Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Was kommt nach dem Vollstillen?

Moderatoren: deidamaus, Mondenkind

Viktoria86
Herzlich Willkommen
Beiträge: 15
Registriert: 19.09.2019, 18:30
Wohnort: Tirol

Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Beitrag von Viktoria86 »

Hallo an alle Tomatenfreunde :wink:

Bei uns im Garten sind jetzt die Tomaten reif - Hmmm und seit ca. 1 Woche bekommt unser Kleiner (29 Wochen alt und bisher voll gestillt) erste Obst- und Gemüsebreimahlzeiten. Ich versuche primär Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten zu verarbeiten. Bisher durfte er mit Karotten, Kürbis, Zucchini, Apfel und Birne (aus dem Garten) Kontakt machen sowie Kartoffeln und Hafer (gekauft).
Am liebsten mag er noch Muttermilch (er zuzelt für sein Lebrn gern), aber er findet die neuen Lebensmittel spannend und ist ein Obsttiger.

Ich wäre versucht ihm auch Tomaten zu geben, denn so gute sonnengereifte und garantiert spritzmittelfreie Tomaten hat man ja nur um diese Jahreszeit. Nun liest man aber öfters, dass Tomaten im ersten Lebensjahr nicht gegeben werden sollen. Ich frag mich, ob das eine veraltete Annahme ist. In der österreichischen Ernährungsbroschüre steht nämlich nichts vom "Tomatenverbot" bzw sind sie nicht unter den Lebensmitteln gelistet, die für Beikost ungeeignet sind.

Ich glaube ich probier es einfach und dünste und püriere eine kleine Menge geschälter Gartentomaten. Vielleicht in Kombination mit Linsen...

Habt ihr euren Babies Tomaten zu Beginn der Beikosteinführung gegeben?

Ach ja: hat auch jemand Erfahrungen mit Topinambur? Unser Garten ist voll damit :-)

Benutzeravatar
IdieNubren
alter SuT-Hase
Beiträge: 2934
Registriert: 01.10.2016, 15:22
Wohnort: Franken

Re: Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Beitrag von IdieNubren »

Tomaten waren letztes Jahr eins der ersten Beikost Lebensmittel der kleinen - weil eben überall im Garten verfügbar. Sie hat Tomaten geliebt. Sie wurde nur manchmal etwas rot am Po davon.

Meines Wissens dürfen Babys alles essen außer Honig, Rohe Lebensmittel, nur 1 g Salz am Tag und Nüsse im ersten Jahr nur gemahlen (oder „ganze Nüsse erst wenn man Nüsse schreiben kann“)
Idie mit der Großen (06/16) und der Kleinen (04/18)

erdbeerbrot
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 114
Registriert: 26.02.2018, 15:55

Re: Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Beitrag von erdbeerbrot »

IdieNubren hat geschrieben:
26.09.2019, 12:27
Rohe Lebensmittel
Das gilt nur fuer Fleisch/Fisch,Milch und Getreide, oder? Also rohes Obst und Gemuese ist kein Problem.
Mit A 12/2017 und ? erwartet 06/2020

Viktoria86
Herzlich Willkommen
Beiträge: 15
Registriert: 19.09.2019, 18:30
Wohnort: Tirol

Re: Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Beitrag von Viktoria86 »

Entschuldigt, irgendwie hat sich mein Beitrag doppelt veröffentlicht!

Ich glaube Obst und Gemüse kann man ruhig roh essen. Aber ganz am Anfang, so wie bei uns, ist es vermutlich gedünstet und püriert verträglicher.

Skoxi
gehört zum Inventar
Beiträge: 546
Registriert: 10.04.2016, 19:54

Re: Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Beitrag von Skoxi »

Ich glaube das ist bei Getreide wichtig dass es durch die Hitze aufgeschlossen wird.
Tomaten, grad die süßen Cocktailtomaten, geb ich direkt so ausm Garten, schneide sie etwas an und die Kleine Maus lutscht mit Begeisterung die Tomate bis auf die Schale leer.

