Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Antworten
Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 5560
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Linda89 »

Will sich jemand über obiges Thema austauschen? Ich würde gerne klimafreundlicher und veganer essen. Manche Sachen mag ich aber so gerne und will auf keinen Fall drauf verzichten (Eier, ein Leben ohne Eier kann ich mir nicht vorstellen).

Ich versuche jetzt ein bisschen Milch einzuschränken. Wir konsumieren bestimmt zehn Liter Milch pro Woche. Ich im Kaffee, die Kinder in Milchreis, Pfannkuchen und Waffeln. Ich hab jetzt Mandelmilch und Haselnussmus aus Nussmus gemacht und schaue, was ich ersetzen kann.

Bei frischem Fleisch versuche ich, immer ein ganzes Bio Huhn zu kaufen und es komplett zu verwerten, das klappt eigentlich ganz gut. Ansonsten essen wir noch Bio Wurst (hm, da versuche ich mir ein bisschen Nachhaltigkeit einzureden, weil da ja eher die weniger tollen Fleisch Teile benutzt werden), vor allem Geflügel Wurst. Teilweise auch Schinken, der meistens nicht Bio, weil ich da noch keinen leckeren gefunden habe :(

Bei den Eiern und den Hühnchen hab ich jetzt eine solidarische Landwirtschaft gefunden, wo man "ganzheitlich" Eier, Hahn und Legehenne kriegt. Ich hoffe, dass die bei uns ein Depot aufmachen, sonst wird das leider nichts für uns.

Ein anderer Bio Hof hier in der Nähe schlachtet demnächst und man kann auch eine ganzheitliche Mischung an Rindfleisch kaufen. Das wollen wir auch probieren.

Relativ nah haben wir einen Schlachthof, der auch Bio Fleisch schlachtet, aber ich konnte noch nicht raus finden, wo man das kaufen kann. Hier in den Metzgereien gibt es kein Bio Fleisch.

Auf dem Markt gehe ich auch gerne ohne Verpackung einkaufen. Leider gibt es dort Eier nur aus Bodenhaltung. Unser Hofladen in der Nähe hat auch Bio Eier, die kaufe ich sehr gerne, aber der hat sehr unpraktische Öffnungszeiten.

Vielleicht mögt ihr ja auch Mal berichten, wo ihr in kleinen Schritten zu mehr Klimafreundlichkeit beim Essen kommt. Unsere Bilanz ist auf jeden Fall schon viel viel besser als vor ein paar Jahren, aber von perfekt sind wir weit entfernt. Ich möchte auch nicht perfekt werden. Auf manche Sachen will ich (aktuell?) Nicht verzichten (Eier, Käse).
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12374
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Serafin »

Hafermilch ist auch sehr lecker und Hafer wächst sogar in Deutschland.

Wie groß ist euer Garten? Baust du dort selbst etwas an? Wenn ja, habt ihr sicher Schnecken. Da würde ich euch Laufenten empfehlen. Du hast Euer, die Enten fressen die Schnecken (1000 qm, besser mehr brauchen sie leider schon).
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

samoe
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1544
Registriert: 16.08.2015, 11:09

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von samoe »

Je nachdem wie groß euer Grundstück ist, kannst du auch selbst Hühner halten. Das sind sooo tolle Tiere, da sie gleich noch eure Essensreste fressen und so nichts weggeschmissen wird (falls doch das ekliger Kindermatsch übrig bleibt). Aber bissl Fläche brauchen die schon.
Wir bzw. mein Schwiegervater hält noch Schafe, die dann geschlachtet werden. Ansonsten kaufe ich relativ selten anderes Fleisch beim Fleischer.
Im Garten hier gibt es allerlei Obst und Gemüse. Da bekommt man auch gut mit, was gerade Saison hat.
Mit den zwei Jungs (04/2012, 06/2015) und der kleinen Püppi (01/2018)

Meine KK-Bewertungen.

samoe
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1544
Registriert: 16.08.2015, 11:09

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von samoe »

Ach ja, die Hühner enden dann nach 2-3 Jahren als Suppenhuhn im Topf...
Mit den zwei Jungs (04/2012, 06/2015) und der kleinen Püppi (01/2018)

Meine KK-Bewertungen.

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 5560
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Linda89 »

Hühner (oder Wachteln) selber halten fände ich cool. Aber ich will nicht die Kacke im kompletten Garten haben. Und ich müsste sie im kompletten Garten rumlaufen lassen (und den entsprechend absichern, das ist aufwändig), damit die ähnlich viel Platz haben wie auf dem Biohof.

