Gedanken zum Arbeitsstart

Was kommt nach dem Vollstillen?

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind, Atsitsa

Polarfuchs
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 647
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von Polarfuchs »

Hallo ihr Lieben,

Ich gehe voraussichtlich Anfang Juli wieder Arbeiten. Auch wenn ich mich an den Gedanken noch nicht gewöhnt habe. Ufff...
Die Kleine ernährt sich noch viel über Muttermilch (8-10x stillen am Tag). Essen eher Spatzenportionen.
Witzig, ich hätte vor der kleinen nie gedacht überhaupt so lange zu stillen.
Jetzt denke ich darüber nach wie es wohl wird wenn ich dann 7-8h nicht da bin. In der Zeit liegen derzeit 3-4 Stilleinheiten.
Der Papa hat dann noch einen Monat mit ihr und dann kommt sie (vermutlich) in den Kindergarten.
Der Wurf ins Kalte Wasser, einfach 7-8h nicht das zu sein kann ich mir nicht vorstellen. Ich würde schon vorher schauen mal nach und nach länger weg zu sein.

Wie seid ihr so vorgegangen? Derzeit isst sie bei Papa auch nicht mehr - vielleicht weil sie weiß, dass ich da bin.

Ich weiß bis dahin sind es noch 2 1/2 Monate, und es kann noch viel passieren, es beschäftigt mich aber trotzdem :roll: und hätte gerne ein bisschen Austausch dazu.

Danke für eure Erfahrungen und Tipps :-)
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧 Und Sternchen ⭐️ 05/2018 im Herzen

pqr
Power-SuTler
Beiträge: 6938
Registriert: 16.08.2015, 17:38

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von pqr »

Hallo Polarfuchs

Dein Kind ist ja noch U1, Baby, da sind 2,5 Monate Welten.
Viele Kinder essen in dem Alter noch sehr wenig.
Wird Dein Job ausschließlich ausserhäusig sein oder auch Home Office Optionen haben?
Viele Grüße
pqr

pqr mit Mini 04/2015
und Mini2 12/2017

Benutzeravatar
ShinyCheetah
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1280
Registriert: 14.12.2018, 10:40

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von ShinyCheetah »

Als ich kurz vor Arbeitswiederbeginn war (F war gerade 10 Monate alt), habe ich mir die Gedanken auch gemacht und viel hier im Forum dazu gelesen. Du wirst feststellen, dass die Erfahrungsberichte quasi ausnahmslos positiv sind :) Die Eingewöhnung in die Kita war bei uns nicht leicht, aber das Essen war definitiv nicht der Grund. Gerade in dem Alter wird dein Kind problemlos alles nachholen, wenn ihr wieder zu zweit seid. Selbst wenn der Babyhase beim Papa mal fastet (kam bei uns quasi nicht vor) ist das absolut kein Beinbruch. Das wird! :)

Das einzige essensbezogene "Problem", dass wir bei F am Ende meiner Elternzeit hatten, war eine fiese Verstopfung. Er hat plötzlich deutlich mehr gegessen, unter anderem 1 Banane pro Tag, woran er sich wohl erst einmal gewöhnen musste. Nachdem diese Verstopfung vorbei war, gab es aber keine Probleme mehr und im Nachhinein hätten wir selbst das wahrscheinlich verhindern können, wenn wir weniger Banane und mehr Pflaume angeboten hätten ;)

Ich habe mir dann noch ein paar Monate lang Gedanken gemacht, weil F (außer Stillen) quasi nichts getrunken hat. 10 mL Wasser war viel. Das kam dann aber deutlich später - so mit 15, 16 Monaten - von ganz alleine. Jetzt trinkt er pro Tag ca. 100 - 200 mL Wasser, schätze ich.

