Seite 1 von 1

Minimalwindeln?

Verfasst: 05.12.2019, 11:48
von Malena
Hallo!
Vielleicht habt ihr eine Anregung für mich :-)

Nachdem mein Baby als Neugeborenes direkt darauf gewartet hat uns mit offener Windel entgegen zu machen (vor allem Stuhlgang), habe ich von Abhalten gelesen und einfach mal ausprobiert.
Es hat auf Anhieb funktioniert und seitdem gehört beim Wickeln das Abhalten über dem Waschbecken als feste Routine dazu.
Seit er zwei Wochen alt ist, kam also kaum mehr Stuhl in die Windel (außer als er mal grünen Durchfall durchs Zahnen hatte), sondern er hat scheinbar so gut wie immer gewartet bis er abgehalten wird.
Ich achte weniger auf Zeichen, sondern eher auf Verdacht wann es mal wieder Zeit wäre.
Er hat also ganz normale nasse Pipi Windeln, aber beschmiert sich eben nicht mit seinem Stuhl.
Ich habe das nie fokussiert, es hat sich so ergeben!
Windeln sparen wir uns und der Umwelt dadurch ja leider nicht und er kommt leider auch nicht in den Genuss des Windelfrei Feelings..
ich habe von Minimalwindeln gelesen oder wären klassische Stoffwindeln was für uns? Es gibt ja so viele verschiedene Systeme und Modelle?
Könnt ihr mir was für unsere Situation empfehlen?
Er ist jetzt übrigens 19 Wochen alt und eher zart gebaut, falls das eine Rolle spielt.
Vielen vielen Dank

Re: Minimalwindeln?

Verfasst: 05.12.2019, 12:59
von officinale
Hallo Malena, herzlich Willkommen hier!

Super, dass das Abhalten bei Euch so toll funktioniert. Von Minimalwindeln habe ich noch nie was gehört, aber dazu meldet sich vielleicht noch jemand anderes :)

Wir wickeln auch von Geburt an mit Stoffwindeln (ich bin ein kleines bisschen stolz darauf, dass sich noch nicht eine einzige Wegwerfwindel zu uns ins Haus verirrt hat :lol: ) und kommen damit prima klar. Bei uns geht auch nur selten Stuhl in die Windel, was das Ganze noch praktischer macht.
Es gibt wirklich ganz viele Systeme, wir wickeln ganz klassisch ausschließlich mit Mullwindeln und Wollüberhosen. Tagsüber verwenden wir Puppis (kann ich sehr empfehlen!), für nachts Wollschlupf. Du kannst aber auch PUL verwenden. Dazu findest Du im Forum hier auch gaaanz viel Erfahrungsberichte zum Schmökern!
Gerade, wenn Du konkrete Fragen hast, bist Du hier super aufgehoben!

Re: Minimalwindeln?

Verfasst: 05.12.2019, 13:12
von AnnaKatharina
K2 hat auch früh praktisch nur noch in Schüssel und Klo gekackt.
Wir waren glücklich mit Mullwindeln plus Wollüberhose.

Re: Minimalwindeln?

Verfasst: 05.12.2019, 13:14
von AnnaKatharina
Minimalwindeln sind meines Wissens eher geeignet wenn die Kinder eigentlich auch nicht in die Windel pinkeln. Die saugen eher nur ein kleines Pipi oder wenn mal die ersten Tropfen doch reingehen weil man nicht schnell genug war

Re: Minimalwindeln?

Verfasst: 06.12.2019, 14:55
von Reh
Ich schließe mich Annakatharina an. Wir haben in der Anfangszeit mal mit selbstgebastelten Minimalwindeln experimentiert, um zu schauen, ob das was für uns wäre. Und nein, ist es nicht. Obwohl wir auch für Pipi abgehalten haben, ging halt doch immer mal ein ganzes Pipi in die Windel, und dafür reichen die minimalwindeln einfach nicht. Das geht echt nur, wenn man auch für Pipi ziemlich zuverlässig abhält.

Re: Minimalwindeln?

Verfasst: 05.03.2020, 18:31
von Yelma
Ich hab die von Petit Lulu und find die super - kann man ne normale Einlage reinlegen, hält auch dicht. Aber ist schnell ausgezogen ohne dass alles rumfliegt. Die hat PUL an nem Gummi mit Druckis - ist also dicht. Wir hatten auch eher dass es entweder richtig klappt oder gar nicht.

Pupselchen war im Sommer oft nur mit T-Shirt und damit draußen unterwegs oder maximal ne Shorts drüber. Das ging gut. Verhindert halt auch recht effektiv Sand in der Poritze, was mit Unterhose oder nur Mulli immer ein Problem war, sie saß da halt noch viel. Hab die so um den ersten Geburtstag gekauft. Kacka klappte da schon gut ins Töpfchen, da weiß ich nicht ob das geht. Davor hatten wir klassisch Überhose mit Einlage und daheim meistens nackt oder halt wenigstens Po nackt. So lang sie nicht mobil war, war ne saugende Unterlage ausreichend. Also ich hab die erst gekauft, als sie anfing zu laufen und selbst aufs Töpfchen wollte, da war ich dann oft nicht schnell genug mit ausziehen.

Re: Minimalwindeln?

Verfasst: 10.03.2020, 22:14
von Pirouge
Der Thread ist ja schon älter, aber dennoch meine Erfahrungen dazu noch dazu:

Ich habe zwei Minimalfluffs genäht - innen Wolle und außen Baumwolle. Da rein kommt eine Molton-Einlage oder eine andere Einlage. Jetzt ist die nächste Größe dran, da passt dann wohl auch eine Mulli (noch nicht probiert).
Wir machen es so, dass er drinnen immer die Minimalfluffs an hat, dazu Stulpen. Da ist er dann beweglicher, wir können schnell abhalten oder schnell testen, ob Pipi drin ist und die Windel wechseln. 1-2x Pinkeln lasst rein. Stuhlgang beschmutzt leider oft die Überhose, wenn der mal plötzlich und unerwartet kommt. Müsste man vielleicht mal mit Frottee-Einlagen probieren...

Für unterwegs nehmen wir Wollüberhosen und Mullis plus Einlage. Sind unterwegs nicht so gut im (oder zu faul zum) Abhalten.