Brot selbst backen??? lohnt sich das???

für die schwangere und/oder stillende Mutter (und ihre Familie)
Benutzeravatar
sabbelschnuut
Profi-SuTler
Beiträge: 3385
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut »

Eine Bekannte von mir hat mit diesem Buch, von Lutz Geißler und der Stiftung Warentest, den Einstieg zum Brotbacken gefunden:
https://www.test.de/shop/essen-trinken/ ... ot-sp0458/
Mit Schulkind 07/2012, in NRW
Mein Instagram-Profil

bluestar
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 897
Registriert: 03.08.2018, 10:24

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von bluestar »

sabbelschnuut hat geschrieben:
16.07.2020, 18:45
Bei Büchern würde ich dann trotzdem einmal Lutz Geißler in den Raum werfen - der hat auch Einsteigergeeignetes:
http://www.brotbackbuch.de/die-besten-b ... -tag/buch/

Teigabstecher aus Edelstahl, Teigkarte aus Kunststoff - den Abstecher nutzt man, um den Teig für zB zwei Brote zu teilen oder um klebenden Teig vom Knetbrett / Arbeitsplatte zu entfernen, die Teigkarte ist durch Kunststoff elastisch und man kann damit prima den letzten Teig aus runden Schüsseln kratzen. Ich brauche regelmäßig beides.
Danke dir! Ich war immer der Meinung das wäre ein und dasselbe (hab beides nie besessen). Ich schaus mir nochmal an. Ich erinnere mich nur gut daran dass ich mich oft geärgert hab weil ich sowas nie hatte.
Die Bücher schau ich mir auch nochmal in Ruhe an.
Dankeschön 😊
+ die Kleine *04/ 2018

bluestar
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 897
Registriert: 03.08.2018, 10:24

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von bluestar »

sabbelschnuut hat geschrieben:
16.07.2020, 18:49
Mehl bestelle ich entweder online oder kaufe es in unserem Raiffeisenmarkt. Nur Supermarktmehl, da mache ich einen großen Bogen drum, denn bei den großen Marken kann man davon ausgehen, dass dort durch Genmanipulation veränderte Enzyme drin sind, die laut Gesetz nicht deklariert werden müssen, weil sie beim Backen "verschwinden". Diese Enzyme sorgen dann für mehr Fluffigkeit oder sonstige Verhaltensweisen, die man beim Backen gerne hätte.
Ja, das wusste ich.
Ich hätte gerne auch einen etwas größeren Vorrat, wir ziehen bald um und dann hab ich etwas mehr Möglichkeiten zur vorratshaltung.
Ich habe gerade mal geschaut, die Heimatsmühle (in der Nähe meiner ursprünglichen Heimat) hat auch einen online Shop, die sind sehr gut.
+ die Kleine *04/ 2018

Vanillekuechlein
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1143
Registriert: 19.12.2013, 08:05

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von Vanillekuechlein »

bluestar hat geschrieben:
16.07.2020, 18:36
Ich geselle mich hier auch mal dazu, würde gerne mal wieder Brot backen. Hab ich früher viel, aber lange nicht mehr.
Eure Brote sehen so lecker aus, da krieg ich direkt Hunger :oops: ich liebe ja Brot, vor allem Sauerteigbrot.

Ich bin auf der Suche nach Tipps für ein paar Dinge. Ich brauche so einen Bäckerteigschaber/ Karte - gibt’s da irgendwas auf das man achten sollte? Ist Edelstahl gut?
Und dann brauche ich mal ein Grundlagenbuch. Ich habe jetzt hier oft von dem Buch zum Plötzblog gelesen - die Rezepte sind ja wirklich toll, ich finde die Anleitungen aber oft etwas umständlich. Hat jemand noch nen Tipp für ein etwas einfacheres Buch? Ich tu mir irgendwie mit dem Einstieg schwer und hätte gerne etwas mit dem ich die Grundlagen vor mir hab.

Lindas Rezept ist auf jeden Fall schonmal sehr anschaulich, das drucke ich mir direkt mal aus! Danke dafür!

