Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Sammelstelle aller Infos rund ums Tragen

Moderator: sTanja

bettpfannenblau
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 130
Registriert: 09.10.2008, 08:42
Wohnort: Nürnberg

Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von bettpfannenblau »

Hallöchen miteinander,

kann mir vielleicht die ein oder andere von Euch ein paar Wissenschaftlich fundierte Studien
zeigen (gerne auch Links), die auf das korrekte Tragen und gegen das Tragen nach vornegerichtet (vorallem gegen Baby Björn)
hinweisen???

Hab im Bekanntenkreis leider immernoch ein paar Mami´s die gerne im BB nach vorne
gerichtet tragen und dies auch noch von ihrem Kinderarzt "gezeigt" bekommen ....
Da diese Mami´s mir nicht so viel Glauben schenken, wie sie es einer wissenschaftlichen Studie
schenken würden, bräuchte ich nun solche Studien, um meine Aussagen nochmal zu
untermauern ....

Seid ihr mir behilflich?? -
Danke schonmal.

LG,
Eure Daniela
mein Blog: www.nadelia.de

Benutzeravatar
Alexandra
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 11652
Registriert: 05.01.2005, 19:25
Wohnort: Elz
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von Alexandra »

Hallo,

leider hat Wiebke schon alles Wesentliche geschrieben: bis auf die Untersuchung von Dr. Kirkilionis gibt es keine Studien im wissenschaftlichen Sinne. Und diese Studie brachte grob gesagt das Ergebnis: Tragen schadet nicht.

Für intensivere Untersuchungen fehlt schlicht das Geld - und wer von den großen Firmen hätte schon Interesse daran? Ich meine hier nicht die TT-Firmen, die ja alle kleine Familienbetriebe sind.

Und ich kann mich nur anschließen: eine solche Studie wäre schlecht durchführbar, wenn als Resultat Hüftdysplasien oder Rückenschäden winken.

Es gibt trotzdem empfehlenswerte und fundierte Literatur.

Dr. Ewald Fettweis - Sinnvolle Hilfen für Babyhüften Hier wird eben auch auf die wichtigen WInkel eingegangen, und wer dann nachdenkt, wird schnell herausfinden, daß die nicht in BB und Co gegeben sind.
A. Manns und Ch. Schrader: Ins Leben Tragen
E. Kirkilionis: Ein Baby will getragen sein

Diese drei Bücher fallen mir spontan ein, weil sie nüchtern und wissenschaftlich betrachtet an das Thema herangehen.

Übrigens wäre es mal interessant zu wisen, ab BB denn Studien vorzuweisen hat, daß die Haltung in ihren Tragehilfen und der Blick nach vorn NICHT schadet :wink:

Liebe Grüße Alex
Liebe Grüße von Alex mit dem ganz Großen 05/00, dem Großen 06/04, dem ziemlich Großen 01/08, der Pferdenärrin 11/13 an der Hand und Mondmädchen Luna Nicole (*+ 9/11) für immer im Herzen


Tragekinder - "Mein" Kindersachbuch zum Tragen

"Ich ehre das Leben... In tiefer Dankbarkeit..." alequito
Ließe der Mensch sich genügen, so hätte er Ruhe. Jakob Böhme

Benutzeravatar
AstridA
gut eingelebt
Beiträge: 35
Registriert: 20.11.2006, 10:48
Wohnort: Suhl im Thüringer Wald
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von AstridA »

Es ist gerade eine Studie in Vorbereitung zur Veröffentlichung, die Frau Dr. Stening bei den Dersdner Tragetagen vorgestellt hat. Sie hat auch die Sauerstoffversorgung im Tragetuch untersucht.

In dieser neuen Untersuchung wurden ca. 180 Kinder untersucht im Anschluss an die Vorschuluntersuchung, jeweils immer von derselben Ärztin. Denn das war ein Kanko bei dr Untersuchung von Dr. kirkilionis, die sich auf die Angaben im gelben U-Heft bezog. Dort haben aber die jeweiligen Kinderärzte
ihr Urteil abgegeben. Und leider ist es nun mal so, dass der eine Arzt einen Haltungsschaden erkennt, wo ein anderer alles als ok ansieht.

Bei der neuen Untersuchung haben die Eltern auch einen Fragebogen ausgefüllt zum Trageverhalten (ob überhaupt, wie lange, welche Tragehilfe etc.). Bei der Untersuchung des Kindes war der Ärtzin der ausgefüllte Fragebogen nicht bekannt, damit sie ohne Vorurteil untersuchen konnte.

