Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) - Beikost ohne Kuh?

Was kommt nach dem Vollstillen?

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind

Antworten
Seiltänzerin
hat viel zu erzählen
Beiträge: 214
Registriert: 13.10.2019, 20:56

Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) - Beikost ohne Kuh?

Beitrag von Seiltänzerin »

Hat sich hier jemand mit dem Thema BMMF beschäftigt?
Ist eine Theorie von Herrn zur Hausen (Nobelpreis für Zusammenhang Viren und Krebs).
Theorie: einmaliger Konsum von Rind oder Milch im ersten Lebensjahr kann zur "Infektion" mit BMMF führen (eigentlich eher Toleranzentwicklung) und das erhöht später das Risiko für Darmkrebs und andere. Nach dem 1. Geburtstag sind Darm und Immunsystem ausgereifter und können die ab.
Ist alles sehr hypothetisch und zum Teil hat er wohl auch Studien selektiv interpretiert. Trotzdem könnte was dahinter sein. Ich lasse auf jeden Fall erstmal Milch und Rindfleisch weg für den Kleinen. Ob das ganze erste Jahr, weiß ich noch nicht. Kommt auch darauf an, wie es hier mit der Beikost weitergeht.
:konfetti
mit dem Großen (*2015) und dem Kleinen(*04/2019)

Benutzeravatar
Sabina
Power-SuTler
Beiträge: 6480
Registriert: 13.01.2012, 11:34
Kontaktdaten:

Re: Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) - Beikost ohne Kuh?

Beitrag von Sabina »

Huiiii...da hätten ja beinahe ALLE Europäer, Amerikaner und mehr ein erhöhtes Darmkrebsrisiko. Hast du Quellen?

Wir haben im ersten Jahr wegen Unverträglichkeit komplett auf Tiermilchprodukte verzichtet. Natürlich aber erst nach Konsum. Sonst hätten wir ja nix davon gewusst. Es geht also problemlos ohne Kuhmilch und auch ohne Fleisch. Ob es in Sachen Darmkrebs hilft mag ich bezweifeln.
Sabina mit Lieblingssohn (*Mai 2010), Lieblingstochter (*Januar 2013) und Lieblingsbaby (*Juli 2017)
https://handwerkerin.blogspot.ch

Seiltänzerin
hat viel zu erzählen
Beiträge: 214
Registriert: 13.10.2019, 20:56

Re: Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) - Beikost ohne Kuh?

Beitrag von Seiltänzerin »

Hier gibt es vom DKFZ Unterlagen zu einer Pressekonferenz
https://www.dkfz.de/de/presse/download/ ... _final.pdf
und eine Stellungnahme vom BfR mit einigen Referenzen:
https://www.bfr.bund.de/cm/343/neuartig ... wendig.pdf

Ja, wir wären demnach wohl alle infiziert. Er beruft sich ja darauf, dass in Ländern mit wenig Rindfleisch-Konsum seltener Darmkrebs etc auftritt. Ob das daran liegt oder ob in diesen Ländern (Indien usw) die Leute einfach sterben bevor sie Darmkrebs kriegen, ist natürlich nicht klar.

Im Moment war ich noch nicht in der Versuchung, dem Kleinen Milchprodukte zu geben. Und Fleisch gab es bisher nur Geflügel. Ob ich das aber das ganze erste Lebensjahr machen will, weiß ich noch nicht
:konfetti
mit dem Großen (*2015) und dem Kleinen(*04/2019)

Benutzeravatar
ShinyCheetah
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 944
Registriert: 14.12.2018, 10:40

Re: Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) - Beikost ohne Kuh?

Beitrag von ShinyCheetah »

Hm, interessant. Aber zu spät. Rindfleisch ist halt auch ne super Eisenquelle, darum hatte F zB kleine Frikadellen ab Beikoststart. Und Joghurt gab es auch irgendwann, so mit 9 Monaten. Ich war da tatsächlich vorsichtig, weil ich selbst eine Kuhmilchallergie hatte, aber irgendwann hat ein Großelternteil ihm ohne Nachzudenken Joghurt gegeben und er fand es super.