Ich habe etwa eine Woche vor meinem ersten Arbeitstag, als mein Mann gerade Elternzeit hatte, einen ausgedehnten Ausflug in die Stadt gemacht, um die Trennungsdauer mal zu testen. Ich hätte also jederzeit nach Hause gekonnt. Das hat so gut geklappt, dass ich danach ohne Sorgen anfangen konnte zu arbeiten. Vielleicht könnt ihr Ende Juni ja auch mal sowas probieren, anstatt dass du viel Zeit (eventuell unnötigerweise) investierst, um deine Abwesenheit nach und nach zu steigern.

Alles Gute :)
mit Sohn F (Ende September 18)

Kaba
hat viel zu erzählen
Beiträge: 246
Registriert: 07.11.2019, 04:36

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von Kaba »

Ich kann keine Tipps geben, die Situation steht uns im September auch erst bevor, aber lese gerne mit. Ich habe schon vor, vorher öfter mal zu testen, wie das klappt, wenn ich weg bin. Wobei Kita (bzw. bei uns evtl. Tagesmutter) ja nochmal etwas anderes ist als beim Papa.
Aktuell bietet sich natürlich nicht viel an, was man mal ohne Kind machen kann - ich gehe regelmäßig joggen, da bin ich aber allerhöchstens 2h weg, das klappt gut. Ich finde es dann immer kurz komisch, wenn ich merke, dass das auch ohne mich funktioniert, aber freue mich dann auch ganz arg, das eröffnet ja auxh unabhängig vom Arbeiten wieder andere Möglichkeiten und ist, finde ich, auch wichtig für Papa und Kind. Das will ich dann auch mal auf einen Vormittag/Nachmittag ausweiten.

Essen ist da allerdibgs bei uns weniger das Problem, sie verdrückt auch mal 2 Bananen am Stück und ich muss eher das Stillen sehr aktiv anbieten, momentan. Das könnte sich aber bis dahin auch wieder ändern, genauso wie bei euch in die andere Richtung. Habe hier auch schon gelesen, dass das dann schon klappt, wenn man mal wirklich nicht verfügbar ist.
Kaba mit Milchmädchen (09/19)

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1791
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von Leominor »

Ich habe wieder angefangen zu arbeiten als das Tigermädchen 6 Monate alt war. Zu dem Zeitpunkt hat sie quasi noch nichts gegessen.
Als ich dann tatsächlich nicht da war hat sie beim Papa dann schon am ersten Tag Banane gegessen, später auch Brei.
Zusätzlich habe ich noch Milch abgepumpt. Das habe ich aber auch nur gemacht bis sie etwa 9 Monate alt war. Danach hat sie in meiner Abwesenheit ausschließlich gegessen. Und ich vermute ganz stark, dass das auch schon etwas früher geklappt hätte. Ich habe mich nur nicht eher getraut nicht mehr abzupumpen.

Ich verstehe deine Sorgen und Gedanken. Ich hatte genau die gleichen (und damals auch einen Thread dazu eröffnet). Sie waren im Nachhinein aber völlig unbegründet, wie mir hier auch mehrfach versichert wurde.

Und was das Thema Essen angeht ist bei uns so mit 13-14 Monaten nochmal ordentlich was passiert. Ab dann hat sie ernsthaft angefangen zu essen (auch wenn ich verfügbar war). Da kann sich also auch noch viel tun, bis du wieder anfängst zu arbeiten. In dem Alter machen wenige Wochen einen riesigen Unterschied.
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

hmpfchen
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 365
Registriert: 26.06.2018, 17:15

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von hmpfchen »

Mein Sohn kam damals mit einem Jahr in die Kita. Da wurde er noch fast vollgestillt. Noch in der Eingewöhnung krabbelte er zum Tisch, setzte sich zu den anderen und aß selber (!) mit den anderen Kindern. Ich habe anfangs noch zur Not Fläschchen und Milchpulver dagelassen, denn manchmal wollte er nicht mitessen und konnte dann halt Milch trinken.

Das wird schon!

