Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Was kommt nach dem Vollstillen?

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind, Atsitsa

Antworten
vam
gehört zum Inventar
Beiträge: 479
Registriert: 27.01.2020, 13:08

Re: Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von vam »

Fernweh, das sehe ich auch so, das Kind hat keinen Vorteil. Meine Schwägerinnen sehen den subjektiv schon weil die Kinder dann angeblich besser gegessen hätten und es beim Kochen vermeintlich einfacher war. Also haben alle Kinder der Familie bisher sehr rasch normal gesalzen gegessen. Aber ich bin bei Essensthemen sowieso schon speziell genug, da ist mit salzfrei/-arm auch nicht mehr so viel um.

Danke auch dir, Reh!
... mit dem kleinen Wilden (09/2019)

Fernweh
alter SuT-Hase
Beiträge: 2115
Registriert: 13.10.2016, 17:57

Re: Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Fernweh »

Na das glaub ich eh. Ich (Salzjunkie) esse gesalzen auch mehr, als was ich ungesalzen essen würde.

Aber Kinder sind ja noch so unverdorben von ihrer Geschmackswahrnehmung. Sieht man alleine ja schon, wie Babies eine Gurke feiern können.
Schnucks 08/16
Wuzi 02/20

Benutzeravatar
Linnunrata
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 343
Registriert: 17.09.2017, 11:32
Wohnort: NRW

Re: Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Linnunrata »

Zum Thema Salz: Selber gekochtes Essen hat verhältnismäßig wenig Salz. Man kann das also normal salzen. Hauptquellen bei der westlichen Ernährung sind Brot, Fertiggerichte und Wurstwaren. Ich hab mir angewöhnt, bei allen Produkten auf den Salzgehalt zu schauen, muss ja inzwischen zum Glück drauf stehen. Der Kleine liebt Oliven und getrocknete Tomaten. Da kaufe ich bewusst Sorten mit mäßigem Salzgehalt. Es ist krass, wie sich das unterscheidet. Beim Käse gibt es auch krasse Unterschiede. So was darf er nur in kleineren Mengen essen. Beim Brot darf er sich satt essen, aber ich schau, dass es nicht drei mal täglich Brot gibt, sondern verschiedene Kohlenhydratquellen.

---
Ich habe eine Frage, wie es euch beim langsamen Stillende ergangen ist. Der Kleine schläft jetzt nachts immer öfter durch (juhu!) und ich versuche das Morgenstillen auch zu übergehen wegen Kinderwunsch. Er frühstückt dann aber nicht mehr als sonst, hat hingegen einen totalen Heißhunger auf Süßes entwickelt. Das kannte ich vorher nicht von meinem Kind. Er brüllt quasi von morgens an nach Schokolade, Bananen, Plätzchen. Bisher war es ziemlich einfach Süßigkeiten zu rationieren auf ein Stückchen nach dem Mittagessen oder am Nachmittag. Ich glaube er hat auch einfach mehr Hunger und ist bis zum Mittagessen total grantig. Dabei dürfte er ja mehr frühstücken, nur eben keine Süßigkeiten...

Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
G *09/2017, will schon lange nicht mehr getragen werden, aber stillt zum Schlafen.

Sommermama2017
alter SuT-Hase
Beiträge: 2946
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Sommermama2017 »

Hm, die Erfahrung hab ich nicht gemacht.
Ginge eine Zwischenmahlzeit vormittags? Wenn L Hunger bekommt, ich es aber zu früh für Mittagessen finde, biete ich Obst an, das klappt meistens.
Liebe Grüße von Sommermama mit L. 07/17 und Baby ET 01/21

Benutzeravatar
Valeska
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1187
Registriert: 17.03.2020, 20:54

Re: Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Valeska »

Zum Nachsalzen am Tisch noch die Frage - macht ihr das bei allen Gerichten so? Also eine Sauce z.B. auf dem Teller nachzusalzen ist ja kein Problem. Aber Aufläufe oder sowas wie Lasagne, da ist es irgendwie nicht dasselbe.

Bei Brot lasse ich sie gekauftes Vollkorntoast essen (ungetoastet). Mehr als eine Viertel Scheibe hat sie eh noch nie geschafft, meist deutlich weniger ... Bei welcher Menge würdet ihr da sagen, lieber salzfrei/-arm selber backen? Vermutlich eher, wenn sie anfängt, ganze Scheiben zu schaffen?
Rakete 12/19

Ich bin Deutsch-Muttersprachlerin, aber mein Handy nicht ...

Benutzeravatar
Krachbum
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1063
Registriert: 25.12.2018, 07:14

Re: Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Krachbum »

Valeska hat geschrieben:
03.11.2020, 15:15
Zum Nachsalzen am Tisch noch die Frage - macht ihr das bei allen Gerichten so? Also eine Sauce z.B. auf dem Teller nachzusalzen ist ja kein Problem. Aber Aufläufe oder sowas wie Lasagne, da ist es irgendwie nicht dasselbe.
Ich denke, da es das nicht täglich gibt würde ich da einfach eine Ausnahme machen.
Bei Brot lasse ich sie gekauftes Vollkorntoast essen (ungetoastet). Mehr als eine Viertel Scheibe hat sie eh noch nie geschafft, meist deutlich weniger ... Bei welcher Menge würdet ihr da sagen, lieber salzfrei/-arm selber backen? Vermutlich eher, wenn sie anfängt, ganze Scheiben zu schaffen?
Da habe ich mir die Mühe gespart... Im allerhöchsten Fall futtert H. 2 Scheiben Brot am Tag. Meistens weniger.
Bild

Labello86
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1219
Registriert: 31.12.2017, 17:45

Re: Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Labello86 »

