Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Sammelstelle aller Infos rund ums Tragen

Moderatoren: Marla84, posy, sTanja

Benutzeravatar
Montanara
Admin- u. Tragemod a.D.
Beiträge: 2475
Registriert: 28.01.2007, 20:53
Wohnort: Schweiz, Aargau
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von Montanara »

Perfektionismus ist nie gut, aber ich meine, es geht darum, dass man sich einem Idealzustand annähert.

In der Praxis lässt sich der Idealzustand nicht immer verwirklichen, aber es gibt auch für agile Kinder Bindeweisen, in denen sie akzeptabel sitzen. In denen sie vielleicht nur zu 80% gut sitzen, aber das ist immer noch besser als nicht getragen zu werden oder schlecht getragen zu werden!

Jeder weiss, wie gesund liebevoll zubereitetes Essen aus frischen Zutaten ist. Ob man sich aber die Zeit dazu nimmt, ist eine andere Frage. Man kann auch Fertiggerichte kaufen, die sogar ganz gut schmecken, aber - auch das weiss jeder - die enthalten viel zu viel Fett und Salz und Glutamat usw. Folgen von solcher Kost manifestieren sich erst nach Jahren oder Jahrzehnten: Bluthochdruck, Arterienverkalkung, Risiko einer Herz-Kreislauferkrankung, Mangelerscheinungen wie Müdigkeit usw.

Genauso sehe ich es mit dem Tragen.
Man kennt die Langzeitfolgen des nicht optimalen Tragens nicht, weil es keine Langzeitstudien gibt, und weil kein Geld für eine solche da ist. Wer weiss, ob all die Rückenschäden heute nicht auch dadurch mitverursacht werden, weil wir selber nicht optimal getragen wurden, oder weil wir vor allem gelegen haben?!

Auch wenn es keine Langzeitstudien gibt: man weiss im Einzelne genau, wie es sein sollte, und warum das so ist und was im schlechtesten Fall passieren KANN (Lies mal dazu beispielsweise die Publikationen von Dr. Fettweis).
Es MUSS aber nichts passieren! Ist wie mit dem schlechten Essen - manche halten das aus und bleiben gesund, andere vertragen das nicht. Oder Rauchen: Manche paffen wie Schlote und bleiben gesund, andere bekommen Atemprobleme oder Schlimmeres, weil sie einmal passiv geraucht haben....
Wie beim Tragen. Manche Kinder sind empfänglicher für Langzeitschäden und manche sind sehr resilient (das heisst, nicht anfällig oder haben ein sehr hohes Mass an Fähigkeit, Suboptimales auszugleichen). Da wir aber nicht wissen, wie unsere Kinder genau sind, meine ich: Lieber gut als weniger gut. Ich meine, lieber die Risiken minimieren und daher so gut wie möglich tragen!
Und zwischendurch darfs auch mal nicht gut sein, das ist genau wie die Portion Pommes, die man sich zwischendurch gerne mal gönnt und davon auch nicht krank wird.... :wink:

Wir haben das Wissen, wie es sein müsste, und wir geben es weiter. Was Ihr aber damit macht, ist Euch überlassen! Genau wie beim Kochen - wer lieber Fertigpizza mag, auch wenn er weiss, dass Selbstgemacht besser wäre, dann halt! Wenn jemand sein Halbjähriges trotz Beratung lieber in einen Manduca pappt, bitteschön. Das legt nicht mehr in meiner Hand.
Ich mag es auch nicht, wenn unsere Ratschläge verabsolutiert werden - denn sie passen im Standardfall, aber sie müssen nicht unbedingt auf DEIN Kind passen.... eine gute Beraterin wird Dich aber auch so beraten!

Herzlich
Dorothea
hausgeburtserprobte, langzeitstillende und kinderwagenfreie Mutter von Eva Sophia (Mai 2002) und Susanna Martina (Sept. 2004)
Trageberaterin

Benutzeravatar
PumpenBienchen
hat viel zu erzählen
Beiträge: 168
Registriert: 13.07.2009, 22:32
Wohnort: Rodgau

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von PumpenBienchen »

Montanara hat geschrieben:Perfektionismus ist nie gut, aber ich meine, es geht darum, dass man sich einem Idealzustand annähert.