Wie ist denn das mit Pre? Wäre die sicher? Ist ja auch ein Kuhmilchprodukt (im Normalfall, oder eben andere Tiermilch).
mit Sohn F (Ende September 18)

Serafin
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 11407
Registriert: 08.07.2014, 17:03

Re: Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) - Beikost ohne Kuh?

Beitrag von Serafin »

Seiltänzerin hat geschrieben:
05.12.2019, 21:42
Hier gibt es vom DKFZ Unterlagen zu einer Pressekonferenz
https://www.dkfz.de/de/presse/download/ ... _final.pdf
und eine Stellungnahme vom BfR mit einigen Referenzen:
https://www.bfr.bund.de/cm/343/neuartig ... wendig.pdf

Ja, wir wären demnach wohl alle infiziert. Er beruft sich ja darauf, dass in Ländern mit wenig Rindfleisch-Konsum seltener Darmkrebs etc auftritt. Ob das daran liegt oder ob in diesen Ländern (Indien usw) die Leute einfach sterben bevor sie Darmkrebs kriegen, ist natürlich nicht klar.

Im Moment war ich noch nicht in der Versuchung, dem Kleinen Milchprodukte zu geben. Und Fleisch gab es bisher nur Geflügel. Ob ich das aber das ganze erste Lebensjahr machen will, weiß ich noch nicht
Bei Krebserkrankungen liegt Umwelt vor Vererbung. D.H. die Krebshäufigkeiten in einem regionalen Gebiet sind nicht mit dem genetischen Hintergrund der Bevölkerung verknüpft. Somit ist es Mumpitz, europäische Krebshäufigkeiten mit indischen zu vergleichen. Wenn da was dran ist, dann muss die Ernährung von im gleichen geographischen Gebiet lebenden Menschen verglichen werden.
kleiner Maulwurf 12/15
kleiner Schildkröterich 05/19

Seiltänzerin
hat viel zu erzählen
Beiträge: 214
Registriert: 13.10.2019, 20:56

Re: Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) - Beikost ohne Kuh?

Beitrag von Seiltänzerin »

Bei meinem Großen auch zu spät. Aber immerhin soll Stillen ja schützen. Beim Kleinen stehen noch die verschlossenen Gläschen mit Rindfleisch im Schrank. Milch wollte ich erstmal auch nicht geben, weil das für die Eisenaufnahme nicht so toll ist. Mittlerweile habe ich sogar den Verdacht, dass wir Probleme haben, wenn ich Milchprodukte esse. Deshalb doppelte Vorsicht.
Mit Pre habe ich mich auch schon gefragt. Auch ob die in allen Milchprodukten sind oder durch bestimmte Prozesse vielleicht entfernt werden. Ich weiß aber gar nicht, ob es schon systematische Untersuchungen dazu gibt.
Vielleicht findet man auch in ein paar Jahren raus, dass das alles Quatsch ist.
:konfetti
mit dem Großen (*2015) und dem Kleinen(*04/2019)

bluestar
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 813
Registriert: 03.08.2018, 10:24

Re: Bovine Meat and Milk Factors (BMMF) - Beikost ohne Kuh?

Beitrag von bluestar »

Ich finde es ehrlich gesagt etwas unverhältnismäßig. Es geht ja hier nicht um einen Automatismus sondern um ein erhöhtes Risiko. Also mMn überwiegen die Vorteile von Milchprodukten eindeutig und die Alternativen finde ich für Kinder nicht sehr attraktiv.

Dass übermäßiger Rindfleischkonsum allerdings aus anderen Gründen mit erhöhten Darmkrebsraten in Verbindung gebracht wird ist ja seit langem bekannt und wird doch auch in den Quellen erwähnt?

Die Krebshäufigkeiten von Indern und Europäern zu vergleichen ist aus Public Health-Sicht noch aus anderen Gründen Mumpitz, in erster Linie auch wegen der unterschiedlichen Genauigkeit der Datenerfassung. Darmkrebs muss ja als erstmal diagnostiziert und dann irgendwo auch erfasst werden.
+ die Kleine *04/ 2018

Antworten