Linnunrata hat geschrieben:
03.11.2020, 14:44

Ich habe eine Frage, wie es euch beim langsamen Stillende ergangen ist. Der Kleine schläft jetzt nachts immer öfter durch (juhu!) und ich versuche das Morgenstillen auch zu übergehen wegen Kinderwunsch. Er frühstückt dann aber nicht mehr als sonst, hat hingegen einen totalen Heißhunger auf Süßes entwickelt. Das kannte ich vorher nicht von meinem Kind. Er brüllt quasi von morgens an nach Schokolade, Bananen, Plätzchen. Bisher war es ziemlich einfach Süßigkeiten zu rationieren auf ein Stückchen nach dem Mittagessen oder am Nachmittag. Ich glaube er hat auch einfach mehr Hunger und ist bis zum Mittagessen total grantig. Dabei dürfte er ja mehr frühstücken, nur eben keine Süßigkeiten...

Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Vielleicht liegt es gar nicht am weniger Stillen. Mein Großer ist ja gleich alt und hat in den letzten 2 Monaten auch einen unstillbaren Süßhunger entwickelt, abgestillt ist er schon lange. Könnte auch einfach das Alter sein.
Mit Bübchen (10/2017) und Mädchen (10/2019)

Lämpchen
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 849
Registriert: 15.06.2018, 15:17

Re: Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Lämpchen »

Labello86 hat geschrieben:
03.11.2020, 19:34
Linnunrata hat geschrieben:
03.11.2020, 14:44

Ich habe eine Frage, wie es euch beim langsamen Stillende ergangen ist. Der Kleine schläft jetzt nachts immer öfter durch (juhu!) und ich versuche das Morgenstillen auch zu übergehen wegen Kinderwunsch. Er frühstückt dann aber nicht mehr als sonst, hat hingegen einen totalen Heißhunger auf Süßes entwickelt. Das kannte ich vorher nicht von meinem Kind. Er brüllt quasi von morgens an nach Schokolade, Bananen, Plätzchen. Bisher war es ziemlich einfach Süßigkeiten zu rationieren auf ein Stückchen nach dem Mittagessen oder am Nachmittag. Ich glaube er hat auch einfach mehr Hunger und ist bis zum Mittagessen total grantig. Dabei dürfte er ja mehr frühstücken, nur eben keine Süßigkeiten...

Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Vielleicht liegt es gar nicht am weniger Stillen. Mein Großer ist ja gleich alt und hat in den letzten 2 Monaten auch einen unstillbaren Süßhunger entwickelt, abgestillt ist er schon lange. Könnte auch einfach das Alter sein.
Bei uns ist das leider auch so. Obwohl das Kind noch etwas jünger ist als eure, und das hat eigentlich auch schon vor dem kompletten Abstillen angefangen. Wobei ich nicht sagen könnte, ob da die letzten 1-2 Monate vorm Abstillen wirklich noch mehr als ein paar Tropfen Milch kamen, vielleicht nicht, das war oft nur noch 1x Stillen am Tag ...
Müsli wird schon länger nur mit irgendwas Süßem drin akzeptiert, Brot zurzeit nur noch mit Honig, Pfannkuchen nur mit Schoko oder Marmelade (nicht pikant oder ohne alles), und wenn es irgendwas wie Kuchen, Pudding, Grießbrei o. ä. gibt, gibt es eh kein Halten mehr. Zwischendurch wird auch immer noch gern mal nach Keksen gejammert. :roll: Ich find es ja ganz beruhigend, wenn ihr das auch schreibt ... Wobei ich auch denke, wenn das Essverhalten nicht durch bestimmte Personen auch etwas gefördert worden wäre, dann wär es nicht ganz so krass. Wenn ich ganz allein hätte bestimmen können, was dieses Kind zu sich nimmt, würde es manche Sachen halt einfach nicht kennen.
Tochter 04/18
Sternchen 10/20

Reh
Dipl.-SuT
Beiträge: 4721
Registriert: 30.04.2018, 11:24

Re: Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Reh »

Mein Kind ist zwischen euren vom Alter und würde am liebsten nur süß essen, es wird schlimmer. Teils sagt es aus dem nichts "Jetzt wollen wir in den Keller gehen und für mich so verpackte Sachen holen" und meint damit Süßigkeiten. Oder will Schokolade statt Abendessen. Ich sehe keinen Zusammenhang zum abstillen (im März schon).

Klar, was ein Kind nicht kennt, kann es nicht wollen. Aber dann müssten ja alle, die mit dem Kind in einem Raum essen, bzw essen, während es im Raum ist, darauf verzichten... wobei es schon so ist, dass manche Leute einem da echt Steine in den Weg legen, wenn man versucht, sein Baby gesund zu ernähren oder das im Kleinkindalter noch etwas weiter zu machen.
5 Sternchen im Herzen
Rehlein Stupsi 02/18
Rehkitz Chilli 07/20

Ich kann Groß- und Kleinschreibung, mein Handy nicht immer...

Benutzeravatar
Linnunrata
möchten wir nicht mehr missen
Beiträge: 343
Registriert: 17.09.2017, 11:32
Wohnort: NRW

Re: Kleinkinder-Ernährung - kurze Frage, kurze Antwort

Beitrag von Linnunrata »

Ihr könntet recht haben, vielleicht ist es einfach das Alter. Teilweise scheint es auch Hunger zu sein. Heute Morgen habe ich Vollkorn-Pfannkuchen gebacken, die hat er mit Freude mit ungesüßtem Apfelmus gegessen und dann war bis zum Mittagessen Ruhe und Zufriedenheit. Wenn er mal immer so berechenbar wäre...
G *09/2017, will schon lange nicht mehr getragen werden, aber stillt zum Schlafen.

Antworten