Beikost-Frühstarter...? Ich brauche mal Rat

Was kommt nach dem Vollstillen?

Moderatoren: Mondenkind, deidamaus

Kaba
hat viel zu erzählen
Beiträge: 158
Registriert: 07.11.2019, 04:36

Re: Beikost-Frühstarter...? Ich brauche mal Rat

Beitrag von Kaba »

Brei mit Stücken IST ja auch irgendwie seltsam :lol:
Kaba mit Milchmädchen (09/19)

Gargantula
ist gern hier dabei
Beiträge: 75
Registriert: 18.05.2020, 13:51

Re: Beikost-Frühstarter...? Ich brauche mal Rat

Beitrag von Gargantula »

Das hier habe ich gerade verschlungen! Meine Tochter hat gestern mit Punkt vier Monaten ihr erstes Stück Gurke ausgelutscht und eigentlich wollte ich auch ganz langsam und eher Richtung sechs Monaten mit Beikost starten. Klar habe ich ihr das Stückchen Gurke in die Hand gegeben, aber sie hat mehr als deutlich gemacht, dass sie was vom Tisch will. Da fand ich das Stück Gurke die beste Wahl, besser als das anvisierte Käsebrot...
Und irgendwie hatte ich direkt Angst um unsere Stillbeziehung. Ich stille nämlich lieber als ich es mir je vorgestellt hätte.
Sie hat das ganze weiche rausgelutscht, wollte danach aber auch gerne was richtiges. Und ich habe das Gefühl sie möchte das es jetzt so weiter geht.

Was biete ich ihr als nächstes an? Wie geht es mit dem Stillen weiter?
Ach ich habe viele Fragen und bin irgendwie ein bisschen wehmütig. Es geht wirklich alles so schnell und ich dachte immer das ich ein doofer Spruch.

Lg
Mit Mupfelchen aka Derwisch-Baby 🏕️

🧚‍♀️02/20

Benutzeravatar
lunovis
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1742
Registriert: 20.10.2013, 20:50
Wohnort: Dresden

Re: Beikost-Frühstarter...? Ich brauche mal Rat

Beitrag von lunovis »

Ich hatte diesen Thread offenbar mal abonniert :)

Wir hatten tatsächlich 3 Beikost-Frühstarter und während dir niemand versprechen kann, wie sich eure Stillbeziehung konkret entwickelt, kann ich dir versichern, dass es bei uns so gar nichts mit einem zeitigen Abstillen zu tun hatte. (Die Sorge haben aber auch ganz viele Mütter mit LZS-Wünschen/Plänen, auch wenn es später mit Beikost losgeht ;))

Als nächstes stünde wohl die Entscheidung an, wie ihr Beikost "servieren" wollt. Brei, Fingerfood, beides gemischt?
Hast du die "Grundinfo Beikost" hier im Unterforum schon gelesen? Welche Fragen sind den konkret offen?
lunovis mit dem Großen (9/13), der Kleinen (9/16), dem Klitzekleinen (10/19), den Sternengeschwisterchen und ganz besonders tollem Mann

Gargantula
ist gern hier dabei
Beiträge: 75
Registriert: 18.05.2020, 13:51

Re: Beikost-Frühstarter...? Ich brauche mal Rat

Beitrag von Gargantula »

Ich denke wir werden bei einer Mischung landen, aber erstmal mit Fingerfood anfangen.
Die Beikostinfo haben wir gelesen. Ich frage mich z.b wie schnell wir ein zweites Gemüse reichen und welches, auch roh oder was gegartes? Oder Obst? Bei der Gurke bekommt sie ja nur dieses Gelee raus, das wäre bei gegartem Gemüse wahrscheinlich anders, kommt sie damit klar?
Wahrscheinlich muss ich es probieren...
Die andere Sache ist, dass ich merke das es für mich irgendwie ein total emotionales Thema ist. Für den Papa ist das ein bisschen unverständlich. Ich glaube er freut sich, dass bald auch er das Baby satt bekommt. Flasche ist nicht so ganz ihr Geschmack und aus dem Becher Muttermilch findet sie zwar interessant, aber danach muss die Brust her.
Ich bin überrascht, wie emotional das für mich ist!
Mit Mupfelchen aka Derwisch-Baby 🏕️

