guten Einblick in die Haltung.

Zum Rindfleisch: Ihr habt natürlich alle Recht - eigentlich ist Fleischkonsum weder aus ethischer Sicht noch in Bezug aufs Klima und auf die Ernährung der Weltbevölkerung vertretbar. Das sind alles Rechtfertigungen und eben der Versuch der Schadensminimierung anhand eigener Vorlieben.
Hä? Wirtschaftlicher Betrieb ist doch immer möglich, wenn man den Preis hoch macht?

Bei unserer Solawi kostet ein Set 150 Euro. Das ist ein Hahn (nach drei Monaten geschlachtet), jede Woche vier bis fünf Eier und nach zwölf Monaten die Legehenne. Finde ich jetzt nicht absurd hoch den Preis? Die haben sogar aufgedröselt, was für was ist. 30 Euro für das Suppenhuhn (und den Hahn vermutlich) und 120 Euro für die Eier glaube ich. Sind dann knapp 50 Cent pro Ei. Die nicht-Bruder-Hahn-aber-bio Eier hier im Hofladen Kosten 40 Cent. Ein Bio Huhn im Aldi kostet knapp zehn Euro, also finde ich 30 Euro für einen Hahn und ein Suppenhuhn super.
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 5945
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Linda89 »

Ich hab gestern Hafermilch aus 100 g Haferflocken und 1,5 Liter Wasser gekocht. Es kamen 700 ml Hafermilch und ein paar kleine pesto Gläser voll Haferbrei raus, die ich mit Süßstoff und Zimt eingefroren hab für meinen Sohn zum Mittagessen/Nachtisch in der Schule. Alles sehr günstig und einfach.
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Antworten