In der Praxis lässt sich der Idealzustand nicht immer verwirklichen, aber es gibt auch für agile Kinder Bindeweisen, in denen sie akzeptabel sitzen. In denen sie vielleicht nur zu 80% gut sitzen, aber das ist immer noch besser als nicht getragen zu werden oder schlecht getragen zu werden!

Jeder weiss, wie gesund liebevoll zubereitetes Essen aus frischen Zutaten ist. Ob man sich aber die Zeit dazu nimmt, ist eine andere Frage. Man kann auch Fertiggerichte kaufen, die sogar ganz gut schmecken, aber - auch das weiss jeder - die enthalten viel zu viel Fett und Salz und Glutamat usw. Folgen von solcher Kost manifestieren sich erst nach Jahren oder Jahrzehnten: Bluthochdruck, Arterienverkalkung, Risiko einer Herz-Kreislauferkrankung, Mangelerscheinungen wie Müdigkeit usw.

Genauso sehe ich es mit dem Tragen.
Man kennt die Langzeitfolgen des nicht optimalen Tragens nicht, weil es keine Langzeitstudien gibt, und weil kein Geld für eine solche da ist. Wer weiss, ob all die Rückenschäden heute nicht auch dadurch mitverursacht werden, weil wir selber nicht optimal getragen wurden, oder weil wir vor allem gelegen haben?!

Auch wenn es keine Langzeitstudien gibt: man weiss im Einzelne genau, wie es sein sollte, und warum das so ist und was im schlechtesten Fall passieren KANN (Lies mal dazu beispielsweise die Publikationen von Dr. Fettweis).
Es MUSS aber nichts passieren! Ist wie mit dem schlechten Essen - manche halten das aus und bleiben gesund, andere vertragen das nicht. Oder Rauchen: Manche paffen wie Schlote und bleiben gesund, andere bekommen Atemprobleme oder Schlimmeres, weil sie einmal passiv geraucht haben....
Wie beim Tragen. Manche Kinder sind empfänglicher für Langzeitschäden und manche sind sehr resilient (das heisst, nicht anfällig oder haben ein sehr hohes Mass an Fähigkeit, Suboptimales auszugleichen). Da wir aber nicht wissen, wie unsere Kinder genau sind, meine ich: Lieber gut als weniger gut. Ich meine, lieber die Risiken minimieren und daher so gut wie möglich tragen!
Und zwischendurch darfs auch mal nicht gut sein, das ist genau wie die Portion Pommes, die man sich zwischendurch gerne mal gönnt und davon auch nicht krank wird.... :wink:

Wir haben das Wissen, wie es sein müsste, und wir geben es weiter. Was Ihr aber damit macht, ist Euch überlassen! Genau wie beim Kochen - wer lieber Fertigpizza mag, auch wenn er weiss, dass Selbstgemacht besser wäre, dann halt! Wenn jemand sein Halbjähriges trotz Beratung lieber in einen Manduca pappt, bitteschön. Das legt nicht mehr in meiner Hand.
Ich mag es auch nicht, wenn unsere Ratschläge verabsolutiert werden - denn sie passen im Standardfall, aber sie müssen nicht unbedingt auf DEIN Kind passen.... eine gute Beraterin wird Dich aber auch so beraten!

Herzlich
Dorothea


Wow toll geschrieben :!:
Liebe Grüße Tanja mit Zwerg (04/09)

Bild

Bild

Die größte Leistung besteht darin, nicht andere, sondern sich selbst zu übertreffen.