Ergebnis: Getragene Kinder haben im Schnitt einen etwas besseren Rücken. Von daher schön, denn wichtig ist ja, dass sie keinen schlechteren Rücken haben. :D

Aber: Von den getragenen Kindern wurden die Hälfte (?, auf jeden Fall der größte Teil) im BB getragen, auch Wilkinet und Glückskäfer waren weit verbreitet. Und beim Tragetuch wurde z.B. gar nicht nach unterschiedlichen Techniken unterschieden. Dann wäre auch keine statistische Aussage mehr möglich, weil die Anzahl einfach zu klein ist.

Die Studie wird noch nach unterschiedlichen Kriterien hin ausgewertet und demnächst veröffentlicht. Wann das genau geschehen wird, steht noch nicht fest.
Zertifizierte Trageberaterin der Trageschule Dresden

bettpfannenblau
schreibt ganz schön oft
Beiträge: 130
Registriert: 09.10.2008, 08:42
Wohnort: Nürnberg

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von bettpfannenblau »

@Astrid: DANKE vielmals für diese Info!

LG,
Daniela
mein Blog: www.nadelia.de

Carle
gut eingelebt
Beiträge: 23
Registriert: 25.08.2009, 21:13

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von Carle »

AstridA hat geschrieben:Aber: Von den getragenen Kindern wurden die Hälfte (?, auf jeden Fall der größte Teil) im BB getragen




HILFEEE...das würde ja bedeuten, dass der BB sich positiv auf den Rücken der Kinder auswirkt??????

Benutzeravatar
arwen
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1678
Registriert: 29.08.2007, 21:39

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von arwen »

Ich habe gestern mal in Pubmed nach Hüftdysplasie-Artikeln gesucht und zum Zusammenhang mit Tragen gar nichts gefunden. Erwiesen ist, dass es der Hüfte schadet, wenn die Beine gestreckt und zusammengebunden werden, also wenn die Kinder eng in Tücher eingewickelt werden (swaddling). Schon zu Swaddling gibt es aber wissenschaftliche Artikel, in denen es heißt, dass es kein Problem ist, wenn die Kinder die Beine noch bewegen können. Von daher denke ich, dass sich eine Schädlichkeit des BB nicht beweisen lässt, weil ja auch in solchen Tragehilfen die Kinder die Beine bewegen können.

Ich weiß, dass das nicht das ist, was wir hier hören wollen. Das Problem an einer echten Studie zu Tragehilfen und Haltungsschäden ist ja, dass außer dem Tragen noch viele andere Faktoren eine Rolle spielen und - wie schon erwähnt- man eigentlich tausende von Babys bräuchte, die ausschließlich auf die eine oder andere Art getragen werden, damti man wirklcih Statistik machen kann.

susannehanssen
ist gern hier dabei
Beiträge: 61
Registriert: 11.08.2009, 10:36
Wohnort: Zürich, Schweiz

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von susannehanssen »

Habe doch mal was von den Kidnerkliniken gelesen, dass die Kidner eine viel bessere Sauerstoffversorgung haben, weiss aber nicht, ob sie das vom Känguruhen getrennt hatten und ob das eine Studie war? Ich finde das leider nciht mehr im Internet.

Benutzeravatar
Alexandra
Homo sapiens SuTtensis
Beiträge: 11652
Registriert: 05.01.2005, 19:25
Wohnort: Elz
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von Alexandra »

Carle hat geschrieben:
AstridA hat geschrieben:Aber: Von den getragenen Kindern wurden die Hälfte (?, auf jeden Fall der größte Teil) im BB getragen




HILFEEE...das würde ja bedeuten, dass der BB sich positiv auf den Rücken der Kinder auswirkt??????


Wir behaupten ja auch nicht, daß der BB schädlich sei. Im Gegenteil, in den ClauWi Ausbildungskursen weisen wir immer darauf hin, daß das unbeweisbare Aussagen sind, die man keinesfalls in die Internetwelt schreiben sollte!

Was allgemein bekannt ist, das sind die optimalen Winkel (die ja auch von Kind zu Kind nochmals leicht variieren), in denen Oberschenkelkopf und Hüftgelenkspfanne zueinander stehen sollten. Bekannt ist aber auch, daß Bewegung ein mindestens genauso wichtiger Faktor ist: sie fördert die Durchblutung und damit die ordnungsgemäße Entwicklung.

Für uns bei ClauWi heißt das: wir finden Bindeweisen dann besonders empfehlenswert, wenn diese Winkel besonders gut eingenommen werden können, was speziell bei Neugeborenen und schlafenden Kindern wichtig ist, da hier eben Muskelkontrolle und Bewegung (teilweise) wegfallen. Aber auch hier schauen wir nicht als erstes auf die Bindeweise, sondern auf das, was zu Eltern und Kind passt.