Kauft ihr denn alle Mehl in größeren Mengen? Online?
Ich kaufe Getreide online bei einer Bio-Mühle und mahle es dann selbst.
Mein Lieblings-Brotbackbuch ist Natürlich Brotbacken von Werner Kräling. Die Rezepte variieren in Aufwand und Zutatenmenge und ich finde es ist anfängerfreundlich erklärt (es gibt auch einen tollen Grundlagenteil). Und man kann loslegen ohne viel nachdenken zu müssen. ;)
mit Sternchen, Winterkind *11/13, Frühlingskind *5/16 und Sommerkind *7/19

Benutzeravatar
sabbelschnuut
Profi-SuTler
Beiträge: 3385
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut »

bluestar, wenn du etwas mehr Vorrat haben möchtest ist es auch sinnvoll, über eine gute Aufbewahrung nachzudenken, gerade in Mehl sind ja ab und zu mal Motten drin bzw ziehen sich da rein.
Die Leute im Sauerteigforum schwörten früher auf Lock&Lock-Dosen. Die schließen sehr dicht ab und die Mottenlarven können auch nicht über ein Gewinde (von nem Schraubverschluss) reinkriechen.

Bei Ikea gibt es auch solche großen Dosen (9 oder 10 l) mit Klickverschlüssen. In denen lagere ich im Moment meine Wolle zB. Aber die schließen nicht ganz so fest, ich hoffe immer, dass es trotzdem reicht.
Mit Schulkind 07/2012, in NRW
Mein Instagram-Profil

bluestar
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 897
Registriert: 03.08.2018, 10:24

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von bluestar »

Ja, da hatte ich auch schon drüber nachgedacht. Ich muss mal schauen wie die Möglichkeiten im neuen Haus sind. Ich hab früher größere Pakete Mehl in der Gefriertruhe durchgefroren und dann in ein großes Glas. Das ging ganz gut, ich denke wenn das Zeug nicht ewig steht...
Das mache ich übrigens auch mit wolle/ wollsachen. Also regelmäßig durchfrieren, das bringt echt viel!
Ich muss mir die Lock & Lock mal anschauen. Ich bin ja Fan von so großen Einweckgläsern mit Bügel, müsste ich aber auch nachkaufen.
Danke dir!
+ die Kleine *04/ 2018

Benutzeravatar
sabbelschnuut
Profi-SuTler
Beiträge: 3385
Registriert: 25.11.2012, 14:30
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von sabbelschnuut »

Ganz kurz bezüglich Wolle: Die meisten Insektenlarven und -eier haben Frostschutz im Blut, sonst würden sie den Winter nicht überleben. Daher bevorzuge ich Hitze. Über 40° degeneriert tierisches Eiweiß über kurz oder lang.
Mit Schulkind 07/2012, in NRW
Mein Instagram-Profil

Benutzeravatar
mayra
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 11174
Registriert: 16.01.2008, 11:02

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von mayra »

schlangengurke hat geschrieben:
05.07.2020, 22:14
rueckenwind hat geschrieben:
05.07.2020, 22:11
Das ist ja ein tolles Kompliment!
Meine Kinder essen deutlich mehr Brot wenn wir von mir gebackenes da haben.
Das ist bei uns auch so, am besten ganz frisch aus dem Ofen, dann brauchen wir eigentlich nur Butter und evtl Salz dazu. Perfekt, wenn der Aufschnitt ausgegangen ist. ;)
Wäre das schön, wenn es hier auch so wäre... hier wird eher gemault, daher hatte ich es dann nach jahrelangem selbstbacken aufgegeben.... :cry: Backt ihr dann eher helles Brot oder Vollkorn?
mayra mit Schlawiner 07/08 und Lockenkopf 07/10
BildBild

Benutzeravatar
rueckenwind
Profi-SuTler
Beiträge: 3348
Registriert: 29.02.2012, 15:30
Wohnort: Leipzig

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von rueckenwind »

Ich friere ein und Lager bei Raumtemperatur, im Wechsel wie eben Platz im Tiefkühler ist.
Wir hatten eine heftige Mottenplage in der Küche und es hat Recht lange gedauert, den Übeltäter zu finden (ein vergessener Keks ganz hinten oben im Schrank), das Mehl in den Bügelgläsern von Ikea im selben Schrank war erfreulicherweise nicht betroffen.
T. mit Rumpeltochter (04.11), Purzelsohn (08.13) und Flitzeline (08.19)

Benutzeravatar
thuri
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1928
Registriert: 29.04.2014, 13:37

Re: Brot selbst backen??? lohnt sich das???

Beitrag von thuri »

Hier auch gute Erfahrung mit bügelgläsern. Die mottenfalle sitzt immer voll, meine Vorräte bleiben sauber.
Hier mit Eule (2/14) und Lerche (9/18)

Antworten