Hafermilch ist ne gute Idee, das probiere ich mal. Ist wahrscheinlich etwas aufwändiger als Nussmilch, wo man einfach nur Nussmus und Wasser mixen muss. Gerade frühstücke ich Hirse von gestern, nochmal aufgekocht mit Haselnussmilch. Ist ein guter Milchreisersatz und mein Sohn hat das auch heute in der Schule dabei.

Im Garten pflanzen wir hauptsächlich Naschsachen an. Ich kriege selten etwas (außer Zucchini, Kürbis, Pflaumen und Kirschen - okay geht eigentlich) aus dem Garten in die Küche. Wir haben sehr viele Brombeeren, wenige Himbeeren, Johannisbeeren, Pfirsich, Maibeeren, Erdbeeren und bestimmt 10 Tomatenpflanzen. Das wird alles von der Hand in den Mund geerntet und gefühlt kaufen wir genauso viel zu wie im nicht Sommer :lol: Schnecken haben wir tatsächlich nicht, glaube ich.
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12374
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Serafin »

Unsere Enten hausten auf 2000 qm, wir hatten nur ein ihr Stellen mit Hasendraht abgesteckt. Zu den Feldern hin war offen. Ich kann mich nicht erinnern, in Hasenkacke getreten zu sein.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 5560
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Linda89 »

Enten machen ja auch keine Hasenkacke :mrgreen:

Zumindest bei Bekannten mit Hühnern ist überall Kacke...
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Elena
SuT-Legende
Beiträge: 8707
Registriert: 05.08.2009, 17:08

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Elena »

Hühner scharren doch auch. Also, wenn man sonst vom Garten noch etwas Gartenähnliches haben möchte, würde ich die schon irgendwie einsperren. Und über Laufenten habe ich seeeehr unterschiedliches gehört. Die fressen anscheinend nicht nur Schnecken, sondern durchaus auch Dinge, die sie eigentlich beschützen sollen. Und machen auf einem durchschnittlichen Grundstück zu viel Dreck.

Die solidarische Landwirtschaft klingt gut. Ansonsten kann man Eier und Fleisch von solchen Initiativen (wie "Bruderhahn") ja auch im Biosupermarkt kriegen. Falls der für euch eher erreichbar ist.
Hier gehts zu meinen Bewertungen:
viewtopic.php?f=352&t=216642

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 5560
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Linda89 »

Bei den Eiern geht‘s mir gar nicht darum, dass keine Küken getötet werden, sondern eher darum, dass alles im gleichen Verhältnis gegessen wird. Also wenn ich jede Woche 20 Eier esse, esse ich am Ende vier Legehennen. Wenn ich eine Hähnchenbrust esse, esse ich einmal Suppe und einmal Schenkel und Flügel. Das ist das, was ich mit „Ganzheitlich“ meine.
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 12374
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Nachhaltig, klimafreundlich, vegan, kompromissbereit ernähren

Beitrag von Serafin »

Elena hat geschrieben:
16.09.2020, 08:52
Hühner scharren doch auch. Also, wenn man sonst vom Garten noch etwas Gartenähnliches haben möchte, würde ich die schon irgendwie einsperren. Und über Laufenten habe ich seeeehr unterschiedliches gehört. Die fressen anscheinend nicht nur Schnecken, sondern durchaus auch Dinge, die sie eigentlich beschützen sollen. Und machen auf einem durchschnittlichen Grundstück zu viel Dreck.

Die solidarische Landwirtschaft klingt gut. Ansonsten kann man Eier und Fleisch von solchen Initiativen (wie "Bruderhahn") ja auch im Biosupermarkt kriegen. Falls der für euch eher erreichbar ist.
Och jaaaa, also, äh, du sollstes sie nicht mit den Resten vom Salatputzen füttern. Unsere Ente (die ERpel waren zu blöd dafür) hat dann nämlich aus allen Salaten das zarte Herz rausgefressen... Aber wir hatten einen riesigen Garten, eine Seite Felder, die andere verwildertes Grundstück mit Erdkeller und abgebranntem Haus. Da kam mächtig was her an Schleimscheißerchen. Irgenwann war der Buchs ums Gemüsebeet so dicht, dass die Enten nimmer rein konnten, aber dass die den Zulauf weggefressen haben, war echt deutlich. Als wir sie nicht mehr hatten, war Gemüseanbau quasi unmöglich. Zucchini raus gepflanzt: Nächser Morgen 150 Schnecken an den jämmerlichen Resten...
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Antworten