Zuckerfrei(er) leben!

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Antworten
Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 5633
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Linda89 »

Ich hab gerne den ketchup (und die Barbecue Soße) von Callowfit.
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Myla
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1701
Registriert: 31.12.2013, 00:04

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Myla »

Ich zweifle, dass meine Große sich zu Datella überwindet, wie gesagt, hier wurde die Milkacreme abgelehnt, weil schmeckt nicht... Und eigentlich ist die Große unser "Probierkind", dass auch experimentiert und testet und gar nicht soooo eigen ist. Also es liegt nicht an der Verpackung bei ihr. Aber vielleicht probiere ich das mal bei Gelegenheit für mich :-)
Myla mit Madame (9.9.2011), dem kleinen Hitzköpfchen (5.12.2016) und Krümel im Bauch (11/2020)

Meine Angebote in der Kruschelkiste

Benutzeravatar
Linnunrata
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 278
Registriert: 17.09.2017, 11:32
Wohnort: NRW

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Linnunrata »

Der Ketchup ist von Emils. Gibt es z.B. bei Alnatura und Denns. Die Flaschen sind aber recht klein. Nicht unbedingt für hohen Verbrauch zu empfehlen. :lol: Ansonsten koche ich weniger Sachen, wo Ketchup zu passt oder mache Knoblauch-Joghurt oder -Quark. Das kommt hier auch gut an.

Ich finde die Haselnusscreme von Rapunzel gut. Es ist aber Palmöl drin. Mein Mann steht auf "Brinkers so vegan so fein Protein". Ohne Palmöl, dafür andere verrückte Zutaten, die ich nicht einschätzen kann (getrockneter Glukose- und Reissirup). https://www.greenist.de/brinkers-bio-so ... 8GEALw_wcB

Datteln finde ich für uns keinen guten Ersatz, weil es ja doch Zucker ist. Und Süßkram, der schlecht werden kann und mir deshalb eine Ausrede zum Schlemmen gibt, ist für mich ganz fatal. :oops:
Fett als Geschmacksträger und -verstärker finde ich eigentlich ganz schlau bei Zuckerreduzierung. :)
G *09/2017, will schon lange nicht mehr getragen werden, aber stillt zum Schlafen.

Pirouge
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1083
Registriert: 14.06.2014, 22:01

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Pirouge »

Linnunrata hat geschrieben:
09.09.2020, 10:12
Der Ketchup ist von Emils. Gibt es z.B. bei Alnatura und Denns. Die Flaschen sind aber recht klein. Nicht unbedingt für hohen Verbrauch zu empfehlen. :lol: Ansonsten koche ich weniger Sachen, wo Ketchup zu passt oder mache Knoblauch-Joghurt oder -Quark. Das kommt hier auch gut an.

Ich finde die Haselnusscreme von Rapunzel gut. Es ist aber Palmöl drin. Mein Mann steht auf "Brinkers so vegan so fein Protein". Ohne Palmöl, dafür andere verrückte Zutaten, die ich nicht einschätzen kann (getrockneter Glukose- und Reissirup). https://www.greenist.de/brinkers-bio-so ... 8GEALw_wcB

Datteln finde ich für uns keinen guten Ersatz, weil es ja doch Zucker ist. Und Süßkram, der schlecht werden kann und mir deshalb eine Ausrede zum Schlemmen gibt, ist für mich ganz fatal. :oops:
Fett als Geschmacksträger und -verstärker finde ich eigentlich ganz schlau bei Zuckerreduzierung. :)
Die Konsistenz von Haselmusscreme müsste man auch hinbekommen, indem man Haselnussmus mit etwas Wasser vermischt. Wird dann echt cremig lecker. Menge kann ich gar nicht sagen. Versuch es erstmal mit wenig Wasser (Esslöffelweise). Dann wird es erstmal fest/bröckelig. Dann weiter Wasser dazu, bis es cremig ist.
...mit x 12/14 und y 11/19

Myla
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1701
Registriert: 31.12.2013, 00:04

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Myla »

Reissirup ist okay, das ist auch das "Go To" von Sarah Wilson, das ist die Autorin von Goodbye Zucker. Glukosesirup ist auch Traubenzucker, also im Sinne von komplett zuckerfrei nicht ideal. Im Sinne von zuckerreduziert aber sicher besser als "normales" Nutella.
Myla mit Madame (9.9.2011), dem kleinen Hitzköpfchen (5.12.2016) und Krümel im Bauch (11/2020)

Meine Angebote in der Kruschelkiste

Benutzeravatar
Jia
alter SuT-Hase
Beiträge: 2967
Registriert: 29.07.2014, 11:18
Wohnort: Schweiz (Region Bern)

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Jia »