🧚‍♀️02/20

Benutzeravatar
Regenbogen3141
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 299
Registriert: 11.06.2018, 15:44

Re: Beikost-Frühstarter...? Ich brauche mal Rat

Beitrag von Regenbogen3141 »

Gargantula hat geschrieben:
25.06.2020, 17:06
Ich denke wir werden bei einer Mischung landen, aber erstmal mit Fingerfood anfangen.
Die Beikostinfo haben wir gelesen. Ich frage mich z.b wie schnell wir ein zweites Gemüse reichen und welches, auch roh oder was gegartes? Oder Obst? Bei der Gurke bekommt sie ja nur dieses Gelee raus, das wäre bei gegartem Gemüse wahrscheinlich anders, kommt sie damit klar?
Wahrscheinlich muss ich es probieren...
Die andere Sache ist, dass ich merke das es für mich irgendwie ein total emotionales Thema ist. Für den Papa ist das ein bisschen unverständlich. Ich glaube er freut sich, dass bald auch er das Baby satt bekommt. Flasche ist nicht so ganz ihr Geschmack und aus dem Becher Muttermilch findet sie zwar interessant, aber danach muss die Brust her.
Ich bin überrascht, wie emotional das für mich ist!
Für mich war das auch unerwartet emotional, als mit Beikost angefangen wurde. Es ist ja auch einfach ein großer Schritt.

Du brauchst nicht eins nach dem anderen einführen. Du kannst dem Kind einfach eine Auswahl anbieten, soviel essen die eh noch nicht davon.
Hier gabs das meiste gekocht oder gedünstet. Bei vielen Dingen erklärt sich das von selbst (Zucchini, Kartoffel, Brokkoli...), bei Möhre und Apfel wegen der Verschluckungsgefahr.
mit der Motte 09/2018 und Bauchbaby 01/2021

Benutzeravatar
Reike
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 785
Registriert: 25.08.2016, 19:40

Re: Beikost-Frühstarter...? Ich brauche mal Rat

Beitrag von Reike »

Die Kleine war hier auch viel früher dran als geplant. Und dann noch vom Stillstreik bei 40 Fieber direkt zum Beikoststart. Das musste ich auch erstmal verdauen.
Aber einem beikostreifen Kind soll man diese ja auch nicht vorenthalten.
Wichtig ist, immer vor dem Essen das Stillen anzubieten. Und dann kannst du einfach von eurem Essen was vor dem Salzen abnehmen. Am Anfang waren immer Sticks ganz gut, wo etwas aus der Faust noch raus guckte. Das wurde dann abgelutscht.
Manche Kinder kommen wohl mit Ofengemüse besser klar als gedünstet. Dann ist das Gemüse außen nicht so flutschig.
Ihr werdet euch da rantasten müssen, was gut klappt und was schmeckt.
Liebe Grüße von Reike
mit dem kleinen Bären 9/15, dem Igelmädchen 10/17 und dem Erbslein (erwartet 8/20)

Gargantula
ist gern hier dabei
Beiträge: 75
Registriert: 18.05.2020, 13:51

Re: Beikost-Frühstarter...? Ich brauche mal Rat

Beitrag von Gargantula »

Schon gut zu hören, dass es für andere Mütter auch ein emotionales Thema ist. Ein interessanter Kontrast ist, dass sie gerade total anhänglich ist und besonders am Nachmittag und Abend an mir klebt. Eigentlich hat meistens mein Mann sie bettfertig gemacht und ich konnte dann noch auf die Toilette und so. Denn dann bin ich erstmal mit Einschlafstillen und 'Schlaf bewachen' belegt. Das geht gerade oft gar nicht. Mein Mann fühlt sich schon ganz zurück gesetzt.
Danke für eiren Rat bis hierher schonmal! Ich gucke mal, wie sie das entwickelt.
LG
Mit Mupfelchen aka Derwisch-Baby 🏕️

🧚‍♀️02/20

Antworten