Polarfuchs
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 647
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von Polarfuchs »

pqr hat geschrieben:
27.04.2020, 21:00
Hallo Polarfuchs

Dein Kind ist ja noch U1, Baby, da sind 2,5 Monate Welten.
Viele Kinder essen in dem Alter noch sehr wenig.
Wird Dein Job ausschließlich ausserhäusig sein oder auch Home Office Optionen haben?
Ich hoffe auch darauf, danke für die Stärkung, Ich kann schon aus dem Home Office arbeiten, möchte es aber Ehrlich gesagt für den Einstieg nicht jeden Tag. Aber mal sicher möglich ja. Unsere Wohnung gibt leider auch nur ein Kinder und Arbeitszimmer gemeinsam her, daher ist Home Office für alle eher unentspannt.

Ich werde es wohl auf mich zukommen lassen müssen, auch wenn das Echt schwer ist :roll: :-D
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧 Und Sternchen ⭐️ 05/2018 im Herzen

Polarfuchs
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 647
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von Polarfuchs »

Leominor hat geschrieben:
28.04.2020, 11:50
Ich habe wieder angefangen zu arbeiten als das Tigermädchen 6 Monate alt war. Zu dem Zeitpunkt hat sie quasi noch nichts gegessen.
Als ich dann tatsächlich nicht da war hat sie beim Papa dann schon am ersten Tag Banane gegessen, später auch Brei.
Zusätzlich habe ich noch Milch abgepumpt. Das habe ich aber auch nur gemacht bis sie etwa 9 Monate alt war. Danach hat sie in meiner Abwesenheit ausschließlich gegessen. Und ich vermute ganz stark, dass das auch schon etwas früher geklappt hätte. Ich habe mich nur nicht eher getraut nicht mehr abzupumpen.

Ich verstehe deine Sorgen und Gedanken. Ich hatte genau die gleichen (und damals auch einen Thread dazu eröffnet). Sie waren im Nachhinein aber völlig unbegründet, wie mir hier auch mehrfach versichert wurde.

Und was das Thema Essen angeht ist bei uns so mit 13-14 Monaten nochmal ordentlich was passiert. Ab dann hat sie ernsthaft angefangen zu essen (auch wenn ich verfügbar war). Da kann sich also auch noch viel tun, bis du wieder anfängst zu arbeiten. In dem Alter machen wenige Wochen einen riesigen Unterschied.
Wie lange warst du da weg? Über das abpumpen habe ich auch nachgedacht, würde es vermutlich auch nur machen wenn die Brüste danach verlangen oder? Sie ist ja dann schon über 1...
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧 Und Sternchen ⭐️ 05/2018 im Herzen

Polarfuchs
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 647
Registriert: 20.11.2019, 14:31

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von Polarfuchs »

Mist zu früh auf senden gekommen.
Danke für deine Erfahrung, habe schon viel über das Tigermädchen gelesen hoffe das der kleine Babyhase das hier auch so gut macht!
Polarfuchs mit Babyhase 10.06.19 👨‍👩‍👧 Und Sternchen ⭐️ 05/2018 im Herzen

Leominor
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1791
Registriert: 22.03.2018, 15:59

Re: Gedanken zum Arbeitsstart

Beitrag von Leominor »

Ich war anfangs 6 Stunden, als sie etwa 1 Jahr alt war dann 7 Stunden weg. Die Stillfreie Zeit war bis zu 10 Stunden, wenn sie bevor ich losgefahren bin (um 5:30 Uhr) nicht mehr trinken wollte und das letzte Stillen schon etwas her war.

Nein, abpumpen würde ich bei einem Kind Ü1 auch nicht, außer wenn die Brust sehr stark spannt und dann auch nur gerade so viel bis es nicht mehr weh tut.
Leominor mit dem kleinen Tigermädchen (12/17) und dem kleinen Bärenjunge (2/20)

Antworten