Myla hat geschrieben:
09.09.2020, 13:47
Reissirup ist okay, das ist auch das "Go To" von Sarah Wilson, das ist die Autorin von Goodbye Zucker. Glukosesirup ist auch Traubenzucker, also im Sinne von komplett zuckerfrei nicht ideal. Im Sinne von zuckerreduziert aber sicher besser als "normales" Nutella.
Warum sollte Reissirup ok sein? Reissirup ist auch nur Zucker, fast ausschliesslich. Er besteht (neben Wasser) primär aus Glukose und Glukoseverbindungen. Diese Verbindungen (Ketten aus Zuckermolekülen) sorgen dafür, dass er etwas langsamer ins Blut geht als normaler Zucker, weil diese Ketten erst verdaut, also in Einfachzucker aufgespalten werden müssen. Der Zuckerflash kommt also etwas später, aber er kommt trotzdem. Das zeigt sich auch an seinem GI-Wert von 98 (normaler Zucker hat "nur" 68, reine Glukose 100). Und weil er nur Glukose und Glukose-Verbindungen enthält und keine Fructose, ist Reissirup auch nicht so süss wie normaler Zucker. Um dieselbe Süsskraft zu erhalten, braucht es einen Drittel bis die Hälfte mehr, womit man letztlich mehr Zucker isst, als wenn man direkt mit (Haushalts)Zucker süsst. Wenn man Zucker dagegen 1:1 durch Reissirup ersetzt, ist das Ergebnis zwar weniger süss, aber nicht viel gesünder. Schlauer wäre es dann, den Zucker direkt um einen Drittel reduzieren.
Der einzige Vorteil von Reissirup besteht also darin, dass er nur Glukose und keine Fructose enthält, was ihn beispielsweise für Leute mit einer Fructoseintoleranz zu einer guten Alternative macht. In verarbeiteten Produkten ist Reissirup dagegen vor allem etwas, was harmlos klingt, aber letztlich auch nur versteckt, dass es Zucker ist.
Mit Maikäfer (2014) und Junikäferchen (2016)

Myla
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1701
Registriert: 31.12.2013, 00:04

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Myla »

Ich müsste nochmal ins Buch reinlesen, ich hab das hauptsächlich überflogen und noch nicht genau geschaut. Vielleicht wegen der langsameren Aufnahme? Vielleicht aber auch weil Fructose auch noch blöd ist wegen Förderung des metabolischem Syndroms? Ich hatte dazu mal einen Vortrag von Robert Lustig gesehen, der hat das ganz interessant erklärt. Wobei in dem Sinne reine Glukose besser ist als Glukose-Fructose-Verbindungen (wenn ich mich hoffentlich recht erinnere). Vielleicht liegt sie aber auch tatsächlich falsch?
Myla mit Madame (9.9.2011), dem kleinen Hitzköpfchen (5.12.2016) und Krümel im Bauch (11/2020)

Meine Angebote in der Kruschelkiste

Benutzeravatar
Jia
alter SuT-Hase
Beiträge: 2967
Registriert: 29.07.2014, 11:18
Wohnort: Schweiz (Region Bern)

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Jia »

Fruktose ist insofern schädlich, weil sie tatsächlich Süsse ohne grossen Mehrwert bietet, das kann der Körper nicht direkt aufnehmen, deshalb landet sie in der Leber und wird dort zu Fett umgebaut. Viel Fruktose kann dieselben negativen Auswirkungen haben wie übermässig Alkohol, nur ohne den "Bonus" des Rauschs. Und sie beeinflusst den Insulinspiegel nicht, führt also deutlich weniger zu einem Sättigungsgefühl.

Glukose dagegen ist zwar der Stoff, den das Gehirn will, die Grund-Energie für unseren Körper. Aber pure Glukose führt zu einem raschen Anstieg und dann wieder rapiden Abfall des Insulin-Spiegels, was dann Heisshungerattacken auslöst. Und mehrkettige Zucker werden zwar langsamer verdaut, so gross ist der Unterschied von Reissirup zu reiner (einfacher) Glukose aber nicht, weil es überwiegend sehr kurze Verbindungen sind, was sich auch am sehr hohen GI-Wert zeigt (98 beim Reissirup, 100 bei reiner Glukose). Glukose ist also jener Zucker, der süchtig macht und unseren Blutzuckerwert Achterbahn fahren lässt, was auf Dauer die Insulinempfindlichkeit stört und bis zu Diabetes führen kann. Und da reine Glukose weniger süss ist als Haushaltszucker, nehmen wir mehr davon, was den Blutzuckerspiegel erst recht durcheinander bringt.

Was davon jetzt schädlicher ist, ist sehr abhängig vom Stoffwechsel der jeweiligen Person. Ich persönlich würde deshalb Reissirup jetzt nicht grundsätzlich als ok einstufen, sondern ihn als Zucker-Unterart betrachten wie all die Sirupe und Varianten auch. In geringen Mengen kein Problem, in verarbeiteten Lebensmittel aber fast immer nur eine Tarnung, weil es harmloser klingt als Zucker oder Glukose. "Guten" Zucker gibt es leider einfach nicht...
Mit Maikäfer (2014) und Junikäferchen (2016)

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 5633
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Linda89 »

Für mich ist "guter" Zucker Xylit. Oder was spricht da dagegen?
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Myla
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1701
Registriert: 31.12.2013, 00:04

Re: Zuckerfrei(er) leben!

Beitrag von Myla »

Hauptsächlich nutze ich Xylit oder Erythrit, häufig gemischt, weil es für mich die beste Mischung aus Süßung, kalorienreduktion und Geschmack ist.

Aber ja, ich brauche im Prinzip keinen "guten Zucker" aber ein nicht schädliches Süßungsmittel wäre schon fein.
Myla mit Madame (9.9.2011), dem kleinen Hitzköpfchen (5.12.2016) und Krümel im Bauch (11/2020)

Meine Angebote in der Kruschelkiste

Antworten