Gedanken zum Arbeitsstart

Was kommt nach dem Vollstillen?

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind, Atsitsa

Quintess
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 395
Registriert: 05.07.2011, 15:25
Wohnort: Rostock

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von Quintess »

Ich habe mir damals auch so viele Gedanken gemacht. Der Wasserspringer hat vor seinem 1. Geburtstag nichts zu essen angerührt, nur gestillt. Alles was ich probiert habe, wurde mir entgegengespuckt.
Und plötzlich wenige Tage nach seinem Geburtstag (waren wir im Urlaub), aß er mit Lust und Appetit...ok das 1. was er aß war Baguette, herzhafter Weichkäse und schwarze Oliven (wir waren in Südfrankreich)

Bei der Tagesmutter war es dann schon als wenn er nie was anderes gemacht hatte. Er saß mit den anderen Kindern am Tisch und aß was ihm serviert wurde :lol:

Also ma h dir nicht Zuviel Gedanken, das wird schon werden.
Karatekind 07/2006
Wasserspringer 03/2011
Milchmädchen 08/2020

luise90
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 307
Registriert: 19.11.2019, 12:03

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von luise90 »

Ooh na dann trotzdem Glückwunsch zum Krippenplatz.
Hier wird der Platz auch zentral von der Stadt vergeben und man kann nur 3 Wünsche angeben.

Danke der Nachfrage, ja uns geht's ganz gut, etwas einsam so zu corona Zeiten, die wenigen Mütter Kind Aktivitäten fallen ja weg.
Ich wollte demnächst nochmal ein kleines Update in meinen thread schreiben. Habe aber in sofern keine großen Sorgen mehr.
Vielleicht wiege ich nochmal irgendwie, aber ich denke es wird passen. Auf alle sagen meine Arme und Handgelenke, dass er schwerer wird und die Klamotten, dass er wächst :)

Ja schlafen ist hier auch nur mit Brust oder draußen in der Trage. Naja was solls, ich sehe für mich auch keinen Druck was zu ändern und genieße eher, dass ich die Zeit so für ihn nehmen kann. Denn ich weiß bei einem zweiten wird das nicht so gehen. Und ich brauche diese Pause auch dringend immer, so ein babytag und Nacht schlaucht mich ganz schön.
Mit Wubbi 07/19

splischsplasch
hat viel zu erzählen
Beiträge: 185
Registriert: 23.05.2019, 09:07

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von splischsplasch »

Polarfuchs hat geschrieben:
27.04.2020, 20:17
Hallo ihr Lieben,

Ich gehe voraussichtlich Anfang Juli wieder Arbeiten. Auch wenn ich mich an den Gedanken noch nicht gewöhnt habe. Ufff...
Die Kleine ernährt sich noch viel über Muttermilch (8-10x stillen am Tag). Essen eher Spatzenportionen.
Witzig, ich hätte vor der kleinen nie gedacht überhaupt so lange zu stillen.
Jetzt denke ich darüber nach wie es wohl wird wenn ich dann 7-8h nicht da bin. In der Zeit liegen derzeit 3-4 Stilleinheiten.
Der Papa hat dann noch einen Monat mit ihr und dann kommt sie (vermutlich) in den Kindergarten.
Der Wurf ins Kalte Wasser, einfach 7-8h nicht das zu sein kann ich mir nicht vorstellen. Ich würde schon vorher schauen mal nach und nach länger weg zu sein.

Wie seid ihr so vorgegangen? Derzeit isst sie bei Papa auch nicht mehr - vielleicht weil sie weiß, dass ich da bin.

Ich weiß bis dahin sind es noch 2 1/2 Monate, und es kann noch viel passieren, es beschäftigt mich aber trotzdem :roll: und hätte gerne ein bisschen Austausch dazu.

Danke für eure Erfahrungen und Tipps :-)
Hey Polarfuchs,
Bin auch eine der Mütter, die schnell mit knapp 7-8 Monaten stundenweise wieder studiert hat. Der Kleine war bei der Tagesmutter. Es lief erstaunlich gut, obwohl ich mir sowohl Sorgen gemacht habe. Er hatte gerade 2 Breimahlzeiten, die seine Zeit dort überbrückt haben, dort war immer MuMi da, wurde aber nie genutzt. Manchmal habe ich ihn dann zum Abholen dann noch mal gestillt. Und dann war auch schon Mittagsschlaf in der Trage auf dem Weg nach Hause angesagt. Sowohl meine Brüste als auch er haben es aber auch ohne direktes Stillen sehr schnell ausgehalten. Es waren dann aber auch „nur“ 5,5 bis Max 7 h. Er hat dann auch sehr schnell mit 10 Monaten feste Nahrung gegessen, weil das halt alle anderen Kinder auch taten (Gruppendynamik).
Vielleicht legt ihr euch so einen lockeren Plan zurecht, wie die Zeiten überbrückt werden können, vielleicht kann der Papa wenigstens für den einen Monat notfalls zum Stillen vorbeikommen? So als Plan B, den man ja nicht nutzen muss?
Und vielleicht fängt die Kleine dann einfach an zu Essen, wenn die Brust halt nicht verfügbar ist. Kommt so häufig vor ;)
Viel Erfolg und Daumen gedrückt
Kleiner Mann geboren im August 2018
Das bin ich
Mein Stillbericht

Antworten