Benutzeravatar
arwen
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1678
Registriert: 29.08.2007, 21:39

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von arwen »

Ich habe über thebabywearer.com den folgenden Artikel gefunden, der eine relativ lange Liste an wissenschaftlichen Referenzen enthält:
http://www.sleepywrap.com/index.php?pag ... by-carrier

Abgesehen davon wird in dem Artikel genau das erklärt, was hier im Forum auch vermittelt wird :D
Mirjam mit Tochter (Mai 06) und Sohn (Februar 08) und Minimann (März 10)
"The longer I live, the more I dislike hearing someone telling a mother what she ‘ought’ to do." - Naomi Stadlen
Bild Bild Bild

Benutzeravatar
arwen
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1678
Registriert: 29.08.2007, 21:39

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von arwen »

Und noch ein laanger Artikel über Attachment Parenting mit einer laangen Liste von Referenzen, entstanden aus einer Doktorarbeit im Fach Psychologie:
http://www.naturalchild.org/guest/natural_parenting.pdf

Ist so ziemlich alles drin: biologischer Hintergrund, Psychologie, Anatomie, Windelfrei, Stillen, Tragen...
Mirjam mit Tochter (Mai 06) und Sohn (Februar 08) und Minimann (März 10)
"The longer I live, the more I dislike hearing someone telling a mother what she ‘ought’ to do." - Naomi Stadlen
Bild Bild Bild

kirikiri
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1973
Registriert: 01.03.2009, 12:42

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von kirikiri »

Wow, superspannend das alles, ich werde mich mal in Zukunft mehr durch die Studien lesen :D
Liebe Grüße von Kiri mit den innig geliebten 3 Mäusekindern ( 2007, 2013, 2014) und Mr. Perfect
Zertifizierte Trageberaterin der" Die Trageschule" Dresden
Bild
Bild

Benutzeravatar
Siri Lehmann
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 125
Registriert: 11.07.2009, 22:07
Wohnort: Südhessen

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von Siri Lehmann »

Die aktuelle Studie zum Thema "Der Einfluss des Tragens von Säuglingen und Kleinkindern in Tragehilfen auf die Entwicklung von Haltungsschäden im Schulkindalter" von Dr. H. Kavruk von Feb. 2010.

http://www.trageportal.de/pageID_10459537.html
Zertifizierte Trageberaterin der "Die Trageschule" Dresden

Benutzeravatar
Silberregen
ist gern hier dabei
Beiträge: 57
Registriert: 16.03.2008, 21:35
Wohnort: Schweiz/Frankreich
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von Silberregen »

Danke für die hilfreichen Tipps! Es ist immer von Vorteil, wenn man auf wissenschaftliche Berichte verweisen kann, die Leute können dann unsere Argumente einfach auch besser nachvollziehen. :sling:
ClauWi-Trageberaterin (MK 2012), Trageberaterin Didymos (2012)
.. mit ihren Mädels: Bohne (11/2007) und Kichererbse (03/2012) ..

froeschli
hat viel zu erzählen
Beiträge: 157
Registriert: 26.11.2009, 18:13
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von froeschli »

kürzlich hab ich von einer Studie gelesen, wo man bei Neugeborenen Stresshormone gemessen hat (Resultat: Körperkontakt mit der Mutter direkt nach der Geburt, bedeutet halb so viel Stresshormone beim Baby, wie allein im Bettchen liegen).
Weiss jemand wo ich die Studie finde?
Clauwi GK 06/10

Benutzeravatar
Siri Lehmann
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 125
Registriert: 11.07.2009, 22:07
Wohnort: Südhessen

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von Siri Lehmann »

Zertifizierte Trageberaterin der "Die Trageschule" Dresden

Benutzeravatar
arwen
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1678
Registriert: 29.08.2007, 21:39

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von arwen »

Ich bin auf einen Artikel gestoßen, in dem beschrieben wird, wie schnell Menschen, die mit entspannt nach unten hängenden Beinen in einem Sicherungsgurt hängen, bewusstlos werden. Grund ist, dass sich in diesem Fall das Blut in den Beinen sammelt und das Herz nicht in der Lage ist, genug davon bis ins Gehirn zu pumpen, es kommt zu einem Hängetrauma.
Natürlich will ich nicht behaupten, dass es in Tragen, in denen die Beine herunterhängen, leicht zu einem Hängetrauma kommt, aber interessant fand ich den Artikel schon:

http://elcosh.org/en/document/590/d0005 ... %253F.html
Mirjam mit Tochter (Mai 06) und Sohn (Februar 08) und Minimann (März 10)
"The longer I live, the more I dislike hearing someone telling a mother what she ‘ought’ to do." - Naomi Stadlen
Bild Bild Bild

Antworten