Brot selbst backen??? lohnt sich das???

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Serafin
Miss SuTiversum
Beiträge: 12734
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Serafin »

Linda89 hat geschrieben:
09.10.2020, 13:30
Dadurch, dass ich die Saaten mit heißem Wasser übergieße und ziehen lasse, bleibt das Brot glaube ich echt länger frisch. Ich hab das Gefühl, dass dir Flüssigkeit quasi in den Saaten gebunden wird und dann trocknet das Brot nicht so schnell aus. Also ich merke echt einen Unterschied. Und es macht ja auch kaum mehr Aufwand. Ich wollte eh Mal messen, wie viele Minuten ich mit der Zubereitung verbringe. Weniger als zehn Minuten bestimmt.
Wir frieren immer ein und Tauen jeden Tag ein halbes auf. Daher ist das für uns bis jetzt eher wurscht gewesen.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Benutzeravatar
sabbelschnuut
Profi-SuTler
Beiträge: 3499
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut »

Sisqi hat geschrieben:
08.10.2020, 12:41
Muss ich mir jetzt Sorgen machen, dass der Knethaken meiner Küchenmaschine nicht zum Sauerteig kneten geeignet ist? Dann wäre das ja ein totaler Fehlkauf und dabei habe ich doch extra ein Modell bestellt das damit beworben wird.
Das kann ich so leider nicht beantworten.
Ich kann nur sagen, bei meiner Kenwood KM416 war standardmäßig ein beschichteter Knethaken dabei, was mir so nicht klar war, erst als ich gesehen habe dass die Beschichtung sich löst. Dann habe ich gesehen, dass man auf deren Webseite einen Knethaken aus Edelstahl als Zubehör bestellen kann. Bei Edelstahl kann nix passieren, also habe ich den jetzt. Den anderen habe ich weggeschmissen.
Mit Schulkind 07/2012, in NRW
Mein Instagram-Profil

Benutzeravatar
Linda89
Power-SuTler
Beiträge: 5921
Registriert: 10.02.2014, 21:42
Wohnort: Mühltal bei Darmstadt

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Linda89 »

Eine Freundin von mir hat eine Kitchen aid und da löst sich auch ohne Sauerteig die Beschichtung am Knethaken. Finde ich extrem krass für eine so teure Maschine. Ich hab da jetzt per Hand die Beschichtung abgefeilt...
Sohn Juli 2013, Tochter Januar 2015, Tochter Juni 2019, Sohn März 2021

Serafin
Miss SuTiversum
Beiträge: 12734
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Serafin »

Ich hab nen stinknormalen Mixer mit stinknormalen Knethaken ohne Beschichtung.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Benutzeravatar
Kalimera
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 721
Registriert: 11.01.2016, 13:32
Wohnort: Tübingen

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Kalimera »

Für die KitchenAid gibt's auch Edelstahl-Knethaken, die habe ich. Die Edelstahlteile dürfen dann auch in die Spülmaschine, die aus Alu nicht.
mit Mäusespatz (06/16) und Nummer 2 (11/19)

Sisqi
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1440
Registriert: 22.05.2019, 13:10

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Sisqi »

sabbelschnuut hat geschrieben:
10.10.2020, 02:38
Sisqi hat geschrieben:
08.10.2020, 12:41
Muss ich mir jetzt Sorgen machen, dass der Knethaken meiner Küchenmaschine nicht zum Sauerteig kneten geeignet ist? Dann wäre das ja ein totaler Fehlkauf und dabei habe ich doch extra ein Modell bestellt das damit beworben wird.
Das kann ich so leider nicht beantworten.
Ich kann nur sagen, bei meiner Kenwood KM416 war standardmäßig ein beschichteter Knethaken dabei, was mir so nicht klar war, erst als ich gesehen habe dass die Beschichtung sich löst. Dann habe ich gesehen, dass man auf deren Webseite einen Knethaken aus Edelstahl als Zubehör bestellen kann. Bei Edelstahl kann nix passieren, also habe ich den jetzt. Den anderen habe ich weggeschmissen.
Dann hoffe ich mal das er voll aus Edelstahl ist.
A 06/13, E 03/16 & P 11/18

schlangengurke
alter SuT-Hase
Beiträge: 2303
Registriert: 29.10.2011, 17:21
Wohnort: Deutschland

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von schlangengurke »

Ich habe gerade aus dem Plötzbuch Schokobrot gebacken. Oh,wie lecker, und das beste ist: Die Kinder mögen es nicht.
schlangengurke, die ihr gerne ins Bett schicken dürft, wenn sie nach 22.00 noch im SuT unterwegs ist.
mit Batz und Maus (2009)

Benutzeravatar
maarisha
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1318
Registriert: 09.06.2014, 11:44
Wohnort: Humbug

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von maarisha »

hat jemand ein Kürbis Stuten Rezept? mit kürbismus drin?
maarisha mit L. 6/16 HG und E. 3/14 HG

there is no comfort in the truth

bewerte mich ☺️

Benutzeravatar
Liaa
gehört zum Inventar
Beiträge: 515
Registriert: 27.07.2014, 19:17

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Liaa »

Linda89 hat geschrieben:
10.10.2020, 05:24
Eine Freundin von mir hat eine Kitchen aid und da löst sich auch ohne Sauerteig die Beschichtung am Knethaken. Finde ich extrem krass für eine so teure Maschine. Ich hab da jetzt per Hand die Beschichtung abgefeilt...
Habe meine Kitchenaid seit über 9 Jahren im Dauereinsatz und die Beschichtung hat keinerlei Macken. Sauerteig habe ich damit aber nur 3 mal gemacht. Die beschichteten Haken dürfen aber nicht in die Spülmaschine. Das könnte das Problem bei deiner Freundin sein. :-)
Es gibt auch unbeschichtete Edelstahlaufsätze.

Ansonsten ist mir während dem Brotbackwahn zu Lockdownzeiten aufgefallen, dass wir einfach keine Brotesser sind. Ist es nicht komplett frisch aus dem Ofen, will es niemand mehr und es wird vergessen und schimmelt im Brotkasten vor sich hin. Egal ob gekauft oder selbst gebacken. Die Kinder essen alle quasi gar kein Brot. :| Daher backe ich kaum noch Brot, auch wenns Spaß macht und im Haus dann so wunderbar riecht.
10/2014, 06/2016, 03/2019

cicelyalaska
hat viel zu erzählen
Beiträge: 241
Registriert: 16.12.2019, 22:55

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von cicelyalaska »

maarisha hat geschrieben:
11.10.2020, 08:43
hat jemand ein Kürbis Stuten Rezept? mit kürbismus drin?
Hier, ich, ich liebe es sehr und backe es regelmäßig in der Kürbiszeit:
(handschriftlich aus meinem Kochnotizbuch, daher ohne ganz genaue Zeitangaben)

300g Kürbis anrösten (nach Geschmack evtl. auch eine Zwiebel mit anrösten), mit etwas Wasser weich dünsten, würzen (Salz, Pfeffer, Thymian), pürieren
500g Mehl
1/2 Würfel Hefe
2 EL Honig
3 EL Milch
100 ml Öl
1 TL Salz

Gehen lassen
In gefettete und bemehlte Kastenform geben
Nochmal gehen lassen
Bei 200° ca. 25 min backen
Liebe Grüße!
cicely mit dem kleinen Nüffelo 08/2019

Antworten