Hat sie bislang ohne Probleme vertragen. Um Öl dran zu geben tunke ich die Tomate immer mal wieder in Olivenöl.
Zwerg 02/2016
Kleine Maus 03/19

Sam
gehört zum Inventar
Beiträge: 437
Registriert: 08.09.2018, 12:09

Re: Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Beitrag von Sam »

Es gab bei uns eine Phase, in der Wutz ausschließlich Tomaten gegessen hat. 🤷‍♀️
Mama vom Wutzi seit Ende Mai 18.

Benutzeravatar
Dickkopf-Mama
SuT-Legende
Beiträge: 9551
Registriert: 04.10.2007, 12:33
Wohnort: Niedersachsen

Re: Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Beitrag von Dickkopf-Mama »

Bei Tomaten würde ich lediglich die Schale als schwierig ansehen. Wenn die weg ist hätte und hatte ich da keine Probleme bei meinen Kindern.
Bei Topinambiur würde ich berücksichtigen, dass es zu starken Blähungen führen kann. Da ich und mein Ex da stark drauf reagiert haben hätte ich das meinen Kindern nie in jungem Alter angeboten. Das war echt fies ...
Hieß hier dann nur noch Pupinambur.
Liebe Grüße von Meike mit drei Dickköpfen ( * 2007),( * 2010) und (*2013)

Das Leben ist schön!
von einfach war nie die Rede :P
Ich tipp dank dem Jüngsten wieder mit Spiderapp, eigentlich bin ich der deutschen Sprache halbwegs mächtig :roll:

Benutzeravatar
Dickkopf-Mama
SuT-Legende
Beiträge: 9551
Registriert: 04.10.2007, 12:33
Wohnort: Niedersachsen

Re: Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Beitrag von Dickkopf-Mama »

Ich hab's gerad nicht mitbekommen, dass es zwei Themen gibt und schon an meinem Verstand gezweifelt. :lol: . Ich dachte ich hätte übersehen, dass mir nur die Vorschau angezeigt wurde und hab deshalb dann neu geschrieben und eben such ich was in meinen Beiträgen und seh den ersten doch... :shock: ,
Guck dann etwas später im Beitrag und da ist nur der zweite. :shock: :shock: nochmal bei meinen Geschriebenen und da werden wieder 2 von mir angezeigt. :lol: .
Bin ich erleichtert, dass die Lösung ein einfacher Doppelpost ist und ich doch nicht verrückt werde :schlapplach:
Liebe Grüße von Meike mit drei Dickköpfen ( * 2007),( * 2010) und (*2013)

Das Leben ist schön!
von einfach war nie die Rede :P
Ich tipp dank dem Jüngsten wieder mit Spiderapp, eigentlich bin ich der deutschen Sprache halbwegs mächtig :roll:

bluestar
ist mit Leidenschaft dabei
Beiträge: 601
Registriert: 03.08.2018, 10:24

Re: Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Beitrag von bluestar »

Ich wüsste jetzt auch nicht was gegen Tomaten spricht, außer halt mit der Schale aufpassen.
Ihr könnt ja auch welche einkochen zu salzfreier Tomatensauce, das wäre im Winter bestimmt auch nett zu haben mit Nudeln oder Gnocchi
+ die Kleine *04/ 2018

Sommermama2017
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1208
Registriert: 03.03.2018, 16:01

Re: Tomaten als Beikost wirklich nicht empfehlenswert?

Beitrag von Sommermama2017 »

Und falls er dann rot um den Mund wird, nicht gleich an Allergie denken, sowas kann sehr gut einfach durch die Säure kommen und geht einige Zeit nach dem Säubern auch wieder weg. ;)
Liebe Grüße von Sommermama mit L. *07/17 aus dem Ruhrgebiet

Antworten