Welche Schlüsse andere Leute/Firmen aus den Zusammnenhängen Hüfte/Wirbelsäule ziehen, bleibt auch jedem selbst überlassen. Wenn man Eltern die Entwicklung von Hüfte und Wirbelsäule im ersten Lebensjahr erklärt, muss man gar nicht mehr sagen - das ist einfach logisch. Das ist mein Ansatz in den Trageberatungen: ich sage gar nicht, was "schlecht" ist oder was ich nicht für empfehlenswert halte. Ich informiere über Wissen, das allgemein zugänglich ist und lasse die Leute dann selbst ihre Rückschlüsse ziehen.

Abschließend meine ich auch, daß der Mensch sehr flexibel ist, der geht nicht so schnell kaputt :wink: Soll heißen, das (langfristige!) Tragen in einer nicht optimalen Tragehilfe/Bindeweise könnte zu Problemen führen, muss aber nicht. Wir sollten uns freuen, daß die wenigen verfügbaren Untersuchungen ALLE vom positiven Effekt des Tragens berichten! Das ist mehr, als nur ein "es schadet zumindest nicht". Damit können und sollten wir deutlich besser argumentieren, die Feinheiten gehören meiner Meinung nach nur in interessierte Kreise und sollten nicht zur allgemeinen Verunsicherung herangezogen werden.

Liebe Grüße Alex
Liebe Grüße von Alex mit dem ganz Großen 05/00, dem Großen 06/04, dem ziemlich Großen 01/08, der Pferdenärrin 11/13 an der Hand und Mondmädchen Luna Nicole (*+ 9/11) für immer im Herzen


Tragekinder - "Mein" Kindersachbuch zum Tragen

"Ich ehre das Leben... In tiefer Dankbarkeit..." alequito
Ließe der Mensch sich genügen, so hätte er Ruhe. Jakob Böhme

Benutzeravatar
Markus
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1315
Registriert: 13.01.2006, 16:22
Wohnort: Limburg a. d. Lahn
Kontaktdaten:

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von Markus »

susannehanssen hat geschrieben:Habe doch mal was von den Kidnerkliniken gelesen, dass die Kidner eine viel bessere Sauerstoffversorgung haben, weiss aber nicht, ob sie das vom Känguruhen getrennt hatten und ob das eine Studie war? Ich finde das leider nciht mehr im Internet.
Bitte doch verständliches Deutsch.

Welche Kinder haben unter welcher Situation eine bessere Sauerstoffversorgung?

Mir ist nur die von Astrid angesprochen Studie von Frau Wenig an der Universität zu Köln bekannt, deren Zusammenfassung bei Didymos zu finden ist.
"Denk falsch, wenn du magst, aber denk um Gottes Willen für dich selber."
Doris Lessing
"Um das Leben recht zu beginnen und gut zu beschließen, braucht es nicht bloß Sicherheit, sondern Geborgenheit."
Ernst Reinhardt

Benutzeravatar
arwen
ist nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1678
Registriert: 29.08.2007, 21:39

Re: Wissenschaftlich fundierte Studien gesucht!

Beitrag von arwen »

Hier noch ein paar Links zu Artikeln, die mit dem Tragen zu tun haben:

Hier der Artikel zur Sauerstoffversorgung: Cardiorespiratory stability of premature and term infants carried in infant slings :arrow: http://pediatrics.aappublications.org/c ... /110/5/879

Hier der Link zum Artikel von Hunziker und Barr: Increased Carrying Reduces Infant Crying: A Randomized Controlled Trial;
Pediatrics.1986; 77: 641-648 :arrow: http://pediatrics.aappublications.org/c ... t/77/5/641 (kostenpflichtig)

Und hier eine Studie, die zeigt, dass Tragen bei Schreikindern nicht unbedingt hilft :? : Carrying as Colic "Therapy": A Randomized Controlled Trial; Barr et al. Pediatrics.1991; 87: 623-630 :arrow: http://pediatrics.aappublications.org/c ... t/87/5/623 (kostenpflichtig)

Und noch einen Artikel, den ich interessant fand, zum Tragen bei Menschenaffen: Mechanical analysis of infant carrying in hominoids;
Lia Q. Amaral :arrow: http://www.pubmedcentral.nih.gov/articl ... d=18030438

und ein Artikel, der Tragen mit und ohne Tragehilfe hinsichtlich des Kalorienverbrauchs vergleicht: Infant carrying: The role of increased locomotory costs in early tool development; C.M. Wall-Scheffler et al. :arrow: http://www3.interscience.wiley.com/jour ... 1&SRETRY=0 (kostenpflichtig)

Als Uniangehörige kommt man an manche Artikel kostenlos ran, je nachdem, was die Uni abonniert hat. Die Abstracts sind normalerweise allen zugänglich, z. B. über die Suche bei http://www.pubmed.gov.

Antworten